mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik NE555 Modulieren


Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich erzeuge mit jedem der NE555s ein Rechtecksignal. Nun würde ich gerne 
mit dem ersten Rechteck, dessen Frequenz kleiner ist, dass 2. 
modulieren. Kann ich da einfach den Ausgang vom ersten NE an den Reset 
des 2. hängen? Oder gibt es da eine elegantere Lösung? Das ganze 
funktioniert zwar. Aber der erst NE555 wird ja dadurch belastet und es 
treten auch Rückkopplungen in den 1. auf.

Viele Grüße

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ich erzeuge mit jedem der NE555s ein Rechtecksignal
was anderes kann das museumsstück auch nicht.

moment ich hol mal schnell meine kristallkugel...
**rumms**krach**schepper***klirr**
ooch mist nun ist sie mir runtergefallen, ich fürchte du mußt deinen 
schaltplan doch manuell hier einstellen.

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viel Schaltplan ist da nicht 2x diese Beschaltung:
http://www.elektronik-kompendium.de/sites/slt/scha...

Nur dass ich Pin3 vom ersten mit Pin4 vom 2. Verbunden habe. Mir gings 
ja Prinzipiell darum, wie man 2 Stück geschickt koppelt.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Möglich ist es schon, verwendest dann eben nur eine OOK Modulation. Es 
gäbe noch die bessere Variante. Ansonsten könntest du das Signal des 
ersten NE555 noch auf Pin 5 des zweiten schicken um die Umschatschwellen 
zu Variieren. Und somit die entstehende Frequenz variieren. Musst eben 
auf den maximalen Eingangspegel am Pin achten.

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja OOk reicht mir erstmal. Nur ich weis halt nicht ob ich das Signal 
einfach an den Reset legen kann. Es tritt ja wie gesagt auch 
Rückkopplung auf.

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Naja OOk reicht mir erstmal. Nur ich weis halt nicht ob ich das Signal
>einfach an den Reset legen kann. Es tritt ja wie gesagt auch
>Rückkopplung auf.

Was spricht dagegen das Ausgangssignal des ersten an den Reset des 2. 
anzuschliessen ? Sollte kein Problem sein. Rueckkopplung tritt da auch 
nicht auf.

Gruss Helmi

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du noch einen Treiber am Ausgang des ersten NE555?

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eigentlich sollte keine rückkopplung auftreten, der 555 kann soweit ich 
weiß an pin 3 bis zu 200mA oder so treiben. eine LED ist mindestens 
drin, und das sollte für die modulation des zweiten locker reichen.

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
100mA schafft er. Also ich habe an Pin3 des ersten bzw. Am Pin4 des 2. 
im Pegel genau die Frequenz des 2. drinne. Und das mit ca. 200mv. Also 
der Pegel des 1. schwankt um 200mV. Wenn ich die Kopplung entferne tritt 
der Effekt nicht auf.

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und das mit ca. 200mv. Also
>der Pegel des 1. schwankt um 200mV. Wenn ich die Kopplung entferne tritt
>der Effekt nicht auf.

Abblockkondensator zwischen GND und Versorgungsspannung vergessen ?

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe sowohl 100nF als auch Elkos verwendet. Es könnte natürlich 
auch noch am Steckbrett liegen.

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm kann man den pin 4 des zweiten direkt ohne widerstand treiben oder 
fließt dort vielleicht ein zu hoher strom rein? habe leider noch nicht 
so viel mit dem 555 gebaut. :-/

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok ich glaub ich habs. Nen noch dickerer Elko hat Beruhigung gebracht. 
Die Spannung nehme ich vom USB aus dem Computer vlt ist die doch nciht 
so stabil, wie ich dachte.

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>hmm kann man den pin 4 des zweiten direkt ohne widerstand treiben oder
>fließt dort vielleicht ein zu hoher strom rein? habe leider noch nicht
>so viel mit dem 555 gebaut. :-/

Da fliessen nur Spurenelemente von Strom rein.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ok ich glaub ich habs. Nen noch dickerer Elko hat Beruhigung gebracht.
>Die Spannung nehme ich vom USB aus dem Computer vlt ist die doch nciht
>so stabil, wie ich dachte.
Das hat mit Stabilität der USB-Spannung nix zu tun. Bei zig dm an 
Kabelweg muß vor Ort stabilisiert werden (bei den dünnen Kabeln kommt 
vielleicht schon 1Ohm zusammen) - sprich bei deiner Schaltung möglichst 
direkt an den Pins. Und dafür genügen idR. eben 100n + 10 bis 100µ. Und 
wenn der 555 eine Last treiben soll, dann macht sich evtl. ein dickerer 
Elko besser, der die Laststöme liefern kann, und somit nicht die Vcc zu 
sehr moduliert (bei 1Ohm und 100mA hat man schon 0,1V Verlust bzw. 
Modulation auf Vcc).

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.