mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Ortung von Bienen Wie?


Autor: alienfive (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!!

Ich würde gerne eine Biene "Bienenkönigin" in einem Bienenstock orten.

Im Moment ist das System folgendes:
Auf die Bienenkönigin wird eine 2mm große Plastikscheibe auf den Rücken 
geklebt an der eine Nummer steht.
Einmal im Jahrt muss man alle Bienenköniginnen aus den Stöcken holen (ka 
warum ich bin kein Imker) und da die Stöcke aus einigen gestabelten 
Kästen, die alle 40x50x50cm groß sind, bestehen ist diese Suche unter 
10000 "normalen" Bienen nicht gerade einfach und benötigt viel Zeit.

Schön währe es wenn man mit irgendetwas ausen über den Holzkasten des 
Bienenstockes drüber fahren kann und dann gleich weiß oder zumindest ca 
weiß wo sich die Königin befindet, damit man nicht soviel Zeit für das 
suchen aufwendet.
Wie würdet ihr das realisierne?
Vorschläge bis jetzt:
-) mit einem Magneten auf der Biene und dann mittels Induktionsschleife 
(geht das mit einem kleinem Magneten über so eine große distanz?)
-) mittels UV-pigmenten und einfach ohne elektronik suchen
-) mittels RFID-Chip (kann man den orten?)

Bin euch allen für ne Hilfe dankbar
lg alienfive

: Verschoben durch Admin
Autor: Uwe ... (uwegw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
UV-sensitives Material wäre wohl die Lösung mit dem besten Verhältnis 
von Entwicklungszeit, Kosten und Aufwand zur gesparten Suchzeit... Jeden 
Kasten einmal auf, reinleuchten, einsammeln...

Magnet halte ich für unrealistisch, da würde jedes Eisenteil in der 
Umgebung die Messung stören.

Autor: Thomas B. (thb3)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie groß darf das Objekt (Magnet/Chip) sein?
Wie schwer darf das Objekt (Magnet/Chip) sein?

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"einmal im Jahr" ...
ich schätze, dass die Befestigung von RFID, Magnet ,UV-Pigmenten 
oder-was-auch-immer an der Biene die größte Herausforderung ist, wenn es 
über so einem langen Zeitraum an der Biene bleiben soll und gleichzeitig 
das Tier nicht beeinträchtigen soll.

... hier gibt's was in der Größe, in der du suchst:
http://www.cell.com/current-biology/abstract/S0960...

Autor: biene maya (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit ein bischen Verstand konnte man doch früher auch die Königin finden.
Wie soll man bitte mit RFID die Königin finden? Dann weiss man, dass sie
im Stock ist, was man mit Nachdenken auch so rausbekommen hätte;-) kein 
Wunder dass die Bienen krank werden...

Autor: Andreas K. (alienfive)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja also:

-) das anbringen von irgendwelchen sachen auf der Biene ist kein problem 
weil das so oder so passieren muss (also im moment wird auf etwas darauf 
geklebt)
zu den anderen Fragen kann ich erst morgen was sagen aber ich schätze 
das das teil was auf die Biene geklebt werden darf ca2mm im durchmesser 
haben darf näheres dazu morgen

lg alienfive

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimmt doch ein passendes Sieb ... ;-)
Die Königin ist doch größer.





Sorry, war wirklich meine erste Idee.

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe ... schrieb:
> UV-sensitives Material wäre wohl die Lösung mit dem besten Verhältnis
> von Entwicklungszeit, Kosten und Aufwand zur gesparten Suchzeit... Jeden
> Kasten einmal auf, reinleuchten, einsammeln...
>

Das wird nicht helfen.
Die Kästen sind nicht nur leere Kästen, sondern es hängen relativ dicht 
aneinander Waben drin (ca. 10 St./KAsten). Und zwischen denen
wiederum läuft die Dame rum.
Das sieht man nicht von oben, sondern erst wenn man eine Wabe nach
der anderen raus zieht (was sie nicht immer mögen).

> Magnet halte ich für unrealistisch, da würde jedes Eisenteil in der
> Umgebung die Messung stören.

Vor allem, wenn sie dann in die Nähe von Eisen kommt und nicht
mehr weg kann...

Autor: Andreas K. (alienfive)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja also die Bienen lassen sich nicht so gerne durchsieben^^

Autor: Thomas S. (tsalzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Häuten sich diese Tiere?

UV-Farbe, und dann mit entsprechendem Licht geht nicht?


Die ist doch fetter als die "normalen" Bienen, oder? Vielleicht ist sie 
kälter, oder wärmer als das Fußvolk, dann IR-Kamera.


Dann das nicht ernst gemeinte....

Mikrowellen....die Queen platzt als letzte.


guude
ts

Autor: pq (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne sowas: da wird Bienen eine spezielle Diode auf dem Rücken 
fixiert.
Die kann man dann per Radar orten. Gesendet wird dann zB auf 1.0GHz. 
Diode verzerrt und erzeugt ne Oberwelle. Das 3.0GHz Signal kann dann 
empfangen werden.

Damit kann man die Flugbahnen von Bienen verfolgen.

Für Dich wäre das wahrscheinlich zu aufwendig, oder ?

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas S. schrieb:
> Häuten sich diese Tiere?

nur als Puppe, nicht mehr als fertige Bienen.

>
> UV-Farbe, und dann mit entsprechendem Licht geht nicht?

weil man nicht rankommt, ohne alle Waben zu ziehen; s.o.

>
>
> Die ist doch fetter als die "normalen" Bienen, oder? Vielleicht ist sie
> kälter, oder wärmer als das Fußvolk, dann IR-Kamera.
>

Dazu bräuchte man auch freie Sicht, und es soll doch ohne gehen.

> ...

Ich sehe schwarz, daß das machbar ist.

Optisch ist nichts zu holen, weil man nicht ohne Aufwand reinschauen 
kann.

Bliebe noch irgendetwas mit Funk.
Das wird aber daran scheitern, daß die Waben üblicherweise "gedrahtet"
sind, d.h. es ist über jede Wabenfläche ein Draht mehrmals hin- und
hergezogen, damit die Wachszellen Halt haben. Damit ist es etwas
schwer, mit Funk durchzukommen.

Theoretisch könnte man der Königin etwas entsprechendes wie Eisen
aufkleben und die Kiste röntgen.
Der Aufwand, das in freier Wildbahn zu machen, ist aber vielleicht
dann doch etwas übertrieben.

Autor: Bienenzüchter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde den Königinnen einfach Namen geben.
... und dann rufen, zb. Summsi_1 antreten zum Frühsport.

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da spricht ein wahrer Bienenzüchter...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal was prinzipielles:
Wie lang ist so eine Biene.
Dann, welche Frequenz entspricht dieser "Wellenlänge" (also dem 
Empfänger/Reflektor usw.)

Also wieder das im Ghz Bereich und das ist nicht so einfach zu bauen...

Autor: Thomas S. (tsalzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das Orten so schwierig ist, kann man sie denn mit diesen modernen 
Pheromonen vllt. in eine Ecke locken, und dann loggen?

...schwierig schwierig sowas..


guude
ts

Autor: biene maya (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bienendetektor auf Resonanzfrequenz der Königin stellen und Orten.

Autor: special swine flu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich wuerde ein Restaurant fuer Koeniginnen in den Bienenkasten 
einbauen...
...mit Eingaengen fuer suesse Prinzen und saure Imker.

Autor: Richard B. (richard7)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bienen + Magnet/Eisenteile = schwere Fehler in den Bienenwaben da diese 
Tierchen genau wie Tauben das Erdmagnetfeld nutzen um ihre Waben 
symetrisch anzulegen.
Legst du große Metallteile an die Tiere oder sogar Magnete störst du 
ihre komplette Arbeitsleistung

Von Pheromonen ist abzuraten - Bienenköniginnen sondern einen speziellen 
"Duft" aus der für ein Volk spezifisch ist und den Bienen hilft "die 
eigenen" zu erkennen. Störst du dieses Botenstoffgemischt riskierst du 
das das Volk rebelliert und die Königin angreift oder aber anfängt 
Weichselzellen anzusezten / schwärmt.

Bienenköniginnen legen die Eier dem Sonnenstand entsprechend ab. Morgens 
solltest du sie an der Ostseite des Kastens finden können. Zur schnellen 
identifikation würde ich dir auch zur UV-Farbe raten bzw gibt es 
UV-Aktive Plastikplättchen.

Das suchen der Königin ist eine Aufgabe die in der Königinenzucht doch 
den Reiz ausmacht ;)

Aber mal von Imker zu Imker - das Herausziehen der Waben sollstes du 
doch schon allein wegen der Kontrolle der Brut und Wabenqualität machen. 
Von der gefürchteten Faulbrut und sonstigem Ungeziefer (Varoa) will ich 
garnicht anfangen...

Also ein kleinwenig Rauch rein dann sitzen die Damen eh auf den 
Honigtöpfchen und saugen sich voll. Da bleibt dann viel Zeit um die 
Königin zu suchen. Und wenn du das nur bei schönem Wetter machst sind 
die auch relativ friedlich ;)
Und der ein oder andere stich von zeit zu zeit ist gut gegen reuhma ;)

mfg

Richard

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard B. schrieb:
> Bienen + Magnet/Eisenteile = schwere Fehler in den Bienenwaben da diese
> Tierchen genau wie Tauben das Erdmagnetfeld nutzen um ihre Waben
> symetrisch anzulegen.

Die Königin fliegt aber nicht aus und baut auch keine Waben.

Ich denke, daß das Problem nur mit unmäßigem Aufwand technisch lösbar 
ist.

Autor: special swine flu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...und nur mit Tierquaelerei. Lass das ...ich hass das !

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kauf einen der "Nackt"-Scanner, die auf den Flughäfen bisher doch nicht 
eingeführt wurden (im Zweifelsfall "Eraser" mit Arni angucken). Die 
Königin kriegt einfach ein Metallstück aufgeklebt.

Gruss Reinhard

Autor: Biene Binini (bieni)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum: 11.11.2009 23:45

>Ich denke, daß das Problem nur mit unmäßigem Aufwand technisch lösbar
>ist.

Als Nachtvogelexperte solltest du dich heraushalten bei Themen, von 
denen du nichts verstehst.

Ein Tropfen Sekundenkleber ist kein unmäßiger technischer Aufwand, oder?
1) Königin an bekanntem Ort festkleben
2) Koordinaten der Königin im Stock notieren
3) Stock nach einem Jahr öffnen
4) Koordinaten aufsuchen
5) Problem gelöst

Autor: Egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Halsband ran und an Waabe 3 anbinden. Oder Knopf drücken und Königin 
kommt Dir entgegen. :)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe selber 15 Bienenvölker. Weiß aber trotzdem nicht, wieso ich 
jedes Jahr meine Königinnen suchen sollte. Früher habe ich sie aus Spaß 
auch mal gezeichnet (also Plastiksticker aufgeklebt), aber das braucht 
man auch nicht. An vorhandenen Eiern sehe ich auch dass die Königin noch 
lebt und wie leistungsfähig sie (noch) ist. Dann schaue ich auch, ob das 
Volk neue Weiselzellen ansetzt und eventuell schwärmen will.

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man muß sie dann suchen, wenn jedes Jahr eine neue Königin kauft und
die alte massakrieren will.
Manche machen das, ich auch nicht.

Autor: sea (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit diesen Plätchen (die mit der Nummer drauf) findet man sie recht 
schnell, da einem die Dinger, übertrieben gesagt, fast ins Auge 
springen. Mit Opilat gekennzeichnete oder ungekennzeichnete sind da 
unter Umständen nicht so leicht zu finden.

Ich suche beim Durchsehen (April-Juli fast wöchentlich) immer nach der 
Königin, schon aus dem Grund sie nicht zu verletzen beim rausholen bzw. 
wieder reinstecken der Rähmchen (Waben).

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würd der Königin eine Angelschnur auf den Rücken binden :-)

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also warum man den Tierchen überhaupt mit Strahlung zuleibe rücken 
will...naja, sollte man erstmal eruieren was den Tierchen nicht schadet. 
Magnetfelder, Strahlung usw...ich denke das mit dem UV-Pigmenten ist 
noch die tierfreundlichste Lösung.
However, ich denk mal ihr wisst schon was euren Bienen gut tut und was 
nicht.

Autor: Bienenexperte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kleb der Königin eine "polierte goldene" Krone auf den Kopf.
Dann mit Halogenscheinwerfer ausleuchten, da wo´s blinkt ist dann die 
Königin.:-))

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sea schrieb:
> Mit Opilat gekennzeichnete

Was ist das?

Autor: sea (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Opilat
Was ist das?

Richtig : Opalith
der Einfachheit halber Opilat in Imkerkreisen genannt. Ein Farbklecks, 
den du auf den Rücken der Bienenkönigin kleckerst.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und woher kommt dieser Name? Ist es ein Produktname?

Wenn ich Google nach Opalith befrage, komme ich in den Bereich 
Edelsteine - das kanns ja wohl nicht sein...

Autor: Nebenbei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Opa   kennt/hat fast jeder
 > lith  Megalith...gr.

Autor: sea (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Tina (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welchen Kleber nimmt man denn für Bienen? Was hält denn auf Chitin?

Autor: Stromer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neonpink und Sie STICHT dir sofort in Auge

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tina schrieb:
> Welchen Kleber nimmt man denn für Bienen? Was hält denn auf Chitin?

Es gibt im Imkereihandel Kleber daür; das ist Baumharz in Alkohol
gelöst. Riecht sehr angenehm und ist gesundheitlich völlig unkritisch.

Weil die Insekten über den Panzer nichts absondern (Schweiß, Fett),
hält das normalerweise Jahre.

Man kömmte auch Epoxydharz oder sowas nehmen. Das würde auch halten
(Lackstift hält ja auch), aber warum soll man sich irgendeinen
Chemiedreck unnötig in die Lebensmittel holen?

Autor: Bienenexperte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Scanner
> Die Königin kriegt einfach ein Metallstück aufgeklebt.

Wieso? Einfach einen Lebensmittelscanner nehmen und die Königin scannen. 
Jede Biene hat doch einen eigenen schwarz gelben Barcode :-))

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Wachtler schrieb:
> Weil die Insekten über den Panzer nichts absondern (Schweiß, Fett),
> hält das normalerweise Jahre.

Zudem sind ja auch Borsten auf dem Chitinpanzer, da bekommt der Kleber 
nochmal extra Halt.

Autor: Claudio H. (bastelfinger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, im Gegensatz zu Uhu Uhuhus Meinung fliegen Königinnen trotzdem aus 
dem Bienenkasten, sonst würde es mit der Vermehrung nicht so ganz 
klappen. Deshalb würde ich auch einen Teufel tun und der Königin einen 
Magneten o.ä. auf den Rücken kleben, dann kann sie nämlich nicht mehr 
gut fliegen und wird wahrscheinlich von einem Vogel gefressen.
Also, wenn dann das althergebrachte System mit einem Farbpunkt.

Autor: A. F. (artur-f) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also, im Gegensatz zu Uhu Uhuhus Meinung fliegen Königinnen trotzdem aus
>dem Bienenkasten, sonst würde es mit der Vermehrung nicht so ganz
>klappen. Deshalb würde ich auch einen Teufel tun und der Königin einen
>Magneten o.ä. auf den Rücken kleben, dann kann sie nämlich nicht mehr
>gut fliegen und wird wahrscheinlich von einem Vogel gefressen.
>Also, wenn dann das althergebrachte System mit einem Farbpunkt.

Bin zwar kein Experte, war aber als Kind oft bei meinem Onkel der Imker 
war. Soweit ich weiß, wenn eine Königin die Bude verlässt, ist was 
schief gegangen und sie findet selten zurück. Dann ist sowieso sense. 
Und normalerweise, hat jedes Bienenhaus eine eigene Königen. Das sind 
aber schon fast 25 Jahre her, vielleicht hat sich die politische Lage 
der Bienenvölker bereits geändert.

Autor: Claudio H. (bastelfinger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>...wenn eine Königin die Bude verlässt, ist was schief gegangen

Nein, jede "anständige" :-) Königin machen einen Begattungsflug!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claudio H. schrieb:
> Also, im Gegensatz zu Uhu Uhuhus Meinung fliegen Königinnen trotzdem aus
> dem Bienenkasten, sonst würde es mit der Vermehrung nicht so ganz
> klappen.

Das tun sie genau einmal.

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn das vielleicht nicht hilft bei der Findung der guten Dame in 
der Wabe:
Wie verhalten sich denn die normalen Bienen zur Koenigin? Wenn zB Gefahr 
droht (Rauch?), verlassen sie die dann oder gehen sie zur ihr hin? usw

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hat dieser Thread eigentlich unter "Analogelektronik und 
Schaltungstechnik" zu suchen?

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Was hat dieser Thread eigentlich unter "Analogelektronik und
> Schaltungstechnik" zu suchen?

Hm. Wie waers damit? Sind Bienen digital? Nein -> Sie muessen analog 
sein...
Okay, ueberzeugt nicht wie gehofft ;)

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum sperrt man die Dronen und Arbeiter nicht nach und nach
einfach aus? Dann müßte die Königin übrigbleiben weil die
gewöhnlich nicht den Bau verläßt. Problem gelöst.
Alternativ wäre vielleicht noch ein Lockstoff der nur für
Bienenköniginnen interessant ist. Das gehört aber in die
Biochemie.

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Königin ohne Arbeiterinnen geht ebensowenig wie Arbeiterinnen
ohne Königin.

Erstens muß die Königin immer von ihrem Hofstaat bemuttert und
gefüttert werden, zweitens merken die Arbeiterinnen relativ schnell,
wenn die Alte weg ist und wollen eine neue ziehen.

Drohnen von den Arbeiterinnen zu trennen ginge theoretisch noch
halbwegs, weil die Königin deutlich größer ist.
Mit einem Absperrgitter mit passender Öffnungsweite könnte
man prinzipiell sieben. Aber die Drohnen von der Kö zu
trennen geht alleine anhand der Größe nicht, weil die auch
pummeliger sind als Arbeiterinnen.

Abgesehen davon ist jeder Eingriff eine Störung und nach
Möglichkeit zu vermeiden.
Der größte Fehler, den man als Imker machen kann, ist dem
Volk dauernd irgendwas unnatürliches aufzuzwingen, um
tolle Dinge zu erreichen. Ein Bienenvolk ist in vielen Punkten
zu filigran austariert, als daß man ungestraft ständig dran
herumpfuschen könnte. Die kommen am besten klar, wenn der
Imker weit weg ist und anderen Hobbies nachgeht.
Mit einem ewigen "man müsste mal" und "man könnte doch"
bekommt man jedes Bienenvolk tot.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.