mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik 4 Lüfter mit grosser Last mit EIGENEM PWM (BASCOM&ATmega32)


Autor: M. .D (barracuda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallolo

Ich möchte mir gerne ne PWM Lüftersteuerung bauen - ich weis wurde schon 
zuu oft besprochen;)

Ich frage mich einfach, ob

1.) ein ATmega32 mit einer Taktung von 16Mhz 4 Unabhängige PWM-Signale 
erzeugen kann

2.) Der Atmega mit der rel. grossen Last von einmal 1 Ampere und einmal 
2 Ampere zurechtkommt. (Die übrigen 2 Plätze sollen noch Frei bleiben, 
sollen aber auch genug schalten können;))

Zur Info: Die Lüfter haben keine PWM Leitung sondern nur Masse, 12V und 
Tachosignal.

3.) Wie könnte ich das Tachosignal auswerten, dass ich dann die 
Umdrehungsgeschwindigkeit auf dem LCD anzeigen kann?

Liebe Grüsse

Autor: Bernd S. (wird_schon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte nicht klugschei...,

zu1 4xPWM macht auch ein tiny2313(wenn 8bit reicht)
zu2 bei dieser Last wird das ohne Verstärker nichts
zu3 einlesen was kommt und mit dem BIOS vergleichen (*2, *4, /2, /4 ...)

Wenn dabei ein weiterer Timer gebraucht wird dann nimm einen 
mega48/88/168.

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>2.) Der Atmega mit der rel. grossen Last von einmal 1 Ampere und einmal
>2 Ampere zurechtkommt.

Schon mal ins Datenblatt geschaut ?
Unter normalen Betriebsbedingungen ca. 20mA pro Pin aber nicht an allen 
gleichzeitig.

Autor: M. .D (barracuda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also, ich war gestern ein bisschen müde^^

die anforderungen sind, PWM von 10 bis 100 % (also laufgeschwindigkeit 
der Lüfter)

2.) Die Frage war eigentlich eher wie diese Verstärkerschaltung aussehen 
sollte;)

3.) Danke

4.) Ja das Datenblatt kenne ich;) habe meine Frage nach der 
verstärkerschaltung VIEL zu indirekt gestellt, sorry;)

Autor: jo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,
schalte nach der pwm ein mosfet den du als schalter benutzt. der 
schaltet dann deine 12V gegen masse in abhängigkeit zur pwm
lg

Autor: Thorsten Fritzke (thorsten)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ich bastel momentan an was Ähnlichem. Ich habe gemerkt, dass zumindest 
meine Lüfter kein brauchbares Tachosignal mehr abgeben wenn ich die 
direkt über PWM betreibe. Ich probiere gerade etwas mit dieser 
Konstruktion herum: Eingangsgröße auf der rechten Seite ist die PWM vom 
Controller. 3Pin Lüfteranschluss auf der linken Seite. Vllt hilfts ja.

Autor: M. .D (barracuda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm also das Tachosignal ist nicht dringend notwendig, wär nur schön 
gewesen;)

Ich habe aber noch nie mit MOSFET's gearbeitet, dieser hier sollte für 
die 2A und 12V dicke ausreichen oder?

http://www.pollin.de/shop/downloads/D130148D.PDF

grüsse!

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
yep der ist gut. besser immer einen etwas dickeren typen nehmen und auf 
niedrigen Rds(on) achten. wenn du sie dann auch noch schön steilflankig 
treibst werden die bei 2A nichtmal handwarm.

tachosignal dürfte natürlich mit dem PWM-signal überlagert sein, da es 
aus der betriebsspannung gewonnen wird. übrigens kann man auch ein wenig 
froh sein wenn der lüfter mit der PWM-spannung überhaupt läuft. ich 
hatte mal einen der so eine PWM-spannung überhaupt nicht mochte und nur 
an "richtiger" gleichspannung gelaufen ist.

Autor: M. .D (barracuda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>übrigens kann man auch ein wenig
froh sein wenn der lüfter mit der PWM-spannung überhaupt läuft.

die Alternative wäre doch ein regelbarer widerstand



Gibt es so etwas? Also eine Möglichkeit einen Widerstand per ATmega zu 
steuern?

Grüsse

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein kleiner Serienwiderstand zum Lüfter in Reihe und 47µF als Richtwert 
parallel zum Lüfter. Dann dürfte das Tachosignal auch wieder nutzbar 
sein. Die Lüfter machen dadurch auch weniger PWM-Geräuche.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man könnte einen echten step-down-wandler draus machen, der von der PWM 
des AVR gesteuert wird. die genaue spannung und stabilität ist ja auch 
nicht so wichtig. kostet aber weitere bauteile, eine drosselspule für 
3A, eine schnelle leistungsdiode für 3A und einen kleinen kondensator. 
dafür bekommst du wieder ein anständiges tachosignal.

Autor: Jens (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich verwende die angehängte Schaltung mit einem ATmega8. Funktioniert 
ganz gut und man kann auch die maximale Geschwindigkeit einstellen. Ab 
ca. 700mA muss der FET gekühlt werden, ein kleines Alu-Blech reicht aber 
aus (je nach Last). Vielleicht hilft Dir das schon weiter...

LG Jens

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ob die kondensatoren die ständige stoßaufladung mit 12V auf dauer so gut 
finden? kein wunder daß die FETs heiß werden, deren Rds(on) ist nämlich 
das einzige was den strom in den kondensator begrenzt (den 
innenwiderstand der kondensatoren mal außen vor gelassen, aber 
vermutlich werden die auch warm).

ich halte nichts von ideen die wie schaltnetzteile funktionieren sollen, 
aber dies bitte ohne die bauteile die man für ein schaltnetzteil 
braucht.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ben!

> ob die kondensatoren die ständige stoßaufladung mit 12V auf dauer so gut finden? 
kein wunder daß die FETs heiß werden, deren Rds(on) ist nämlich das einzige was 
den strom in den kondensator begrenzt (den innenwiderstand der kondensatoren mal 
außen vor gelassen, aber vermutlich werden die auch warm).

Ich gehe mal davon aus dass Du Dich auf das Bild „OPV.JPG“ beziehst. Der 
Elko C2 wird nicht „stoßgeladen“, denn an der Stelle gibt es bereits 
kein PWM Signal mehr. Der LM358N macht aus dem PWM Signal eine saubere 
analoge Spannung mit dieser Beschaltung, der FET wird also auch nicht 
mehr mit PWM angesteuert. Der Grund warum der FET hier warm wird ist 
daher auch ein anderer. Der FET wird hier nicht voll auftesteuert und 
darum wird der FET warm (der angegebene Rds(on) wird also auch niemals 
erreicht). Der Elko C2 dient legendlich dazu die Schaltung „träge“ zu 
machen, so dass sich der OPV nicht aufschwingen kann.

> ich halte nichts von ideen die wie schaltnetzteile funktionieren sollen, aber 
dies bitte ohne die bauteile die man für ein schaltnetzteil braucht.

Die OPV Schaltung ist KEIN Schaltnetzteil. Die OPV Schaltung ist eine 
analoge Schaltung bei der ein FET wie ein Transistor angesteuert wird…

LG Jens

Autor: M. .D (barracuda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man irgendwie hab ich den gedanken von PWM noch nicht ganz geschnallt, 
bzw folgendes Problem habe ich noch:

Aus dem AVR kommen doch nur max. 5V raus?! Das heisst der MOSFET 
funktioniert hier als Relais das die 5V als Steuerspannung nimmt und 
sobald die anliegen nach 12V durchschaltet?!

Grüsse

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.