mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Verständnisproblem Verlustleistung Widerstand


Autor: mistermoe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich habe ein Verständnisproblem und hoffe auf Hilfe :-)
Am Ausgang eines getakteten Spannungsreglers hängt ein Widerstand, ich 
will nun wissen wieviel Leistung dieser Widerstand aushalten muss damit 
ich weiß wie selbiger dimensioniert sein muss.

Ausgang Spannungsregler: 3.9 V DC
max. Strom: 400 mA (durch Spannungsregler begrenzt)
Widerstandswert (durch Datenblatt Spannungsregler vorgegeben): 100 mOhm

Wenn ich jetzt die Ausgangsleistung berechne komme ich auf 1.56 W, jetzt 
bin ich mir aber im unklaren ob ich den Widerstand für diese Leistung 
dimensionieren muss oder eben nicht weil ich meine das am Widerstand 
(100 mOhm) viel weniger Verlustleistung abfällt.

Gruß
mistermoe

: Verschoben durch Admin
Autor: Christian Berger (casandro) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vermutlich ist der Widerstand eher Richtung Eingang. Vermutlich liegen 
die 3.9 Volt nicht an dem Widerstand an.

Autor: mistermoe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es handelt sich um die Schaltung auf der 1. Seite, dort Rsense:
http://www.st.com/stonline/products/literature/ds/7332.pdf

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt leider nicht. Denn der Spannungsregler wird auf 400mA 
zusammengerissen. Wir haben also R*I^2 = 0.1*(0.4^2)=16mW

Die am Widerstand anliegende Spannung ist 0.4A*0.1 Ohm= 40mV

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Widerstandswert (durch Datenblatt Spannungsregler vorgegeben): 100 mOhm

Das wird wohl der maximale ESR des Ausgangskondensators sein.
Wenn der mehr hat wird der Regler instabil.

Das hat rein gar nichts mit der Last zu tun.

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das wird wohl der maximale ESR des Ausgangskondensators sein.
>Wenn der mehr hat wird der Regler instabil.

Vergessen, löschen. Gute Nacht :(

Autor: mistermoe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Stimmt leider nicht. Denn der Spannungsregler wird auf 400mA zusammengerissen.
>Wir haben also R*I^2 = 0.1*(0.4^2)=16mW

d.h. Ich komme auch locker mit 1/4 W Widerstand aus?

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Spannungsregler ist am Abflammen, vergiss den Widerstand.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Mistermoe,

>max. Strom: 400 mA (durch Spannungsregler begrenzt)

Wie kommst du auf 400mA? Fließen da im Kurzschlußfall nicht bis zu 3,2A 
laut Datenblatt?

Der "Operating Current" ist angeblich 1A typisch mit dem 0,1R 
Sense-Widerstand. Dann muß der Widerstand mindestens 1A^2 x 0,1R = 0,1W 
verkraften. Im Kurzschlußfall bis zu 1,024W. Leider schweigt sich das 
Datenblatt darüber aus, wann und wielange dieser Kurzschlußstrom fließt.

Probiers doch mal aus: Schließe den Wandler ausgangsseitig kurz, miß den 
Spannungsabfall über dem Sense-Widerstand und schließe daraus auf den 
Kurzschlußstrom.

Kai Klaas

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne zu rechnen, 1W ist für diese Schaltung ein brauchbarer Wert!

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fällt mir noch ein, Widerstände < 1 Ohm gibt es praktisch nicht unter 
1W.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Fällt mir noch ein, Widerstände < 1 Ohm gibt es praktisch nicht unter
>1W.

Schwachsinn.

http://www.business.conrad.de/goto.php?artikel=445584

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Schwachsinn.
Na gut hast ja Recht.
Aber deine Ausdrucksweise ist unter allem Niveau!
Ich glaube nicht, das du so mit mir reden würdest, wenn wir uns im Labor 
gegenüberstehen würden!
Denk mal darüber nach.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael,

>Na gut hast ja Recht.
>Aber deine Ausdrucksweise ist unter allem Niveau!
>Ich glaube nicht, das du so mit mir reden würdest, wenn wir uns im Labor
>gegenüberstehen würden!

Ich hatte auch überlegt, ob ich dich darauf hinweisen sollte, daß man 
solche Widerstände doch recht häufig antreffen kann, habe es mir aber 
verkniffen, weil solche Meinungen doch immer sehr relativ und subjektiv 
sind. Außerdem hattest du ja die Möglichkeit, sie zu finden, nicht 
kategorisch ausgeschlossen.

Ja, das ist eine ganz üble Eigenart solcher Foren. Oft sind es gerade 
die Leute die besonders viel oder besonders wenig wissen, die regelmäßig 
die Sau rauslassen. Ich denke, das sind ganz arme, frustrierte und 
traurige Gestalten, die die Anonymität brauchen, um sich abreagieren zu 
können.

Im normalen Leben wäre ein solches Verhalten völlig indiskutabel.

Kai Klaas

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kai Klaas (Gast)
Danke!
Natürlich habe ich mir vor der letzten Antwort den Herrn  Matthias 
Lipinsky (lippy) in Google vorgenommen. Eigentlich gutes Fachwissen und 
auch Beiträge.
Aber es ist wie im Sport. Es kommt immer jemand der es besser kann und 
einen besiegt.
Aber zu solchen Shunt-Widerständen. Der Einsatzbereich von Widerständen 
< 1 Ohm und < 1W ist sehr sehr begrenzt. Ich habe schon mehrere 
Schaltnetzteile repariert, wo diese Widerstände durchgebrannt waren. 
Diesen Widerständen würde ich eine sehr große Sicherheitsreserve 
zuordnen.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja. Fuer Shunts ist das format LR2010 Standard, 100mOhm ist auch schon 
etwas gross. Ich bevorzuge 10mOhm, 20mOhm wenn ich waehlen kann. Zum 
Einen will man ja nicht grad ein Watt verheizen, zum Anderen ist etwas 
Reserve auch erwuenscht.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Fließen da im Kurzschlußfall nicht bis zu 3,2A laut Datenblatt?

Kann ich mir nicht vorstellen, da der 0,1 Ohm Widerstand ja eben zur 
Strombegrenzung auf 1A dient.
with adjustable current *limit* (set by using the
external sense resistor).

Wenn ich den nicht nutze, dann wird der Strom intern im Kurzschlussfall 
auf
The internal limiting current (latched function) of typical value
of *2.5A* protects the device from accidental output short
circuit avoiding dangerous loads damage.

begrenzt.

Autor: mistermoe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast Recht, mein Fehler.
Für 400mA Strombegrenzung muss Rsense 250 mOhm betragen.
Ganz schlau bin ich aus den vielen Antworten nicht geworden, aber aus 
einem der ersteren Beiträge meine ich rauszulesen das mir ein 1/4 W 
Widerstand ausreicht?

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Für 400mA Strombegrenzung muss Rsense 250 mOhm betragen.

Richtig.

> aber aus einem der ersteren Beiträge meine ich rauszulesen das mir ein
> 1/4 W Widerstand ausreicht?

öhm, wie wärs mit ausrechnen?
P=UxI
U=RxI
U=0,25 Ohm x 0,4 A = 0,1 V
P= 0,1 V x 0,4 A = 0,04 W
Also würden rein Rechnerisch 40mW reichen. Besser ist aber, man nimmt 
einen etwas größeren Wert. Musst du schauen, was es da gibt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.