mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Diplomnote schlecht?


Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute.
Habe heute mein Diplom abgeholt. Darin steht eine durchsnittliche Note
aller Scheine von 2,3 und der Diplomarbeit von 2,0. Macht zusammen 2,2!
Ist das nun gut für den Studiengang Elektrotechnik/Regelungstechnik?
Irgendwie finden das meinen studentischen Bekannten alle nicht so doll 
und ich zweifel gerade an mir selbst, obwohl ich bis eben noch froh war, 
es hinter mir zu haben.

Gruß Martin

: Gesperrt durch User
Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und wenn, dann höchstens den ersten

Autor: Onkel Kapott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein. Die Notenvergabe hängt nicht immer von der Leistung ab, das kann 
ich dir sagen. Gerade bei mündlichen spielen fachliche Sachen weniger 
eine Rolle. Ich habe auch nicht die besten Noten, weil ich viele Sachen 
zwar sehr gut verstanden habe, aber dann nicht perfekt rezitieren kann. 
Ich bin auch nicht der Super-Auswendiglerner. Dafür sind meine 
Kenntnisse sehr umfangreich, sodass selbst die Komilitonen mit besseren 
Noten zu mir kamen, um sich etwas erklären zu lassen.

Ich habe eine Strategie gefahren als meine Komilitonen. Ich hatte das 
doppelte Pensum an Vorlesungen, empfohlene Literatur durchgewälzt und 
habe kontinuierlich während der Vorlesungszeit gelernt und nicht erst 
kurz vor der Prüfung. Meine Komilitonen machten gerade so viel wie 
nötig, haben kurz vor der Prüfung gelernt wie die Irren, ihre 1-Komma 
bekommen, während ich meistens eine 2,0 bekam. Der Unterschied ist: Ich 
kann mich noch heute an den Vorlesungsstoff erinnern und sogar anwenden, 
praktisch nutzen.

Viele Noten dürften auch von persönlicher Sympathie abhängig sein. Mein 
Professor hat sich sogar von bestimmten Studenten duzen lassen. Ich habe 
so ein Exemplar kennen gelernt und seine Java-Software gesehen, die er 
geschrieben hat. Die war dermaßen dilletantisch... Dann aber die ganze 
Zeit darüber reden, was das MVC sei und nicht wissen, was das 
Beobachtermuster ist. Die Noten haben eine geringe Aussagekraft, glaube 
es mir. Arbeitgeber schauen vielmehr danach, ob man das Studium in 
Regelstudienzeit geschafft hat oder nicht. Halbwegs passable Noten wie 
in deinem Fall sind aber schon Voraussetzung.

Autor: Sabine (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke, es kommt auf die Hochschule, auf die Schwierigkeit der 
gewählten Fächer und auf die Studiendauer an. Das in Kombination mit der 
Note kann man dann bewerten.

Wo hast Du denn studiert?

Gilt Deine Fächerwahl als schwierig oder leicht?

Wie lange hast Du gebraucht?

Wenn ich Personalerin wäre, würde ich vergleichen mit denen, die auf der 
gleichen Hochschule waren.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> fick doch die scheiß note.
> die interessiert doch die meisten arbeitgeber eh nicht.

Die Note ist für die meisten Arbeitgeber extrem wichtig. Ohne eine sehr 
gute Note, wird man nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen und hat 
somit keine Möglichkeiten, sich zu verkaufen. Bei Onlinebewerbungen über 
Webformular fliegen diejenigen mit schlechten Noten oder langer 
Studiendauer sofort raus. Es gibt nun leider keine objektive 
Beurteilung. Ein Vergleich der Noten ist für den Arbeitgeber am 
einfachsten.
Bei späteren Jobwechsel ist die Note dann nicht mehr so wichtig, aber 
beim ersten Job ist die Note sehr wichtig.

Die Aussagekraft von Diplom-Noten ist aber sehr beschränkt. Der eine 
macht eine schwierige Entwicklungsarbeit und bekommt dafür eine 3 weil 
der Auftraggeber in der Industrie genauso wie der Prof selber keinen 
Durchblick hat und Forderungen stellt, die sich hinterher als nicht 
Erfüllbar herausstellen. Der andere macht nur eine Marktanalyse von/über 
lieferbare Glasfasertypen, zum Beispiel. Und bekommt eine 1 dafür. Die 
Diplomnote ist fast immer ziemliche Willkür.

Autor: Onkel Kapott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast
Du hast absolut recht. Ich habe eine Diplomarbeit geschrieben, in der 
viel Mathematik und künstlicher Intelligenz drin steckte, sehr 
umfangreich und objektiv gesehen auch sehr interessant war. Wenn man dem 
Urteil meiner Komilitonen trauen kann. ;) Ich bekam für den 
schriftlichen Teil eine 1,7. Software musste ich auch noch entwickeln 
und die Qualität der Software vergleichsweise hoch, dank testgetriebener 
Entwicklung.

Andere Studenten haben - wie Sie erwähnt haben -, wirklich nur ein sehr 
eingeschränktes Diplomthema mit ein bisschen Messung und Statistik und 
bekamen 1,0.

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:

> Habe heute mein Diplom abgeholt. Darin steht eine durchsnittliche Note
> aller Scheine von 2,3 und der Diplomarbeit von 2,0. Macht zusammen 2,2!
> Ist das nun gut für den Studiengang Elektrotechnik/Regelungstechnik?

wird wohl auch auf die Uni ankommen..bei uns wäre es schon sehr 
schlecht, vor allem eine 2.0 in der DA ist schon eine ziemliche Klatsche 
und heisst eigentlich, dass du nichts Gescheites zustande gebracht hast. 
Ist zwar für die Betreuer Mist, weil sie eigentlich nur 1.3 und 1.7 
vergeben können, sonst regen sich die Studenten auf, aber das hat sich 
über die Jahre leider so entwickelt...

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh!!

Das meiste klingt beruhigend. Der letzte Beitrag eher nicht.
Nochmal zu mir:

Hochschule: Uni Kassel
Schwierigkeitsgrad vom Schwerpunkt: mittel bis hoch

Autor: Luftpumpe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am besten du vergleichts deine Note mit denen deiner Komilitonen. Wenn 
die jetzt alle 1,X haben, dann war deine DA nicht so der große Wurf. 
Bei meiner Uni wäre eine 2,0 in einer DA auch nicht so toll gewesen. 
Aber es gibt bestimmt Unis/Fhs die das ganze Notenspektrum ausnutzen, da 
ist dann eine 2,0 richtig gut.
Nach meiner Erfahrung ist die Note allerdings schon ziemlich wichtig um 
zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden. Deshalb wäre es mir 
lieber, wenn sich die Notenvergaben nur zwischen 1,0 - 2,0 abspielt, als 
zwischen 1,0 - 4,0. Ne 1,X macht sich einfach am besser.


Gruß

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es fragt dich später keiner mehr nach der Note, zumindest in A

Autor: Di Pi (drpepper) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Onkel Kapott schrieb:
> ...
> und objektiv gesehen auch sehr interessant war
> ...

herrlich :D

Autor: Gunb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh Gott!

Wenn ich hier die Kommentare von wegen Supernote ist superwichtig schon 
lese! Von wegen: 2,x heisst, er kann nix.

Das ist absoluter Bullshit!

Also ich war in manchen Fächern 1er-Kandidat, in anderen 2er-Kandidat 
und habe ein TH-Studium, na und? Die Uni spiegelt eh nicht die Realität 
wider und ein guter Ingenieur entwickelt sich während der Berufslaufbahn 
und nicht an der Uni.

Hatte Kollegen, die waren ja so super und prahlten nur mit ihrer tollen 
Diplomarbeit und -Note rum - nur waren sie zu blöd, ein Datenblatt zu 
lesen und nach Vorgabe einen DC/DC-Wandler anzuschliessen. Genau so 
wenig, wie dies repräsentativ für alle 1er-Kandidaten ist, ist es genau 
so wenig für einen 2er-Kandidaten.

Diese Einheitsmeinung, gelehrt an deutschen Hochschulen von Professoren, 
die meist nur 2 Jahre in der Wirtschaft gearbeitet haben und voller 
Verzweiflung den Weg zurück in den sicheren Elfenbeinturm gesucht haben, 
sollten doch entweder beweisen, dass sie es draussen besser können oder 
ganz die Klappe halten. Wenn dann ein Haufen Kommilitonen den Quatsch 
pauschal nachplappern, weil sie besser dastehen, als ihre Kollegen, dann 
bedeutet das GARNIX!

Merke: Ob gute oder schlechtere Note (2,5 ist nicht schlecht, basta), 
die Entscheidung, was du daraus machst, fällt im Berufsalltag und nicht 
an der Uni mit ihren vollgestopften Lehrplänen.

Box dich durch und geh deinen eigenen Weg! Lass dich nicht unterkriegen 
und eigne dir Selbstbewusstsein an!

Gruss,
Ein recht erfolgreicher Entwicklungsingenieur mit 2er-Durchschnitt.

Autor: Rex Gildo jr. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin!

Bei Mittelständischen Unternehmen wird meiner Erfahrung nach nicht so 
sehr nach Noten geschaut.
Und wer will schon bei einem großen Konzern arbeiten, mit 
eingeschränktem Tätigkeitsfeld ;)

Ich gehöre auch zu der Sorte der 2,x Leute ;) Pobleme hatte ich bisher 
keine. Und blöde Sprüche im Studium musste ich mir auch anhören , 
teilweise sogar von FH Mitarbeitern.

Ich hatte nachher schneller nen Job als so mancher 1,x Kandidat. Von 
denen viele völlig überzogene Gehaltsvorstellungen hatten oder die sich 
einfach sehr schlecht verkauften und/oder arrogant rüberkamen.

Was nachher zählt sind Ergebnisse, nach ein paar Jährchen im Job juckt 
das mit den Noten niemanden mehr.

Gruß

Autor: Bald.-Ing. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leute, Leute,...

Die Note sagt überhaupt nix über den Kenntnisstand aus!
Ist so ähnlich wie früher in der Schule: Da sagte ein 1-er Abitur doch 
auch nur aus, daß der Typ halt mit dem "System Schule" klargekommen ist. 
Ob er dann auch wirklich was für's Leben gelernt hatte, stand wirklich 
auf einem anderen Blatt Papier!

Mir ging's im Studium ähnlich: Vordiplomsprüfung

1. Versuch, direkt nach Vorlesung: durchgefallen (wie die meisten 
anderen auch, ca. 65% Durchfallquote!!)

2. Versuch, ein Semester später: wieder durchgefallen!! (im Vorfeld galt 
ich aber im Kreise meiner Kollegen als derjenige, der den Stoff nun 100% 
verstanden hatte)

Fazit: Ich mußte ins Mündliche und die meisten der Kollegen (u.a. auch 
die größten Nulpen) hatten es auch so geschafft! ungerecht

Da siehst Du mal, wie "objektiv" die Notengebung sein kann!

Btw: Seit diesem "Erlebnis" NIE MEHR Gruppenlernen!

Autor: Sabine (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Bald.-Ing.

> 2. Versuch, ein Semester später: wieder durchgefallen!! (im Vorfeld galt
> ich aber im Kreise meiner Kollegen als derjenige, der den Stoff nun 100%
> verstanden hatte)
>
> Fazit: Ich mußte ins Mündliche und die meisten der Kollegen (u.a. auch
> die größten Nulpen) hatten es auch so geschafft! ungerecht

Meiner Meinung nach bist Du dann eben nicht so intelligent wie die 
anderen, weil Du Dein angebliches Know-How nicht in eine gute Note 
umsetzen konntest.

Das ist doch reines Wunschdenken, dass Du es besser verstanden hast als 
die anderen.

Autor: Bernhard R. (barnyhh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lieber  Martin,

Du fällst gerade aus allen Wolken, weil Deine Diplomnote so aussieht, 
wie sie aussieht!

Du hast Dein gesamtes Hauptstudium hindurch genug Zeit gehabt, um Dein 
Diplomzeugnis vorauszupeilen!
Dann hättest Du für jede einzelne Prüfung so viel lernen können, daß das 
anvisierte Endergebnis eintritt.

Und wenn Du jetzt meinst, so etwas ginge nicht:
Ich habe auf den Durchschnitt 2,49 studiert, damit im Diplomzeugnis die 
(gerundete) Note "gut" steht. Es gab eine Punktlandung.

Bernhard

Autor: ...... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FH Giessen in 19XX:

Die Daten sind echt, da die Besten bei uns mit Notenangabe in einer 
Feierstunde ausgezeichnet wurden (werden?)

Witzigerweise konnte man da sehr schön über die JAhre sehen, das 
Nachrichtentechnik (das nennt sich heute sicherlich YYYY) schwerer als 
andere Vertiefungen waren. Um die 0,1 bis 0,3 Noten bei den Besten.
Angeblich sollten unter den Profs absprachen folgen, damit das 
angeglichen wirdd. Na ja meine Profs sind da (leider) auch nicht mehr!
Einen Notendurchschnitt von < 1,5 gab es nicht. Diplomnoten von 1,x 
öfter. Dafür war ne 3,0 schon heftig!

Insgesamt kann man sagen, dass der Durchscnitt der Noten (ohne Diplom) 
eher bei 2,5 bis 2,8 war. (Vier gewinnt war in eingen Fächern angesagt!)

Wenn man nicht dumm war hatte man als Gesamtnote "gut".
Wobei die Diplomnote mit 20% in die Gesamtnote eingerechnet wurde!

Autor: STPE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Bald.-Ing. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das ist doch reines Wunschdenken, dass Du es besser verstanden hast als
>die anderen.

Wunschdenken würde ich das nicht nennen. Wenn die anderen zu mir kamen, 
um Fragen zu stellen und ich sie ihnen erschöpfend beantworten konnte.

Aus diesem Grund Vorsicht beim Gruppenlernen! In dier Prüfung hilft Euch 
auch keiner. Da seid Ihr komplett auf Euch selbst gestellt.

Autor: ...... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bernhard R.

dummschwätzer!

Die Noten werden gewichtet bewertet. ICh habe bei keiner Prüfung eine 
bestimmte (von mir gewollte) Note bekommen! (ne 5 mal ausgenommen)

Die Diplomnote haste auch vorher berechnet?

Autor: Bernhard R. (barnyhh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lieber .....,

Die Gewichtung der einzelnen Prüfungen und Arbeiten ist vorher bekannt. 
Prüfungsordnungen sollte man natürlich lesen können. Dann weiß man es.

Autor: Rex Gildo jr. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Sabine

Das kann man so nicht stehen lassen.

Gute Noten und den Stoff wirklich verstehen, sind 2 völlig 
unterschiedliche Dinge. Grade an der FH gibt es jede Menge Leute die 
durch stumpfes Büffeln kurz vor den Prüfungen alles mit Top Noten 
bestehen.

Es gibt sogar Profs die die Vorlesung dermaßen sinnlos gestalten, dass 
sie während die rechte Hand noch was an die Tafel schreibt mit der 
anderen die andere Tafelhälfte wischen.
Sprich hier wird lediglich ein fertiges Skript in Überschall abgespult.
Fragen der Studierenden unerwünscht.

Ich habe schon ausgesprochene Bummelstudenten erlebt, die es fachlich 
(praktisch) richtig drauf hatten. Während die "Elite" des Semesters nur 
ihren vorgekauten Stoff gebüffelt hat und von Tuten und Blasen keine 
Ahnung hatte (Labor/Praktikum/Praxissemester).

Ganz gut auch (kein Rassismus !!!) an den chinesischen Studenten zu 
beobachten, welche die Hörsääle der FH´s und Unis in Deutschland 
bevölkern.

Da wird gebüffelt bis der Arzt kommt, aber im Praxissemester oder im 
Diplom/Bachelorarbeit kommt man dann mit dem Büffeln nicht weit ;)

Da ist Kreativität Kombinationsfähigkeit und der Überblick über das 
große ganze gefragt. Und keine Sinnlos reingeprügelter Stoff.

Gruß

Autor: Bald.-Ing. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>scha mal hier Seite 114
>http://www.wissenschaftsrat.de/texte/7769-07.pdf

Häh? Irgendwie versteh ich die Grafik net..
Das heißt doch, daß 2005 die durchschn. Abschlußnote bei ca. 1,9 lag.
Die "besten" Studies gabs demanch in Paderborn mit 1,9-1,56=0,34 und die 
"schlechtesten" bei der Bundeswehr in Hamburg mit 1,9+2,43=4,33 (!!)

Das kann doch nicht sein!! Oder ist das kein (mü,sigma)-Diagramm?!

Autor: Bald.-Ing. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gute Noten und den Stoff wirklich verstehen, sind 2 völlig
>unterschiedliche Dinge. Grade an der FH gibt es jede Menge Leute die
>durch stumpfes Büffeln kurz vor den Prüfungen alles mit Top Noten
>bestehen.

Genau das meinte ich!!

Autor: Martin (II) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...  künstlicher Intelligenz drin steckte ...

Etwas anderes hätte ich von dir auch nicht erwartet.

Autor: Gunb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sabine:

>Meiner Meinung nach bist Du dann eben nicht so intelligent wie die
>anderen, weil Du Dein angebliches Know-How nicht in eine gute Note
>umsetzen konntest.

Schön vorsichtig, Madam, mit solchen Äusserungen. Mal abgesehen davon, 
dass die Definition von Intelligenz glücklicherweise in den letzten 20 
Jahren des öfteren auf den Prüfstand musste, hat ein schlechtes 
Prüfungsergebnis nicht unbedingt mit der Tatsache zu tun, den Stoff 
nicht zu beherrschen.

Faktoren, die eine Rolle spielen, sind u.a. Prüfungsangst, Vorbereitung 
auf andere Themen, als in der Prüfung verlangt (was ja bei dem ungemein 
umfangreichen Themenumfang in der E-Technik nicht schwierig ist).

Also aus meiner Erfahrung nach vielen Berufsjahren ist es 
entscheidender, dass Leute den Stoff in den Projekten umsetzen können, 
wo es eben darauf ankommt. Die Uni-Prüfungen interessieren NIEMANDEN 
mehr - damit kann man kein Geld verdienen.

Mal ein Beispiel, dass auf dieses Thema passt: Ich kenne einen 
Programmierer, der keine einzige Prüfung an der Uni bestanden hat, weil 
er sich auf praktisches Basteln & Programmieren während des Studiums 
vertieft hatte. Seine Prüfungsangst hat ihn durch sämtliche Prüfungen 
fallen lassen, einen Abschluss zum Ingenieur hat er nie gemacht. Er 
sitzt heute als verantwortlicher Entwickler für Embedded Software bei 
einem Kontraktor und sämtliche Ingenieure unserer Abteilung haben 
Hochachtung vor seiner Fachkompetenz. Sein Nachteil: Ihm fehlt der 
Titel, um mehr werden zu können.

Das genannte Beispiel soll sicher nicht als Vorbild dienen, soll aber 
zeigen, dass das Eine nicht unbedingt mit dem Anderen zu tun haben muss.

Fazit: Gute Leute müssen nicht zwangsweise gute Abschlüsse an Unis 
produziert haben.

In Martin's Fall bin ich zuversichtlich, seine Leistungen sind gut 
genug, um sich überall bewerben zu können. Mir tun eher die Leute leid, 
die sich noch Jahre nach der Uni immer wieder auf ihre 
Prüfungsleistungen berufen, die kein Schwein mehr interessieren. Wenn 
diese Leute dann auch noch im Job Nieten sind, dann weiss jeder halbwegs 
erfolgreiche Ing., warum sie's nötig haben, hier blöde Sprüche 
abzulassen.

Amen.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie hier wieder der ganze Neid auf die 1er Studenten zu Tage kommt und 
denen angebliches Unvermögen zuschreibt weil nur erreicht durch 
Bulimielernen blabla und du bist natürlich der große Überflieger nur man 
erkennt sein Talent einfach nicht an und überhaupt dieser ganze 
Notenschwachsinn, ich bin doch so gut und habe alles verstanden aber in 
der Prüfung bekomme ich es nicht gebacken. So ein Quatsch.
Und, wo ist das Problem wenn man sich gut mit seinem Prof versteht? Wo 
ist das Problem wenn man sich durch Vitamin B Vorteile verschafft? So 
funktioniert das Spiel halt nun mal und mündliche Prüfungen sind nun mal 
nie rein objektiv, da der Prüfer immer irgendein Bild von dir hat. Und 
seis nur dass es dann die 1,3 statt 1,0 wird wenn du deinen super 
verstandenen Stoff nicht gut wiedergeben kannst.
Wie schon eingie sagten zwar ist die Note kein guter Indikator für die 
wirklichen Fähigkeiten aber hat nunmal ein erster Anhaltspunkt für 
Arbeitgeber.
Wenn du sagst du kannst halt kein Auswendiglernen (welches ich auch 
verabscheue) dann hast du 2 Möglichkeiten. Reinknien oder jammern und 
bei zweiterem musst du dich halt mit deiner 2,x zufrieden geben. Können 
kommt immer von wollen.
Im Vordiplom habe ich auch "nur" 2,5, allerdings sahne ich im 
Hauptstudium meine 1,x ab. Ich bilde mir da zwar nicht wie manch andere 
wunderwas ein was für ein Hecht ich bin aber ich würde mir meine 
Leistung von irgendwelchen Halodris nicht kleinreden lassen.
Immer dieses 1,xer sind nur Auswendiglernergebabbel und 2,xer die wahren 
Könner ist extrem nervig und ich behaupte in der Regel ist das Gegenteil 
der Fall, weil es im Normalfall die richtig guten Noten nur gegeben 
werden wenn man genug Verständnis an den Tag legt und für schlechtere 
Noten reicht es halt schon aus genug Fakten zu wissen.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Debatte erinnert mich an den Vortrag meines Matheprofs bezueglich 
der Kritik an seiner harten Benotung:

"Was wollen Sie eigentlich? Eine 4 bedeutet ausreichend. Damit haben Sie 
bestanden und koennen gluecklich sein. Eine 3 bedeutet befriegend - 
d.h., dass ICH zufrieden mit ihrer Leistung bin, dafuer muessen Sie sich 
schon ordentlich anstrengen! Und fuer eine 2 muessen Sie es mit mir 
aufnehmen koennen, das kann aber keiner von Ihnen."

Autor: ...... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bernhard R.

Entschuldigung:
Dummschwätzer!

Du kannst nicht die Diplomnote auf 0,2 bzw. 0,3 Stellen hinter dem Komma 
schreiben!
Desweiteren ist bei der mündlichen Prüfung (wenn Du sie jemals erlebt 
hast) es einfach NICHT möglich auf eine 2,0 zu arbeiten. Kann gerne auch 
ne 2,5 werden. Und dann?

Also Dummschwätzer!

Autor: ......... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Habe heute mein Diplom abgeholt. Darin steht eine durchsnittliche Note
> aller Scheine von 2,3 und der Diplomarbeit von 2,0. Macht zusammen 2,2!
> Ist das nun gut für den Studiengang Elektrotechnik/Regelungstechnik?
1. Eine 2 ist nicht schlecht. Du hast dein Studium gepackt und wenn
   deine Hochschule ähnlich wie alle anderen ist, dann haben
   nämlich geschmeidige 50-70% deinen Studiengang nicht gepackt.
2. Für die erste Bewerbung ist die Note schon interessant, aber mit
   einer 2 stehst du ganz gut da. Nach der Diplomnote selbst wird eher
   selten gefragt, die steht ja auch in deinen Bewerbungsunterlagen. ;-)
3. Ich sehe eher Probleme bei deiner Einstellung, denn du erfährst erst
   bei der Abholung deines Diploms die Noten bzw. du bist überrascht von
   den Noten? Hast du dir erst jetzt Gedanken darüber gemacht? Ich habe
   jedes Semester nach der Notenvergabe abgeschätzt was ich habe. Später
   gab es bei uns ein Excel-Dokument mit dem man es errechnen konnte und
   mit dem war ich immer auf dem aktuellen Notenstand. Selbst ohne das
   Excel-Dokument hätte mich mein Diplom-Zeugnis nicht großartig
   überraschen können.
4. Noten sind wirklich nicht alles.

Autor: Bald.-Ing. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und seis nur dass es dann die 1,3 statt 1,0 wird wenn du deinen super
>verstandenen Stoff nicht gut wiedergeben kannst.

Schön wärs, wenns wirklich so gewesen wäre!
Damals wars aber eher so: Bibbern, um wenigstens noch die 4,0, statt der 
4,7 zu kriegen.
1,3 statt 1,0 ist wirklich ein Luxusproblem! Da geb ich Dir recht.

Autor: ...... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter Stegemann

Ja die Sprüche merkt man sich komischerweise...
Bei uns gab es auch solche Profs. Leider fast das Einzige was hängen 
geblieben ist.

Autor: Gunb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Christopher D.

Aber deine Kommasetzung ist schon ein Komakriterium, das ist dir klar, 
oder?

Hier will keiner die Leistungen eines 1er-Kandidaten schlecht reden, 
aber auch nicht das Vorurteil stehen lassen, mit 2.5 sei man zu schlecht 
für den Job.

Autor: John Schmitz (student)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

einfach mit dem Zeugnis mal bei 10 Unternehmen unterschiedlichster 
Couleur bewerben (bei Shell, bei Siemens, ..., bei der öffentlichen 
Hand, ..., bei Meilhaus, bei einer Klitsche) - dann weisst Du sehr 
objektiv, wie gut du bist!

Note ist EIN Indiz auf die Qualität des Kandidaten. Wie war denn die 
Note im Abi ? Wie lange hast Du studiert ? Wie alt bist Du jetzt ?

Grüsse

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...... schrieb:

> Ja die Sprüche merkt man sich komischerweise...
> Bei uns gab es auch solche Profs. Leider fast das Einzige was hängen
> geblieben ist.

Noch so ein Spruch von ihm: "An den Fachhochschulen sinkt das Niveau 
Jahr fuer Jahr. Bei mir nicht." Und er hat's durchgezogen. Ich habe bei 
ihm mehr gelernt, als bei den meissten anderen Profs - allerding nicht 
unbedingt ueber Mathematik ;-)

Autor: Onkel Kapott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Universität der Bundeswehr hat auch Trimester und keine Semester. 
Schließt man da erfolgreich ab, chapeau!

Die Notenvergabe hängt stark von den Professoren ab. An meiner Uni gab 
es zwei Spezis, die nicht nur kommode Noten vergaben. Ihre Prüfungen zu 
theoretischer Informatik waren wirklich hart und man musste sofort 
wissen, was der Satz von Nerode besagt, warum, weshalb, und welche 
Folgen er hat. Da bin ich nur geradeso durchgekommen, obwohl ich sehr 
viel gelernt und alle Übungen besucht habe. Da hätte ich mir gewünscht, 
dass die Prüfungen schriftlich wären. Zugegeben: Wer kommt denn nicht 
ins Stottern, wenn er eine die Definition einer Turingmaschine 
runterbeten soll. Man weiß, dass man es kann, aber die Ähs sind 
vorprogrammiert, es sei denn, man hat im Kopf ein Tonband, das man nur 
abspulen muss.

Autor: Martin R. (herki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Also ich (Nachrichten-, Mess- und Regelungstechnik) hatte ein 
Bewerbungsgespräch (zu einer DA) mit einem Konkurenten (studierte 
Kraftfahrzeugelektronik) und 2 von der Firma (Automobilbereich).

Der Andere hatte deutlich bessere Noten, hat immer bessere Antworten 
(besser ausformulierte und durchdachtere) gegeben.

Trotzdem habe ich die Stelle bekommen.
Als ich dann fragte warum ich die Stelle bekommen habe dann war die 
Antwort: Weil Begeisterungsfähigkeit bei mir wohl erkennbar war.
Ich fragte dann und was ist mit der Qualifikation... Das kann man ja 
noch lernen.

Achja noch was: Ehrlichkeit zahlt sich aus. Als man mich fragte warum 
denn meine Noten net soooo doll sind sagte ich einfach, dass man bei 
meiner FH sehr breit ausgebildet wird und von allem ein bisschen hört. 
Und das nicht mein Ding gewesen war und ich deswegen einfach nur so viel 
machte, dass ich nicht durchgefallen bin.

Zu der Dauer: Ich schreibe jetzt meine DA im 9. Semester. Planmäßig wäre 
8. Semester neben Vorlesungen.

VG

Herki

PS: Mein FAZIT: Noten sind nicht so wichtig. Sie sind ein Anhaltspunkt. 
Aber nicht mehr. Die DA ist finde ich schon wichtiger. 2,0 würde ich so 
als mittleren Erfolg werten.

Autor: STPE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ab welcher Note ist die DA den nun toll

Autor: Martin R. (herki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns gibts nur:
1,0 (Überflieger)
1,3 (Ne normale 1)
1,6 (Gute 2 bzw. schlechte 1)
2,0 (Normale 2)
2,3 (Ne 2)
...

Mein Ziel wäre ne 1,6 bis 2,0.

VG

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Habe heute mein Diplom abgeholt. Darin steht eine durchsnittliche Note
>aller Scheine von 2,3 und der Diplomarbeit von 2,0. Macht zusammen 2,2!
>Ist das nun gut für den Studiengang Elektrotechnik/Regelungstechnik?

Nein. Zumindest nicht für die Diplomarbeit, für das gesamte Diplom ist 
die Abschlussnote in Ordnung.
Ich habe selber eine ganze Reihe von Diplomarbeiten betreut - zusammen 
mit verschiedenen Professuren unterschiedlicher Unis. In den letzten 
Jahren gab es den Trend, die Notenvergabe im Bereich 1-2 anzusiedeln. 
Das heißt, das ganze Spektrum wird kaum noch ausgeschöpft. Ich finde 
diese Entwicklung weder gut noch sinnvoll (weil sie eine Differenzierung 
nicht wirklich zulässt), aber so ist sie nun mal.

Falls also Dein Prof. (und Dein Betreuer) nicht wirklich aktiv gegen 
diesen Trend stehen (ich kenne keinen, der das knallhart durchzieht), 
dann ist zumindest die Note für Deine Diplomarbeit nur mittelmäßig.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und wenn Du jetzt meinst, so etwas ginge nicht:
>Ich habe auf den Durchschnitt 2,49 studiert, damit im Diplomzeugnis die
>(gerundete) Note "gut" steht. Es gab eine Punktlandung.

ich habe so studiert, dass die bestmögliche Note herauskommt. Deswegen 
musste ich mich auch nicht mit einer 2,49 abfinden...

Autor: FFJaro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich in FH Absolvent. Meine Erfahrung ist, dass die Unternehmen gar nicht 
auf die Noten schauen sondern auf die praktischen Erfahrungen.
Habe ich auch schon aus dem Mund mehrerer Personaler gehört, dass die 
Noten gar nich angeschaut werden sondern wo und was im Praxissemester 
gemacht wurde /Studienarbeit /Diplomarbeit.

Trotzdem hat sich für mich durch Wirtschaftskrise etc bis jetzt nichts 
ergeben mit 2,1 Abschluss. Aber einige Vorstellungsgespräche stehen noch 
aus.

Autor: Bernhard R. (barnyhh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ .....

>>Du kannst nicht die Diplomnote auf 0,2 bzw. 0,3 Stellen hinter dem Komma
>>schreiben!
>>Desweiteren ist bei der mündlichen Prüfung (wenn Du sie jemals erlebt
>>hast) es einfach NICHT möglich auf eine 2,0 zu arbeiten. Kann gerne auch
>>ne 2,5 werden. Und dann?

Die von mir erwähnte 2,49 ist das Ergebis aus

- einer gewissen Anzahl unterschiedlich gewerteter Prüfungen in
--- Pflichtfächern und
--- frei gewählten Wahlfächern
- Diplomarbeit mit bestimmter Wertigkeit
- Studienarbeiten mit bestimmter Wertigkeit.

Wenn am Ende 2,51 rauskommt, dann war es halt zu wenig / falscher 
Einsatz; wenn dagegen 2,2 rauskommt, dann war es sinnloser Übereifer. Im 
übrigen justiert man seine Sollvorgaben entsprechend dem, was in der 
Vergangenheit herausgekommen ist (ein klassischer Fall von Regelung).

Derartige Optimierungen bezüglich Fach(kombination) und Lernaufwand je 
Fach sind übrigens bereits bei Oberstufenschülern anzutreffen.

Wenn man natürlich plan- und ziellos an ein Studium herangeht, dann wird 
das Ergebnis eine entsprechende "Wundertüte".

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn am Ende 2,51 rauskommt, dann war es halt zu wenig / falscher
>Einsatz; wenn dagegen 2,2 rauskommt, dann war es sinnloser Übereifer.

Sinnloser Übereifer? Was ist denn das für eine seltsame Einstellung?

Der Unterschied zwischen 2,49 und 2,2 kann durchaus den Unterschied 
zwischen Aussortieren und Einladen zum Vorstellungsgespräch bedeuten. 
Denn im Unterschied zu den hier oft aufgestellten Behauptungen 
interessieren sich die Bewerbungsempfänger durchaus für die Noten. 
Zumindest bei der ersten Anstellung, denn dann ist das die einzige 
Möglichkeit, einen Kandidaten von der Ferne einzuordnen. So viel Praxis 
und Projekte hat der ja noch nicht...

Autor: Stan, Kyle & Co. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde sagen, dass deine Note so vollkommen in Ordnung ist.

Du hättest ja sonst in den 1er Bereich gemusst.

Und das schafft man nicht mal eben so. Man wird dann auch misstrauisch 
gegenüber dem Zeugnis wenn davon so viele drauf sind.

Und stellt dir vor, jeder hätte ne 1. Dann wär die nix wert und man 
müsste ne 0 einführen :)

Wenn du dich bewirbst kommt es eben nicht nur auf die Note an.

4 Kompetenzmodell:

Fachkompetenz (Note 2,2)

Teamkompetenz (keine Note)

Lernkompetenz (keine Note)

Organisationskompetenz (keine note)

Viell. hast du in irgendwas vernünftigem ja Berufserfahrung, die du 
mitbringst?

Auch das ist viel Wert.

Die Note allein macht da noch nicht viel.

Die ist nur dafür da, um zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu 
werden, bei dem du dann zeigst, was du wirklich drauf hast.

Du hast eine 2,2!

Und das ist gut!

Autor: Onkel Kapott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Lernkompetenz (keine Note)
> Organisationskompetenz (keine note)

Kann man beides ablesen, ob man das Studium schnell abgeschlossen hat. 
Wer z. B. drei Jahre überzieht, hat sich nicht im Griff. Das ist meine 
Meinung.

Ich habe mit Dauerstudenten in einem Projekt zusammenarbeiten müssen. 
Wir waren insgesamt vier. Ein anderer und ich begannen gemeinsam das 
Studium. Die anderen beiden wurden zwei bzw. vier Jahre vor uns 
immatrikuliert. Die hatten zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal ihre 
Studienarbeit fertig, während ich schon dabei war. Außerdem haben die 
das Projekt stark verzögert, in dem sie immer alles auf den letzten 
Drücker gemacht haben. Da wurde mir klar, warum die solange studieren. 
Die haben nie gelernt, sich und ihre eigene Arbeit zu organisieren. Als 
Schüler lernt man, dass es sich rächt, wenn man nur die Hausaufgaben zum 
nächsten Tag macht. Aus dieser Lebenserfahrung, die wirklich jeder schon 
gemacht hat, sind die nicht schlau geworden.

So viel ich weiß, sind beide noch nicht mit dem Studium fertig und der 
eine ist gar im 21. Semester Medieninformatik.

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gute Leute müssen nicht zwangsweise gute Abschlüsse poduziert haben... 
aber schlechte Leute werden zwangsweise schlechte Abschlüsse produziert 
haben...

Ich kenn auch Leute die mich was gefragt haben, aber nachher eine Note 
besser waren... Ja man muss sagen die haben mich auch nur ein kleines 
Teilgebiet gefragt... und zugegebenerweise waren sie an dem Tag, mit der 
Klausur besser als ich ... ob sie nachher die besseren Ings geworden 
sind kann ich nicht sagen...

Ne zwei ist doch gut, fertig...

Autor: STPE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ihr habt echt sorgen ich kenn so viele die ihr Studium abbrechen mussten

da stehst du mit deinem 2 Diplom noch gut da

Autor: Schlaumacher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Martin R. (herki)

Warte es mal ab wenn du fertig bist mit deiner Diplomarbeit, dann kannst 
du dich wieder zu Wort melden, ich hab den selben Wertegang wie du, du 
kannst tierisch auf den Boden der Tatsachen zurück fallen ! Firmen 
suchen billige Arbeiter für ein Projekt was vielleicht irgendwann mal 
auf den Markt erscheinen kann, aber investieren wollen sie nix, da 
steckt man einen Diplomand rein, wenn er fertig ist darf er seine Sachen 
wieder packen.

Viel Erfolg und Glück.

Autor: ...... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bernhard R.

kleiner Tipp an den Dummschwätzer:
Studier erstmal!

Jeder der eine PO kennt weiß jetzt, dass Du dummes Zeug schwätzt!

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...... schrieb:

> Jeder der eine PO kennt weiß jetzt, dass Du dummes Zeug schwätzt!

wieso? Vielleicht solltest du deine Aussagen erstmal belegen, bevor du 
hier mit Beleidigungen um dich wirfst...

Autor: ...... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gerne: In die Abschlußnote gehen nur P-Fächer. Keine S-Fächer.

Autor: Checker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade bei den Diplom/bachelor arbeiten wird ja sehr wohlwolend benotet
man will dich ja fürdeine mühen belohnen so ähnlich wie bei 
arbeitszeugnissen


desahlb musst du es so sehen

1,0 = sehr gut
1,3 = gut
1,5 = befriedigend
1,7 = ausreichend
mehr noten gibts nicht alles was schlechter wie 1,7 ist ist einfach nur 
bestanden die Professoren würdigen in so einem Fall das du dir mühe 
gegeben
hast was auf Papier zu bringen

Autor: pq (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Bewertung der Diplom/Bachelorarbeit sehe ich genau wie Checker.

Die der gesamten Diplomnote eher ähnlich den Schulnoten.

Autor: Notenlehre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit den Noten ist so ein zweischneidiges Schwert.
Ist die konjunkturelle Lage gut, schaut der Mittelstand, eigentlich kaum 
drauf, sondern überfliegt das Ganze nur. Beim Vorstellungsgepsräch wird 
man  fachlich abgeklopft und geguckt, was der Bewerber wirklich kann.
Allerdings jetzt, wo der Markt kollabiert ist und sich gerade erst sehr 
langsam erholt, sieht die Sache schon anders aus. Denn jetzt flattern 
auch dem Mittelstand die Einser-Kandidaten reihenweise auf den Tisch. Es 
ist klar, dass erstmal diese eingeladen werden, und nur wenn sich beim 
Abklopfen fachliche Lücken zeigen, lädt man noch die nach dem Papier zu 
urteilende B-Garnitur ein.
Fazit: Momentan ist ein Notenschnitt bis max. 1,7 (FH) sehr wichtig, um 
einen (schnellen) Berufseinstieg zu schaffen. Gerade, wenn man nicht die 
Chance hat, bei der Firma, wo man die Diplomarbeit geschrieben hat, 
anfangen zu können oder die Diplomarbeit intern geschrieben hat.
Ansonsten sind um die 50 und mehr Bewerbungen und 6 bis 9 Monate für die 
Findung einer Stelle einzuplanen. Wenn man es dann nicht geschafft, muss 
man sich neuorientieren, denn dann wird man immer ausgemustert werden. 
Es sei denn, es herrscht plötzlich eklantanter Mangel hervorgerufen 
durch ein kleines Wirtschaftswunder.
Speziell im Maschinenbau gilt das, in der 
Elektrotechnik/Regelungstechnik dürfte die Sache noch etwas freundlicher 
aussehen.

Autor: Checker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was heist hier verhältnis, die Profs sind meistens sehr kurz angebunden
da entsteht kein richtiges Verhältnis.
Im übrigen sind studenten nur ein notwendiges übel die den 
Betriebsablauf srören.

mein Prof meinte damals zu mir das meine Arbeit "gut" war ganz sachlich 
und nüchtern danach war mir die Note die ich bekomme relativ klar

Autor: It's me (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Note ist eigentlich nichtssagend, da der eine Prof meint, eine 
Abschlussnopte muss eine eins vor dem Komma haben und der nächste sagt, 
das Notenspektrum reicht von 1,0 bis 4,0 und das vergiebt er dann 
auch...

Für Personaler ist es aber (leider) das einzige Kriterium um die 
Bewerber selektieren zu können.

Ich leide zur Zeit leider auch unter diesem Problem :-(

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ist wirklich ein schwieriges Feld. Ich hab immer ganz gute Noten gehabt 
und denke schon, dass das so manche Tür öffnet. Über die Qualität des 
Ingenieurs sagen Noten jedoch nicht viel aus. Wir hatten beim Studium 
einen, der hatte überall Einser, so einer von der Sorte der bei 'ner 2 
schon selbstmordgefährdet ist und nach jeder Klausur beim Prof um Punkte 
feilscht, obwohl er eh schon ne 1 hat ...... mit dem hab ich dann in 
einer Forschungsgruppe an der FH zusammen gearbeitet, da hat sich dann 
heraus gestellt, das er nicht weiss welches Bein an einer LED Anode und 
Kathode ist, nicht wusste dass es Kondensatoren auch gepolt gibt (und 
ganz empört war, dass die dann auch noch platzen wenn sie fasch 
angeschlossen werden) und das richtige Ende am Lötkolben zu finden hat 
Ihm auch Probleme bereitet :-> .

Was bei meinen bisherigen Jobs immer gut ankam, waren Fotos von 
Hobby-Projekten. Ein Abteilungsleiter der einen Entwickler sucht der mit 
Spass und Elan bei der Sache ist, wird auf sowas mehr geben als auf 
Noten. Bei Bewerbungen vor allem in großen Firmen muss man aber erst mal 
am Personaler vorbei, da sind gute Noten und ein gut sitzender Anzug 
wohl die Hauptkriterien.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob man weiß welches Ende einer LED Kathode oder Anode ist sagt noch 
weniger über die Qualität eines Ingenieurs aus. Das wüsste ich auch 
nicht, wozu auch? Ich hab mit Schaltungsentwicklung nichts zu tun, und 
mit Zusammenlöten von Schaltungen schon gar nicht.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind immer die typischen Beispiele für die angeblich blöden 
Einser-Kandidaten: Irgendwelches Faktenwissen, das sie nicht haben, 
macht die gleich zu Idioten.

Dabei ist es für 99% der E-Technik-Ingenieure so was von unbedeutend, 
welches Beinchen bei der LED Anoden- und welches Kathodenanschluss ist.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Je nun, ein Elektroingenieur, der gar kein Wissen über elektronische 
Bauteile hat und im Leben keine Schaltung gelötet bekommt, der gehört 
dann eben in die Grundlagenforschung. Da kann er nicht so viel kaputt 
machen ;-)

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zwischen Grundlagenforschung und Schaltungen Löten gibt es noch viiiiele 
Abstufungen.

Autor: Jens Plappert (Firma: Bei mir und dir.) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut, aber es gibt Basics aus dem ersten Lehrjahr einer Berufsausbildung, 
die man auch von einem Ingenieur erwarten sollen dürfte.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Je nun, ein Elektroingenieur, der gar kein Wissen über elektronische
>Bauteile hat und im Leben keine Schaltung gelötet bekommt, der gehört
>dann eben in die Grundlagenforschung. Da kann er nicht so viel kaputt
>machen ;-)

Die Arbeit als E-Technik-Ingenieur kann in derartig vielen Bereichen 
stattfinden, dass der Bereich, in dem man mit herkömmliche 
elektronischen Bauteilen in Berührung kommt, fast schon unbedeutend 
klein ist. Gerade die riesig große Software-Thematik (Regler, 
Controller, Algorithmenentwurf usw.) oder der Entwurf digitaler 
Schaltungen (FPGA, ASIC usw.) sind nahezu "bauteilfrei".

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist man ein besserer VHDL-Programmierer, wenn man nicht weiß aus welchen 
zwei diskreten Bauteilen man einen Tiefpass oder Hochpass zusammenbaut? 
Ich glaube nicht. ;-)

Autor: pq (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Bastler weiss, dass das kurze Beinchen der LED die Kathode ist.

Der Ingenieur arbeitet mit dem Datenblatt. Er sieht am kurzen Beinchen 
ein "A" und langen ein "K".

Der Bastler probiert, ob die LED dann leuchtet, wenn er sie anders rum 
einbaut ...

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Note ist eigentlich nichtssagend, da der eine Prof meint, eine
>Abschlussnopte muss eine eins vor dem Komma haben und der nächste sagt,
>das Notenspektrum reicht von 1,0 bis 4,0 und das vergiebt er dann
>auch...

Das schreiben entweder Leute, die keine Ahnung haben oder eine schlechte 
Diplomnote gutreden wollen (weil sie selbst eine solche bekommen haben).

Die Aufstellung des Checkers ist schon mit sehr viel Wahrheit verbunden.

Wenn man mal einen Blick auf die Diplom-Ordnung seines Studienfachs 
wirft, kann man sehr schnell herausfinden, wie sich die Diplomnote (oder 
auch die Note etwaigiger Nachfolge-Abschlüsse [ist jetzt ohne Wertung 
gemeint]) zusammensetzt: 50% davon kommt durch die Diplomarbeit 
zusammen, 45% durch die Scheine aus Klausuren und Praktika und 5% vom 
Kolloquium.
Kann auch sein, dass ich die Prozentzahlen von Diplomarbeit und Scheinen 
verwechsele - dürfte aber irrelevant sein. Man sieht anhand dieser 
Zahlen aber auch, welchen Wert die Nachkommastelle der Diplomarbeit hat.
Vor dem Komma sollte grundsätzlich eine 1 stehen, weil sonst die Arbeit 
in den Klausuren vorher abgewertet wird.

Firmen gucken übrigens bei Bewerbung auch gerne darauf, was man so 
während des Studiums nebenbei gemacht hat. Wenn man schon als 
Werkstudent unterwegs war, steigt die Wahrscheinlichkeit, zu einem 
Gespräch eingeladen zu werden. Wenn man sein Studium durch arbeiten in 
der Frittenbude finanziert hat, kann das u.U. auch interessant sein, 
wenn man dadurch z.B. leitende Tätigkeiten ausgeübt hat. Da werden Noten 
auch gerne mal Nebensache. Man kann durch solche Sachen auch die 
Verlängerund des Studiums begründen.

Autor: Checker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn man mal einen Blick auf die Diplom-Ordnung seines Studienfachs
>wirft, kann man sehr schnell herausfinden, wie sich die Diplomnote (oder
>auch die Note etwaigiger Nachfolge-Abschlüsse [ist jetzt ohne Wertung
>gemeint]) zusammensetzt: 50% davon kommt durch die Diplomarbeit
>zusammen, 45% durch die Scheine aus Klausuren und Praktika und 5% vom
>Kolloquium.




man sieht das du keine Ahnung hast die Berechnung findet nämlich so 
nicht statt das ist vielleicht bei deiner IHK Ausbildung so gewesen
bei der DA ist alles von 1,0 bis 1,7 OK danach wird es aber
kritisch weil die DA ja wohlwollend bewertet wird.

bei den schriftlichen Prüfungen sieht es anders aus da wird nix
wohlwollend Benotet

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
STK500-Besitzer schrieb:

> Das schreiben entweder Leute, die keine Ahnung haben oder eine schlechte
> Diplomnote gutreden wollen (weil sie selbst eine solche bekommen haben).
>
> Die Aufstellung des Checkers ist schon mit sehr viel Wahrheit verbunden.
>
> Wenn man mal einen Blick auf die Diplom-Ordnung seines Studienfachs
> wirft, kann man sehr schnell herausfinden, wie sich die Diplomnote (oder
> auch die Note etwaigiger Nachfolge-Abschlüsse [ist jetzt ohne Wertung
> gemeint]) zusammensetzt: 50% davon kommt durch die Diplomarbeit
> zusammen, 45% durch die Scheine aus Klausuren und Praktika und 5% vom
> Kolloquium.

das mag bei dir so gewesen sein, bei mir war die DA nur 1/5 der 
Abschlussnote (genauer: 30 von 150 Leistungspunkten) (TU München).

Und trotzdem sind bei uns die Noten sehr eingeschränkt, 1.0 soll nur für 
wirklich ausgezeichnete Arbeiten vergeben werden und 2.0 wird von den 
Studenten schon als Ohrfeige angesehen...damit bleiben nur die beiden 
Notenstufen 1.3 und 1.7. Und damit alleine ist eine faire Bewertung 
ansich gar nicht möglich...

Autor: ...... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn man mal einen Blick auf die Diplom-Ordnung seines Studienfachs
>wirft, kann man sehr schnell herausfinden, wie sich die Diplomnote (oder
>auch die Note etwaigiger Nachfolge-Abschlüsse [ist jetzt ohne Wertung
>gemeint]) zusammensetzt: 50% davon kommt durch die Diplomarbeit
>zusammen, 45% durch die Scheine aus Klausuren und Praktika und 5% vom
>Kolloquium.


hier schreiben Leute ein Müll: Schlimm!
Zur Klarstellung:
Ist von PO zu PO unterschiedlich: ca 10-20% der Diplomnote gehen in die 
Endnote rein.
Mit Pratika habe ich noch keine PO gesehen (aber die werden ja auch 
immer schlimmer!)
Mündliche Prüfungen (die "Dritte" ausgenommen) sind in der Regel auch 
nicht enthalten. Die mündliche Abschlußprüfung gibt es oft nicht mehr 
oder verschwindet in der Diplomnote (Kolloquium) mit 10-20% (je nach 
Proflaune)

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...... schrieb:

> Mit Pratika habe ich noch keine PO gesehen (aber die werden ja auch
> immer schlimmer!)

Bei uns etwas 18/150, und das schon lange

> Mündliche Prüfungen (die "Dritte" ausgenommen) sind in der Regel auch
> nicht enthalten.

Kommt immer auf den Prof an...bei manchen Fächern sind bei uns nur 
mündliche Prüfungen, bei anderen kommt es darauf an, wieviele sich für 
die Prüfung angemeldet haben...

Autor: ...... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Justus Skorps

Darf man Fragen was für ein Praktikum ist? Wo (Stadt)?

Mündlich:
In den mir bekannten Po´s steht sinngemäß das P-Fächer (nicht 
S-Fächer!!!) grundsätzlich schriftlich zu erfolgen haben. Mündlcih mit 
Beisitzer, Protokoll, .... tuhen sich viele Profs auch schwer die 
Geschichte Gerichtsfest zu machen.

Ich habe früher mich sls Student sehr mit dem Thema beschäftigt 
(Fachbereichsrat, Ausschüsse, ...) Bei uns dachte das Dekanat immer mit 
"Erlassen" können Sie sich über die PO stellen. Eine Po wird aber vom 
Ministerium abgesegnet und mit der Veröffentlichung auch rechtskräftig. 
Daher darf der Dekan oder der Fachbereichsrat nicht in der Po 
rumfuschen. Wird leider oft gemacht ....

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...... schrieb:
> @ Justus Skorps
>
> Darf man Fragen was für ein Praktikum ist? Wo (Stadt)?

TU München, ETechnik..aber vielleicht reden wir hier von verschiedenen 
Dingen: Ich meine kein Praktikum, was man bei einer Firma macht, sondern 
so eines, wo man Versuche an einem Lehrstuhl durchführt

> Mündlich:
> In den mir bekannten Po´s steht sinngemäß das P-Fächer (nicht
> S-Fächer!!!) grundsätzlich schriftlich zu erfolgen haben. Mündlcih mit
> Beisitzer, Protokoll, .... tuhen sich viele Profs auch schwer die
> Geschichte Gerichtsfest zu machen.

S-Fächer?

Zitat aus unserer FPO:

> Fachprüfungen werden in Form von schriftlichen oder mündlichen Prüfungen
> erbracht.

Und natürlich waren es da immer zwei Prüfer und es wurde alles 
protokolliert...ich hatte insgesamt nur 3 mündliche Prüfungen, zwei 
Wahlpflichtfächer (die zur Endnote zählen) und ein Wahlfach (das halt 
nur im Zeugnis steht)...

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab hier jetzt an die 100 Beiträge gelesen, und keiner sagt, wie's 
ist:

  Die Note ist unterdurchschnittlich.

Er hat bestanden, aber rühmen kann er sich damit nicht.

Da eine 1.6 und eine 2.4 beide auf 2 gerundet werden, ist es aber nicht 
so schlimm.

Hätte er eine bessere Note (eine gerundete 1, wie vermutlich 10% seines 
Studiengangs) haben wollen, hätte er sich deutlich mehr anstrengen 
müssen.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:

>   Die Note ist unterdurchschnittlich.

Wo ist denn der Durchschnitt?

Autor: Checker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
beim Bachelor wird sich der Schnitt mitsicherheit verschlächtern

die Bachelorarbeit zählt nur noch mit 7% mit rein (12 Leistungspunkte)
dazu kommt noch das Grundstudium

ich denk mal der Schnitt wird sich so bei 2,2 bis 3,0 einbendeln

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wo ist denn der Durchschnitt?

Hast du den Thread nicht gelesen?
1.93, stand doch im verklinkten PDF.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
>> Wo ist denn der Durchschnitt?
> Hast du den Thread nicht gelesen?
> 1.93, stand doch im verklinkten PDF.

Das ist doch von 2005.

Autor: gastarbeiter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Checker schrieb:
>beim Bachelor wird sich der Schnitt mitsicherheit verschlächtern

verschlächtern ???

Wenn alle heutigen Studenten solche Defizite haben kann ich die 
aktuellen Proteste verstehen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das ist doch von 2005.

Und werden damit die aktuellsten Zahlen sein,
die zu habe sind, oder hast du neuere ?

Autor: kyb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dass der akzeptaple Notenrahmen bei Abschlussarbeiten nur von 1.0 bis 
2.0 reicht (was eine 2 zur 4 macht), hat man mittlerweile an ziemlich 
vielen Hochschulen zum de facto Standard gemacht. Ein Prof (von 
absoluten Koryphäen mal abgesehen), der das nicht einsieht und 
konsequent schlechtere Noten vergibt, dürfte es schwer haben an neue 
Diplomanden zu kommen. Umgekehrt ist ein Student natürlich ein Stück 
weit naiv, wenn er das im Voraus nicht abcheckt.

Eine Abschlussarbeit ist nicht nur eine Chance den Notenschnitt 
ordentlich nach oben zu ziehen. Sie ist neben dem Industriepraktikum 
eigentlich die einzige Chance mit etwas zu glänzen, was nichts mit 
Auswendiglernerei, Schnellrechnen und dem Anwenden von Kochrezepten für 
immer wiederkehrende Aufgabenstellungen zu tun hat. Es ist so etwas wie 
ein kleines Projekt was man für den Kunden (Prof/Betreuer/Firma) 
abwickelt. Und es liegt ganz am Ende des Studiums, ist also das letzte 
was man so gemacht hat.

All das interessiert nach ein paar Jahren herzlich wenig, da zählt nur 
noch der erworbene Titel und natürlich die Berufserfahrung. Dass sich da 
Daimler/Bosch/IBM/Siemens... besser machen als INGBüro Fischer ist klar. 
Und für die erste Stelle beim Konzern zählen nun mal nicht unwesentlich 
die Noten. Man hat als Berufseinsteiger einfach nicht so viel 
vorzuweisen. Eine 2.2 als Schnitt von der Uni ist aber OK, wenn man sich 
auf was halbwegs gefragtes spezialisiert hat und regional flexibel ist.

Autor: bla bla bla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bosch

Da kommt nur keiner mit ner 1.x rein - denn "guten Leuten muss man 
absagen" ist ja das Bosch Credo wie man hier schon öfters lesen konnte 
:-P
Die 2.2 passt da aber sehr gut - dann kann der Personaler das Gehalt 
drücken :->

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
>> Das ist doch von 2005.
> Und werden damit die aktuellsten Zahlen sein,
> die zu habe sind, oder hast du neuere ?

Nein, sonst haette ich ja nicht Jemanden gefragt, der die oben genannte 
Note als unterdurchschnittlich bezeichnet hat. Da sich die 
Hochschullandschaft seit 2005 signifikant veraendert hat, sind die 
Zahlen von 2005 nutzlos.

Autor: EDI (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Diplom-Note dient höchstens zum aussortieren, wenn es sehr viele 
Bewerber für eine Stelle gibt.
Wenn man es aber mal ins Vorstellungsgespräch geschafft hat, ist die 
Note ziemlich egal. Wenn da der 1.0 Absolvent schon an der Sprungantwort 
einer PT2-Strecke scheitert, kann er auch gleich wieder heim gehen.

Autor: Zladdi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut nach 100 Beiträgen wissen nun einige Leute endlich dass es an 
deutschen Unis sogar verschiedene Prüfungsordnungen gibt und diese die 
Diplomarbeit nicht gleich werten in der Abschlussnote ;)

Bei uns zählt die Arbeit zB. nur 2/11 der Endnote....Und ausserdem gibt 
es sehr wohl Prof. die das gesamte Spektrum an Noten ausschöpfen ich 
kenne allein an unserer Uni 3 Stück (hab schon Physiker erlebt die ne 
4.0 in ihrer Arbeit hatten)

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ich kenne allein an unserer Uni 3 Stück (hab schon Physiker erlebt die ne
>4.0 in ihrer Arbeit hatten)

Da gibt es vermutlich auch noch Unterschiede zwischen Uni und FH...

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johabes schrieb:
> @ Peter Stegemann
>
> wieso ist die Seite mit dem Wissenschaftsrat (mit den Daten aus 2000)

Das PDF, das ich gelesen habe, ist sogar von 2005. Von 2000 waere es 
voellig nutzlos.

> nutzlos aktuellere Datenbekommt man momentan nicht

Das macht die Daten ja nicht besser.

Die grosse Umstellung auf das Bachelor-/Master-System fand im 
wesentlichen in den letzten 5 Jahren statt. Diplome von 2005 sind also 
groesstenteils unter anderen Rahmenbedingungen zustande gekommen. Gerade 
die, die jetzt ihre Abschluesse machen, haben voll unter den 
Umstellungswirren zu leiden. Aus dem gleichen Grund wirst du auch 
Abschluesse von 2015 nur maessig mit denen von 2010 vergleichen koennen.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
STK500-Besitzer schrieb:
> Da gibt es vermutlich auch noch Unterschiede zwischen Uni und FH...

An der Fakultät der FH, an der ich studiert habe, gab es auch mal eine 
4.0 für eine Diplomarbeit. Das hätte mich dann doch mal interessiert, 
wie die ausgesehen hat, aber derjenige Absolvent wird sie wohl kaum 
herausrücken ;-)

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie kann man Ing. werden und nicht wissen wie man eine 2,2 ein zu 
schätzen hat?

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
egal schrieb:
> Wie kann man Ing. werden und nicht wissen wie man eine 2,2 ein zu
> schätzen hat?

Kann man allerdings nicht wissen. Eine 2,2 an einer "leichteren" 
Hochschule ist nun mal was anderes als eine 2,2 an einer "schwereren" 
Hochschule. Und ja diese Unterschiede gibt es, da die Prüfungsordnungen 
von Bundesland zu Bundesland und von Hochschule zu Hochschule teilweise 
deutlich voneinander abweichen.

Was man eigentlich angeben müsste: Die Note, die der Absolvent erzielt 
hat, und im Vergleich dazu den Notendurchschnitt an derjenigen 
Hochschule/Fachbereich.

Autor: pilot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man habt ihr Probleme.

Steckt euere Zeit mal lieber in sinnvolleres als hier
....

Autor: Bernd Wiebus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

> http://www.wissenschaftsrat.de/texte/7769-07.pdf  Seite 114.

Wow! 2,2 bei der Uni-Duisburg Essen. Da bin ich mit meinem Durchschnitt 
von 3 garnicht so übel. :-)

Zu meiner Zeit halfterten 80% nach den ersten zwei Semestern ab, und vom 
Rest kam vieleicht 1/4 bis 1/3 durch......so gesehen ist rein das 
Bestehen ein Erfolg. :-)

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic

http://www.dl0dg.de

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:
> Hallo Leute.
> Habe heute mein Diplom abgeholt. Darin steht eine durchsnittliche Note
> aller Scheine von 2,3 und der Diplomarbeit von 2,0. Macht zusammen 2,2!
> Ist das nun gut für den Studiengang Elektrotechnik/Regelungstechnik?

Bernd Wiebus schrieb:
>> http://www.wissenschaftsrat.de/texte/7769-07.pdf  Seite 114.

Jetzt wissen wir also die Antwort:

Uni-Durchschnitt Elektrotechnik/Elektronik (Diplom): 1,93
FH-Durchschnitt  Elektrotechnik/Elektronik (Diplom): 2,12

Wobei die Daten hierzu aus dem Jahr 2005 stammen.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.