mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Die Netzwerkkarte und 1. Moment


Autor: PI (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich würde mal interessieren, wie eine Netzwerkarte mit dem Router oder 
ähnliches kommuniziert.
Was passiert im 1. Moment? Also welche Pegel müssen denn anliegen, dass 
die Beiden drauflossenden.

Wenn ich ja nichts angeschlossen habe sind beide inaktiv. Keiner tut was 
und nichts blinkt. Die Pegel, an den Tx Leitungen sind auf 0.
Wie spüren die sich also?

: Verschoben durch Moderator
Autor: Manni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Router sendet nen Broadcast und fragt im gesamten Netz wer da ist.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der Router sendet nen Broadcast und fragt im gesamten Netz wer da ist.
Nein erstmal Sync'en sich die PHYs, das ist noch nicht TCP/IP.

Google mal nach "ethernet phy autonegotiation". Da wirst du einiges 
Finden was du wissen willst.

Autor: Marcus Kunze (marcusk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Router sendet nen Broadcast und fragt im gesamten Netz wer da ist.
Warum sollte ein Router soetwas machen?

Es passiert überhaupt nichts, wenn nicht gerade das Betriebssystem auf 
die Idee kommt etwas zu senden. Wenn man von den alten Karten ausgeht 
(10Mbit) da war die erkennung des Links nicht üblich und da konnte man 
auch senden wenn kein Kabel angeschlossen ist. Ich würde es eher mit 
einer Seriellen Schnittstelle vergleichen. Wenn man da etwas ansteckt 
passiert auch nicht bis die software anfängt etwas zu senden.

Autor: PI (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So viel will ich doch gar net wissen.

Nur, welche elektrischen Pegel wer zuerst sendet.

Ich meine der Router muss doch irgendwie in bestimmten abständen auf die 
toten leitungen was senden, dass er merkt, wenn da ein PC angeschlossen 
wird...

Autor: PI (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zudem bekomme ich ja ne meldung wenn ich mein laptop mit dem netzwerk 
verbinde

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
'Tote Leitung' und 'elektrische Pegel' ist lustig :-)

Beschäftige dich mal mit Modulationsverfahren, dann erübrigt sich 
einiges.

Autor: Tobi W. (todward)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei neueratigen Netzwerkkarten 10/100 oder gar 10/100/1000, tritt die 
karte in aktion und nicht der Router.

Welche Pegel jetzt genau auf den Leitungen liegen weiss ich nicht aber 
die Netzwerkkarte sendet an den router "Hallo Gegenüber, Ich habe noch 
keine Adresse gib mit mal eine!" oder so in der Art. Jetzt tritt der 
DHCP-Server des Routers in aktion und erteilt dem neuen gerät eine 
Adresse. Meist im Adressbereich von 192.168.0.0 bis 192.168.255.255 .

Du musst also, wenn du mit dem router kommunizieren willst, ein solches 
Frame generieren um eine IP zu erhalten. Ansonsten wird immer ein 
timeout generiert.

Gruß
Tobi

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PI schrieb:
> Nur, welche elektrischen Pegel wer zuerst sendet.
Wie bereits gesagt, Google nach "ethernet phy autonegotiation". Dann 
siehst du auch wie die Pegel sein müssen.

Autor: PI (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Beschäftige dich mal mit Modulationsverfahren, dann erübrigt sich
>einiges.
Hat nichts gebracht.

Ich will nur wissen ob ich da was messen kann, in bestimmten abständen 
muss da ja was gesendet werden.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
To W. schrieb:
> Bei neueratigen Netzwerkkarten 10/100 oder gar 10/100/1000, tritt die
> karte in aktion und nicht der Router.
>
> Welche Pegel jetzt genau auf den Leitungen liegen weiss ich nicht aber
> die Netzwerkkarte sendet an den router "Hallo Gegenüber, Ich habe noch
> keine Adresse gib mit mal eine!" oder so in der Art. Jetzt tritt der
> DHCP-Server des Routers in aktion und erteilt dem neuen gerät eine
> Adresse. Meist im Adressbereich von 192.168.0.0 bis 192.168.255.255 .
>
> Du musst also, wenn du mit dem router kommunizieren willst, ein solches
> Frame generieren um eine IP zu erhalten. Ansonsten wird immer ein
> timeout generiert.

Das stimmt zwar, aber darum geht es hier immer noch nicht. Es geht um 
ISO/OSI Layer 1. Und da gibt es kein DHCP. nicht mal Ethernet Frames 
gibts da.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es laufen immer Link Testpulse auf der Leitung oder Fast Link Pulse bei 
GBit. Das wird vollkommen automatisch von der PHY gemacht. Wie die 
Timings sind steht alles im ersten Dokument wenn man nach "ethernet phy 
autonegotiation" gurgelt. Und auch vieles Weiteres.

Autor: Stumpel Rielzchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Willst Du das nur aus Spaß am Wissen wissen?
Oder hast Du damit was vor?
Wenn ja, was?

Das kann helfen, konkretere Antworten zu kriegen.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob Link leuchtet, kommt auch auf die Karte an und ob PC Strom hat.
Da wäre auch noch WOL http://de.wikipedia.org/wiki/Wake_On_LAN

Mehr da http://de.wikipedia.org/wiki/Ethernet

Autor: PI (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will das abzapfen und ne steckdose damit einschalten

Autor: PI (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, danke Leutz ich seh mir das ganze mal genauer an.

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen Optokopler an die Link LED ist da glaub ich das einfachste/beste.

Autor: PI (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nicht wenn ich den router schalten will

Autor: Michael S. (fandjango)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Prinzip ist es ein Bus mit mehreren Sender, Kollisions-Erkennung und 
so weiter (CSMAC oder andere Verfahren). Heutzutage, statt früher 
Ethernet über Koax-Bus, mit Cat-5 Kabeln wird viel davon etwas weniger 
sichtbar sein, da vor allem inzwischen auch voll-Duplex geht. Da wohl 
die meisten Verbindungen nun von PC zu Switch gehen, ist wenig Kollision 
zu erwarten. Also müsstest Du tatsächlich mit einer Primitiv-Schaltung 
erkennen können ob auf der Leitung Ruhe herrscht oder "irgendwas" 
gesendet wird.

Problem ist, wegen Broadcasts aus dem Rest-Netz oder Dein PC sendet 
spontan was raus, Windows sei Dank, kannst Du dann Dein spezielles 
"Schal-Senden" nicht vom normalen Verkehr unterscheiden. Mit einer 2ten 
Netzwerkkarte, die Du und nur Du addressierst, könntest Du evtl. aber 
sowas basteln.

Aber dann kannst Du ja gleich per USB oder sowas arbeiten.

Was gehen würde ist in eine CAT-5 Verbindung einen Hub reinmogeln, einen 
dritten Anschluss an eine mit Mikrocontroller gesteurte NE2000 im 
Promiscuous Mode und alle Pakete so wie ein SNIFFER mithorchen. Wenn nun 
DEINS kommt, dann Bingo.... (Frage an die Profis: Kann der beliebte ENC 
chip ENC 28J60 den Promiscuous Mode, habe noch nicht nachgesehen. 
Deswegen habe ich ne NE2000 Karte genannt).

Autor: PI (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha!

Sowei so gut. Ich möchte nur dass wenn mein Laptop an ist, und er die 
pulse rausschickt, der router so lange an ist, bis ich mein Laptop 
wieder ausmache, oder Kabel ziehe... Soweit kein Problem

Dann kommt da ein Atiny 44 rein, ein Schalter, dass man den Router auch 
so einschalten kann, das ganze gespeißt vom Routernetzteil, welches ich 
dann auch gleich schalten kann... Rest ist noch Gehirnfurz.
Evtl. später mal erweitert in nem Switch mit eingebastelt...

Aber das mit den Pegeln sieht ja schon mal gut aus. Konnte nur vorhin 
nichts messen. Sendet die Netzwerkkarte die Pulse auch? oder nur der 
Router? weil müsste ja nur einer machen...

Also bleibt nur noch eins offen:
- Pulse vom Läppi? O Ja O Nein O Vielleicht

Autor: PI (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also so primitiv wie nur möglich...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also so primitiv wie nur möglich...
Funksteckdose und die Fernbedienung klebste an den Laptop dran.

Und wenn du unbedingt basteln willst, warum muss es die Netzwerkkarte 
sein?
Zapf doch einfach die Power LED deines Laptops an oder 5V vom USB (Unter 
Berücksichtigung der Standby Versorgung)

Autor: mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wickel mal das CAT-5 Kabel 5 Mal um ein kleines Mittelwellenradio und 
guck mal ob Du irgendwie durch hören erkennen kannst, ob Signale auf dem 
Kabel vorhanden sind. Vielleicht kann man so ganz primiv mit nem 
Ferritkern und nem OP-Amp etc. was rauslesen.

Finde die Idee, auf diese Weise den Router zu schalten nicht übel. 
Braucht man nicht in den Keller gehen. Dann muss man auch noch so eine 
Art Treppenhaus-Schaltung dazutun, das er erst nach einiger Zeit wieder 
ausgeht.

Ein winziger wenig Stromverbrauchender Netzwerk-Angeschlossener Schalter 
a la Pollin NET/IO, der dann den Router Schaltet, tut ja leider selber 
schon einiges an Strom verbrauchen. Deine Selbstbau Schaltung aber dann 
natürlich auch. Hängt davon ab, was Du für ein Nezteil nimmst. Also guck 
Dir doch mal das Ding von Pollin an...

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es kein Mikroschalter unter dem Notebook sein soll, dann NB in 
Mastersteckdose zum Einschalten des Routers ?
http://de.wikipedia.org/wiki/Master-Slave-Steckdose

Autor: Marcus Kunze (marcusk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sendet die Netzwerkkarte die Pulse auch? oder nur der
> Router? weil müsste ja nur einer machen...
Es sind beides Neztwerknutzer, beide sind gleich berechtig. Man kan 2 
Router direkt, oder 2 PC direkt mit einander verbinden. Alle Geräte 
verhalten sich erstmal gleich.

Autor: Peter Diener (pdiener) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der PC über sein Netzteil geerdet ist, könnte man mit einem kleinen 
Trafo, in den das Netzwerkkabel gewickelt wird, einen Mantelstrom 
einkoppeln und damit überprüfen, ob das Kabel eingesteckt ist.

Vielleicht lässt sich das auch so realisieren, dass man den Ground vom 
Router auf eine Prüfspannung legt (wenige Volt und hochohmig), die dann 
über das Laptop geerdet wird. Das könnte man auch problemlos messen.

Das erkennt natürlich noch nicht ob das Laptop wirklich eingeschaltet 
ist, sondern nur, ob es angeschlossen ist und eine Netzverbindung hat.

Eine einfache Schaltung, die die Signale auf dem Ethernet auswertet, 
halte ich für nahezu nicht realisierbar. Man kann dort nicht einfach 
etwas anschließen und messen. Das muss alles geschirmt sein, muss den 
richtigen Wellenwiderstand haben usw. Außerdem sind die Datenraten sehr 
hoch.
Vor dem Hintergrund, dass es hier vermutlich um Energieeinsparung geht, 
darf die Prüfschaltung nicht mehr Strom brauchen als der Roter selbst. 
Selbst ein weiterer Switch benötigt vermutlich schon zu viel Strom.

Grüße,

Peter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.