mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik suche wiederbenutzbaren wassersensor


Autor: Anos B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich suche einen Sensor, mit dem ich Überschwemmungen oder wasser 
erkennen kann. Einen möchte ich auch in einem Rohr plazieren können, 
z.B. in der waschmaschine, dort wo das wasser reinläuft.

Das problem ist, daß der sensor mehrmals wasser erkennen soll. Wenn z.B. 
ein Rohr einmal am Tag wasser führt, dann soll er das erkennen, und das 
öfters. Wenn das Wasser weg ist, soll er relativ schnell erkennen, daß 
kein Wasser mehr da ist.

Die lösung wäre einfach. zwei kupferdrähte nebeneinander, die den 
widerstand messen. oder das ganze halt eben als gerippe auf platine 
geätzt.

ein problem gibt es aber: das kupfer korrodiert. wenn ein sensor nur 
einmal in mehreren Jahren eine überschwemmung erkennen muß, würde der 
das sogar vielleicht noch mit korrodiertem Kupfer erkennen. Aber ein 
sensor, der einmal am Tag wasser erkannt hat, wird in kürzester Zeit so 
unmöglich korrodiert sein, daß er überhaupt nix mehr erkennt.

Jetzt ist die Frage: Was kann ich da machen? gibt es da fertige sensoren 
mit speziellen veredelten Oerflächen? sind die auch billig? oder wäre es 
besser, bei einem handgemachten sensor die oberfläche selbst zu 
veredeln?
Reicht da galvanisieren mit Gold aus? oder wäre da ein anderes Material 
besser? Reicht vergolden überhaupt aus, damit die oberfläche auf dauer 
bei "täglichem" wasser nicht oxidiert?

und da habe ich mal bei Reichelt geguckt:
was ist z.B. mit dem hier?
http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=2;GROUP=B6;GR...

unter Bauelemente passiv\Sensoren\Betauungssensor SHS A2

Abgeblich wird er bei höherer Luftfeuchtigkeit höherohmiger. wie ist das 
möglich? Könnte ich von so einem auch normal in meiner schaltung den 
ohmischen Widerstand weiterverarbeiten oder muß der irgendwie speziell 
angesteuert oder ausgelesen werden?

Autor: ich_eben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hatte sowas mit vergoldeten Stiftsockelleisten laufen, man muss eben 
am besten mit Wechselstrom, oder zumindest mit niedrigen Strömen am 
besten nur alle 5 min messen

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du könntest es mit Edelstahldrähten/-Schrauben versuchen. Letzteres habe 
ich seit 2 Jahren im Garten und funktioniert noch immer wunderbar.

Autor: Anos B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> am besten mit Wechselstrom

hm kommt dann besser der Strom durch Wasser? ich meine ja oder?

>> nur alle 5 min messen

meinst du, das oxidiert schneller, wenn ich die ganze zeit messen würde?


>> mit Edelstahldrähten

hm ich habe da so nen aufgewickelten Stahldraht auf ner Rolle oder nem 
Holzstab aus dem Baumarkt, kann sein, daß er sich auch Blumendraht 
nennt. sie silbern aus und ist stahl oder was aus eisen. ist das schon 
edelstahl oder ist das noch normaler draht der rosten tut?

Wie kann ich einen stahldraht ansehen, ob er edelstahl-draht ist? oder 
steht das immer drauf, wenn er aus edelstahl ist? hm zur not könnte ich 
ja nen edelstahl-besteck oder löffel oder so absägen und benutzen..

Autor: Beginy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach`s doch berührungslos, kapazitiv: Kunststoffrohr , außen drauf ein 
Paar
Kondensator-Platten (z.B. Cu- Folie) , Oszillator , schwach 
rückgekoppelt ohne Wasser, sobald Wasser im Rohr schwingt 
er...Vollkommen oxydations- und verschleißfrei !

Autor: John (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sollte funktionieren. Ist aber nicht billig.

http://www1.conrad.de/scripts/wgate/zcop_b2c/~flN0...

Autor: Anos B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich kann es nicht lesen. Conrad hat eine verlinkungs-Sperre eingebaut, 
um gegen sich selbst Antiwerbung zu machen. ich bräuchte den Namen oder 
die Bestellnummer.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anos B. schrieb:
>>> am besten mit Wechselstrom
>
> hm kommt dann besser der Strom durch Wasser? ich meine ja oder?



Der Grund ist: Du vermeidest die Koroorsion durhc elketrolyse wenn du 
Wechselstrom benutzt.


>
>>> nur alle 5 min messen
>
> meinst du, das oxidiert schneller, wenn ich die ganze zeit messen würde?


Klar, genau so ist das.


>
>
>>> mit Edelstahldrähten
>
> hm ich habe da so nen aufgewickelten Stahldraht auf ner Rolle oder nem
> Holzstab aus dem Baumarkt, kann sein, daß er sich auch Blumendraht
> nennt. sie silbern aus und ist stahl oder was aus eisen. ist das schon
> edelstahl oder ist das noch normaler draht der rosten tut?
>
> Wie kann ich einen stahldraht ansehen, ob er edelstahl-draht ist? oder
> steht das immer drauf, wenn er aus edelstahl ist? hm zur not könnte ich
> ja nen edelstahl-besteck oder löffel oder so absägen und benutzen..


Meinst Du Du schaffst selbstständig es bei ebay das Wort Edelstahl* in 
der Rubrik Schrauben einzugeben, Dir dort 10 Schrauben für einen euro zu 
kaufen und zuschicken zu lassen?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fehler!
DER WARENKORB KONNTE NICHT ANGELEGT WERDEN

Man sollte eine Erkennung einbauen, die bei 
http://www1.conrad.de/scripts/wgate/* alarm schlägt und den Autor darauf 
hinweist, dass der Conrad link nicht funktionieren wird.

Autor: John (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FÜLLSTANDSSENSOR LLE103000
Artikel-Nr.: 505337 - 62

Autor: John (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das habe ich auch noch gefunden:
Conrad
DURCHFLUSSENSOR FCS-01
Artikel-Nr.: 155266 - 62

Autor: Anos B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hm ich werde die anderen versionen später nochmal genau durchgehen. im 
moment sagt mir gerade das edelstahl am besten zu.

ich könnte z.B. von einem meiner bestecke, welche ich schon sehr lange 
habe, und an denen kein bischen rost zu sehen ist, kleine stückchen 
absägen und diese benutzen.

da wäre aber die frage: sind rostfreie bestecke nur an der oberfläche 
rostfrei, oder auch innen in dem material drinnen, z.B. wenn ich es 
absäge?

und wenn die oberfläche nach jahren noch rostfrei aussieht, sollte sie 
dann auch leitend bleiben oder könnte sich auf der oberfläche von so 
einem edelstahl trotzdem eine nichtrosten durchsichtige schicht bilden, 
die nichtleitend ist?

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt halt drauf an ob es Edelstahl A2 ist (der rostet im Medium wenns 
entsprechend schmutziges Wasser ist) oder eben Edelstahl A4 (der hält 
besser durch.

wie schon gesagt:

Meinst Du Du schaffst selbstständig es bei ebay das Wort Edelstahl* in
der Rubrik Schrauben einzugeben, Dir dort 10 Schrauben für einen euro zu
kaufen und zuschicken zu lassen?

Autor: Anos B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja ich könnte mir dort schrauben bestellen, aber das bestellen einer 
edelstahlschraube garantiert mir noch lange nicht, daß dieser auch 
wirklich rostfrei ist, weil edelstahl nicht zwangsläufig 100%tig 
rostfrei sein muß. deshalb würde ich eher auf ein stück gabel oder 
löffel garantieren, bei dem sich seit jahren die rostfreiheit bewiesen 
hat.

oder aber ich kaufe mir halt so eine edelstahlschraube und lege sie ne 
woche lang ins wasser. und wenn sie dann nicht gerostet ist, weiß ich 
daß sie auch später nicht rosten wird.

Autor: Siggi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... könnte mir dort schrauben bestellen ...

Glaube ich nicht - du kannst ja nicht einmal richtig schreiben!

Autor: Anos B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja die tastertur von Real-Markt in Aachen für 7 Eur scheint nicht viel 
zu taugen. ich glaube die für 6 Eur in dem weiter entfernten 
Computerladen taugt mehr. :)

Autor: Markus F. (5volt) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auch noch andere Möglichkeiten zur Wasser-Erkennung.
Man könnte z.B. einen Kaltleiter wasserdicht isolieren/vergießen und 
dann im Rohr platzieren.
Durch den Kaltleiter sollte bei Raumtemperatur eine Leistung von 
vielleicht so 0,5 bis 1 Watt fließen.
Für 12V wäre also ein Wert von so 150...200 Ohm gut.
Das lässt ihn deutlich warm werden und der Widerstand steigt, wenn kein 
Wasser im Rohr ist.
Ist hingegen Wasser im Rohr, wird der Kaltleiter gut gekühlt und erwärmt 
sich kaum. Daher ist der Widerstand dann geringer.
Diesen Unterschied kann man z.B. per Komparator auswerten.
Die Reaktionszeit ist auch halbwegs kurz (schätzungsweise so 30 
Sekunden).
Nachteil: Es wird immer ca. 1 Watt Leistung verheizt. Das ist aber nicht 
so schlimm, oder?
Und Wasserpfützen kann man damit auch nicht erkennen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.