mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Entladeschutz bei Audi?


Autor: Dimitri Roschkowski (Firma: port29 GmbH) (port29) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich habe mir dieses Jahr einen neuen A3 Sportsback gekauft. Mit dem 
Wagen bin ich absolut zufrieden. Der Wagen überrascht mich jedes Mal 
aufs Neue.

Als ich vor rund zwei Tagen mit dem Wagen nach Hause gekommen bin, habe 
ich das Licht im Innenraum brennen lassen - richtig per Kippschalter 
eingeschaltet.

Als ich heute den Wagen starten wollte, habe ich mich zunächst 
gewundert, dass der Motor nicht so sauber angesprungen ist, wie ich das 
normalerweise kenne. Bis auf den Motor und ZV hat auch nichts 
funktioniert. Kein Navi, keine Hintergrundbeleuchtung der Amaturen oder 
Tagfahrlicht.

Mit einem Kollegen habe ich gerade diskutiert, ob ich bei dem Wagen 
einen Entladeschutz habe. Er behauptet, so etwas würde es nicht geben. 
Das gleiche hat er vor einem Monat mit seinem Insignia gemacht, da 
musste der ADAC ihm Starthilfe geben.

Meine Behauptung ist, dass mein Auto in der Lage ist, die Batterie vor 
dem Entladen zu bewahren, indem es alle unwichtigen Verbraucher 
abschaltet bzw. vom Netz trennt. Stimmt das?

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rein technsch gesehen ist das kein Problem.

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einige autos haben auch eine separate Batterie für die Zündung.

Autor: Frank V. (scyx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, sowas gibts.

Frank

Autor: Claudio H. (bastelfinger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bis auf den Motor und ZV hat auch nichts funktioniert

Naja, ZV läuft bei mir nicht unter "notwendig". Porsche legt die Autos 
nach 7 Tagen in den Winterschlaf, dabei wird u.a. die ZV abgeschaltet. 
Hat man das Fahrzeug dann mit dem Schlüssel aufgeschlossen, funktioniert 
alles wie gewohnt.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claudio H. schrieb:
> Naja, ZV läuft bei mir nicht unter "notwendig". Porsche legt die Autos
> nach 7 Tagen in den Winterschlaf, dabei wird u.a. die ZV abgeschaltet.
> Hat man das Fahrzeug dann mit dem Schlüssel aufgeschlossen, funktioniert
> alles wie gewohnt.

D.h., nach 7 Tagen Nichtbenutzung muss ich meinen Porsche manuell per 
Schlüssel aufschließen, mit der Fernbedienung geht da nix mehr?

Autor: Nitram L. (nitram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
The Devil schrieb:
> D.h., nach 7 Tagen Nichtbenutzung muss ich meinen Porsche manuell per
> Schlüssel aufschließen, mit der Fernbedienung geht da nix mehr?

Probier es doch einfach mal aus...

nitraM

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Winfried J.:

>Rein technsch gesehen ist das kein Problem.Machen, kann man schon
>vieles.

Aber auf den Fahrzeugpreis umgelegt, bei Stückzahlen, sind 10 Cent 
Zusatzkosten eine Menge Geld... Wo heute Geiz besonders geil ist.

@Vlad Tepesch:

>einige autos haben auch eine separate Batterie für die Zündung.

Sogar der VW T4 in einfachster Ausstattung, wenn er eine Standheizung 
hatte.

Porsche, kann sich was erlauben. Ist eben Luxus. Kostet ja auch was. 
Alle anderen eben nicht.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Apropos Pfennigs-Beträge und Sparmaßnahmen:

Ich erinnere mich an den Audi 80 meines Vaters von 1976. Die hatten 
damals sogar den rechten Außenspiegel in den Grundmodellen gespart.

Der Käfer, hatte den rechten Außenspiegel noch.

VW und Audi waren die Vorreiter für diesen Bullshit. Golf und Passat 
ebenfalls ohne rechten Außenspiegel. Das sind keine neuzeitlichen 
Phänomene.

Heute hat jedes Auto wieder 2 Spiegel, egal in welcher Preisklasse.

Autor: Dimitri Roschkowski (Firma: port29 GmbH) (port29) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:

> Heute hat jedes Auto wieder 2 Spiegel, egal in welcher Preisklasse.

Heute ist Audi ein Premium Hersteller. Und wenn man nicht gerade Müll 
fahren möchte, muss man etwas tiefer in die Tasche greifen. Mit der 
billigsten Ausstattung kommt man nicht weit.

Ich habe meinen A3 mit dem neuen Astra verglichen. Preisunterschied bei 
etwa der gleichen Ausstattung waren ca. 9k€. Und die merkt man.

Dynamisches Fahrwerk & AFL+ => Der Fahrer hat keine Ahnung, was das 
eigene Auto macht.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dimitri Roschkowski:

>Wilhelm Ferkes schrieb:

>> Heute hat jedes Auto wieder 2 Spiegel, egal in welcher Preisklasse.

>Heute ist Audi ein Premium Hersteller.

Noch...

>Und wenn man nicht gerade Müll fahren möchte, muss man etwas
>tiefer in die Tasche greifen.

Und, wer hat denn als einziger auf der Welt solchen Müll verkauft???

Nein, man muß schauen, was der Bürger in der Tasche hat, und nicht, was 
er gerne möchte (Porsche).

Die nächst höhere Klasse, hätte 1000 DM mehr gekostet. Den Außenspiegel 
alleine, gab es nicht als Extra. Geschäftspolitik.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> => Der Fahrer hat keine Ahnung, was das eigene Auto macht.

Das allerdings sehe ich als Problem, wenn diverse Sicherheitstechnik 
jegliche Warnhinweise(Rückmeldung) an den Fahrer Unterdrückt und ihn in 
der irrigen Sicherheit wiegt, er brauche sich um nichts zu sorgen und 
die Physik ließe sich grenzenlos aushebeln.

Autor: Dimitri Roschkowski (Firma: port29 GmbH) (port29) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich persönlich fahre Auto, weil es mir Spaß macht. Dementsprechend muss 
das Auto auch zu mir passen. Deshalb war ich auch nicht sparsam, als es 
um die Ausstattung des Wagens ging. Nur leider sind alle Funktionen des 
Wagens für den Endkunden nicht dokumentiert.

> Nein, man muß schauen, was der Bürger in der Tasche hat, und nicht, was
> er gerne möchte (Porsche).

Naja, ein Bürger bzw. ein Volks-Auto ist Audi nicht wirklich. Dafür gibt 
es noch immer das Mutterkonzern von Audi.

> Das allerdings sehe ich als Problem, wenn diverse Sicherheitstechnik
> jegliche Warnhinweise(Rückmeldung) an den Fahrer Unterdrückt und ihn in
> der irrigen Sicherheit wiegt, er brauche sich um nichts zu sorgen und
> die Physik ließe sich grenzenlos aushebeln.

Einige Leute vergessen, dass z.B. das ESP ein Sicherheitsfeature ist und 
keine Komfort Funktion ist. Will man Spaß mit dem Wagen haben, fährt man 
auf eine abgesperrte Fläche und macht dort alle Features aus.

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Einige Leute vergessen, dass z.B. das ESP ein Sicherheitsfeature ist und
> keine Komfort Funktion ist. Will man Spaß mit dem Wagen haben, fährt man
> auf eine abgesperrte Fläche und macht dort alle Features aus.

Zuviele Leute vergessen das ESP, ASR, ABS usw. die Physik nicht
austricksen können.

Leider machen die meisten davon diese Erfahrung auf öffentlichen 
Strassen.

Autor: Markus H. (cairol)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also was bei deinem Sportback sicher der Fall ist:
Es werden bei längeren Standzeiten (Tage bis Wochen) tatsächlich 
Stufenweise StandBy-Verbraucher abgeschaltet. Darum kümmert sich das 
sog. "Energiemanagement"-System.
Sitzheizung, Radio(verstärker) ect.
Irgendwann kann man nicht mal mehr die Funkfernbedienung verwenden.

Insofern, kann man also schon von einem "Entladeschutz" sprechen.
Im Handbuch steht, wenn ich mich recht entsinne, auch was davon, dass 
der Wagen versucht, immer genug Energie für mindestens einen 
Startvorgang zu sichern.

Ich kann aber leider nicht sagen, bis auf welches Quantum er sich 
runterfahren kann.
GANZ abschalten wird er sich sicher nicht und damit auch nicht wirklich 
einen "Tiefentladeschutz" für die Batterie bieten.
Ein paar zig uA werden immer unterwegs sein. Allerdings dauert es dann 
immer noch "ewig" bis die Batterie leergelutscht ist.

Das Problem ist ja wie bei deiner Schilderung ein Verbraucher der 
deutlich mehr als nur ein paar mA zieht.
Wenn das Innenlicht noch an war als du wieder zum Wagen kamst, gehört 
das offensichtlich NICHT zum Energiemanagement.

Autor: Dimitri Roschkowski (Firma: port29 GmbH) (port29) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus H. schrieb:
> Insofern, kann man also schon von einem "Entladeschutz" sprechen.
> Im Handbuch steht, wenn ich mich recht entsinne, auch was davon, dass
> der Wagen versucht, immer genug Energie für mindestens einen
> Startvorgang zu sichern.

Ich meine da auch irgendwas von gelesen zu haben, aber ich konnte die 
Stelle heute leider nicht wiederfinden. Dummerweise gibt es das Handbuch 
nicht als PDF mir Volltextsuche.


> Ich kann aber leider nicht sagen, bis auf welches Quantum er sich
> runterfahren kann.
> GANZ abschalten wird er sich sicher nicht und damit auch nicht wirklich
> einen "Tiefentladeschutz" für die Batterie bieten.
> Ein paar zig uA werden immer unterwegs sein. Allerdings dauert es dann
> immer noch "ewig" bis die Batterie leergelutscht ist.

Also ein Tiefentladeschutz muss in meinen Augen auch nicht vorhanden 
sein. Es geht einfach nur darum, dumme Fehler glatt zu bügeln.

> Das Problem ist ja wie bei deiner Schilderung ein Verbraucher der
> deutlich mehr als nur ein paar mA zieht.
> Wenn das Innenlicht noch an war als du wieder zum Wagen kamst, gehört
> das offensichtlich NICHT zum Energiemanagement.

Also das Licht war definitiv nicht an, als ich in das Auto eingestiegen 
bin. Ich meine sogar, dass das Licht erst nach ca. 30 Sekunden 
angegangen ist. Denn es hat mich erst dann gestört, als ich auf Straße 
unterwegs war. Erst dann habe ich mich daran erinnert, dass ich das 
nicht ausgeschaltet habe.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zuviele Leute vergessen das ESP, ASR, ABS usw. die Physik nicht
>austricksen können.

Vielleicht müste ein echtes Sicherheitsfeature hinnein, welches sanft 
aber bestimt daraufhinweist, dass man gerade nicht dank der eigenen 
Intelligenz auf der Strasse geblieben ist, sondern  ein Programm alles 
mögliche aufgebieten musste das Leben des Darvinarwardanwertes und das 
der Unbeteilgtem zu schonen.

Und anschließend sollte das Feature noch für eine kleine Auszeit zur 
Reflektion sorgen, damit der Tollkühne Zeit bekommt das Geschehen noch 
mal zu rekapitulieren.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin L. schrieb:
> The Devil schrieb:
>> D.h., nach 7 Tagen Nichtbenutzung muss ich meinen Porsche manuell per
>> Schlüssel aufschließen, mit der Fernbedienung geht da nix mehr?
>
> Probier es doch einfach mal aus...
>
> nitraM

Nö, danke, kann und will ich mir nicht leisten. Außerdem, warum sollte 
ich eine unfähige Firma vor dem Konkurs retten?

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
>>Zuviele Leute vergessen das ESP, ASR, ABS usw. die Physik nicht
>>austricksen können.
>
> Vielleicht müste ein echtes Sicherheitsfeature hinnein, welches sanft
> aber bestimt daraufhinweist, dass man gerade nicht dank der eigenen
> Intelligenz auf der Strasse geblieben ist, sondern  ein Programm alles
> mögliche aufgebieten musste das Leben des Darvinarwardanwertes und das
> der Unbeteilgtem zu schonen.

Genau das bedeutet doch das Aufflackern der ESP-Lampe im Cockpit??

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja,

das sehe ich nicht gerade als bestimmt an. Und selbst wenn der Fahrer 
das bemerkt, ist fraglich ob er sich der Bedeutung im Klaren ist. Da ist 
ja das ABS schon deutlicher.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.