mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Linearmotor in Festplatten


Autor: Rudi D. (rulixa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe versucht etwas zu googeln, bin aber gescheitert.
Ich habe eine Festplatte zerlegt und die Magnetepaare aufgeklebt auf 
Polplatten ausgebaut.
Ich habe keine Stellkraftreferenz erkennen können.
Allerdings habe ich herausgefunden, dass ein Magnet zweifach 
magnetisiert ist.
Also je Polplatte ein Süd und ein Nordpol, Die Spule liegt so, dass der 
gemeinsame Strom der Spule für einen Schenkel der Spule uber dem Süd- 
Der andere Spulenschenkel über dem Nordpol liegt.

Damit dieser Motor aber eine bestimmte Position= Zylinder einnimmt ist 
IMHO eine nichtlineare Magnetisierung der Teilmagnete erforderlich, da 
ich wie gesagt keine mech. Stellkraftreferenz gefunden habe.

Hat jemand eine Grafk darüber oder weiss wie das im Detail funktioniert?
Vorsicht die Magnete sind extrem stark. 300 N oder mehr. Man kriegt sie 
kaum auseinander wenn man sie zusammenfügt.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PWM gesteuerter asymmetrischer Rechteck-WS

Das Tastverhältnis bestimmt die Spur

Autor: Gast (Gast) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Damit dieser Motor aber eine bestimmte Position= Zylinder einnimmt ist
> IMHO eine nichtlineare Magnetisierung der Teilmagnete erforderlich, da
> ich wie gesagt keine mech. Stellkraftreferenz gefunden habe.

Das kann ich mir nicht vorstellen, das würde die Ansteuerung ja massiv 
verkomplizieren. Meines Wissens (ich kann leider gerade keine Quelle 
angeben..) wird die tatsächliche Position anhand der Spur bestimmt und 
damit eine Rückkopplung in die Stelleinheit erreicht.

HTH

Autor: Denker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> je Polplatte ein Süd und ein Nordpol,

danke für die Erklärung, sonst kann gedacht werden es gäbe inzwischen 
Monopole.

Autor: thf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Allerdings habe ich herausgefunden, dass ein Magnet zweifach
>> magnetisiert ist.
>> Also je Polplatte ein Süd und ein Nordpol...

Bist echt nen Fuchs

Autor: Roland Praml (pram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast hat recht, auf der Magnetscheibe sind neben den Daten 
Servoinformationen gespeichert, welche von dem Schreib/Lesekopf gelesen 
werden und dann über einen Regelkreis die Kopfposition bestimmen.

Gruß
Roland

Autor: Henker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Boah Eeeh, geniale Erkenntnis.
Allerdings war das auch schon vor 30 Jahren so, mindestens eine
Servospur bestimmte das gesamte Verhalten der damaligen Wechsel-
und Festplatten. Wenns mal nicht mehr ging wurden einfach die Köpfe
und Platten geputzt, entweder lief sie wieder oder ein Kopf mußte 
gewechselt werden.
Ja, so war das damals.

Autor: Denker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Festplatten mit wenig Oberfläche wird das Servomuster zu Beginn 
eines jeden Sektors geschrieben, im Prinzip in die 
Sektorzwischenräume(embedded Servo).
Bei viel Oberfläche wird sie nur mit dem Servomuster beschrieben, diese 
Oberfläche geht für die Datenspeicherung verloren, erlaubt aber eine 
sehr genaue Kopfpositionierung(dedicated Servo).
Es soll in den Anfängen Festplatten gegeben haben, in denen das 
Servomuster auf einer eigenen Platte des Plattenstapels hinterlegt war.

Aus: PC-Systemtechnik, F.Göbel (Franzis)

Autor: Rudi D. (rulixa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
thf schrieb:
>>> Allerdings habe ich herausgefunden, dass ein Magnet zweifach
>>> magnetisiert ist.
>>> Also je Polplatte ein Süd und ein Nordpol...
>
> Bist echt nen Fuchs

Ach Gott mißverständlich:

EIN Magnet physisch bestehend aus 2 Teilmagnetisierungen.
Ein Schenkel der Spule ist auf dem Nordpolteil, der andere auf dem 
Südpolteil.

Aber ich habe inzwischen herausgefunden wie es funktioniert.
Die Magnete sind auch gleichmäßig über die Polfläche magnetisiert.

Der Lesearm ist perfekt im Schwerpunkt gelagert, das hat aber nur was 
mit der Einbaulage zu tun.
Die Rückstellkraft die ich suchte ist der Regelkreis selbst.
Weicht man von der Spur ab, so regelt der Linearmotor das wieder aus.
Die Regelkreisverstärkung muss ziemlich groß sein. Hängt natürlich von 
der Zylinderzahl und der erlaubten Spurabweichung ab.
Es gibt auf dem Lesearm auch noch kleine Magnete, die für die stabile 
Parkposition sorgen.

Übrigens: Eine 12,5 GB platte hat also 100 GBit. Für jede Sonne in 
unserer Galaxis 1 Bit.

Danke für alle Antworten. Auch an den Monopolisten.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so langsam aber sicher hat dies hier nur noch galileo nivau.

Autor: Denker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rudi D.,
wenn du weitere Festplatten öffnest, kriegste auch mal eine zu sehen wo 
nur ein einziger großer Magnet drin steckt, der Bügel darüber ist also 
leer.

Autor: Rudi D. (rulixa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denker schrieb:
> @Rudi D.,
> wenn du weitere Festplatten öffnest, kriegste auch mal eine zu sehen wo
> nur ein einziger großer Magnet drin steckt, der Bügel darüber ist also
> leer.

So eine ist mir noch nicht untergekommen. Funktioniert natürlich nach 
dem gleichen Prinzip. Spart etwas Bauhöhe. Die NS SN Magnetisierung 
hatte mich anfangs verwirrt, aber damit der Strom in den Spulenschenkeln 
die Bewegung in die gleiche Richtung verursacht muss es so sein. Habe 
jetzt eine IBM mit 18 GB zerlegt. Die hat 5 Scheiben. Die Magnete sind 
noch sehr dick etwa 5 mm.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.