mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Spannungsregler per I2C ?


Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin Moin zusammen,

ich möchte eine Lüfterregelung bauen, die etwas mehr Hirn haben muss.
PWM fällt dabei aus, weil die Modulation das KW-Funkgerät gestört wird.
(Pfeifen etc)
Ich dachte da an einen DA-Wandler, mit nachgeschaltetem
Impedanz-Wandler (OP) als eine Lösung.
Meine Frage nun, gibt es auch gleich fertige Spannungsregler, die
per I2C angesteuert werden ? zb LM317, der per I2C seinen U-Wert
bekommt ?
Oder sollte die erste Lösung reichen ?

Besten Dank

mfg
Oliver

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du könntest einen LM317 zusammen mit einem EEPOT (das ist ein
elektronisch verstellbarer Widerstand) verwenden.
Du bist Dir aber im Klaren darüber, daß eine Lüftersteuerung über die
Betriebsspannung nur eingeschränkt sinnvoll ist? Die meisten Lüfter
nämlich haben keine betriebsspannungabhängige Drehzahl, sondern
verhalten sich höchst ungehalten bei falschen Betriebsspannungen
(Anlaufprobleme sind noch das geringste Problem),

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin Rufus,

Yo, bin ich :-)
Der Lüfter im Funkgerät verhält sich genau richtig zur
Spannung. Nur das Funkgerät macht gleich max Drehzahl beim senden
und das wollte ich etwas schlauer lösen.
Aber dieser EEPOT kann nicht zufällig I2C ?

Besten Dank

mfg
Oliver

Autor: Hagen (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du Vout des LM317 regeln möchtest im Bereich 2V bis V_PWM +2V dann
geht auch einfacher.

Ich habe das mal per PWM am AVR getestet. Dabei wird der LM317 wie im
Anhang geschaltet. Die PWM sollte hoch sein, so ca. 10Khz um Ripple zu
vermeiden.

Wenn die PWM mit 5V erzeugt wird so kann der LM317 im Bereich von ca.
2V bis 7V durch die PWM geregelt werden. Falls du mehr benötigst so
kann man einen OPV nehmen. Dazu findest du bei Atmel den Schaltplan des
STK500 Boards, und die regelt ebenfalls zwei LM317 über OPV's und per
PWM.


Gruß Hagen

Autor: Knirps (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HI Oliver,
doch den EEpot gisb auch als i2c kuck mal bei Analoge.

Knirps

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

PWKM taugt nix, es muss schon was lineares sein !
Die Lüfterregelung soll ins Funkgerät eingebaut werden.
PWM erzeugt aber massive Störungen !
Ich werde mal mit EEpot was probieren ...

mfg
Oliver

Autor: Hagen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> PWM erzeugt aber massive Störungen !

Hm, hast du's probiert ?

Gruß Hagen

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin Hagen,

yoo, ein ATTiny26 genommen und in Alu eingepackt,
trotzdem im Empfang und beim Senden werden vom
Funkgerät De/Modulator die PWM-Frequenzen mit aufgelagert.
Die Frequenz vom PWM spielt keine Rolle, immer gleich schlecht.
Daher müssen die Lüfter eine reine Gleichspannung bekommen.
Die heutigen Kurzwellentranceiver sind zwar recht klein, dafür
voll gepackt und laut. Nur muss das nicht gleich beim kurzem
auftasten des Sendern minuten lang nach lärmen. Daher die Idee
mit einem µC, der nach Sende/Empfangsmodus und Temp. entsprechend
regelt. Problem: mit normalten Bauteilens (OPs) wird´s zu groß.

mfg
Oliver

Autor: Hagen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, ich frage weil ichs nämlich auch getestet habe, natürlich habe ich
kein EMV Labor. Aber bei ca. 10Khz in meinem Testaufbau könnte ich am
LM317 eine saubere und ripplefree Spannung mit dem Oszi messen. Der
LM317 + der einfache Tiefpass reichte aus als Filter. Auf alle Fälle
hatte ich ne saubere Ausgangsspannung am LM317, eben regelbar im
Bereich von 2 bis 7 Volt.

Auch ich hatte das Problem das die CPU/PC Lüfter auf reine PWM
Ansteuerung empfindlich reagierten oder eben auch garnicht mehr.

Gruß Hagen

Autor: Ronny Schulz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob Du nun OPs oder den LM317 nimmst. EIn riesiger Größenunterschied wird
sich da nicht herausstellen. Im Prinzip habe ich schon eine Schaltung.
Die allerdings nur bis 9.5V hoch geht - bei 11.5V Eingangsspannung.
Vielleicht reicht dir die aus und es passt dennoch.

http://www.mikrocontroller.net/forum/read-1-107326.html

Da ich gerade keinen anderen Schaltplan zu Hand habe, noch ein paar
Änderungen. Der OP ist jetzt ein LM358 und der FET ist durch einen
Transistor BD139 ersetzt worden. Der Rest ist gleich geblieben. Wie
gesagt vielleicht reicht das für dich. Ich bin mit dem Ergebnis, der
Höhe der Ausgangsspannung, aber noch nicht zufrieden.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.