mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik schwelle von Kapazität erkennen


Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,
ich habe ein Problem, ich habe eine variable Kapazität von 1µf bis 20µf 
und möcht beim erreichen von 10µf das ein Relais schaltet !
Habe keine Ide wie ich so realisieren kann !
Wäre sehr dankbar wenn mir jemand auf die Sprünge helfen könnte

Gruß
Martin

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist denn "eine variable Kapazität zwischen 1µF und 20µF"?

In was für einer Schaltung wird die denn eingesetzt?

Kai Klaas

Autor: Erich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Liegen die Bauteile am Tisch herum oder sind sie in einer Schaltung 
eingebaut und in Betrieb ?
Oder ist es nur ein Bauteil ?   Ein Drehkondensator für 10µf ???

Autor: Armin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kapazitäten misst man - soweit ich weiß, in dem man ein 
Wechselspannungssignal anlegt und den Wert aus der (komplexen) Impendanz 
errechnet. Wie das genau geht, muss ich mir auch noch ansehen.

Ich will mal bei Gelegenheit damit rumspielen:
http://www.microchip.com/stellent/idcplg?IdcServic...

vielleicht hat der Link ja auch nützliche Infos für dich parat?

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ein Drehkondensator für 10µf ?

Wieviel Quadratkilomter mag der wohl groß sein?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lege das Relais, die Kapazität in Reihe an eine Wechselspannungsquelle, 
und wähle die Wechselspannungsquelle von der Spannung und Freqeunz her 
so, dass das Relais bei 10uF einschaltet.

Es wird dann bei deutlich weniger als 10uF erst wieder ausschalten, in 
demselben Verhältnis, wie im Datenblatt Anzugs- und Abfallspannung bei 
Gleichstromversorgung genannt sind, also z.B. bei 5uF.

Wenn dir das nicht präzise genug ist, brauchst du ein Stück Elektronik 
dazwischen. Da man bei so was versucht, mit möglichst 1 Baustein 
auszukommen, stellt sich ein bischen die Frage nach der optimalen 
Schaltung eines nicht-programmierbaren Bausteins. Egal wie, der braucht 
eine Gleichspannung. Keine Ahnung, welche du zur Verfügung hast, oder ob 
du dir dafür erst ein Netzteil bauen musst. Das Netzteil hat eine 
Wechselspannung, die legst du an deine Kapazität, die andere Seite geht 
über einen Widerstand an Masse, dessen Spannung richtest du gleich, und 
zur Auswertung überwacht ein NE555 (der hat 2 Schwellwertschalter drin 
und ein FlipFlop) die Spannung an diesem Widerstand. Die Schaltleistung 
des NE555 sollte für ein Relais ausreichen.

                                +-----+  +--Relais--+
Trafo --Kapazität--+--|>|--+-+--|NE555|--+          +-- Netzteil
                   |       | |  +-----+  +----|>|---+
              Widerstand   R C     |
                   |       | |     |
                   +-------+-+-----+-- Masse

So in der Art. Durch Widerstand R und Kondenstaior C wird angepasst,
wie klein der Unterschied ist, zwischen dem das Relais anzieht (z.B.
10uF) und wieder abfällt (z.B. 9.9uF).

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es handelt sich um einen Pegelsensor für Flüsigkeiten !
Wenn es mit einem MC einfacher geht wäre es mir auch recht !

Danke für Eure Hilfe

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es handelt sich um einen Pegelsensor für Flüsigkeiten !

Mit 20uF ?
Welchen Pegel misst du, den des Elektrolyten im Elko ?

Autor: Anselm 68 (anselm68)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vielleicht Potenzprobleme?
10^-6 anstatt 10^-9 oder 10^-12

Autor: T. C. (tripplex)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte ja auch einen Spannungsteiler mit einer Kapazität und einen
Ohmschen Widerstand basteln. Größere Elkos haben einen kleineren 
Widerstand.
Dann einen Komparator + Transistor das Relais schalten.

Da muss zwar ein weing noch gepfuscht werden aber prinzipiell könnte
das funktionieren.

Autor: Beginy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Glaube auch, dass Du Dich da um ein paar Zehnerpotenzen vertan hast mit 
uF !
Vielleicht nF oder gar nur pF ?
Oszillator aufbauen,bei dem die Schwingkreiskapazität des Pegelsensor 
die Frequenz (mit-) bestimmt und dann die Frequenz messen....

Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dual Slope Wandler ist das Stichwort.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es sind efektiv 20µf! Und es Handelt sich um ein Kühlmittelbehälter!

Trozdem Danke

Gruß
Martin

Autor: special swine flu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...benuetze den Kondensator als zeitbestimmendes Glied eines Timers.

Aus der Lade /entladezeit kannst du erkennen wie gross deine Kapazitaet 
ist.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.