mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Asynchronmotorsteuerung via IC


Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Ich bin neu hier und gerade dabei ein wenig mit guter alter analoger 
Elektronik am herumspielen. Seit neuestem besitze ich zwei 
Capstanmotoren eines Revox B77. Dieser wird im Original so verschaltet:

http://wegavision.pytalhost.com/revoxA77s/A77_Serv...

Ich wollte allerdings eine eigene Steuerung entwickeln. Und zwar dachte 
ich daran, dass ich einfach via eines AVR´s einen Drei-Phasen-Sinus 
erzeuge und diesen dann mit integrierten Endstufen verstärke, sodass ich 
die Arbeitsspannung des Asynchronmotors erzeugen kann. Zudem brauche ich 
einen Eingang, der die Istdrehzahl ablesen kann. Somit wollte ich die 
Solldrehzahl mit der Istdrehzahl vergleichen und gegebenenfalls 
nachregeln.

Am Motor selbst ist außen eine Art Zickzack eingefräst und induziert 
somit in einer Spule eine Frequenz, die ich gerne dafür verwenden würde.

Die Arbeitsspannung beläuft sich ja um die 60-100V herum. Kennt da 
jemand potente Endstufen, die eine solch hohe Spannung erzeugen?

Meint ihr, dass ich so Gleichlaufschwankungen von unter 0,01% erzeugen 
könnte?

Vielen Dank für eure Hilfe!

Autor: Etrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wenn Du ein absolutes Ass in Regelungstechnik bist, erreichst Du vllt. 
0.05%.

Gruß

Achim

Autor: Anselm 68 (anselm68)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der B77 hat doch einen recht voluminösen Motor, bei der Masse ist der 
gleichlauf sicher kein Problem.
Den Gleichlauf stören tu´n (was ein wort) eher die gefederten Ärmchen 
die die Bandspannung halten sollen. Wenn Irgendwas nicht okay ist, 
schwingen die ein wenig....

Anselm

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Wie dem auch sei... Ich fange ja gerade erst damit an und wollte nur 
wissen, ob es quasi möglich ist und daher die Frage nach den Endstufen, 
welchen AVR ich nehmen soll, usw.

Immerhin freue ich mich gerade, da es wie es scheint kein Ding der 
Unmöglichkeit ist.

Autor: Anselm 68 (anselm68)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3-Phase Sinus mit AVR, gut dass ich so wenig davon habe ... ;)
Wenn 8 Bit reichen mit nem 8xR-DAC an einem Atmega 128, der hat genug 
Ports.
Bei mehr Auflösung entweder nen AVR mit 3 16-Bit PWM Ausgängen, oder 3 
DAC´s

just my 2 cent

good night
Anselm

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich denke sinusförmige PMW mit drei phasen schafft der AVR problemlos, 
entweder in software (bei 50Hz für so einen motor wohl kein ding) oder 
ein atmega mit seinen drei timern wenn 8 bit reichen.

habe hier einen sinus-wechselrichter, da ist ein PIC drin der genau das 
mit zwei halbbrücken-zweigen macht.

> Meint ihr, dass ich so Gleichlaufschwankungen von unter 0,01%
> erzeugen könnte?
niemals!

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mehr als 8bit Auflösung macht bei PWM meist wenig Sinn, denn die 
Verzerrungen aufgrund der Deadtime bei der Mosfetansteuerung sind 
größer.
Weiterhin dürfte eine echte 3 Phasen Sinusansteuerung den Motor auch 
deutlich runder laufen lassen, als er bisher in der Steinmetzschaltung 
läuft, denn der Kondensator macht nur 90° Phasenverschiebung anstelle 
der 120°. Vorausgesetzt natürlich es ist ein echten 3 Phasen Motor mit 3 
gleichen Wicklungen.
Ein AVR wird sich dabei langweilen, denn die PWM kann man wunderbar 
mittels 2 Timer erzeugen. 256 Samples pro Periode reichen auch bei 
weitem aus. Das ergibt dann bei 50Hz gerade mal 12,8kHz 
Interruptfrequenz.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Ich wollte eigentlich keine PWM verwenden, sondern einen "echten" Sinus 
zu Rate ziehen. Ich habe soeben etwas über den ATxmega gelesen. Wo kann 
man diesen beziehung und wie programmiert man diesen neuen Chip? Oder 
doch besser einfach einen AT90PWM3? Jemand schon Erfahrungen mit dem 
dazu gehörigen Evaluationskit gemacht?

Ich weiß ich nerve irgendwie, aber Hilfe wäre nett. ;)

Autor: Anselm 68 (anselm68)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
10kHz-PWM und ein nicht besonders aufwendiger Filter machen einen 
"sauberen" Sinus ;)
Ansonsten 3 Sinusgeneratoren starr phasengekoppelt "120°" gedreht 
...viel aufwendiger, besonders bei sich ändernder Frequenz.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay,

Recht hat der Mann... :/

Ich muss mit irgendwas beginnen, also her mit dem Evaltiations Kit. 
Woher kann ich denn einen her bekommen?
Ich habe mir gerade den Elektor Artikel dazu durchgelesen, doch finde 
ich keinen Shop, der dieses Kit mir dem AT90PWM3 oder AT90PWM3B 
anbietet.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.