mikrocontroller.net

Forum: Offtopic GM hat alle schön an der Nase herumgeführt


Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,151...

Zitat

"Dramatische Wende im Poker um Opel: Die bisherige Konzernmutter General 
Motors will den deutschen Autobauer doch nicht an Magna verkaufen. Die 
monatelangen Bemühungen der Bundesregierung sind gescheitert. Nun 
erwartet sie die Rückzahlung des Milliardenkredits."

Und wer glaubt jetzt noch noch an zwei Dinge

1. GM zahlt die Kohle zurück ?

2. Opel wird es besser ergehen wenn es bei GM verbleibt ?

???

armes Opel, armes .. :(

: Verschoben durch Admin
Autor: Jens Plappert (Firma: Bei mir und dir.) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, wer Jahrelang die bescheidensten Autos mit Ersatzteilpreisen von 
über 50% mehr als bei der Konkurrenz anbietet, braucht sich aber auch 
nicht wundern, oder?

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das war schon laenger zu erwarten. Warum sollten sie noch verkaufen, wo 
sie schon aus dem Groebsten raus sind? Statt einem Ueberbrueckungskredit 
haetten sie Ihnen ein paar Milliarden auf den Tisch legen sollen um den 
Deal sofort zu machen. Zeiten wie diese sind eigentlich der ideale 
Zeitpunkt fuer den Staat, auf Einkaufstour zu gehen um dann nach ein 
paar Jahren schoen die Kasse zu fuellen...

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falsches Unterforum erwischt. Gehört ins OT

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das mal nicht richtig Krach gibt. Jedenfalls müssen die
bis zum Monatsende die 1,5 Milliarden zurückzahlen, sonst kommt
der Gerichtsvollzieher. Eisenach (hab ich das richtig mitbekommen?)
soll geschlossen werden, obwohl es das modernste Werk ist.
Die Beschäftigten werden dann wohl einen Generalstreik vom Zaun
brechen weil man für solche Wortbrecher dann auch weder arbeiten
noch bluten will. Ich mag gar nicht dran denken was das für Wellen
in der hiesigen Wirtschaft schlagen wird. Dann wirds wohl nichts
mehr mit dem Aufschwung. Tja, so fingen in der Vergangenheit Kriege
an. Stellt euch schon mal Mental darauf ein.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Stellt euch schon mal Mental darauf ein.

schon lange .. warte nur noch drauf ...
im ernst

früher ging sowas bei viel kleineren lapalien los
heute scheint es ja keinen mehr zu kümmern das alles den bach runtergeht
da hilft nur DAS es mal kracht

Autor: Jürgen S. (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe das schon vor Langem vorhergesehen. Wer die Bedeutung der 
Rüsselsheimer Abteilung fuer GM und deren Modelle kennt, der wusste von 
Anfang an, dass es dort keine unblutig Teilung geben konnte. Entweder 
lebt die Opel mit der Abteilung woanders, oder sie lebt in GM mit 
reduzierter Opel. Ein Verkauf hätte für GM mittelfristig den Niedergang 
bedeutet. Ein vernüftiger Knowhowtransfer von Rüsselsheim nach USA ist 
so rasch nicht zu machen!

Eine ordentliche Insolvenz hätte somit die Möglichekeit eröffnet, die 
unfähige Mutter kaputtgehen zu lassen und Opel aus der Masse zu kaufen, 
z.B. über einen staatlich finanzierten staff buy out. Dazu hätte 
zumindest die GM in DE oder Opel eine Inso anmelden müssen. Guttenberg 
hatte in diesem Punkt vollkommen Recht. Leider hat man ihn da 
runtergeputzt und torpediert, dabei wäre dies die einzige Möglichkeit 
gewesen, wenn man sich die Haltung der EU-Komission nun ansieht. Das 
hätte Opel zwar erst einmal zu 10% geschröpft (Federn lassen hätte sie 
müssen) aber der 90%-Rest hätte gut gelebt! Man kann dann mämlich andere 
Preise für die Designleistung gegen GM verlangen können.

Fatalerweise haben nun die Bürgschaften und Kredite dafür gesorgt, dass 
GM doch noch eine Weile lebt. Sie gehen also erst langfristig kaputt und 
wie immer in solchen Situationen, werden vorher erst die Töchter 
ausgenommen und ausgesaugt. Das erste, was jetzt kommt, ist ein 
Knowhowtransfer von Rüsselsheim nach GM head quarter. Das müssen sie 
auch machen, weil die angeblich kaufwilligen Chinesen ja auch schon 
Pläne gesehen haben!!!

Opel geht nun langsamer,dafür nachhaltiger kaputt. Macht aber nichts, 
spart uns Milliarden. Und: Die Mitarbeiter haben Zeit, sich was anderes 
zu suchen, allen voran die Ingenieure, die schon eifrig Bewerbungen 
schreiben (soforn sie nicht schon zum April weggegangen waren)

Autor: Link zu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das war schon laenger zu erwarten. Warum sollten sie noch verkaufen, wo
> sie schon aus dem Groebsten raus sind? Statt einem Ueberbrueckungskredit
> haetten sie Ihnen ein paar Milliarden auf den Tisch legen sollen um den
> Deal sofort zu machen. Zeiten wie diese sind eigentlich der ideale
> Zeitpunkt fuer den Staat, auf Einkaufstour zu gehen um dann nach ein
> paar Jahren schoen die Kasse zu fuellen...
Ich habe nicht das Gefühl, dass 'der Staat' den Nicht-Kauf als so 
schlimm ansieht. Die Bundesregierung hat doch was sie will, sich über 
die Bundestagswahl gerettet, bekommt die 900 Millionen wieder...
Ob aus Opel je wieder was geworden wäre und ob Opel wirklich so gut 
dasteht, weiß auch keiner. (Holzmann usw.). Der Blüm kann behaupten was 
er will, aber auch er hat nie in die Bücher geschaut und alles was weiß 
sind Informationen von vor über 20 Jahren.

> Eine ordentliche Insolvenz hätte somit die Möglichekeit eröffnet, die
> unfähige Mutter kaputtgehen zu lassen und Opel aus der Masse zu kaufen,
> z.B. über einen staatlich finanzierten staff buy out. Dazu hätte
> zumindest die GM in DE oder Opel eine Inso anmelden müssen. Guttenberg
> hatte in diesem Punkt vollkommen Recht.
Kaufst du jetzt gerade bei Quelle? Also nicht Kleidung, sondern teure, 
elektronische Sachen von Privileg und Co.?
Das ist dieselbe Sache wie mit Opel, wer kauft ein Auto von einem 
insolventen Laden, wenn es genug Alternativen gibt? Genau, niemand!

Autor: Sense (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Tja, so fingen in der Vergangenheit Kriege an.

Tja, dann rate mal, warum der, der von Anfang an dagegen war, Opel zu 
"retten", inzwischen Verteidigungsminister geworden ist :-)

Autor: Link zu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Tja, so fingen in der Vergangenheit Kriege an.
> Tja, dann rate mal, warum der, der von Anfang an dagegen war, Opel zu
> "retten", inzwischen Verteidigungsminister geworden ist :-)
Böse Zungen behaupten, dass Angie ihn kleinhalten will, naja, hat wohl 
viel bei Birne gelernt. ;-)

Autor: Jubelperser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein Jammer das man Guttenberg nicht als Wirtschaftsminister behalten 
hat, der Mann hat Rückrat bewiesen. Deswegen wird er wahrscheinlich 
irgendwann von den Duckmäuser Politbonzen abgesäckt....

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, die aktuelle Besetzung der Ministerposten ist... nicht die beste. 
Schade dass es in der Realpolitik so sehr darum geht, den eigenen 
Hintern auf dem Sitz zu halten und Posten eher mit weniger fähigen 
Leuten zu besetzen, weil die anderen einem ja gefährlich werden könnten.

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich habe nicht das Gefühl, dass 'der Staat' den Nicht-Kauf als so
> schlimm ansieht. Die Bundesregierung hat doch was sie will, sich über
> die Bundestagswahl gerettet, bekommt die 900 Millionen wieder...

Na das will ich errst mal sehen, dass GM die 1,5 Mrd. zurückzahlt die 
sie vorab an Hilfe bekommen haben und dann sollte man mal daran denken 
was das für die Arbeitsplätze hierzulande bedeutet. 25.000 direkte 
Beschäftigte bei Opel und dann der ganze Rattenschwanz der da noch dran 
hängt, von der Verunsicherung der potentiellen Käufer gar nicht erst zu 
reden.

Ferdinant Dudenhöfer hat schon mal gewarnt, GM könnte ganze Standorte 
hier (Bochum, Eisenach) in die Insolvenz schicken und dann gäbe es u.U. 
nicht mal einen Sozialplan.

Vom Imageverlust der Marke gar nicht erst zu reden ..

Opel steht vor der Markteinführung zweier Erfolgsmodelle: dem Insignia 
und dem neuen Astra. Statt einem Aufbruch könnte das eher in 
Schlechtstimmung münden ..

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ferdinant Dudenhöfer hat schon mal gewarnt, GM könnte ganze Standorte
> hier (Bochum, Eisenach) in die Insolvenz schicken ..

Ups, so schnell wird man selber von der Wirklichkeit überholt

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,151...

"General Motors pokert mit der Angst um deutsche Arbeitsplätze: Entweder 
wird Opel einem harten Sparprogramm unterzogen, oder dem Autobauer droht 
die Insolvenz - das kündigt der US-Mutterkonzern jetzt an. "

Autor: M. S. (bugles)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>GM hat alle schön an der Nase herumgeführt

Mal ehrlich. Es war doch von Anfang an alles seltsam. Warum sollte GM 
das beste Pferd im stall zum Metzger geben ? Die Frage konnte keiner 
Beantworten. Die haben genau das richtige gemacht. Die schicken das 
Pferd wieder ins rennen. Presse &co hatte 6 Monate am Stück was zu 
berichten, das Volk ist mit Nachrichten versorgt und alle sind 
glücklich.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
egal schrieb:

> Opel steht vor der Markteinführung zweier Erfolgsmodelle: dem Insignia
> und dem neuen Astra. Statt einem Aufbruch könnte das eher in
> Schlechtstimmung münden ..

Der Insignia ist doch schon draußen und der neue Astra seit kurzem?

Autor: Jens Plappert (Firma: Bei mir und dir.) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die hat sich aber noch kaum einer eingeführt bisher...

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Opel würde ich jetzt nicht mehr lange fackeln.
GM hat die doch (und Magna) böse verarscht. Also
Insolvenzverfahren einleiten, dann sind die Deppen
in Amerika erstmal aus der Entscheidung raus und der
Insolvenzverwalter kann dann den Laden an Magna verhökern,
ohne das GM dafür noch was bekommt. Ob das alles so einfach
ist kann ich nicht sagen, aber bei Karmann scheint das auch
nicht mit VW zu klappen weil die Alteigentümer zu hohe Forderungen(?)
haben die VW zu Recht nicht zahlen will. Dabei hatte ich immer
angenommen das bei einer Insolvenz die Alteigentümer nichts mehr
zu melden, geschweige denn zu verlangen haben.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jubelperser schrieb:

> ein Jammer das man Guttenberg nicht als Wirtschaftsminister behalten
> hat, der Mann hat Rückrat bewiesen.

Nicht wirklich, der hat nur mal kurz Inventur unter den Wählern seiner 
Partei gemacht und kaum Opel-Mitarbeiter darunter gefunden, dafür aber 
viele bei BMW und Audi, also Konkurrenten von Opel.

Keine Sorge, mit BWM in der Krise hätte das anders geklungen.

Autor: Anja zoe Christen (zoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
egal schrieb:
>> Ferdinant Dudenhöfer hat schon mal gewarnt, GM könnte ganze Standorte
>> hier (Bochum, Eisenach) in die Insolvenz schicken ..
>
> Ups, so schnell wird man selber von der Wirklichkeit überholt
>
> http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,151...
>
> "General Motors pokert mit der Angst um deutsche Arbeitsplätze: Entweder
> wird Opel einem harten Sparprogramm unterzogen, oder dem Autobauer droht
> die Insolvenz - das kündigt der US-Mutterkonzern jetzt an. "


Das wäre doch bei Magna auch nicht viel anders gewesen. Magna wollte 
ähnlich viele Stellen abbauen und meiner Meinung nach wären die Opel 
Chancen, mit Magna langfristig zu überleben, deutlich schlechter als 
unter dem Schirm vom General.

Die andere Frage die sich stellen sollte ist die, warum muß Opel 
gerettet werden? Die Autos hat vorher schon niemand gekauft - nichtmal 
die eigenen Angestellten - warum sollte das jetzt anders werden?

Zoe

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anja zoe Christen schrieb:

> Die andere Frage die sich stellen sollte ist die, warum muß Opel
> gerettet werden? Die Autos hat vorher schon niemand gekauft - nichtmal
> die eigenen Angestellten - warum sollte das jetzt anders werden?
>
> Zoe

Wer Querlenker aus zwei zusammengepappten Blechen baut muss sich nicht 
wundern, wenn manche Käufer Zweifel an der Qualität haben.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anja zoe Christen schrieb:

> Die andere Frage die sich stellen sollte ist die, warum muß Opel
> gerettet werden? Die Autos hat vorher schon niemand gekauft - nichtmal
> die eigenen Angestellten - warum sollte das jetzt anders werden?

Ich hab 2007 mal den damals aktuellen Astra als Kombi gefahren 
(Firmenauto) und war positiv überrascht. Funktionell, ohne zuviel 
Schnickschnack, schöner Innenraum, ruhiger Motor, einfach schönes 
Fahren. Das Radio mit Navi & MP3 (Spitzen Menüführung) hats dann 
abgerundet.

Packt das ganze in die Karosse vom Ford Focus und es ist mein Traumauto 
:)

Kurz: Opel kann man seit geraumer Zeit durchaus wieder kaufen. Auch wenn 
ich es bei dem aktuellen Hickhack wohl nicht machen würde.

Autor: Delete Me (skywalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich überrascht die "Wende" nicht im geringsten. Das war doch logisch. 
Die Politik hat es natürlich vor der Wahl medienwirksam so zu verkaufen 
gesucht, dass Opel quasi gerettet wurde. Die Seifenblase ist nun 
geplatzt.
Ich schätze Opel wird reduziert werden (GM kündigte ja Stellenabbau an), 
aber als Marke an für sich überleben.

Autor: Andreas Fischer (chefdesigner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie man so hört, wollte Guttenberg gar nicht Wirtschaftsminister sein. 
Das hat er gar nicht gemocht. Er hat seine Wurzeln in der Aussenpolitik.

Zu Opel fällt mir nur noch eins ein: Diese Marke muss weg, damit alle 
anderen sehen, wie es langfristig mit dem Kaufverhalten aussieht, wenn 
man Mist baut: Opel hat in den 80ern und 90ern soviel Dreck gebaut, dass 
sie eigentlich nur Jungkunden begeistern können.

Ich komme immer wieder auf meinen Landesmann Fredl Fesl:

Mein Auto ist gestorben
es spricht mich nicht mehr an,
obwohl ich schon gehupt hab,
so laut, wie ich nur kann

ein Auto das nicht fährt,
das ist sein Geld nicht wert

Hopel, Hopel, Karajan,
jeder will nen Open fahrn,
fährt man in den Graben,
will ihn keiner haben.

Der Mann hatte sicher einen Opel!

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Fischer schrieb:

> Zu Opel fällt mir nur noch eins ein: Diese Marke muss weg, damit alle
> anderen sehen, wie es langfristig mit dem Kaufverhalten aussieht, wenn
> man Mist baut: Opel hat in den 80ern und 90ern soviel Dreck gebaut, dass
> sie eigentlich nur Jungkunden begeistern können.

Solang sie begeistern können, warum nicht? Nur weil man "mal" (ja, 
relativ) Scheiße gebaut hat heißt das doch nicht das das auch für "neue" 
Sachen gilt.

Etwas Lernfähigkeit unterstell ich denen einfach mal.

Autor: Andreas Fischer (chefdesigner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, nur wer Ärger mit einem Opel hatte und nun eine andere Marke fährt, 
ist gfs mit der zufrieden und macht keine Experimente.

Ich kaufe keinen Opel mehr.

ungeachtet dessen ist es so, dass es zuviele Autos gibt und in jedem 
Fall abgebaut werden muss.

Nun, da GM wieder die Macht hat, werden die Zusehen, dass im 
Zweifelsfall erst mal in D und anderen Ländern abgebaut wird, und 
zuletzt in den USA!

Egal, wo und wie eine Marke oder ein Modell läuft. Die werden gute 
Modelle eben verlagern.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die andere Frage die sich stellen sollte ist die, warum muß Opel
> gerettet werden? Die Autos hat vorher schon niemand gekauft - nichtmal
> die eigenen Angestellten - warum sollte das jetzt anders werden?

Opel wird nicht gekauft? Also mir begegnen ständig Corsa, Astra und auch 
Insignia sind mir schon eher aufgefallen, als manch andere neue Modelle 
anderer Hersteller. Insofern halte ich diesen Gedanken für unzutreffend.

Und was den Erfolg betrifft, mal ein Zitat unseres neuen 
Wirtschaftsministers von der FDP, Rainer Brüderle, der gerade in den 
Nachrichten sagte

"GM in USA hat mehr als 60 Milliarden Dollar Staatshilfe erhalten ..."

Damit gilt der Konzern als quasi vollverstaatlicht und man fragt sich, 
ob ein Unternehmen das derart viel Geld zum überleben benötigt(e) der 
richtige Partner für einen Konzern wie Opel ist, der nach meiner 
Einschätzung um längen besser aufgestellt ist als GM?

GM hat doch nur auf Zeit gespielt um mit Geld zugeschüttet zu werden und 
jetzt können sie erstmal für geraume Zeit aus dem vollen schöpfen. Was 
ich mich gerade frage ist, wo sind eigentlich die unzähligen noch vor 
kurzer Zeit als unverkäuflich geltenden "Blechpanzer" hingekommen? Wer 
soll die denn inzwischen gekauft haben? Die stehen doch bestimmt noch 
immer herum und suchen ihre Käufer ..

Autor: Anja zoe Christen (zoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
>> Die andere Frage die sich stellen sollte ist die, warum muß Opel
>> gerettet werden? Die Autos hat vorher schon niemand gekauft - nichtmal
>> die eigenen Angestellten - warum sollte das jetzt anders werden?
>
> Opel wird nicht gekauft? Also mir begegnen ständig Corsa, Astra und auch
> Insignia sind mir schon eher aufgefallen, als manch andere neue Modelle
> anderer Hersteller. Insofern halte ich diesen Gedanken für unzutreffend.

Die fallen halt deswegen so besonders auf, weil sie einem fast immer vor 
der Nase rumtrödeln :-)

Wenn sie aber so massenweise Absatz gefunden hätten, warum ist dann Opel 
pleite? Weil die Neukunden im Autohaus so viel Kaffee gesoffen haben?

> Damit gilt der Konzern als quasi vollverstaatlicht und man fragt sich,
> ob ein Unternehmen das derart viel Geld zum überleben benötigt(e) der
> richtige Partner für einen Konzern wie Opel ist, der nach meiner
> Einschätzung um längen besser aufgestellt ist als GM?

Opel ist nur kein Konzern, sondern ein Teil eines Konzerns, welcher rein 
zufällig eben der General Motors ist und das seit der Zeit vor dem 
zweiten Weltkrieg.

> GM hat doch nur auf Zeit gespielt um mit Geld zugeschüttet zu werden und
> jetzt können sie erstmal für geraume Zeit aus dem vollen schöpfen. Was
> ich mich gerade frage ist, wo sind eigentlich die unzähligen noch vor
> kurzer Zeit als unverkäuflich geltenden "Blechpanzer" hingekommen? Wer
> soll die denn inzwischen gekauft haben? Die stehen doch bestimmt noch
> immer herum und suchen ihre Käufer ..

Ich bin jetzt wieder für eine Woche in den USA und ich bin mir sicher, 
daß ich da etliche dieser Blechpanzer auf den Straßen sehen werde. 
Genauso wie Du Deine Opels.....

Zoe

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.