mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Komische Fehlströme in der Wohnung


Autor: Mathias Braun (dedi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich bin gestern in meine neue Wohnung gezogen, in der Nacht habe ich 
etwas komisches bemerkt. Momentan habe ich eine Energiesparlampe an den 
Kabeln hängen. Nachdem die Lampe ein paar Stunden gebrannt hat und ich 
die ausgeschaltet habe, hat die Birne noch etwa eine Stunde nach dem 
Ausschalten immer wieder aufgeblitzt.

Nicht all zu hell, nur leicht am Sockel. Was kann das sein?

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist völig normal, daran wird man sich bei ESLs gewöhnen müssen.

Die beiden Adern im Kabel zum Lichtschalter bilden einen Kondensator und 
ein Kondensator leitet Wechselstrom.

Und die ESLs arbeiten wie die Glimmlampe im Phasenprüfer, kleinste 
Ströme reichen aus zur Entladung.


Peter

Autor: Dirk J. (dirk-cebu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da schließt Du parallel zur ESL einen Widerstand 250K / 0,5W dauerhaft 
an, und schon ist Ruhe!
MfG Dirk

Autor: Mathias Braun (dedi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Dannegger schrieb:
> Die beiden Adern im Kabel zum Lichtschalter bilden einen Kondensator und
> ein Kondensator leitet Wechselstrom.

Hi Peter,

danke für deine Antwort. Könntest du deine Erklärung evtl. noch etwas 
ausweiten?

Es führen ja drei Kabel zur ESL hin. Die Phase, der Nullleiter und die 
Erdung. Der Nullleiter wird auf dem Weg vom Sicherungskasten zur ESL 
nicht unterbrochen, führt aber auch keinen Strom. Die Erdung lasse ich 
außenvor, da eh nicht angeschlossen.

Die Phase wird im Lichtschalter ja getrennt, wenn man das Licht 
ausschaltet. Wie kann denn da noch etwas zur Lampe hinfließen?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias Braun schrieb:

> Die Phase wird im Lichtschalter ja getrennt, wenn man das Licht
> ausschaltet.

Nicht vollständig.
   +---------------------+
   |                     |      +--------------------+
   |                     |      |                    |  parasitärer
   |                     +------*-----\ Schalter    --- Konden-
   |                     +------*----- \            --- sator
  (~) Generator          |      |                    |
   |                     |      +--------------------+
   |                     |
   |                    (X) Lampe
   |                     |
   |                     |
  ---                   ---
   -                     -
   .                     .


Der parasitäre Kondensator wird dabei durch die Leitung zum Schalter
gebildet.  Ein paar Nanofarad können da schon zusammenkommen.  Wenn es
10 nF sind, dann entspricht das einem Blindwiderstand von ~300 kΩ,
d.h. es fließt darüber ein knappes Milliampere an Blindstrom.  Das
lädt auf die Dauer den Ladekondensator in der ESL auf, bis die
Spannung an ihm eine zündfähige Höhe erreicht.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie soll denn das gehen? Damit die Lampe ohne glühende Elektroden 
startet, braucht sie doch deutlich mehr, als die Spitze der 
Netzspannung. Zudem müßte doch das Vorschaltgerät anspringen und 
versuchen, die Elektroden zu heizen, womit der Kondensator sofort wieder 
entladen wäre.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Zudem müßte doch das Vorschaltgerät anspringen und
> versuchen, die Elektroden zu heizen, womit der Kondensator sofort wieder
> entladen wäre.

Warum sollte man nicht genau dieses in einem dunklen Raum als kurzen
Lichtschein wahrnehmen können?

Autor: Mathias Braun (dedi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ok.

Und wie könnte man es "besser" machen? Den Schalter einfach anders 
dimensionieren? Also dass ein größerer Abstand zwischen den beiden 
"Kabelenden" ist?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Warum sollte man nicht genau dieses in einem dunklen Raum als kurzen
> Lichtschein wahrnehmen können?

Reicht denn die Kondensatorladung aus, zwei Glühwendeln auf 
Zündtemperatur zu bringen und dann soll noch genug Spannung da sein für 
eine kurze Entladung? Kann ich mir nicht vorstellen. Die Glühwendeln 
sind doch zu dick, als daß das funktionieren kann,

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

> Reicht denn die Kondensatorladung aus, zwei Glühwendeln auf
> Zündtemperatur zu bringen und dann soll noch genug Spannung da sein für
> eine kurze Entladung?

Wer weiß, was so'n billig aufgebautes Vorschaltgerät alles macht.
Vielleicht kommt's noch gar nicht dazu, dass da Glühwendeln glühen
(weil dafür erst ein Thermistor warm werden muss), sondern es entsteht
einfach nur eine schwache Glimmentladung in der Lampe, ähnlich wie
halt in einer normalen Neon-Glimmlampe.  Da sind ziemlich viele
Unbekannte im Spiel, über deren Einfluss man nur mutmaßen kann.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

> Reicht denn die Kondensatorladung aus, zwei Glühwendeln auf
> Zündtemperatur zu bringen und dann soll noch genug Spannung da sein für
> eine kurze Entladung?

Nein, aber bereits vor der Zündung der eigentlichen Entladung bildet 
oftmals eine Glimmentladung. Das kann man leicht ausprobieren: Reibe 
einfach mal eine Leuchtstofflampe im Dunkeln mit einem Tuch, um 
elektrostatische Ladungen zu erzeugen. Dabei blitzt die Lampe mehrfach 
auf, ohne dass sich die Elektroden aufheizen.

Autor: Dirk J. (dirk-cebu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias Braun schrieb:
> Ja, ok.
>
> Und wie könnte man es "besser" machen? Den Schalter einfach anders
> dimensionieren? Also dass ein größerer Abstand zwischen den beiden
> "Kabelenden" ist?

Es geht nicht um die Kapazität des Schalters, sondern die zwischen dem 
Draht mit der ankommenden Phase und dem zur ESL führenden Draht, die 
beide dicht bei einander vom Schalter bis zur nächsten Verteilerdose 
verlaufen. Ich habe selbst erfolgreich - wie weiter oben bereits 
beschrieben (aber liest ja keiner) - einen 250k / 0,5Watt Widerstand 
parallel zur ESL-Fassung angeklemmt, dann bricht die mit einem DMM 
gemessene Wechselspannung von vorher über 30V auf 10V zusammen und 
nichts "blitzt" mehr. Der Mehrverbrauch von ca. 200mW tritt auch nur im 
Betrieb in Erscheinung.
Das Geblitze ist besonders dann störend, wenn man nicht schlafen kann 
und immer auf den nächsten Blitz wartet.
MfG Dirk

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk J. schrieb:

> Das Geblitze ist besonders dann störend, wenn man nicht schlafen kann
> und immer auf den nächsten Blitz wartet.

Da kann man ja dann statt Schäfchen zu zählen die Blitze zählen. :-)

Eigentlich müsste doch sogar 1 MΩ genügen.  Selbst die 10 MΩ (vermute
ich) deines Multimeters genügen ja offenbar, denn bei den dann noch
gemessenen 30 V würde keine Glimmentladung mehr zünden.

Eine andere Lampe könnte natürlich genauso helfen; ich kann mir gut
vorstellen, dass nicht jede Lampe dabei so eine Glimmentladung
zündet.  Andere verbraten diese geringen Energiemengen vielleicht
einfach in ein paar Widerständen im Wandler, statt sie erst bis zur
Lampe selbst durchkommen zu lassen.

Autor: Jürgen Berger (hicom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sicher, das L und nicht etwa der N geschaltet wird?

Autor: Dirk J. (dirk-cebu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In meiner ESL befindet sich ein Diac zum Starten, der bei  ca. 30V 
"zündet". Ich habe mit dem DMM gemessen, wie die Wechselspannung von ein 
paar Volt bis 30V anstieg, dann begleitet von einem kleinen Blitzchen 
zusammenbrach und das Spiel von Neuem begann. Man muß also nur dafür 
sorgen, daß die kapazitiv eingestreute Spannung nicht die 30V erreicht. 
Also ausprobieren! Ich habe in einem anderen Beitrag mal gelesen, man 
könnte an Stelle des Widerstandes einen Kondensator nehmen: Mag sein, 
nur der könnte kaputt gehen und dann raucht es. Ein geeigneter X-Typ ist 
mit Sicherheit teurer und größer als ein Widerstand.
"... denn bei den dann noch gemessenen 30 V würde keine Glimmentladung 
mehr zünden." Das ist richtig, aber bei Erreichen der 30V schaltet der 
Diac durch und steuert den Transistor des Wandlers, an dem auch die 30V 
anliegen, und hochtransformiert reicht es für ein kleines Aufblitzen.
Alternativ kann man auch den Lichtschalter - das sind ja alles 
Umschalter - so verschalten, daß die ESL wahlweise an Phase oder (von 
mir aus über einen Widerstand) an Null geschaltet wird, dann gibt es 
keine offenen Leitungsenden.
MfG Dirk

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.