mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Bewerbertag/Assessmentcenter


Autor: Sophie la Girafe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

was erwartet mich bei so einem Bewerbertag und im Assessmentcenter bei 
einem IT-Unternehmen? Ist das schlimm? Ist das die letzte Hürde, über 
die ich springen muss? Andere Unternehmen führen ja Interviews durch und 
zwar mehrere, sodass die Bewerbungsprozedur stark in die Länge gezogen 
wird. Ich hoffe, nach so einem erfolgreichen Durchlauf des 
Assessmentcenters, hat man entweder einen Vertrag oder oder nicht?

Und kann ich mich überhaupt glücklich schätzen, überhaupt eingeladen 
worden zu sein, jetzt in dieser schlimmen Zeit, wo doch alle von der 
Wirtschaftskrise reden.

Sophie

Autor: Marktschreier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ist das schlimm? Ist das die letzte Hürde, über
>die ich springen muss?
Wieviele offene Stellen gibt es? In dem Assessment-Center um eine Stelle 
treten oft 5 Bewerber pro Tag an. Meistens gibt es dann so 4 
Assessment-Center pro Woche, sprich 20 Kandidaten werden auf Herz und 
Nieren geprüft.
Meistens ist am Ende des Assessment-Centers ein persönliches Gespräch 
mit den Personalern fällig, wo dann der letzte Eindruck fällt.
Sind beispielsweise 2 Stellen zu vergeben, wird das 2 Wochen lang 
durchgezogen. Sprich 40 Kandidaten --> am Ende 38 Verlierer, 2 Gewinner.
Streng dich an! Das ganze Prozedere ist eher mit Gladiatorenkämpfen zu 
vergleichen. Aber was will man sonst machen, wenn die Bewerberflut zu 
groß ist und zuviele fähige Leute (auf dem Papier jedenfalls) für eine 
Stelle existieren? Würfeln?

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Würfeln?
Da hätte man ein fairere Chance als bei solchen Aktionen.
Zweck aller Dienstleister ist nicht die richtigen Leute
zu finden, sondern Leute die sich der Handverlese fast
bedingungslos fügen. Freie Wahl des Arbeitsplatzes ist
da nur Makulatur. In der Regel weiß man weder für wen
noch wo und häufig noch was man arbeiten wird. Sowas hat
weder Perspektive noch lassen solche Methoden eine
langfristige Lebensplanung zu. Wie heißt der alte
Kaufmannsspruch? Jeden Morgen steht ein Dummer auf,
man muss ihn nur finden.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal langsam, Dienstleister machen in der Regel kein Assessment Center. 
Wäre mir jedenfalls neu.

Autor: Mitspieler (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf jeden Fall mitmachen! Oft sind die Fragen so, daß kaum einer alle 
beantworten kann. Wenn sie zu einfach wären, findet ja keine Auswahl 
statt.

Autor: Joe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sei einfach Du selbst, verstell dich nicht!

Ich war schon 2x bei so einem Bewerbertag und jedesmal habe ich das 
bekommen was ich wollte, und zwar die Stelle. Mußt nicht alles perfekt 
machen, zb. war bei einem dieser Tage ein Mann, der konnte fließend 
Oxford English, der war sehr engagiert, hatte irgendnen wichtigen 
Leitungsposten einer Deutsch-Franz. Organisation, war im e-fellows 
Studentenprogramm und hatte sich nun um das Siemens Studentenprogramm 
beworben. Er hatte aber so eine arrogante Art, war sehr dominant (z.b. 
bei einem Gruppenvortrag den wir auf engl. halten sollten, hat er sich 
immer in den Vordergrund gerückt, fast alles selbst vorgetragen und 
andere kaum zu Wort kommen lassen (absichtlich)). Ich dachte gegen 
diesen Typen hat da niemand eine Chance weil er einfach alles kann und 
es kam wie es kommen mußte. Ihm wurd abgesagt mit der Begründung: "er 
wäre zu dominant, im Team kann er nicht und ausserdem kam es der 
Personalfrau so vor als würde er gar nicht zu Siemens wollen sondern 
lediglich "Trophen" sammeln, sprich in so vielen Studentenprogrammen wie 
möglich zu sein. Obwohl durch Siemens veranstaltet, hat mir das Programm 
doch tatsächlich gezeigt dass diese Bewerbertage doch noch sinn machen, 
eben solche Leute versuchen rauszufischen die auch tatsächlich ins Team 
passen (könnten).

Mein zweiter Bewerbertag war damals bei Philips um eine Stelle. War 
total locker, Gruppenarbeiten unter Beobachtung (hier gehts darum zu 
zeigen dass man den anderen nicht ausgrenzt, das Ergebnis ist scheiß 
egal. man muß es lediglich dann fähig sein in Gruppe vorzutragen, also 
sich abzustimmen wer was tut usw. und am besten kommt es wenn man in der 
Lage (oder so ein Typ ist) der scheinbar schwächere (oder stille 
Personen) triggert etwas dazuzusagen. Bei mir war so ein Chinese, der 
hat natürlich ungefragt nie was gesagt. Ich hab ihn einfach um seine 
Meinung dazu gefragt und das haben die Personaler gesehen dass der 
plötzlich anfängt viel und kompetentes zu reden. Am Ende wurde ich 
ausgewählt und dieser Chinese.

Dies mal als meine Erfahrung. Wie so ein Bewerbertag abläuft hängt auch 
davon ab wie erfahren die Personaler darin sind. Z.b. bei Philips an 
einem Standort hat sich die Personalfrau hilfe aus der Zentrale geholt.

Natürlich wird auch manchmal etwas technisches abgefragt, aber nix wovon 
man eigentlich keine Ahnung hätte. Mir wurde z.b. mal eine verlötete 
Platine gezeigt und ich sollte mal so erzählen was da drauf ist, also 
"das ist hier ein Kondensator, da seh ich Widerstände" usw.

Solltest Dich auch auf Fragen wie "warum möchtest Du bei unserem 
Unternehmen arbeiten", "was sind deine Stärken" etc. vorbereiten. 
Einfach mal überlegen was kann ich besonders gut, wo fühl ich mich stark 
und was liegt mir eigentlich gar nicht.

Viel Erfolg

Autor: staman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Assessmentcenterblödsinn war früher (Anfang der 90er Jahre) schon 
mal groß in Mode. Ich kann dir aus Erfahrung nur den Rat geben, den ich 
damals auch meinen Mitabsolventen gegeben habe: Eine Firma, die mit 
Akademikern Kindergartespiele veranstaltet kann nicht die sein, in der 
ich arbeiten will. Es hat nicht lange gedauert bis sich herausgestellt 
hat, daß diese Läden allesamt keine guten Arbeitgeber waren.

Autor: Schalk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kindergartespiele
Sehr gut gesagt, nur aktuell sind viele Stellen mit solchen Deppen 
besetzt, die über Assessmentcenter reingekommen sind. Und die verhindern 
nachhaltig ein Umdenken und hin zu pragmatischem Denken.

Wir Ingenieure und Informatiker sind darauf angewiesen, dass wir mit 
klar denkenden Abteilungsleitern zusammenkommen, wo wir ungeschützt von 
einer Maske und unverblümt reden können.

Alle Wege, die über die Personalabteilung führen, in der die Schwätzer 
und Blender sitzen, sind Fehlwege, die in Strukturen führen, wo noch 
mehr Blender sitzen.

Autor: staman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Schalk

> Alle Wege, die über die Personalabteilung führen, in der die Schwätzer
> und Blender sitzen, sind Fehlwege, die in Strukturen führen, wo noch
> mehr Blender sitzen.

Ich denke das bringt es auf den Punkt. Eine offizielle Bewerbung über 
die Personalabteilung war auch schon zu meiner Zeit ein Problem. Wenn 
man die Chance hatte, sich direkt bei einem Abteilungsleiter 
vorzustellen, der dann ja auch kapiert hat, was man ihm "anbieten" kann, 
war das schon ein ganz anderes Klima als in einem Gespräch mit einem 
Personaler.

Autor: Michael S. (fandjango)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Problem ist nur, dass inzwischen den Gruppenleitern/Teamleadern oder was 
auch immer, gesagt wird:

"Wenn Du mal Abteilungsleiter werden willst, musst Du aber umdenken. Du 
steckst viel zu tief in der Materie" u.s.w. u.s.w.

Heute sind die Abteilungsleiter oftmals auch schon "ein wenig Fachfremd" 
und beurteilen Dich fast wie ein Personaler es würde.

Wenn sie gut sind, fragen sie Deine zukünftigen Kollegen was Du fachlich 
wohl drauf hast - falls Du diese je besuchen darfst bevor das Urteil 
gefällt wird ... und falls diese das überhaupt noch beurteilen können 
nach 10+ Jahren der inneren Emigration.

Grüße,
Mike

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Wenn Du mal Abteilungsleiter werden willst, musst Du aber umdenken. Du
steckst viel zu tief in der Materie"

Ich erwarte von meinen Chefs, nicht, daß sie mir konkret in meine 
täglichen Arbeit fachlich hereinreden. Es kann nicht die Aufgabe des 
Chefs sein, alles besser als seine Mitarbeiter zu können.

Mein Chef soll für unsere Gruppe Projekte an Land ziehen, unsere Arbeit 
nach außen vertreten und die notwendige Ressourcen bereitstellen.

Lies das Buch über das Peter-Prinzip mal nicht mit der Intention, daß 
alle Chefs sowieso Idioten sind.

Ein zentrale Aussage des Buches ist z.B. , daß sich mit der Beförderung 
das Aufgabengebiet grundlegend ändert. Aus einem genialen Entwickler 
kann so ein grottenschlechter Was-auch-immer-Leiter werden.

Umgekehrt, kann ein mäßiger Entwickler aufgrund seiner anderen 
Fähigkeiten ein guter Vorgesetzter werden.

Aber es ist ja viel einfacher alles auf die dunklen Mächte außerhalb des 
Labors zu schieben.

Autor: Gastino (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dieser Assessmentcenterblödsinn war früher (Anfang der 90er Jahre) schon
>mal groß in Mode. Ich kann dir aus Erfahrung nur den Rat geben, den ich
>damals auch meinen Mitabsolventen gegeben habe: Eine Firma, die mit
>Akademikern Kindergartespiele veranstaltet kann nicht die sein, in der
>ich arbeiten will. Es hat nicht lange gedauert bis sich herausgestellt
>hat, daß diese Läden allesamt keine guten Arbeitgeber waren.

Sehe ich exakt genauso. In der Regel sind Gespräche mit den 
Verantwortlichen in der Fachabteilung wesentlich ergiebiger als solcher 
Mumpitz.

Autor: Delete Me (skywalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlimm finde ich auch die so genannten Bewerbungsportale von manchen 
Firmen. Bei vielen Stellenausschreibungen merkt man einfach, dass die 
nicht vom jeweiligen Abteilungsleiter verfasst wurden, sondern von einem 
fachfremden Personaler. Manchmal liest man sich so eine Ausschreibung 
dreimal durch und weiß immer noch nicht worum es in der Stelle konkret 
geht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.