mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik N Kanal Mosfet APM 2054


Autor: Wolfgang Heimlich (ellobo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute bin ganz neu hier im Forum und suche Eure Hilfe.
Als fast 60jähriger Zausel hat man zwar einiges an Erfahrung aber alles 
was das neue an BE so mit sich bringt da sind die jungen in der Vorhand.
Deswegen meine Frage. Im Motherboard eines PC ist ein Fet APM 2054 
defekt.Googeln ergab ausser schwerer Beschaffbarkeit eigentlich Nichts.
Kann mir einer sagen durch welchen Austauschtyp ich diesen APM 2054
ersetzen könnte.
 Vielen Dank im voraus  Gruß Wolfgang

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also einen Austauschtyp kenn ich so nicht aber wenn du sowas suchst 
solltest du darauf achten, dass beim "neuen" FET die Kennwerte so in 
etwa stimmen, also z.B. Vth (<=), Id(>=), Uds(>=) ect.pp. und dann 
bliebe halt nur testen wenn du einen passenden MOSFET findest. Problem 
ist halt, dass man viele Datenblätter wälzen muss.

Autor: Wolfgang Heimlich (ellobo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael schrieb:
> . Problem
> ist halt, dass man viele Datenblätter wälzen muss.

Danke das ging aber flott - siehste und da haben wir das Problem der 
alten
Garde das wir die Datenblätter nicht verstehen. Nach kurzem Einblick 
qualmte mir schon der Kopf ob der VIELEN unbekannten Begriffe. Wenn 
diesen Vergleich mal jemand mit Ahnung für mich übernehmen könnte und 
mir grob sagen würde "... der xxxx in etwa müsste ..... DANN WÄR ICH 
SEHR GLÜCKLICH.
Danke Gruß Wolfgang

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kannst du mal ein bild von dem teil auf dem board machen an welcher 
stelle es ungefähr sitzt? und was ist das für ein board, lohnt sich die 
reparatur?

Autor: Wolfgang Heimlich (ellobo)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ben ! Es ist ein Board Asus A7V600-x und der Transistor wie gesagt 
ein AMP 2054 . Ob sichs lohnt ist für mich zweitrangig . Ich bin jemand 
der nichts wegschmeißen kann und sich freut wenn die Reparatur geklappt 
hat um es dann meist zu verschenken .Spaß an der Freude gewissermaßen.
Bild werd ich evtl. nachliefern.
Gruß Wolfgang
PS. Den Fet erkennst Du in Mitte des Bildes links unterhalb des rechten 
Elkos

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zumindest was davon übrig ist.

bei so einem schaden stellt sich mir schon die sinn-frage. da hat's ja 
richtig geknallt und wenn dabei irgendein schaden am chipsatz entstanden 
ist bekommt man das board als bastler nicht wieder flott. meine, 
irgendwas hat dieser transistor ja bestimmt mal versorgt. ob dieses teil 
das überstanden hat?

Autor: faraday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der müßte gehen, Farnell 0,6€
http://www.farnell.com/datasheets/11867.pdf

Autor: Mandrake (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Faraday
Der geht MIT NICHTEN.
-Zu wenig Strom
-Falsches Gehäuse

Gruß

Mandrake

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@threadstarter
hast du kein altes board wo du dir was passendes runterlöten kannst?
und ja, ohne heissluft-lötstation gehts auch nicht.

Autor: faraday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schau doch aufs bild. wieder falsches gehäuse.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>und ja, ohne heissluft-lötstation gehts auch nicht.
Warum sollte das nicht gehen?
Bleizinn an den Drain und mehr als 400°C und TTL-Pegel.
Aus den Daten heraus 54A und ca. 50V. Einfach von einem anderen Board 
ähnlicher Bauart ablöten. Angrenzende Bauelemente prüfen!

Autor: faraday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja mein Gott Wolfgang, wenn Du außer Gehäuse+Polarität nichts weißt, 
nimm doch sowas hier
http://www.irf.com/product-info/datasheets/data/ir...
der zwingt das schon. Und wenn die Sperrspannung nicht reicht, geht er 
eben auch kaputt. Aber mehr als 60V werden da schon nicht drauf sein.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
weil du das ding beim auflöten richtig plan auf die platine bekommen 
mußt. sonst hast du wieder einen schlechten wärmeübergang und das ding 
macht nach ein paar minuten gleich wieder den deckel auf.

400 grad direkt da dran find ich ganz schön viel.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, als erstes schaust du mal na so ganz speziellen Werten, Wolfgang.

1. Uds: Die Spannung, die maximal über der Drain-Source-Strecke anliegen 
darf und damit maximal schaltbar ist.
2. Ugs: Die Spannung, die von Gate nach Source anliegt. In der Regel ist 
die eher zweitrangig, bei vielen FETs ist hier das Maximum 20V aber es 
gibt auch welche mit weniger, z.B. 15V. Unkritischer ist das daher, da 
nur die wenigstens FETs mit ihrerer maximalen Ugs angesteuert werden. 
Meist wird nur das Ugs für den gegebenen Rds(on) genommen.
3. Rds(on): Da wir schonmal dabei sind, Rds(on) kann auch etwas höher 
sein i.d.R. wenn es sich dabei nicht um Zehnerpotenzen handelt, so mehr 
als Faktor 3 würde ich aber nicht wählen. Kleiner geht immer ;)
4. Uth: Die sogenannte Thresholdspannung. Das ist die Spannung, ab der 
der MOSFET das leiten anfängt. Sie ist wichtiger als Ugs (Ugs ist nur 
für die Spannungsfestigkeit wichtig) und sollte auf jeden Fall gleich 
oder kleiner, nicht aber größer sein als die vom orginalen Transistor.
5. Ids: Der maximale Strom der fließen darf. Hier wird es in den 
Datenblättern spannend. Oft sind nämlich mehrere angegeben. Da kommt es 
ganz auf die Funktion des MOSFETS an. Soll er nur kurz immer wieder 
große Ströme liefern ist der "Continius Current" eher zweitrangig, 
wichtig ist dann der "Peak Current". Ist ein permanenter Strom zu 
erwarten dann ist "Peak Current eher zweitrangig und "Continius Current" 
ist besonders wichtig. Der Continius Current spaltet sich in den 
Datenblättern oft auch noch auf, einmal in einen Strom bei 25°C (der 
steht eigentlich immer drin) und dann in einen Strom bei 100°C (oder 
120°C oder 80°C oder oder oder ;)). Wird der Transistor sehr warm kann 
er oft nicht mehr so viel Strom liefern wie bei 25°. However, am besten, 
wenn du nicht weiß was für eine Art Strom der Transistor schaltet, 
nimmst du einen Ersatz der bei Continius und Peak das gleiche wie der 
APM oder aber mehr Strom liefern kann.
6. Das Gehäuse: Ist eigentlich selbstverständlich aber da es hier grad 
auch noch zweimal ein Transitor im falschen Gehäuse genannt wurde: Den, 
den du brauchst muss es im D-PAK geben. Warum ist das Gehäuse wichtig? 
Ganz einfach, die maximal umsetzbare Leistung ist u.a. von der 
Verpackung abhängig. Du musst dir also die Werte deines defekten 
Transistors für das D-PAK raussuchen und auch schaun, dass der neue 
Transistor im D-PAK diese Werte erreicht bzw. besser ist (merke: Besser 
!= Größer, vgl. Rds(on), Uth)

Hoffe ich konnte dir so ein wenig helfen, ist für zukünftige Reparaturen 
vielleicht ja auch nicht ganz unbrauchbar ;).

PS: Vollständig ist es mit Sicherheit nicht aber als Einstieg ist es 
sicher nicht verkehrt ;)

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, und nachdem ich erst jetzt gesehen hab, dass ich Continuous falsch 
geschrieben hab stell ich mich mal in die Ecke zum schämen. ^^

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da müßten wir die Ecke aber ordentlich vergrößern.

Die Suche nach einem passenden FET ist bei dem Sachverstand anstrengend. 
Vielleicht lieber jemanden beauftragen?

Wenn das Board auch nur 2-3 alt ist, lohnt es eigentlich nicht.

Autor: Wolfgang Heimlich (ellobo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jungs ich DANKE EUCH ALLEN Recht herzlich, Ihr habt mich ein ganzes 
Stück weiter
gebracht.Ich werde dann mal die Daten des IRLR3636 und des FDT mit den
des AMP vergleichen. Das abbekommen und neu auflöten des Transistors ist 
die geringste Hürde. Übrigens vermute ich das der Fet nur deshalb den 
Geist aufgegeben hat weil das Motherbord nicht vollständig im 
Towergehäuse mit allen Schrauben befestigt war und genau über dem Fet im 
zehntelmilimeter Abstand war eine Ecke des  Metallrahmens vom  CD 
Laufwerkes . Ich denk das es da eine Masseberührung mit den 
Fetanschlüssen gab oder thermische Probleme darunter.
Also nochmals Dank an Alle  Gruß Wolfgang

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
addendum: Jahre ;-)


Die Sache das der FET womöglich wegen eines anderen Problems starb, 
wurde ja schon erwähnt. Also drumherum auch noch gucken und beim Testen 
möglichst wenig Komponenten einstecken.

Wir freuen uns dann über deinen Erfolgsbericht.

Gruß

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.