mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Ladegerät für NiMH Akku mit 3310 display


Autor: Wayne Interessierts (mustang)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gemeinde,

da ich zu zeit eine Weiterbildung zum Techniker (elektro/ 
Datentechnik)mache muss ich eine praktisches Technikerprojekt ablegen.
Hierbei habe ich an ein Akkuladegerät gedacht, das NiMh, NiCd sowie 
Bleiakkus laden kann.
Aussehen soll das ganze folgendermaßen:

- Akku wird eingelegt und es wird vom Benutzer der Akkutyp gewählt 
(Micro, Mignon, Bleiakku)
- es erfolgt eine Messung durch die man auf den Innenwiderstand des 
Akkus schließen kann (Akkuspannung im Leerlauf, Akkuspannung unter last)
- Anahnd des Innenwiederstandes wird ein entsprechneder Ladestrom 
eingestellt
-Akku wird geladen und durch ein entsprechendes Abschaltkriterium 
abgeschalten.
-Während des Ladevorgangs soll eine Ladekennlinie aufgezeichnet werden, 
die nach Abschluss der Ladung auf den PC übertragen werden kann.

Auf dem 3310 display soll ein Menü erscheine wo die Auswahl des Akkus zu 
treffen ist, sowie der Ladezustand des Akkus während der Ladung.


Soviel zu Theorie,in der Praxis stehe ich noch ganz am Anfang.
Ich habe bis jetzt noch recht wenig erfahrung mit den Atmega Controller, 
möchte aber mein Projekt mit einem Atmega machen, um Erfahrung zu 
sammeln.

Ich hab bereits probiert eine Kommunikation mit dem PC via RS232 
Schnittstelle aufzubauen um daten zu übermitteln. Ist jedoch 
gescheitert, im HyperTerminal kamen nur wilde Schriftzeichen an. Aus 
anderen Vorenbeiträgen hab ich gelesen, dass es daran liegt könnte, dass 
ich keinen Quarz verwendet habe sonder den internen Taktgeber. Wie seht 
ihr das? Im Anhang mal mein C Code dazu. Soll also bei jedem Tastendruck 
das Zeichen 'a' senden.

Mein 2. Problem: Das 3310 Display
Ich habe bereits erfahrung bei der Ansteurung des Displays gesammelt. 
Allerdings mit einem At89C51 in Assambler.
Nun habe ich mir eineige Beiträge angeschaut und einige Codes probiert, 
aber es hat nichts geklappt.
Da mein Atmega ja mit 5V arbeitet habe ich mir für jeden verwendeten 
Anschluss einen Spannungsteiler aus einem 4,7K und einem 10K wiederstand 
gebaut, sodass eine Spannung von etwa 3,3V ankommt. ISt das überhaupt 
richtig?
Verwendet habe ich ebenfalls den internen Taktgeber, aber es tut sich 
einfach gar nichts.
Also wenn jemand eine funktionierenden C Code für einen Atmega 8 oder 32 
hat und noch ein Pinout dazu wäre ich sehr dankbar.
Die Variante von Deramon , der hier im Forum unter dem Thema zeimlich 
bekannt ist, konnte ich leider nicht durchführen, da ich hierfür auf 
seiner Hompage die nötigen Anslusspläne nicht öffnen konnte.

Im Anhang die Datei mit der ich am weitesten bei einer Ansteuerung auf 
einem Mega 8 gekommen bin mit interm Takt von 1MHz.

So viel Text um nichts,

Ich hoffe ihr habt irgend welche Tips die mir weiterhelfen können.

Danke

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>- es erfolgt eine Messung durch die man auf den Innenwiderstand des
>Akkus schließen kann (Akkuspannung im Leerlauf, Akkuspannung unter last)
>- Anahnd des Innenwiederstandes wird ein entsprechneder Ladestrom
>eingestellt

Vergiss es.

Innenwiederstandes => Innenwiderstandes

Autor: Wayne Interessierts (mustang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
warum?

Wie könnte man es dann lösen?

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>warum?

Weil es viel komplizierter ist als du denkst.

>Wie könnte man es dann lösen?

Ladestrom manuell vorgeben.

Und mal ganz ehrlich:

Ein Technikeranwärter der Widerstand nicht richtig
schreiben kann schafft das sowieso nicht. Such dir
ein Projekt ala blinkender LED oder DCF Wecker oder,
oder, .....

Autor: Wayne Interessierts (mustang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für deine Nettigkeiten, Holger ;-)
Bei dem WIDERSTAND musste es halt schnell gehen ;-)

Aber zum eigentlichen: ein DCF Wecker etc ist zu wenig für eine 
Technikerprojekt, die DCF Uhr wird ja schon im Unterricht in wenigen 
Stunden erledigt. Wie soll ich mich damit dann 160 Stunden beschäftigen?

Gibt es außerdem "vom Innenwiderstand auf die Kapazität schließen" noch 
etwas "unlösbares" an der Sache.

Wie gesagt, ich befinde mich erst am Anfang, das waren mal erste Ideen, 
die natürlich noch jederzeit geändert werden können.

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieviel Zeit hast du denn dafür geplant ? das Ganze kann man schaffen 
aber es ist anspruchsvoll.

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gibt es außerdem "vom Innenwiderstand auf die Kapazität schließen" noch
>etwas "unlösbares" an der Sache.

Das hier vieleicht?

>Da mein Atmega ja mit 5V arbeitet habe ich mir für jeden verwendeten
>Anschluss einen Spannungsteiler aus einem 4,7K und einem 10K wiederstand
>gebaut, sodass eine Spannung von etwa 3,3V ankommt. ISt das überhaupt
>richtig?

Autor: Wayne Interessierts (mustang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

@bernd
Das Projekt soll bis Juni nächsten Jahres abgeschlossen sein. Da ist 
also schon Zeit, die ntürlich auch verdammt schnell um sein kann, wenn 
etwas nicht so klappt wie es sollte. Und man hat uns in der Schule 
gleich gesagt, dass die 160 Stunden die als richtvorgabe gedacht sind 
niemals reichen werden. Wir sollten mindestens das doppelte bis 3 fache 
an Zeit einplanen.
Es ist ja nicht so, dass ich bei dem Projekt komplett alleine gelassen 
werde. In der Schule habe ich Unterstützung durch die Lehrkräft und hier 
im Forum hoffe ich auf euch.

@Holger:
Und wie ist dein Lösungsvorschlag?

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teil das Ganze in Teilaufgaben auf... Display Ansteuerung, AD Wandler 
Routine, UART Kommunikation zum PC und dann heran an Akku Ladetechniken, 
hierzu anlesen Delta Peak etc.

Wenn du es richtig gliederst wirds schon aber es ist, wie gesagt, 
einfach sehr viel Arbeit.

Bei den Teilaufgaben dann hier nachfragen und eben step by step.

Autor: Wayne Interessierts (mustang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so hatte ich es auch vor,
Deswegen hab ich ja gleich schon mal informationen über das Display 
dazugefügt.
Und ganz unvorbereitet bin ich ja auch nicht, ich hab schon n paar 
kleine Projekte mit nem Atmega8 gemacht. Wie gesagt halt nur kleien 
Projekte.

Ich glaub so werde ich es auch machen, Step by step hier ins Forum 
schreiben (auch wenn ich die Teilnehmer wohl etwas nerven werde, da 
diese Themen hier schon oft waren, jedoch passt keiner der erarbeiteten 
Lösungswege auch nur annähernd auf meinen.

Zum Thema Ladeverfahren und Ladeabschaltung bin ich auch etwas ins Thema 
eingearbeitet (weiß zumindest in Groben zügen welche Gängigen Arten es 
gibt).

Aber Danke Bernd für die Tips!!

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Les dir mal das Thema Stromsenke an und dann hast du eigentlich alles 
bei einander... Akkus prüfen und laden.

Mal angenommen du hast nen Akkuverbund mit 8 Zellen (NC) und der ist 
aufgeladen. Kapazität z.B. 1800 mAh und du entlädst den nun mit dem 
doppeltem Nennstrom dann ergibt sich:

In einer Stunde mit 1,8 Ampere... Stunde = 3600 Sekunden. Da wir mit dem 
doppelten Strom entladen = 3,6 Ampere. Bei Auswertung von 100% nimmst du 
nun auch 100 Meßpunkte, je alle 18 Sekunden einen. Der Zuvor gemessene 
Wert (erster Wert), verhlichen mit dem nach 18 Sekunden fällt um 30 
mVolt ab. Solange der Akku Strom liefern kann wird also alle 18 Sekunden 
das gleiche Delta zu erwarten sein. Ist dem nicht so... Abfall um sagen 
wir 200 mVolt dann ist der Cut Off Punkt erreicht... natürlich auch auf 
Entladeschlußspannung achten.

Beim Aufladen umgekehrt... also alle 18 Sekunden den ansteigenden 
Meßwert erfassen. Delta Peak erreicht (Spannung verringert sich trotz 
Aufladevorgangs). Dabei auch Die Ladeschlußspannung prüfen und 
Temperatur überwachen.

Nur mal nen Denkanstoß... mach dir nen Konzept und erst dann gehts ans 
Programmieren.

Autor: Marko Threelov (Firma: none) (marko30rtalt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Dirk, hätte mal gewusst wie das mit dem Technikerprojekt gelaufen 
ist, da du ja eine µC basierendes Akkuladegerät bauen wolltest. Hast du 
es nun doch umgesetzt oder was anderes gemacht.

Da ich (bin schon spät dran) auch vorhabe ein solches Ladegerät oder 
evtl. ein µC Netzteil zu bauen wollte ich mal kurz nach deinen 
Erfahrungswerten fragen.

Wie ist es prinzipiell damit gelaufen? War die Bewertung am Schluss 
(Note) angemessen bzw. gut?

Hättest Du oder auch andere die das hier lesen, viel. noch andere 
Anregungen (Ideen) für ein Projekt ähnlichen Umfangs??

Danke im voraus.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.