mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Mitarbeiter gesucht.


Autor: Carsten Xxxx (scitus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wir organisieren unseren kleinen Betrieb neu und suchen zum Jahresbeginn 
2010 einen Mitarbeiter.

Da es sich um ein kleines Unternehmen handelt, können wir ausdrücklich 
niemanden gebrauchen der häufig krank ist oder auf minutiös festgelegte 
Arbeits- und Pausenzeiten besteht. Es muß jemand sein der im Interesse 
des Unternehmens handelt.

Der Arbeitsplatz ist in Bremen-Mitte. Eine erforderliche Arbeitsumgebung 
ist vorhanden oder wird beschafft.

Alter, offizielle Ausbildung, Zertifikate über irgendwann bestandene 
Prüfungen, Abschlüsse etc. sind für uns nicht wichtig. Es kommt darauf 
an was der Bewerber heute tatsächlich kann. Insofern ist auch ein 50 
jähriger heute arbeitsloser Bäckermeister der vor 20 Jahren die 
Amateurfunklizenz absolviert hat und die hier geforderten Kriterien 
erfüllt als Bewerber willkommen :-)

Nun stichpunktartig die erforderlichen Eigenschaften:

Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit, Loyalität dürften obligatorisch sein

Interesse an einem langfristigen Arbeitsverhältnis hat aber dennoch auf 
das weit verbreite „unentbehrlich machen“ verzichtet

Auch im Team arbeiten kann

Kenntnisse hat elektronische Schaltungen rund um (mögl. Atmel 8051 und 
AVR) Microcontroller zu entwickeln

Idealerweise Erfahrungen mit CAN-Bus hat

Mit Eagle umgehen kann und in der Lage ist damit Leiterplatten zu 
designen

Eventuelle Probleme in seiner Hard- und Software analysieren und beheben 
kann

Die Programmiersprache sollte beherrscht werden und gängig sein. Einige 
vorhandene alte Projekte sind in Assembler geschrieben und müssen 
aufgrund unauffindbarer Fehler im Programmierdurcheinander neu 
geschrieben werden

Gute PC-Kenntnisse (Win XP, Office)

Soweit notwendig, bereit ist seinen Wissenshorizont zu erweitern

Wenn erforderlich auch andere betriebliche Aufgaben wahrnimmt (z.B. 
Bestellung von Kunden entgegennehmen, Auftrag in Lexware schreiben, 
Warensendung packen, telefonischer Support)


Bei Interesse bitte Antwort per „Nachricht schreiben“

: Gesperrt durch User
Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe Interesse, Gruß aus Bremen-Ost

Allerdings: 42K/Jahr


OK?

Autor: Insider (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Programmiersprache sollte beherrscht werden und gängig sein. Einige
> vorhandene alte Projekte sind in Assembler geschrieben und müssen
> aufgrund unauffindbarer Fehler im Programmierdurcheinander neu
> geschrieben werden

Pass auf mit solchen Äusserungen. Wenn einer rauskriegt, wer ihr seid, 
dann hat keiner mehr Vertrauen in eure Produkte.

Ich sehe mich auch veranlasst, anzunehmen, dass es genau eure 
Einstellpolitik ist, (Bäcker, Amateurfunker) die dazu führt, dass ihr 
einen Haufen fehlerhafter Software habt.

Kauft euch doch mal einen richtig guten un teuren, der euch den Laden 
geradestellt. Der macht isch schnell bezahlt.

Ich bin seit 15 Jahren in der Indsutrie aktiv und ich kann mit vollem 
Verstand und Wissen eines klar behaupten: Die billigen Mitarbeiter sind 
am Ende immer teurer!!!

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... unseren kleinen Betrieb ...

Habe ich die Anschrift bzw. die Firmendaten überlesen?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Martin (Gast)

>Habe ich die Anschrift bzw. die Firmendaten überlesen?

Nöö, aber die Aufforderung, ihn über sein Login zu kontaktieren. Einfach 
oben auf den blauen Usernamen clicken.

MfG
Falk

P S Der Insider hat schon recht. Auch wenn wir alle wissen, dass so 
ziemlich alle Firmen Leichen im Keller liegen haben, sollte man sowas in 
der Art nicht nach aussen kommunizieren.

"Da es sich um ein kleines Unternehmen handelt, können wir ausdrücklich
niemanden gebrauchen der häufig krank ist oder auf minutiös festgelegte
Arbeits- und Pausenzeiten besteht. Es muß jemand sein der im Interesse
des Unternehmens handelt.
"

Sowas könnten einige Leute auch in den falschen Hals bekommmen, vor 
allem hier ;-)
Zeugt von etwas "unprofessioneller" Schreibweise. Auf der anderen Seite 
eingutes Zeichen, dass keine weltfremden Personaler hinter der 
Stellensuche stehen, das macht die Sache sympatisch ;-)

Autor: Carsten Xxxx (scitus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Insider:
Naja, es ist nicht so daß nichts läuft, aber es gibt eben Minifehler die 
auf Dauer auch nerven können. Der bisherige "Hardware-Mensch" konnte nur 
Assembler und hat zum Schluß selbst nicht mehr durchgeblickt.

Es gibt sicher erheblich bessere Programmierer aus Leidenschaft (weil 
Hobby und Probleme ggf. auch nach Feierabend gelöst werden) die nie in 
einer Hochschule oder Uni waren, als (ich schreibe es mal ganz salopp) 
die zwar Dr. Ing sind, aber 6-stellige Beträge im Jahr verdienen möchten 
und denen sofort der Griffel aus der Hand fällt wenn bei Feierabend der 
große Zeiger auf der Uhr oben ist.

Ich habe es bei Mitbewerbern oft mitbekommen wie viel Erfolg derartige 
Personal-Einkäufe gebracht haben. Bisher war es immer unser Vorteil daß 
diese Leute bei der Konkurrenz gelandet sind :-)

In beiden Gruppen wird es Menschen geben die zu den gewünschten 
Ergebnissen führen und ebenso welche auf die man verzichten kann. Die 
Schwierigkeit ist es das vorher zu erkennen. Daher schlage ich dem 
Bewerber eine Kombination aus Festgehalt und Erfolgsprämie vor (Erfolg 
bzgl. der Erfüllung der Aufgabe, nicht des unternehmerischen Erfolgs!).


@Michael:
42k brutto oder als freier Mitarbeiter?


@Martin:
Nein, nicht überlesen. Ich halte es nur für keine gute Idee eine für den 
Arbeitssuchenden im Grunde eher unwichtige Information hier zu 
veröffentlichen, die (via Googlesuche) auch von unseren Kunden und 
Mitbewerbern gelesen werden kann.

Autor: Carsten Xxxx (scitus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@falk:
Die "unprofessionelle Schreibweise" muß ich eingestehen. Sicher hätte 
ich wohlklingende und top ausformulierte Sätze hier posten können, aber 
mir geht es darum direkt zu schreiben was ich wirklich möchte. Nicht 
jedem liegt das Lesen zwischen den Zeilen.
Nur so halte ich die Gefahr späterer Mißverständnisse aufgrund von 
Fehlinterpretationen für minimiert.

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, viel Spaß bei der Suche. Hättest dir aber keinen Zacken abgebrochen
in welchem Wirtschaftszweig ihr tätig seid. Wenn das nicht möglich ist
weil das zu gestreut ist werdet ihr mit nem Bäckermeister mit 
Amateurfunklizenz nicht weit kommen. Techniker oder Ingenieur(falls euch
das was sagt) scheinen mir die plausibele Zielgruppe zu sein.
Hat wohl viel Mühe gekostet das alles zusammen zuschreiben aber vier
Worte hätten auch gereicht:

       LEIDENSCHAFTLICHER WORKAHOLICER ALS ELEKTRONIKENTWICKLER

Bedingungsfeindlichkeit ist keine feine Art wird das wohl nichts 
bringen.
Flexible Gleitzeitregelungen sollten das Feierabendproblem für beide
Seiten attraktiv lösen können.
Übrigens kann man bei der Bundesagentur auch Leute in der Jobbörse
für Arbeitgeber finden. Hab da mal geschaut und einige stehen da
als Entwickler in Bremen drin. Also, Arsch hochnehmen und selbst mal
schauen und Leuten eine Chance bieten und nicht Omipotent auf
Kandidaten warten die wahrscheinlich ohnehin nicht die geringste
Chance haben.
Munter bleiben.

Autor: Carsten Xxxx (scitus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@lkjgfasfkguh:
Nein, das heißt daß das was man benötigt bereits vorhanden ist 
(vernünftiger PC, großer Monitor, Schreibtisch, Stuhl, gutes Licht.... 
Werkzeug....Elektronik... etc). Wenn ein neuer Mitarbeiter meint daß 
etwas zum effizienten Arbeiten fehlt und das plausibel begründen kann, 
dann kaufen wir es.

Wir suchen keinen Sklaven sondern einen Mitarbeiter der sich in das 
Unternehmen einbringt. Also zwischendurch ggf. auch etwas anderes macht 
als Schaltungen zu entwickeln und Software zu schreiben. In einem 
kleinen Unternehmen läuft es eben etwas anders als bei großen Firmen wo 
jeder sein scharf abgegrenzten Aufgabenbereich hat. Das mag 
möglicherweise nicht Jeder, aber es wird auch niemand gezwungen sich zu 
bewerben.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Carsten Xxxx (scitus)

>auf Dauer auch nerven können. Der bisherige "Hardware-Mensch" konnte nur
>Assembler und hat zum Schluß selbst nicht mehr durchgeblickt.

Sowas gibt es. Das sind aber eher Bastlertypen als professionelle 
Entwickler.

>Es gibt sicher erheblich bessere Programmierer aus Leidenschaft (weil
>Hobby und Probleme ggf. auch nach Feierabend gelöst werden)

Wenn das mal nicht der falsche Ansatz ist, vor allem für einen 
Angestellten. Ich hab nix dagegen, "wenn es mal brennt" auch Überstunden 
zu schieben. ABER!
Das muss die Ausnahme bleiben! Denn es zeugt entweder von Inkompetenz 
des Bearbeiters oder Überlastung durch den Chef.

>Schwierigkeit ist es das vorher zu erkennen. Daher schlage ich dem
>Bewerber eine Kombination aus Festgehalt und Erfolgsprämie vor (Erfolg
>bzgl. der Erfüllung der Aufgabe, nicht des unternehmerischen Erfolgs!).

Hmm, kamm man versuchen, ist aber recht unüblich bei Angestellten. Das 
gibt es bestenfalls im Vertrieb, aber kaum in der Entwicklung oder 
Produktion. Böse Zungen würden das als Lohndrückerei einstufen ;-)

MFG
Falk

P S Um auf das Thema "unprofessionelle Schreibweise" und Bastlertypen 
zurückzukommen. Ein wenig mehr Zeit für die Formulierung und Gestaltung 
deines Posting hättest du dir nehmen sollen.

Autor: Carsten Xxxx (scitus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@xxl:
Die Branche habe ich bewußt nicht geschrieben, denn dann hätte ich auch 
gleich die Firmendaten veröffentlichen können (gibt Bundesweit nur eine 
handvoll Unternehmen in unserem Bereich).
Die Erwartungen sind sicher erfüllbar. Es handelt sich nicht um 
komplizierte Schaltungen wie Mobiltelefone oder so etwas. Wer sich 
vorstellen kann einen CAN-Bus, RS232, ULN2008 und ein RAM sinnvoll 
miteinander zu verbinden und dem Microcontroller das dann 
"beizubringen", der erfüllt schon den Großteil unserer Erwartungen.

Die Jobbörse ist die Notlösung bei Mißerfolg hier im Forum. Von unserem 
letzten Versuch sind mir die Erfahrungen mit den überwiegend 
arbeitsunwilligen Kandidaten noch in Erinnerung. Das kostet Zeit und 
Nerven.

Hier im Forum tummelt sich mutmaßlich unsere Zielgruppe: Personen die 
sich tatsächlich aktiv mit der Materie befassen. Sonst wären sie nicht 
hier.

Autor: Insider (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wir suchen ... einen Mitarbeiter der sich in das Unternehmen einbringt.

Wer sagt eigentlich, dass das bei gut bezahlten nicht der Fall ist?

Wer sagt, dass jemand den Griffel fallen lässt?

Viele Firmen betonen immer, sie wollen DEN engagierten Mitarbeiter, der 
Initiative zeigt etc...

wer soll denn dann die anderen nehmen?

Warum sollten das die gut zahlenden Firmen nicht wollen?

Warum sollte jemand, der das ist und tut, zu einem Geringzahler gehen?

Die Sache ist doch irgendwie verolgen. Dabei ist es ganz einfach:

Gute Mitarbeiter wollen alle Firmen, aber die Gutzahler können sie sich 
aus allen Bewerbern aussuchen.

Autor: Onkel Kapott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Carsten Xxxx
Die meisten Akademiker wollen gerade nicht wie bekloppt ein sinnloses 
Thema beackern. Akademiker sind Generalisten und haben eher die 
Befürchtung, dass sie vom Arbeitgeber in eine Ecke gedrängt werden, aus 
der sie nie wieder herauskommen. ("Einmal Webseitenentwickler, immer 
Webseitenentwickler.")

Man sollte Ingenieure so begreifen und nicht ständig "Skills" abfragen 
und hier wie da ein Häkchen setzen. Die sogenannten Skills sind ohnehin 
Kleinsch...ß. Unwichtig ist es, ob die Leute Java programmieren können 
im Vergleich dazu, ob sie objektorientiert programmieren können. Und 
glauben Sie mir: Da liegt einiges im Argen. Ich habe Studenten erlebt, 
die konnten nach sieben Jahren Bummelstudium nicht objektorientiert 
programmieren. Und im Beruf bin ich Leuten begegnet, die vorgaben, 
objektorientiert zu programmieren, was sich dann als falsch 
herausgestellt hatte. Gute Java-Kenntnisse bewahren einem nicht davor,

1. dass man die falschen Abstraktionen macht,

2. die falschen Vererbungen bildet und

3. letztendlich ein System falsch entwirft.

Viele wissen z. B. nicht, dass die Objektidentität das wichtigste 
Konzept der Objektorientierung ist: Objekte haben eine Identität. Wer 
das schon nicht weiß, arbeitet vielleicht auch mit unnötigen Dubletten 
und redet schludrig daher, denn: Gleichheit und Identität verhalten sich 
zu einander wie "das Gleiche" und "dasselbe".

Was ich sagen will: Sie müssen genau wissen, worauf es ankommt. Ich kann 
nur aus dem IT-Bereich berichten und kann Ihnen sagen: Die Firmen wissen 
nicht, worauf es ankommt. Wenn ich AG wäre, ich würde das 
Vorstellungsgespräch teilweise wie ein Kolloquium durchführen. Die 
Personaltante kann ja dann solange vor die Tür gehen. ;)

Gerade im IT-Bereich wird man regelrecht verarscht, wenn die Suche nach 
einem Softwaretester irgendwelche Produktnamen enthält. Die Verwendung 
von Softwareprodukten ist doch total niederpriorisiert. Warum stehen 
keine Methodenkenntnisse in den Stellenanzeigen? Das heißt: 
Äquivalenzanalyse, Ursachen-Wirkungs-Graphen, Prädikatenlogik... je 
nachdem, was da gemacht und gebraucht wird. Ein Zertifikat wie das ISTQB 
kann da ein Türöffner sein.

: Wiederhergestellt durch Admin
Autor: Carsten Xxxx (scitus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@falk:
Bzgl. Überstunden stimme ich Dir zu. Es gibt jedoch krasse Fälle mit 
Beamtenmentalität, und die können wir nunmal nicht gebrauchen.

Lohndrückerei soll das nicht sein. Ich halte das jedoch für fairer als 
während der Probezeit erstmal wenig zu zahlen. Dann hat der Mitarbeiter 
möglicherweise Angst etwas fertigzustellen und am Ende nach der 
Probezeit zdoch nicht weiterbeschäftigt zu werden.
Nur weil es in der Entwicklung unüblich ist muß es nicht schlecht sein. 
Dieses Modell ist m.E. hier sogar fairer als im Vertrieb, denn der 
Entwickler allein ist seines Glückes Schmied. Im Vertrieb ist das alles 
etwas undankbarer.

Autor: Carsten Xxxx (scitus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Insider:
Sorry wenn sich das so liest, ich wollte nur ausdrücken daß in beiden 
Gruppen Jene und Solche zu finden sind.

Der wesentliche Unterschied zwischen uns und anderen (größeren) 
Unternehmen ist wohl daß wir nur Fähigkeiten erwarten und keine 
"Papiere" ohne die man üblicherweise nicht mal zum Vorstellungsgespräch 
eingeladen wird.


@Onkel Kapott:
Die Aussage "Wenn ich AG wäre, ich würde das Vorstellungsgespräch 
teilweise wie ein Kolloquium durchführen. Die Personaltante kann ja dann 
solange vor die Tür gehen" entspricht auch meiner Vorstellung. Genau das 
ist der Grund weshalb ich es zunächst hier über das Forum versuche.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Carsten Xxxx (scitus)

>Bzgl. Überstunden stimme ich Dir zu. Es gibt jedoch krasse Fälle mit
>Beamtenmentalität, und die können wir nunmal nicht gebrauchen.

Verstehe ich schon.

>Der wesentliche Unterschied zwischen uns und anderen (größeren)
>Unternehmen ist wohl daß wir nur Fähigkeiten erwarten und keine
>"Papiere" ohne die man üblicherweise nicht mal zum Vorstellungsgespräch
>eingeladen wird.

Klingt ja sehr erfreulich. Vielleicht sei ihr damit Trendsetter? ;-)

>solange vor die Tür gehen" entspricht auch meiner Vorstellung. Genau das
>ist der Grund weshalb ich es zunächst hier über das Forum versuche.

Na dann wünsch ich dir mal Glück, den Richtigen zu finden. Nicht zu viel 
Bastler, nicht zu viel Beamter und wenn's sein muss mit Bäckerlehre ;-)

MfG
Falk

Autor: huibu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Bäckerlehre kann der sich dann auch gleich noch ums Frühstück / 
Kaffee+Kuchen für alle Mitarbeiter kümmern  SCNR ;)

Autor: jobber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..ist doch ganz  einfach: Die Superleute, (hochmotiviert, fähig, 
kompetent, überstundenwillig et. etc. ) die immer gesucht werden, gibt 
es nicht.
Die sind schon selbst selbstständig .....

Autor: Carsten Xxxx (scitus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@jobber:
nicht alle! Wenn ich mir die theoretisch in Frage kommenden Mitarbeiter 
(Angestellten) unserer Kunden anschaue, dann wären etwa 10% genau das 
was wir suchen. Abwerben kommt für uns jedoch prinzipiell nicht in 
Frage.

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann haben also Mitarbeiter eurer Kunden die zufällig hier mitlesen
schon mal keine Chance. Da würde ich mal eine Liste machen aller
Ausschlusskandidaten. Da wird dann aber nicht all zu viel übrig bleiben.

Autor: Onkel Kapott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@jobber
Das bezweifle ich. Gerade im IT-Bereich tummeln sich genug unfähige und 
unmotivierte Unternehmer, die gemerkt haben, dass die eigenen 
Fähigkeiten als Softwareentwickler nicht ausreichen, um weiterhin als 
Softwareentwickler arbeiten zu können. Das sind dann oft die 
Quereinsteiger aus der New-Economy-Zeit.

Ich kenne jemanden, der besonders motiviert war, aber an ignoranten 
Vorgesetzten gescheitert ist.

Autor: sepp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Na toll, ich bin mit meinem Studium fertig und finde nichts und muss mir
>diesen Dünnschiss durchlesen.

Wieso, reichen Dir die 42K Einstiegsgehalt nicht?

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wo steht, daß es die gibt?
Wenn ich nichts überlesen habe, hat das einer gefordert. Ob
er es auch bekommt, steht auf einem anderen Blatt.
Vielleicht als Externer, der davon erst noch alle Versicherungen,
Krankheitszeiten, anteiligen Urlaub, Verwaltungsreibung
etc. selbst bezahlen muß.

Autor: jobber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...und das Risiko, besonders bei kleinen Firmen ist doch, falls der 
Supermann kommt, er sich das Know - how kopiert , mit der Kunden- und 
Preisliste verschwindet und kurz darauf als potenter Konkurrent 
auftaucht.
Dann doch lieber etwas schwächere Bewerbungs- Kandidaten bevorzugen...!

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde mal nicht so schwarz malen, die Kundenliste kann man
schützen und hier gleich im Vorfeld alles mies zu reden hilf
Carsten und anderen auch nicht. Allerdings halte ich diese
Geheimniskrämerei auch nicht für vorteilhaft, vor allem weil
Arbeitergeber immer gleich verlangen das man sich restlos outet.

Autor: Lego-Minose (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der erste, der sich dort bewirkt und eine Rückmeldung bekommt, wird doch 
sofort posten, welche Firma es ist.


> Ich kenne jemanden, der besonders motiviert war, aber an ignoranten
> Vorgesetzten gescheitert ist.

Einen? Ich kenne Hunderte!

Autor: Carsten Xxxx (scitus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@jobber:
Ich dachte ausreichend deutlich mitgeteilt zu haben daß ich nicht Prof. 
Dr. x suche der uns Verschlüsselungsalgorythmen programmiert die selbst 
der CIA nicht knacken kann. Meine diesbezüglich deutlichste Aussage im 
Zitat:
"Die Erwartungen sind sicher erfüllbar. Es handelt sich nicht um
komplizierte Schaltungen wie Mobiltelefone oder so etwas. Wer sich
vorstellen kann einen CAN-Bus, RS232, ULN2008 und ein RAM sinnvoll
miteinander zu verbinden und dem Microcontroller das dann
"beizubringen", der erfüllt schon den Großteil unserer Erwartungen."

Wenn das nur Supermänner können, möchte ich nicht wissen was Deiner 
Meinung nach der Durchschnitt hier kann.


@xxl:
Restlos outen sicher nicht. Mich interessiert nicht ob jemand schon 3x 
geschieden ist, gerne Feiert (solange die Arbeit nicht darunter leidet), 
nach Thailand in Urlaub fährt oder Vorbestraft ist. Im großen und ganzen 
ist für mich wichtig ob er fachlich unsere Erwartungen erfüllt und 
insbesondere ich mit ihm menschlich zurecht komme.


@Lego-Minose:
Ich hoffe nicht daß er das machen wird. Ich würde schließlich auch nicht 
seine Bewerbungsunterlagen online stellen.
Es handelt sich um ein sicherlich unkonventionelles aber faires Angebot 
und ich denke es damit zu verdienen ebenso fair behandelt zu werden.

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bäcker werden gerne genommen, weil die früh aufstehen können.

Ansonsten kann ich das Gejammer hier nicht nachvollziehen. Er hat klar 
gesagt, was er an Fähigkeiten erwartet, wer den Job möchte, kann sich ja 
bewerben, wer nicht, soll es lassen. Da erfährt man ja dann auch, worum 
es geht.

Wenn ich mir ansehe, was manche hier über die Rentabilität des 
E-Technikstudiums jammern, haben die hier die Chance ohne Studium 
einzusteigen.

Dass Probleme mit schlecht durchschaubarem Assemblercode u. U. eine 
Folge der schlechten oder falschen Ausbildung des Programmierers sein 
können, ist ihm wohl selbst aufgefallen. Da aber ein Dipl. Titel vor 
solchen Fehlern nicht schützt, kann die Konsequenz eben schon sein, dass 
man Leute nimmt, die man im Einstellungsgespräch selber prüft.

Gruss
Axel

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> nicht alle! Wenn ich mir die theoretisch in Frage kommenden Mitarbeiter
> (Angestellten) unserer Kunden anschaue, dann wären etwa 10% genau das
> was wir suchen. Abwerben kommt für uns jedoch prinzipiell nicht in
> Frage.

Ich frage mich gerade was das fuer Leute sind... Bei den relativ 
moderaten Forderugen deinerseits und nur 10% kaemen in Frage.. Also da 
passt doch was nicht... Oder sind diese Leute keine Ingenieure?

Ich finde deine Anzeige total in Ordnung und auch deine Erwartungen.. 
von dem was ich gelesen habe interpretier ich das es bei euch ein 
gesundes Mass an Geben und Nehmen gibt .. :) ...

Jedoch versteh ich nicht wieso es so schwer ist jemanden zu finden. Oder 
herrscht immer noch ein Fachkraeftemangel?

Viel Glueck bei der Suche... wuerde mich freuen von dir auch nach 
dererfolgreichen Suche zu hoeren. Speziell mit deinen Erfahrungen und 
dem neuen Mitarbeiter... Immer interessant auch mal von der anderen 
Seite zu hoeren... Alles Gute

Autor: Andreas Fischer (chefdesigner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage stelle ich mir auch! Wenn aufgrund des Gehalts zu wenuge 
Bewerbungen da wären - ok. Aber wenn eine Firma schon Bewerbungen hat 
und dennoch keinen findet, stimmen die absoluten Kriterien eben nicht!

Irgendwie kann ich es einfach nicht mehr höhren, ständig 
überdurchschnittliche Leute haben zu wollen und gleichzeitig die 
Anforderungen runterzureden, dass es angeblich ja jeder können müsste, 
der nur wenigen die Themen a,b,c,d,e,f, kann.

Genau diese a+b+c+d+e+f sind es aber, die den Fachmann ausmachen!

Nicht jeder kann programmieren, Codeübersicht bewahren, Zeiteffizienz 
berücksichtigen, komplexe Ablaufe der Bedienung und Interaktion mit 
einfliessen lassen und antizipieren ... das können nur gute komplex 
denkende Menschen!

>Da aber ein Dipl. Titel vor solchen Fehlern nicht schützt,
Ein guter Diplomabschluss der alten Schule sagt das durchaus. Wer 
solche komplexen Dinge kann, der kriegt auch komlexe Software hin.

Einen bachekor von heute würde ich da allerdings nicht viel zutrauen.

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ist denn der Status quo der Bewerbungen? Sind schon
Bewerberanfragen wegen der Firmenadresse eingetrudelt?

>Irgendwie kann ich es einfach nicht mehr höhren, ständig
>überdurchschnittliche Leute haben zu wollen und gleichzeitig die
>Anforderungen runterzureden, dass es angeblich ja jeder können müsste,
>der nur wenigen die Themen a,b,c,d,e,f, kann.

Hört man neuerdings mit den Augen?

>Ich frage mich gerade was das fuer Leute sind... Bei den relativ
>moderaten Forderugen deinerseits und nur 10% kaemen in Frage.. Also da
>passt doch was nicht... Oder sind diese Leute keine Ingenieure?

Von Ingenieuren hat Carsten kein Wort geschrieben. Eher wahrscheinlich
ist das speziell in Bremen keiner lebt der hier mit liest.
Wenn man seine Fühler mehr ausbreitet findet sich schon jemand,
da bin ich mir sicher. Dauert eben nur länger. Ist eben nicht so
leicht wie mal eben ne Flasche Sekt im nächsten Shop zu kaufen.

Einige werden nur deswegen keinen Kontakt aufnehmen weil Veränderungen
nicht jedermanns Sache sind. Daran ist dann auch die deutsche Wirtschaft
mit ihrer feindseligen Haltung den Arbeitnehmern gegenüber schuld.

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> nicht alle! Wenn ich mir die theoretisch in Frage kommenden
>> Mitarbeiter (Angestellten) unserer Kunden anschaue, dann wären etwa
>> 10% genau das was wir suchen. Abwerben kommt für uns jedoch
>> prinzipiell nicht in Frage.
>
> Ich frage mich gerade was das fuer Leute sind... Bei den relativ
> moderaten Forderugen deinerseits und nur 10% kaemen in Frage..

nun, das ist mal die realität. ein guter trägt 10 schlechte. wobei ich 
10% schon für ein bischen zu optimistisch halte. meistens ist der 
schnitt schlechter.

Autor: Onkel Kapott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andreas Fischer
Sehr richtig. Das entsprechende Diplom beweist, dass man eine solide 
Ausbildung hat, die z. B. Quereinsteiger nicht haben. Im Regelfall ist 
der Diplom-Ingenieur dem Quereinsteiger auf Dauer überlegen.

Ich konnte ja schon vor meinem Studium Software entwickeln, auch 
komplexere Sachen. Aber ein wirklich guter Entwickler wurde ich erst 
durch das Studium der Informatik, das meine Abstraktionsfähigkeiten und 
Problemlösungskompetenz gesteigert hat.

Ich konnte z. B. schon vor meinem Studium einen Parser programmieren, 
ein Programm, dem ich z. B. den String "4+x^2*sin(2*x)" übergeben 
konnte. Aber heute würde ich das Programm wesentlich anders bauen, 
systematischer, weil ich ein wenig Ahnung von Compilerbau und Automaten 
habe.

Ich spüre eine Diskrepanz zwischen dem, was Arbeitgeber schätzen und 
dem, was mich als Arbeitnehmer voranbringt. Während Arbeitgeber überall 
jammern, das Studium müsse praxisnäher sein, merke ich, dass ich bei der 
Softwareentwicklung mit dem theoretischen Zeug (Graphentheorie, 
Relationen, Prädikatenlogik, Theorie über Objektorientierung) dem 
Unternehmen am meisten dienlich bin.

Übrigens finde ich das Gejammere über die Praxisorientierung doch 
ziemlich daneben. Wir haben an der Uni verschiedene Praktika und Übungen 
gemacht. Zu allen Vorlesungen gab es Übungen und wir haben viel 
programmiert. Es kann nicht Aufgabe der Universität sein, J2EE, Spring 
und andere Frameworks zu lehren.

Ein guter Student kümmert sich sowieso um die Praxis selbst. Wir hatten 
z. B. eine Vorlesung über Hornklauselprogramme und Logik. Resolution, 
Unifikation und Skolemisierung sind für mich keine unbekannten Begriffe; 
ich damit weiß sogar, wie Prolog funktioniert. Wir haben aber nicht mit 
Prolog programmiert, weil das jeder Student zu Hause alleine machen 
kann. Studium ist nunmal was anderes als Schule. Eine praxisorientierte 
Vorlesung in diesem Falle wäre eine Prologvorlesung. Das hätte aber die 
Studenten kaum vorangebracht.

Und es gab sie sogar, die praxisorientierten Vorlesungen. Wir hatten z. 
B. eine Vorlesung über XML, XPath, XSLT usw. Meine Meinung dazu: 
Zeitvergeudung.

Autor: Andreas Fischer (chefdesigner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jubelperser
ich empfehle Dir, Legasthenie und Schreibfehler zu unterscheiden

@Onkel Kapott
> Ich spüre eine Diskrepanz zwischen dem, was Arbeitgeber schätzen
> und dem, was mich als Arbeitnehmer voranbringt.

Ich spüre sogar eine Diskrepanz zwischen dem, was Arbeitgeber schätzen 
und dem, was den Arbeitgeber voranbringt. Viele wissen nicht, wie sehr 
sie sich Hürden in den Weg stellen, wenn sie selsame Forderungen in ihre 
Bewerbungsausschreibungen reinschreiben.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Fischer schrieb:
> Ich spüre sogar eine Diskrepanz zwischen dem, was Arbeitgeber schätzen
> und dem, was den Arbeitgeber voranbringt. Viele wissen nicht, wie sehr
> sie sich Hürden in den Weg stellen, wenn sie selsame Forderungen in ihre
> Bewerbungsausschreibungen reinschreiben.

Hm, die seltsamen Stellenausschreibungen kommen meines Erachtens nach 
dann zustande, wenn die Personalabteilung für die Erstellung 
verantwortlich ist. In der Personalabteilung sitzt kein einziger 
Ingenieur oder Informatiker --> Ausschreibungen für solche Stellen 
werden ohne jede Ahnung erstellt und dementsprechend lesen sie sich dann 
auch.
Kommt die Stellenausschreibung hingegen von der Fachabteilung und man 
hat der Personalabteilung explizit verboten, da hineinzupfuschen ;-) 
dann wird das Ganze auch (zumindest halbwegs) vernünftig.

Autor: Onkel Kapott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andreas Fischer
Genau das meine ich ja. Was mich und(!) den Arbeitgeber voranbringt, 
weil ich produktiver arbeite. Der Arbeitgeber freut sich tierisch, wenn 
jemand Java-Kenntnisse von der Uni mitbringt oder MySQL-Kenntnisse, 
obwohl das kein Garant ist, dass man die Arbeit besser macht als jemand, 
der diese Kenntnisse nicht mitbringt. Meine ersten objektorientierten 
Programme habe ich mit C++ entwickelt. Ich konnte an mir feststellen, 
dass ich mit jeder zusätzlichen Programmiersprache besser wurde, sogar 
rückwirkend, was die C++-Kenntnisse angeht.

Einem Quereinsteiger, der nicht die Erfahrung des "theorielastigen" 
Informatikstudiums mitbringt, ist das schwer zu vermitteln.

Die Forderungen sind ja auch affig, gerade dann, wenn 
Datenbankkenntnisse vorausgesetzt werden. SQL und relationale 
Datenbanken kann jeder Informatikstudent. Wer MySQL kann, kann 
genausogut Postgres benutzen, wenn es um die Standardsachen geht, wie 
Relationen anlegen, Daten reinschreiben, manipulieren und lesen. Weil es 
relationale Datenbanken sind, sind die Konzepte überall gleich. Seit 
Codd hat sich nichts verändert, außer, dass es objektrelationale 
Datenbanken gibt. In den wenigsten Fällen werden wohl Leute gesucht, die 
Stored Procedures oder ADT aus dem Effeff kennen, und natürlich alle 
Stellschrauben der Datenbank zwecks Optimierung. Aber wenn man das dann 
in einer Stellenanzeige schreibt, suggeriert man genau das: 
Oracle-Kenntnisse = Kenntnisse darüber, wie ich Oracle tipptopp 
administriere und erweitere.

Autor: Onkel Kapott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Mark Brandis
Ich bin noch nicht lange im Geschäft, aber das, was sie sagen, habe ich 
von Anfang vermutet, dass Stellenauschreibungen von Leuten geschrieben 
werden, die keine Ahnung von der Materie haben und auch nicht wissen, 
worauf es ankommt.

Ich z. B. schäme mich dafür, dass einige Kleinigkeiten in mein 
Kenntnisprofil geschrieben habe, wie z. B. CVS und SVN. Das habe ich 
vorsorglich gemacht, weil man genau diesen Unsinn in den Stellenanzeigen 
lesen kann. Im Bewerbungsgespräch fragt auch niemand, was ich drauf 
habe, wie ich ein Problem lösen würde, oh Pardon: eine Herausforderung 
natürlich. Als Informatiker redet man sich ja zwangsläufig um Kopf und 
Kragen, weil das Problem ein Fachbegriff ist. Wir kennen 
Entscheidungsprobleme und Optimierungsprobleme, wir lernen, dass das 
Halteproblem nicht entscheidbar ist.

Und es ist ja auch nicht so, dass Ingenieure und Informatiker 
irgendwelche Eigenbrödler sind. Natürlich können die denken, aber die 
können deswegen nicht schlechter Sachen erklären als z. B. ein 
BWL-Absolvent, der eine gute Selbstdarstellung besitzt. Das vergisst man 
häufig. Und gerade im technischen Bereich kann man viele Sachen nicht in 
zwei Sätzen erklären, dass es auch noch die Personaltante versteht. Ich 
schätze meine Erklärfähigkeiten gut sein, weil ich sehr gerne Analogien, 
Vergleiche suche, Anwendungsfälle aus dem Alltag. (Beispiel gefällig? 
Jede Hausfrau betreibt Scheduling und Parallelisierung. Keine Hausfrau 
startet ein Waschprogramm und schau zu, wie die Waschmaschine arbeitet, 
sondern macht in der Zwischenzeit etwas anderes, z. B. den Abwasch.)

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Da aber ein Dipl. Titel vor solchen Fehlern nicht schützt,
>Ein guter Diplomabschluss der alten Schule sagt das durchaus. Wer
>solche komplexen Dinge kann, der kriegt auch komlexe Software hin.

Was jetzt ein Diplomabschluss der alten Schule mit Softwareffizienz oder 
Projektplanung zu tun hat, würde mich ja mal interessieren. Kann mich 
jedenfalls an keine Vorlesung erinnern, wo das ein Thema war.

Und wer Dinge komplex darstellen kann, ist deswegen noch langer kein 
effizienter Entwickler. Die Kunst besteht ja eher darin, komplexe Dinge 
einfach darzustellen, wofür so ein Ing Studium eher kontraproduktiv ist. 
Mal davon abgesehen, dass wir hier von AVR und 8051 Programmierung 
reden, da hält sich die Komplexität naturgemäss in Grenzen.

Gruss
Axel

Autor: Onkel Kapott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haben Sie schon mal was vom lebenslangen Lernen gehört? Wer ein Studium 
erfolgreich, schnell und mit guten Noten abschließt, beweist ja 
schließlich auch, dass er sich selbst gut organisieren kann und auch 
bemüht ist.

Das Studium ist nicht keine Schule. Eine Student muss selbständig 
lernen. Die Vorlesungen geben vor allem Stichwörter. Nur weil es keine 
UML-Vorlesung gab, heißt das nicht, dass ich das nicht kann. Ein guter 
Student geht dann in den Bibliothek, leiht das UML-Buch aus und 
bearbeitet das. Und wendet das Gelernte an. Und genau das habe ich 
getan.

Und Softwareeffizienz und Projektplanung kann man genauso lernen. Da 
bedarf es keine Vorlesung. Softwareffizienz müssen Sie aber nochmal 
erklären, weil ich diesen Begriff nicht kenne. Dahinter steckt 
wahrscheinlich etwas ganz banales.

Autor: User (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Keine Hausfrau startet ein Waschprogramm und schau zu, wie die
> Waschmaschine arbeitet

Sicher? :D

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das Studium ist nicht keine Schule. Eine Student muss selbständig
> lernen.

ho ho, du solltest mal bei BWL und JUS reinschaun, ganz zu schweigen von 
LEHRAMPTSSTUDIEN :-)

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also,

für mich liest sich die Anzeige hier merkwürdig an.

Es soll ein Entwickler her, der irgendwelche Embedded Lösungen 
entwickelt, was ja eigentlich alles halb so wild ist, da ja keine 
Teilchenbeschleuniger oder Mondraketen mit entworfen werden müssen. Auf 
jeden Fall scheint es in dieser Firma keine hohe Meinung von den eigenen 
Produkten zu geben. Daraus schließe ich, dass dem Entwickler dort auch 
kein hoher Stellenwert beigemessen wird.

Der Ausblidung wird auch keine Bedeutung beigemessen. Ich glaube, am 
liebsten hätte man jemanden völlig ohne Ausbildung, um eine noch höhere 
"Gewinnbeteiligung" bei kleinerem Grundgehalt durchsetzen zu können.

Loyalität, Flexibilität, beliebige Ersetzbarkeit und 
"Aufopferungsbereitschaft" werden vorrausgesetzt. Neben der kompletten 
Entwicklung sollen bei Bedarf noch andere betriebliche Aufgaben mit 
übernommen werden. Mir stellt sich da die Frage, was meine zukünftigen 
Kollegen dann noch zu tun haben?

Mich beschleicht das Gefühl, dass ihr da nen kompletten "optimisten" 
sucht.

Also entweder ihr macht so ein bischen Elektronik einfach nebenbei 
selbst oder ihr stellt euch nen Fachmann, bei angemessenen 
branchenüblichen Bezahlungsmodalitäten, ein.

MfG

gast

Autor: Onkel Kapott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ho ho, du solltest mal bei BWL und JUS reinschaun, ganz zu schweigen von
> LEHRAMPTSSTUDIEN :-)

Echt? BWL ist ja keine große Kunst. Ich habe mal die Vorlesung 
"Invesitionsrechnung" gehört. Der Dozent hat die ganze Zeit nur Beispiel 
vorgetragen, eine geometrische Folge berechnet, die Begriffe Barwert und 
Endwert durchgenommen... Der Rest war Kabarett. Tenor: BWLer sind alle 
bekloppt. BWLer machen sich in Hosen, wenn sie das Wurzelzeichen sehen. 
Der Dozent selbst hatte einen technischen Hintergrund. In seiner 
Vorlesungen wurde sie abgewatscht, die BWLer, die 
Sparkassenangestellten, die Fondsverwalter usw. usf.

Und in der Tat müssen diese Wirtschaftsleute einen am Deckel haben, 
sonst wäre sie doch nie auf den Leverageeffekt hereingefallen. Selbst 
wer mathematisch durchschnittlich begabt ist, hätte doch das Anteigen 
der Eigenkapitalrendite während die Eigenkapitalquote gegen 0 tendiert 
nie als Erfolg gesehen.

Der Dozent hat uns verboten, Geld aufs Sparbuch zu legen, Geld in Fonds 
zu stecken oder einem Finanzberater anzuvertrauen. "Das können Sie 
selbst!", hat er uns gesagt. Aktien und Anleihen soll man selbst kaufen. 
Dieser Dozent war einfach klasse. Und er hat ja sogar recht: Es gibt 
Aktienfonds, die von Experten geführt werden, und die weniger Rendite 
erzielen als randomisiert zusammengestellte Fonds.

Viele Finanzprodukte sind einfach nur Produkte von Ausbeutern. Warum 
gibt es z. B. Ärztefonds? Eigentlich ist doch für den Fonds unerheblich, 
woher das Geld kommt. Man suggeriert Ärzten, dass das ein Produkt ist, 
das auf die Ärzte zugeschnitten ist. Das stimmt auch, aber das ist nicht 
zugunsten der Ärzte. Ärzte haben überdurchschnittlichen viel Geld und 
unterdurschnittlich wenig Kompetenz, mit Geld umzugehen. Deswegen 
konzentriert man sich auf diese Berufsgruppe.

Und die kleinen Arbeitnehmer werden mit Kapitallebensversicherungen 
abgezockt bzw. mit allerlei Mischprodukten, also halb Versicherung, halb 
Geldanlage.

Autor: Marius S. (lupin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muss man bei solch einfachen und kleinen Stellengesuchen gleich so eine 
riesen Diskussion lostreten die nach Offtopic abgleitet?

Es ist doch ganz eindeutig beschrieben wer gesucht wird und jetzt wird 
sich darüber beschwert, dass gerade so jemand gesucht wird.
Selbst wenn es hier nur darum geht einen möglichst billigen Mitarbeiter 
zu finden, sollte das hier doch keinen stören (oder steht in den Regeln 
irgendwo, dass nur Stellen ab 60k€ aufwärts angeboten werden dürfen?).

Ich finde bis auf sachliche Fragen zur ausgeschriebenen Stelle gehört in 
Threads mit Stellengesuchen keine Diskussion.

Wer Interesse hat, kann sich doch einfach bei Carsten melden, wer das 
ganze für Nepp hält sollte es lassen.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marius S. schrieb:

> Ich finde bis auf sachliche Fragen zur ausgeschriebenen Stelle gehört in
> Threads mit Stellengesuchen keine Diskussion.
>
> Wer Interesse hat, kann sich doch einfach bei Carsten melden, wer das
> ganze für Nepp hält sollte es lassen.

So ist es. Im Prinzip kann man hier in eine Anzeige reinschreiben, was 
man will - Haken werden immer gefunden und dann das Angebot genüsslich 
zerlegt, denn: Arbeitgeber sind natürlich Ausbeuter und Profitgeier.

Ich verstehe gut, dass es hier nur so wenige Angebote gibt. Bei der 
Jammermentalität und Überheblichkeit im Forum ist die Suche nach 
bodenständigen Mitarbeitern aussichtslos.

Ich verstehe auch, warum die Leute, die hier keinen Job haben, ihn nicht 
haben.

Carstens Anzeige empfinde ich als absolut ok - die Einzelheiten lassen 
sich eh erst im Gespärch klären, alles andere ist Kaffeesatzlesen.

@Carsten: Wäre schön, wenn Du noch Rückmeldung geben könntest, wenn Du 
hier jemanden gefunden hast - vielleicht motiviert das ja andere 
Arbeitgeber.

Chris D.

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wäre schön, wenn Du noch Rückmeldung geben könntest, wenn Du
>hier jemanden gefunden hast - vielleicht motiviert das ja andere
>Arbeitgeber.
Habe ich auch schon weiter oben angeregt, aber ich glaube der hat erst
mal die Nase voll.
>Ich verstehe auch, warum die Leute, die hier keinen Job haben, ihn nicht
>haben.
Bilde dir mal bloß nicht zuviel ein, du, mit deinem Minibetrieb.
Wenn du ein dutzend Mitarbeiter voll hast sprechen wir uns mal
wieder über das Thema. Dann kannst auch mitreden.
>Arbeitgeber sind natürlich Ausbeuter und Profitgeier.
Vor allem verfolgen die AG erstmal eigene Interessen und so verhalten
die sich auch. Sozialkompetenz wird da ganz klein geschrieben,
die Beschäftigungs- und Tätigkeitsbeschreibung wird ganz flach gehalten,
so das keine Perspektive ersichtlich ist. Und zu guter letzt wird
man, trotz guter Eignung und Willigkeit abgeschmettert ohne jegliche
Verantwortung. Nur nach deiner Ansicht sind dann Arbeitnehmer nur
Dumm, Faul, Geldgeil und auch noch selber Schuld an Ihrem Schicksal?
Mach mal so weiter, wirst schon sehen wie sich das dann bei dir
in Zukunft entwickelt.
>Ich verstehe gut, dass es hier nur so wenige Angebote gibt. Bei der
>Jammermentalität und Überheblichkeit im Forum ist die Suche nach
>bodenständigen Mitarbeitern aussichtslos.
Als Arbeitsmarktportal ist das Forum auch denkbar ungeeignet weil
meist(hier ausnahmsweise mal nicht) der Arbeitsort fehlt.
Ist eben nicht jedermanns Sache Jobs hinterher zu reisen.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:

>>Ich verstehe auch, warum die Leute, die hier keinen Job haben, ihn nicht
>>haben.
> Bilde dir mal bloß nicht zuviel ein, du, mit deinem Minibetrieb.

Höre ich Neid? Wir sind hier mit dem Gewinn sehr zufrieden. Der Betrieb 
ist gesund, die Kunden zufrieden. Da bin ich gerne "Minibetrieb" :-)

Dasselbe wie oben würde ich genauso auch als Arbeitnehmer sagen, das 
Problem ist nämlich vollkommen unabhängig davon.

> Wenn du ein dutzend Mitarbeiter voll hast sprechen wir uns mal
> wieder über das Thema. Dann kannst auch mitreden.

Auch das ändert genau gar nichts am Problem.

Das Problem liegt in den Köpfen der Leute: so negativ und teilweise 
verbittert, wie hier geschrieben wird, wundert es mich nicht, dass die 
Leute nicht vorwärts kommen. Die Energie, die in dieses negative Denken 
fliesst, fehlt einem massiv bei der Ausrichtung nach vorne: man dreht 
sich letztendlich im Kreis.
Anstatt mit dem Finger auf andere zu zeigen, wäre es deutlich 
angebrachter, erst einmal bei sich selbst anzufangen. Das hat nämlcih 
einen großen Vorteil: bei sich selbst ist es ungleich einfacher, 
Veränderungen herbeizuführen.

Aber dazu muss man den Kopf frei haben und positiv denken können.

>>Arbeitgeber sind natürlich Ausbeuter und Profitgeier.
> Vor allem verfolgen die AG erstmal eigene Interessen und so verhalten
> die sich auch. Sozialkompetenz wird da ganz klein geschrieben,

Das sind manche, aber sicherlich nicht "die AG".

> Und zu guter letzt wird man, trotz guter Eignung und Willigkeit
> abgeschmettert ohne jegliche Verantwortung.

> Nur nach deiner Ansicht sind dann Arbeitnehmer nur
> Dumm, Faul, Geldgeil

Hallo? Wo habe ich das denn geschrieben?
Und meine Meinung ist das schon gleich gar nicht.

> und auch noch selber Schuld an Ihrem Schicksal?

Jeder ist für sein Leben erst einmal selbst verantwortlich - viele hier 
suchen mir zu häufig den Fehler bei anderen.

Und: manche Dinge kann man auch einfach nicht ändern - warum sich also 
damit abgeben? Zuerst sollte man doch das ändern, was man in der Hand 
hat - und das ist man eben selbst.

> Mach mal so weiter, wirst schon sehen wie sich das dann bei dir
> in Zukunft entwickelt.

Ja. Und was soll mir das jetzt sagen?

> Ist eben nicht jedermanns Sache Jobs hinterher zu reisen.

Das ist in Ordnung. Je nach Umfeld usw. geht es auch nicht immer.
Aber man muss sich dann auch im Klaren darüber sein, dass man dann 
weniger Auswahl an potentiellen Arbeitsplätzen hat. Das ist einfach eine 
Tatsache.

Chris D.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> So ist es. Im Prinzip kann man hier in eine Anzeige reinschreiben, was
> man will - Haken werden immer gefunden und dann das Angebot genüsslich
> zerlegt, denn: Arbeitgeber sind natürlich Ausbeuter und Profitgeier.
>
> Ich verstehe gut, dass es hier nur so wenige Angebote gibt. Bei der
> Jammermentalität und Überheblichkeit im Forum ist die Suche nach
> bodenständigen Mitarbeitern aussichtslos.

Das Problem mit den Jammerbeiträgen ließe sich aber relativ leicht 
lösen, wenn man denn wollte. Die Moderatoren müssten nur entsprechend 
konsequenter zensieren/löschen. Eventuell könnte man auch dieses 
Subforum für nichtangemeldete Benutzer sperren, falls dadurch das Niveau 
steigt ;)

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:

> Als Arbeitsmarktportal ist das Forum auch denkbar ungeeignet weil
> meist(hier ausnahmsweise mal nicht) der Arbeitsort fehlt.
> Ist eben nicht jedermanns Sache Jobs hinterher zu reisen.

Mann könnte ja einfach eine pn schreiben und nach Einzelheiten fragen.

Aber halt, das wäre schon initiativ. Das geht ja nun gar nicht

Autor: Andreas Fischer (chefdesigner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich nicht jammenrn darf, weil ich Anonym bin, melde ich mich eben 
an, um zu Kritisieren. Ich halte Zensur auch für das falsche Mittel:

Wer jammern will, der tut es und schaue ich mir die dann, die hier mit 
unter 40k einsteigen und trotz 10 Jahren Erfahrung mit unter 60k 
dahinkrebsen, dann haben und hätten hier doch recht viele was zu 
jammern.

Zu viele lassen sich radikal ausnutzen. Ich sehe es immer wieder.

Ich arbeite zur Zeit für 60,- die Stunde als freelancer.

Projektanbieter haben mir ein und dieselbe Kategorie mit praktisch 
identischen Inhalten von 50,- bis 70,- angeboten. Jede Firma zahlt da 
anders, jeder Vermittler kassiert anders und rechnet anders.

Das muss man sich mal vorstellen, was das für Diskrepanzen im 
Jahresumsatz sind!!!!!! Das einzige, was da nachvollziehbar ist, sind 
die hohen Stundensaätze aus den Metropolregionen, wegen Wohnung und so.

Autor: Onkel Kapott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anonymität ist doch nichts verwerfliches, solange man keine Straftaten 
begeht. Ohne Anonymität wäre Nixon nicht gestürzt. Ohne Anonymität wäre 
Schill heute noch Innensenator. Ohne Anonymität würden viele Missstände 
unserer Gesellschaft nicht aufgedeckt. Günter Wallraff geht anonym vor 
und deckt da eine Menge auf.

Und ohne Anonymität ginge es oft gar nicht, wie bei diesem Fall mit den 
Aufbackbrötchen; Wallraff arbeitete in so einer Fabrik. Alles war mit 
Schimmeln übersäht und es kam dann auch die Exekutive, um zu gucken, wie 
es mit der Hygiene steht. Die haben natürlich nichts gefunden, weil die 
den Besuch vorher ankündigten.

Und im Fernsehen treten viele Insider auch nur anonym vor die Kamera, 
weil sie Angst haben. Berechtigte Angst.

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Jeder ist für sein Leben erst einmal selbst verantwortlich - viele hier
>suchen mir zu häufig den Fehler bei anderen.

Na, der Fehler kommt ja vom System wo die Arbeitgeber den Arbeitsmarkt
nach Ihren Vorstellungen und Werten beherrschen. Bei diesem Verschleiß
fallen dann die Aussortierten nur noch ins soziale Netz zum Nichtstun
verdammt. Da kannste noch so viel positiv denken, es bringt nichts.
Rühreier kann man eben auch nicht mehr ungerührt machen.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Onkel Kapott:

>Anonymität ist doch nichts verwerfliches, solange man keine
>Straftaten begeht.

Dank der neuerlichen Marotte von Arbeitgebern, im Internet nach den 
Aktivitäten von Bewerbern zu suchen, und dank Google, alles auf alle 
Ewigkeit hinaus zu speichern, ist Anonymität ein absolutes Muß.

>Günter Wallraff geht anonym vor
>und deckt da eine Menge auf.

Eines der berühmtesten Werke des Autoren ist "Ganz Unten". Und das war 
1986. Vor 23 Jahren. Übrigens gut, flüssig, und spannend, zu lesen. Und 
damals nach der Kippe des Wohlstandsmaximums 1979, war noch vieles 
besser im Lot als heute...

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
42K/ Jahr Brutto bin noch hier.

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was sind hier Profilneurotiker am Start... ich fass es nicht.

Die Anzeige ist völlig in Ordnung aber hier wird wirklich alles 
niedergequatscht.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Anzeige ist völlig in Ordnung aber hier wird wirklich alles
>niedergequatscht.

Sehe ich auch so.

Autor: Onkel Kapott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Angebot könnte auch was für mich sein. Ich bin aber studierter 
Informatiker und backe etwas kleinere Brötchen als ein Bäcker.

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenns was für dich ist dann bemüh dich darum. Vielleicht wärst du besser 
Bäcker geworden dann könntest du deine Reklamationen aufessen.

Autor: Opa Gerke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Anzeige ist völlig in Ordnung aber hier wird wirklich alles
>niedergequatscht.

Das ist ein allgemeines Problem solcher Foren. Jeder Spacken der eine 
Tastatur bedienen kann ist der Meinung, dass seine Meinung zu einem 
Thema die unumstößliche Wahrheit ist, und alle anderen sowieso keinen 
Plan haben. Wenn man die Autoren eine Zeit lang beobachtet, erkennt man 
recht schnell, wer wirklich was zu sagen hat, bzw. Ahnung von etwas 
vorweisen kann. Die anderen muß man einfach ausblenden.

"Es is ja wie es is"
[Zitat: Steffi aus Steffis Schlemmerbistro]

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mann könnte ja einfach eine pn schreiben und nach Einzelheiten fragen.
Beim direkten AG ist das ja kaum ein Problem weil die in der Regel
Ihre Identität und damit den Arbeitsort angeben. Bei Dienstleistern
funktioniert das eben nicht.
>Aber halt, das wäre schon initiativ. Das geht ja nun gar nicht
Diese Vorgehensweise müsste schon hinreichend Aussicht auf Erfolg
haben, jedoch habe ich noch keinen Dienstleister kontaktet der
auf Anfrage seinen Kunden benannt hatte. Zugfall oder Methode?
Die freie Wahl des Arbeitgebers wird dadurch entkoppelt.
Riskant ist das ganze wenn man noch im Job steht und zufällig durch
die Hintertür sein Chef davon erfährt. Nicht sehr vorteilhaft.
Außerdem gibts sicherlich Firmen für die man keineswegs arbeiten will,
z.B. wegen einem schlechten Ruf. Sperrvermerke nützen da wenig,
einerseits weil nicht sichergestellt ist das die beachtet werden,
weil man heute noch gar nicht weiß welche unseriöse Firma einen
einstellen will, aber im Web als Arbeitgeber einen grottenschlechten
Ruf hat. Da gabs ja schon einige über die sogar hier schon berichtet
wurde.

Autor: Andreas N. (maikohar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor drei Monaten hätte ich dieses Angebot bei 36k/monat genommen.
Ich weiss nicht was ihr habt, aber ich habe mich (dank interner dipl. 
Arbeit, ich weiss selber Schuld) 6 Monate auf der Suche befunden, trotz 
guter Abschlussnoten. Ich hoffe Carsten findet, das was er sucht. Ich 
hab inzwischen was (hardware-entwickler), und da ich unter anderem loyal 
bin, werde ich ne ganze Weile nicht wechseln.
Die Idee hier zu suchen, finde ich übrigens ganz gut. Meine erste Wahl 
(falls ich AG wäre) wäre das wohl auch. Allein wegen der schönen 
Kommentare hier, hätte ich die Stellenausschreibung hier platziert, aber 
vllt. bin ich noch zu naiv.

Autor: test (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegen 2. Wohnsitz: ab 45k/a

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Andreas N. (maikohar)

>Vor drei Monaten hätte ich dieses Angebot bei 36k/monat genommen.

36k/Monat? Bist du so gut oder schlicht gierig? ;-)

>Kommentare hier, hätte ich die Stellenausschreibung hier platziert, aber
>vllt. bin ich noch zu naiv.

Eher letzteres ;-)

Mfg
Falk

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mensch Falk, das mit dem "Naiv" wollte ich posten.
Hast mir die Tour vermasselt. Warst fixer.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Max M. (xxl)

>Mensch Falk, das mit dem "Naiv" wollte ich posten.
>Hast mir die Tour vermasselt. Warst fixer.

Du hattest 9 Stunden Zeit. Wenn das nicht reicht . . . ;-)

Autor: Thomas S. (tsalzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
9:50 Uhr bis 11:32 Uhr sind 9 Stunden?, Kinner, wie die Zeit vergeht.

guude
ts

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas S. (tsalzer)

>9:50 Uhr bis 11:32 Uhr sind 9 Stunden?, Kinner, wie die Zeit vergeht.

Komisch nur, dass das fragliche Posting um 00:39 stattfand . . .

Autor: Andreas N. (maikohar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm ja, monate und jahr sollte man unterscheiden könne...lol
Meinte natürlich Jahr....

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat Carsten nun einen gefunden?

Autor: Felix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nein, es gab nur wieder diese ellenlangen threads, die immer entstehen, 
wenn einer einen Mitarbeiter sucht.

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Woher willst du das wissen, heißt du Carsten?

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War wohl ne Luftnummer...

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sollte das noch aktuell sein, bitte den Hinweis zu Stellenangeboten 
lesen.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.