mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Fotodiode mit Gegenspannung - Was passiert bei Transimpedanzwandeln


Autor: Fotodiodenbetreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe folgende Verständnisfrage:
Ich habe eine Fotodiode. Die liefert einen Fotostrom. Dieser Strom ist 
proportional zu der einfallenden Lichtintensität.

Ich muss also Strom-Spannungs wandeln.
Dazu nehme ich einen Transimpedanzverstärker, also einen 
Operationsverstärker, dessen nicht invertierender Eingang auf Masse 
liegt. Der invertierende Eingang ist mit einem Widerstand Rf und einem 
Kondensator Cf rückgekoppelt.
Je nach Anwendung möchte man dabei mit Cf integrieren, oder nur 
Schwingung verhindern wie hier beschrieben: 
http://electronicdesign.com/Articles/Index.cfm?AD=...

Die Fotodiode wird nun mit ihrer Kathode (da wo der Pfeil hinzeigt, ich 
verwechsle das immer ;-)) an den invertierenden Eingang angeschlossen. 
So ist das auch klar.

Aber wenn ich jetzt die Linearität oder die Ansprechzeit der Fotodiode 
verbessern möchte mache ich eine Gegenspannung an die Fotodiode.

Das heißt doch ich lege eine negative Spannung an die Kathode oder 
verstehe ich das falsch?
Dann fließt da aber doch Strom durch den Opv und die Diode...

Also wärs besser die Gegenspannung dadurch zu erzeugen, dass man die 
Anode der Fotodiode auf ein positives Potential legt oder?

Danke für Antworten, ich will da einfach sicher gehen ob ich das 
verstanden habe oder was falsch ist.!

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber wenn ich jetzt die Linearität oder die Ansprechzeit der Fotodiode
> verbessern möchte mache ich eine Gegenspannung an die Fotodiode.

Durch Anlegen einer Spannung in Sperrrichtung wird die Kapazität der
Fotodiode und damit die Ansprechzeit verringert. Die Linearität ist aber
bei Spannung 0 (also im Kurzschlussbetrieb) am besten.

> Das heißt doch ich lege eine negative Spannung an die Kathode oder
> verstehe ich das falsch?

Nicht an die Kathode, sondern an die Anode, sonst liegt die Spannung ja
direkt am niederohmigen Eingang des Transimpedanzverstärkers an.

Autor: Fotodiodenbetreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau das war es worüber ich mich gewundert habe... dann hat sich das 
schnell erledigt. Einfach -5V bis -30V an Anode und gut ist :-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.