mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Widerstand (steuerbar) überbrücken


Autor: Marwi (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte den Widerstand R1 (siehe Schaltplan) per uC (3.3V PULSE) 
überbrücken. Im Schaltplan habe ich einen Varistor mit separater 
Eingangsspannung eingesetzt. Das klappt in der Simulation super aber 
Varistoren die man so (in SMD Bauform) verwenden kann gibt es wohl 
nicht, oder?

Bei einem NMOS liegt das Problem wohl darin, dass nach dem Schalten die 
Source auf 2.5V liegt. Sollte es trotzdem mit einem NMOS für Ugs=1V 
funktionieren? Ist es problematisch wenn Drain und Source nach dem 
Schalten auf dem selben Potential liegen?

Gibt es Driver-ICs für solche Fälle, die so etwas zu überbrücken?

Danke für Tipps!
Marwi

Autor: Anja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieviel Strom brauchst du denn?
bei wenig Strom tuts ein 74HC4053 (Multiplexer) der dann zwischen den 
beiden Potentialen Umschaltet.

Autor: Guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist es problematisch wenn Drain und Source nach dem
> Schalten auf dem selben Potential liegen?


Drain und Source liegen nach dem Schalten immer auf dem fast gleichen 
Potential.

Autor: Marwi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anja schrieb:
> Wieviel Strom brauchst du denn?

Maximal 0.25 mA (siehe R2). Also eigentlich brauche ich gar keinen Strom 
:-)

> bei wenig Strom tuts ein 74HC4053 (Multiplexer) der dann zwischen den
> beiden Potentialen Umschaltet.

Das klingt interessant. Aber lese ich das richtig, dass dieser analog 
muxer/demuxer mit 80 Ohm bei Vcc-Vee=4.5V leitet? Ich hatte jetzt eher 
etwas gesucht, dass mit weniger als 1 Ohm leitet.

Gibt es sowas? Quasi ein Relais  im Formfaktor 1808 oder kleiner.


Danke!

Autor: Anja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, bei unter 1 Ohm wirds schwierig, da bleibt in Deinem Fall 
wahrscheinlich nur ein P-Kanal Logic-Level FET. Der ist aber dann auch 
schon mindestens SOT-223 oder SO-8.
Ich hatte wegen des eventuellen Spannungsabfalls auch einen Umschalter 
(Wechsler) empfohlen. Da hat dann der 80 OHM widerstand weniger Einfluß 
auf das Ausgangspotential. (Der Ausgang hängt dann einmal am 
Spannungsteiler und das andere mal an den 2,5V). Ich gehe nicht davon 
aus daß du die Quellimpedanz zwischen 20K und 10K umschalten mußt.

Autor: Marwi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Anja: Stimmt, die 80 Ohm beeinflussen das Verhalten kaum und so könnte 
ich es umsetzen. Vielen Dank!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.