mikrocontroller.net

Forum: Platinen SMD Platinen, herstellen


Autor: Niki Hammler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich habe jetzt einen Schaltkreis auf Lochraster fertig, er besteht im 
Prinzip eh nur aus einer Handvoll Bauteilen.

Ein paar passive und 2 IC's oder so (davon ein AT90S2333).
Der Haken an dem ganzen ist aber dass das ganze sehr klein sein muss, 
wenn nicht winzig, so klein wie möglich.

Ich hab da an SMD gedacht obwohl ich weiss dass das ein Wahnsinns 
aufwand ist und sicher nicht ganz leicht, auch zu löten.

Auf Lochraster kommt das ganze nämlich wirklich zu gross und wenn schon, 
dann eine gedruckte Platine. Aber sogar da wirds riesen gross (zu dem 
bring ich wenigstens die SUB-D Stecker gleich auf die Platine die ja in 
den Lochraster leider nicht reinpassen)

Wenn ich zum Vergleich einen MAX232 in SMD anschau liegen da Welten 
dazwischen.

Muss ich mir überhaupt Gedanken darüber machen mit SMD anzufangen? Was 
braucht man dazu alles, gibts wo Anleitungen?
Ich hab eine Lötstation mit einer extra gekauften Spitze um ca 10€ 
die angeblich SMD tauglich sein soll (sie ist wirklich spitz).
Aber ich könnte mir nie vorstellen diese winzigen Beinchen die weniger 
als ein Millimeter entfernt sind darauf zu bringen noch dazu wenn alles 
oberflächen montiert ist. Was meint ihr dazu?

Falls es kompletter Schwachsinn ist, sich als "Laie" darüber Gedanken zu 
machen dann versuch ich mir einfach selbst eine Platine zu bohren und zu 
ätzen (da hab ich ja auch schon Gewinn wenn ich den Centronics Stecker 
direkt daraufkriege).

Ausserdem kann ich alle Teile ganz eng zusammen setzen da die Bahnen ja 
schon geätzt werden.

Schafft man so eine Ätzung auch ohne Belichtungsgerät? (ich mein, gibts 
da einen Trick?)
Weil ein Belichtungsgerät anzuschaffen ist mir sicher viel zu teuer.
Und gibts auch eine detaillierte Beschreibung zum Ätzen (für 
Anfänger)?


Vielleicht gibts auch wen von euch/eine Firma, die anbietet eine (SMD) 
Platine zu ätzen/bestücken wenn ich das zugehörige Layout habe?!


Danke für eure Kommentare/Tips


Niki

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Niki,

das Bestücken von SMD ist echt einfachy (jedenfalls bei ICs, Kleinzeug 
hab ich noch nicht probiert). Eine dünne Lötspitze ist nicht sooo 
wichtig, wenn die Platine verzinnt ist musst du einfach alle Pins der 
Reihe nach mit dem Lötkolben antippen, so dass sie sich am Lötzinn 
festschmelzen. Und auch wenn du Lötzinn zuführen musst geht das gut, 
denn der Zinn zieht sich "von selbst" auf die Kupfer-Pads zurück. Es ist 
auch sehr hilfreich wenn man einen Flussmittelstift verwendet (z.B. von 
Reichelt), dann schmilzt der Zinn besser.
Optimal ist eine verzinnte Platine mit Lötstopplack, aber den Lack kann 
man selber nicht draufmachen. Du kannst die Platine von einer Firma wie 
PCB-Pool herstellen lassen, da geht das alles, ist aber nicht billig.

MfG
Andreas

Autor: Retro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Genau, PCB-Pool ist das Stichwort! Die fertigen dir Platinen im 
Eurokartenformat (doppelseitig mit Durchkontaktierungen, Verzinnung und 
Stopplack) für damals 149,- DM an. Alles in perfekter industiequalität.

http://www.pcb-pool.de

Das bestücken ist sehr einfach... vorallen wenn man schon eine perfekte 
Platine hat. Wie schon beschrieben wurde... ;)

Autor: Günter König (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Niki,
wenn du das Layout mit einem gängigen Programm (Protel, EAGLE) erstellt 
hast, kannst du die Datei zu PCB Pool oder an http://mvpcb.de senden. 
letztere machen wunderschöne Platinen, partiell verzinnt und gleich mit 
Lötstoplack. Die sind auch billiger als PCB Pool. Das Löten ist dank des 
Lötstoplacks dann ein Kinderspiel.
Das selbermachen von Platinen lohnt m.E. kaum weil die Probierphase ganz 
schön ins Geld geht.
Wichtig ist natürlich auch, das du einen anständigen Lötkolben benutzt 
(Weller o.ä) zu dem auch die richtige Spitze gehört.
Nach dem Löten sehen aber in der Regel die einzelnen Lötstellen nicht 
sehr schön aus. Wenn du einen langsam laufenden Heizlüfter oder eine 
Heatgun hast, kannst du die Lötstellen damit noch mal kurz erhitzen. Du 
siehst dann wie das Zinn schmilzt und sauber verläuft. Dann natürlich 
nicht mehr weiterheizen!!
Solltest du aber keinen Mut haben, wäre ich gerne bereit, dir die 
Platten zu löten.

Gruß nach Österreich,
Günter

Autor: Stefan_h (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Ich hab mir ein Belichtungsgerät selbst gebaut. Einfach 2 Ersatzröhren 
gekauft, halterungen besorgt, Vorscheltgerät und Starter angeschlossen, 
in ne Holzkiste, mit Alufolie ausgekleidet, Glasblatte drauf, und die 
sache is erledigt.
Soviel ich mitbekommen habe stammst du wie ich aus Graz. können uns mal 
zu nem kühlen blonden  Puntigammer setzen und darüber plaudern. Einfach 
mailen.

lg,

Stefan_h

Stefanhuetter@gmx.at

Autor: MarkusB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
also ich habe schon massenhaft SMD Bauteile verarbeitet. Das Aufsetzen 
ist vor allem bei Kleinteilen wie Widerständen extrem fummelig, aber es 
geht. Man braucht nur eine massive und spitze Pinzette und eine ruhige 
Hand.
Die Zauberworte beim SMD Löten heißen nicht >Spezieller Lötkolben< oder 
>SMD Lötzinn< sondern >Lötstoplack< und >Flußmittel<. Ich habe einmal 
versucht auf einer Platine ohne Lötstoplack ein SO16 Gehäuse aufzulöten 
und bin fast wahnsinnig geworden. Aber wenn auf der Platine LSL drauf 
ist löte ich Dir ALLES mit 1mm Lot und einem 70W Lötkolben mit 2mm 
Spitze. Ich hab schon SSOP8 so gelötet. Und damit bekomme ich sogar SO16 
wieder runter. Musste mal auf einer ganzen Reihe von Platinen zwei SO16 
IC's ablöten und zwei neue wieder drauf.
Also um das zusammenzufassen: wenn SMD dann mit richtigen Platinen mit 
LSL. Ohne geht es zwar auch, aber ich bin geheilt.
Ein guter Tip ist wirklich PCB-Pool. Ich hab dort schon ein paar 
Platinen machen lassen, auch mit SMD. Aber immer mit LSL. Ist nicht ganz 
billig, aber es lohnt sich.

Gruß
Markus
http://www.elektronik-projekt.de/

Autor: quad-mode (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich würde das ding in smd layouten und dann ätzen (wenn möglich 
natürlich)..  das kommt ziemlich gut raus. widerstände 0805 und chips 
normale grösse..

wie es mir scheint bist du schon eher ein laie..  ich würde dir helfen 
wenn das teil nicht zu gross ist! wenn du willst, mail mir das schema 
oder ähnliches und ich layoute und ätze es dir......

greets quad-mode

Autor: Retro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, grade Gestern habe ich ne sehr positive Erfahrung in punkto SMD 
gemacht.

Ich hatte hier noch ne kleine Spritze+Kanüle mit "SMD-Lötschaum" liegen 
gehabt. Es ist eher eine Flüssigkeit als ein Schaum gewesen :P aber 
funktioniert hat es trotzdem... grad bei großen Maikäfern.

Man setzt einen winzigen Tropfen unter den IC und drück ihn dann auf, 
korrigiert die Lage und bestückt weiter. Das macht man dann auch mit 
allen anderen SMD-Bauteilen. Zum schluss wartet man ~15min. und kann die 
Platine hervorragend löten, die Bauteile fallen nicht ab oder 
verrutschen. Beim anschließenden säubern (von Flussmittel) kommt der 
Kleber auch wieder mit runter... restlos, beim löten stört er auch 
nicht!

Wo man das Zeug bekommen weiss ich nicht :\ ich glaube ich hatte hier 
mal ein paar Restbestände aufgekauft wo diese Spritze mit beilag...

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niki, Du bist nicht zu bremsen!
Also mein Tip: Wenns nur ein paar Teilchen sind, kannst Du versuchen, 
eine einseitige Platine zu ätzen. Wenn Du einen SubD verwenden willst, 
kannst Du ja die nötigen (!) Pins der anderen Seite mit Draht auf die 
Kupferseite durchkontaktieren. Doppelseitig ist weit schwieriger, noch 
dazu die Durchkontaktierungen.

Mein Tip: nicht alles selber machen, vor allem wenn mans noch nie 
gemacht hat; bringt schneller mal ein Erfolgsgefühl. Such doch in Deiner 
Umgebung eine Elektonik-Firma und freunde Dich mit den entsprechenden 
Mitarbeitern oder am besten gleich mit dem Chef an, dann kommst Du 
schnell ans Ziel.

Zum Belichten: zur Not kannst Du die fotoempfindliche Platine auch eine 
Stunde in die pralle Sonne legen. Wichtig: Vorlage muß gut aufliegen, 
aber eine Glasplatte filtert viel UV weg, dann mußt Du entsprechend 
länger belichten.

UV-Lampen gibts verschiedene, ich hab immer die 6 - 8 Watt 
Eprom-Löschlampen (von Philips?) verwendet. Gibts bei z.B. bei Conrad. 
Oder einfach die Ersatzlampen für die Belichtungsgeräte, die sind nicht 
so UV-C haltig und gefährlich für die Augen (Bindehautentzündung - nicht 
zu unterschätzen!). Oder Mutters Gesichtsolarium (ohne Infrarot!).

Das A und O einer guten Platine ist der Kontrast der Vorlage. Da hab ich 
folgendes Geheimrezept: gebe das Layout als Postscript oder sonstiges 
Graphikformat aus und gehe damit zur Druckerei oder zum Satzstudio, und 
laß Dir davon einen Film machen (mit einem Linotronik Laserbelichter). 
Super Auflösung (2400 dpi), und schwarz ist richtig undurchsichtig.
Wenn Du Dich mit dem Knaben gut stellst (und ihn nicht nervst), macht er 
es sicher günstig. Die Masche mit Drucken oder Kopieren auf Folie eignet 
sich bestenfalls für den Overhead-Projektor, aber keinesfalls zum 
Belichten.

Paß aber auf, daß die Schichtseite nach unten zeigt, sonst gibts 
entweder eine seitenverkehrte Platine oder Unterstrahlung (=unscharfe 
Kanten).

Anleitungen zum Ätzen sollten sich doch überall finden lassen 
(google.de).
Auch auf den Chemikalien findest Du Tipps.

Profis verwenden Lötpaste, das ist Zinnstaub mit Flußmittel gemischt, 
und Heißluft zum Löten (beim do-it-yourself: Bauteile abdecken oder mit 
Metall kühlen).

Nur Mut, alles kann man lernen, ich habe schon öfters 160-Poler mit 0,5 
oder 0,6 mm Pinabstand aus- und wieder eingelötet.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Angeblich soll das mit dem Drucken schon gehen, sofern man einen 
Laserdrucker hat. Ein paar Infos dazu gibt's auf 
http://dse-faq.e-online.de
Doppelseitige Platinen kannst du auch SEHR günstig bei http://run.to/pcb 
herstellen lassen!

MfG
Andreas

Autor: ReadyRed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ich benutze einen normalen Tintenstrahldrucker (HP6770).
Ich muß die Folie aber 2 mal dadurch jagen damit das richtig deckt.
Für doppelseitige geh ich einfach von den Passkreuzen aus.
Ich weiß allerdings nicht ob das für SMD genau genug ist.
Schätze ich aber wohl, wenn man sorgfältig arbeitet.
Zum Belichten nehm ich bis jetzt eine normale 250W UV Birne.
Weil die aber dauernd durchbrennt, muß ich mir da was anderes einfallen 
lassen.

Ready

Autor: Stefan_h (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Ich drucke es auch mit einem Tintenstrahldrucker aus(Canon s100) Ist 
einer der Schlechtesten Drucker überhaupt, mit Nachbautintenpatronen und 
Nachbaudruckkopf. Schlechter kann man nicht Drucken. Das einzige was ich 
mache is, daß ich es zweimal ausdrucke und dann die beiden Folien mit 
Tixo zusammenklebe. Geht wunderbar. Das Belichtungsgerät ist wie schon 
gesagt mit UV Ersatzröhren selbst gebaut. Hab schon ne Platine für nen 
Mega103 gemacht und hat prima funktioniert.

lg,

Stefan

Autor: Knox62 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich druck die folien auch 2mal aus. (HP LaserJet 5L)
hatt immer gut funktiomiert. tum belichten verwend ich auch dei 250 watt 
birne vom conrad (philips)

@readyred
tip: nimm nen 80mm lüfter und kühl damit die birne. ich hab eine alte 
tischlampe, die hinten ein paar luftungsschlitze hat, da lass ich den 
lüfter reinblasen. so ist mir noch nie ne birne abgebrannt.

der abstand zwischen birne und platine soll ca. der diagonale der zu 
belichtenden platine sein.

ein kleines info-heft zum thema ätzen findet sich auch beim conrad. es 
koastet fast nichts aber man kann schon etwas damit anfangen.

zum ätzen selbst:

nimm einen alten supentopf und eine alte e-kochplatte. (gibts sicher auf 
manchen schrottplätzen). wenn das wasser immer ca.45°C hat, geht der 
ätzvorgang am schnellsten. ein einfasches thermometer sollte zur temp. 
überwachung reichen...

MFG
Knox

Autor: Niki Hammler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke allen einmal für die Tipps...also da hört man ja gutes und 
schlechtes bezüglich Ätzen.

Ich denke ich werd es einfach einmal "normal" probieren.
Das Drucken sollte kein Problem sein, ich hab nen LaserDrucker (btw, 
muss man des Plan einfach auf eine x-beliebige Folie draufdrucken?)

Bezüglich Schaltplan Design: Meine nächste Frage "Eagle".

Verstehe ich das richtig dass die Anordnung zum Belichten einfach (von 
unten nach oben) 
Schaumstoff-Platine-Folie_mit_Schaltplan_spiegelverkehrt-Plexiglasplatte 
ist?
Das ganze UV beleuchten lassen?

Wieviel kostet so ne UV Birne in etwa? Kann man die einfach in eine 
stink normale Glühbirnen Fassung renstecken?

Ich hab im Internet gelesen dass es fürs erste reichen soll wenn man den 
ganzen Sandwich für ein paar Stunden in die pralle Sonne legt. Was 
haltet ihr davon?

Krieg ich die "roh" Platinen dunkel-verpacked, so auf Filme Art? (sonst 
könnte sich ja alles vorher drauf belichten oder?)

Dann muss ich also entwickeln, mit "Natriumhydroxid-Pulver" und sehe 
damit schon das Muster meiner Schaltung?

Dann noch mit Eisenchlorid "ätzen" und fertig ist das ganze?

(natürlich bis auf Bohren und Löten).



mfg

Niki

Autor: Mario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grüßt euch!

Jetzt muß ich auch mal mein Senf dazugeben.
Ich drucke die Sache auch auf eine Folie aus.Hab einen recht alten 
Epson.Das reicht einmal im Feindruckmodus voll aus. Zum belichten hab 
ich bei Ebay ein Gesichtsbräuner billig ersteigert.Son Ding kann ich nur 
empfehlen !! Belichtung dauert ca. 3min.
Tschüß Mario

Autor: Niki Hammler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wär heute im lokalen Elektronikgeschäft und so ein Belichtungsgerät 
ist für mich natürlich nicht leistbar, die billigsten so 150&#8364;.
Da schaffe ich mir lieber die Lampe allein an die auch immerhin 
11&#8364; kostet, die billigste, dazu brauche ich dann noch das Gestell 
wo ich das ganze reinbau.

Ich hätte zu Hause n' paar alte Netzteil Kühler rumliegen. Sollte man 
die einbauen? Überhitzt so eine Röhre leicht?

Niki

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Die UV Glühbirne kostet bei Conrad so um die 7 Euro(weiß ich nicht mehr 
genau).Die Birne passt in eine normale Glühbirnenfassung(E27).

Die Platinen sind mit einer Folie beklebt die man einfach vor dem 
Belichten
abzieht.

Zum belichten habe ich die Birne einfach in ca. 20cm abstand von der
Platine befestigt.
Ich hatte nur manchmal mit den Vorlagen Probleme weil mein Drucker nicht
gut genug getruckt hat,ich werd auch mal versuchen 2 Folien übereinander
zu kleben.
Zum Entwickeln habe ich einen Entwickler von Conrad genommen(10g Beutel 
in 1 Liter Wasser pulver einfach bei Zimmertemperatur auflösen)
Den Entwickler bekommst du in jedem Elektronikgeschäft,einfach sagen du
brauchst einen Entwickler für Fotobeschichtete Platinen.
Ich ätze meine Platinen mit Salzsäure(geht am schnelsten und 
funktioniert
bei Zimmertemperatur).
Wasser in eine Kunstoffschale,Salzsäure dazu(menge nach geschwindigkeit
des Ätzvorganges),Platine hineinlegen,Wasserstoffperoxid dazugiessen und 
das ganze in bewegung halten,dauert ca. 10Minuten.
Die Säuren sind zwar gefährlich das ganze funktioniert aber dafür bei 
Zimmertemperatur.

Gruß Martin

Autor: Kardaron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo@all,

zum Thema belichten muß ich unbedingt auch meinen Senf loswerden...wieso 
denkt ihr überhaupt an teure Belichter?
Es geht doch so einfach:

1. Auf E-bay nen Gesichtsbräuner ersteigern (1-7&#8364;) meiner hat 
10&#8364; (incl Versand; mit 6 Röhren) gekostet.
2. Irgend nen alten Scanner für maximal 5&#8364; ersteigern. Davon gibts 
auch genug. Aber es muß ein älteres Modell sein da die neuen viel zu 
dünn sind.

3. Scannermechanik raus - UV-Röhren rein => schon habt Ihr nen 
gescheiten Belichter........

MfG

Autor: Chriz Baze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
supa Idee ... und ich hab meinen alten Targa-Scanner erst aufm Sperrmüll 
entsorgt grml

Grüße

Autor: Arne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum belichten nehem ich Inkjet-Paper auf einem Epson mit 720dpi und 
Pausklar. Soll grade für SMD und der notwendigen Auflösung die bessere 
Wahl sein. Ich habe damit jedenfalls sehr gute Ergebnisse erzielen 
können. Nur für's Belichten sollte man keinen 300W-Halogenstrahler 
nehmen... kam nicht so gut, auch wenn ich so meine erste Platine 
hergestellt habe ;)

SMD ist eigentlich gar nicht so schlimm. Die Teile verbaue ich bereits 
auf herkömmliche Lochraster 2,54mm. Für meine geliebten 74er-IC's werden 
dann die Lötpunkte halbiert und bei engeren Beinabständen wirds richtig 
lustig - braucht man aber eine ruhige Hand und Pinzette für...!

Autor: Frankl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn keine 300W, welche denn ???

Autor: Arne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Probleme liegen beim "Baustrahler" klar auf der Hand. Um eine 
Belichtungszeit von 15min zu erreichten, mußte ich auf 12cm zum 
Leuchtmittel ohne Schutzglas ran. Die hohe Wärmestrahlung/-entwicklung 
führte trotz starker Belüftung zu Bläschenbildung zwischen Basismaterial 
und Vorlage. Zu dem verflüchtete sich das Pausklar viel zu schnell, so 
daß ich mir UV-Röhren besorgt habe, die einem das Leben deutlich 
leichter machen.... :)

Gruß, Arne.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.