mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Insert Beschaltung Problem


Autor: Planloser Gast (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

vielleicht kann mir jemand bei einem Problem helfen, komme selber nicht 
auf eine ordentliche Lösung:

Für Bühnenanwendungen habe ich eine Splitbox, 1x XLR Eingang, 2x XLR 
Ausgang. Alles durchverdrahtet Pin 1 auf 1, 2 auf 2, 3 auf 3. So weit so 
gut. Jetzt fragte mich ein Kollege, ob man da nicht eine 6,3mm 
Klinkenbuchse einbauen könnte zwecks Insertanwendungen. OK, kurz 
Schaltplan gezeichnet (siehe Anhang) und da ist das Problem. Wenn ich 
das so verdrahte, ist bei eingestecktem Insert Gerät alles richtig 
bezüglich Polarität (wobei das Audiosignal natürlich unsymmetrisch 
wird). Ohne eingestecktem Insert habe ich zwar weiterhin mein 
symmetrisches Signal, allerdings ist hierbei die Polarität invertiert!

Hat vielleicht jemand eine Idee wie ich das lösen kann, um mit oder ohne 
Insert symmetrische Signale mit richtiger Polarität verwenden kann. 
Unsymmetrisch arbeiten auch ohne Insert kommt nicht in Frage, da 
verzichte ich eher auf die Insertmöglichkeit.

Danke schonmal!

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guck mal, wohin Pin 2 von KL2 geht...
Da hast du deinen Phasendreher...

Autor: Planloser Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, der muß dahin gehen, weil die Spitze des Klinkensteckers der Eingang 
für den Insert ist - das ist Standard.

http://de.wikipedia.org/wiki/Insertbuchse

Autor: Markus ---- (mrmccrash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal eine ganz andere Frage:

Dass der Insert im Gegensatz zu den anderen Buchsen Asymmetrisch 
beschaltet ist, ist dir aufgefallen?

Also entweder, du nimmst 2 Klinkenbuchsen, um Send und Return mit 
symmetrischer Belegung einzusetzen oder du musst das Signal vor/nach der 
Klinkenbuchse zwischen Symmterisch/Asymmetrisch umsetzen. Zum Beispiel 
ginge das passiv mit 2 DI-Box-Trafos oder aktiv mit ein paar Opamps.

_.-=: MFG :=-._

Autor: Planloser Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das ist so :-) Inserts werden meist nur über kurze Wege direkt am 
Mischpult eingeschliffen und deshalb wird die Symmetrie vernachlässigt.

2 Klinkenbuchsen ist in der Praxis ein Problem, weil es gibt viele 
Insert Geräte die auf "normale" unsymmetrische Insertkabel angewiesen 
sind. Da wäre der Aufwand der Symmetrischen Beschaltung im Eimer wenn 
das Insert Gerät eh unsymmetrisch arbeitet.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Planloser Gast schrieb:
> Ja, der muß dahin gehen, weil die Spitze des Klinkensteckers der Eingang
> für den Insert ist - das ist Standard.

Und wo geht Pin 2 von KL2 nach der Klinkenbuchse weiter? Ja, an Pin 3 
von KL4. Und Pin 3 von KL2 geht dann wohin?

Autor: Planloser Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß was du mir sagen willst: "vertausch doch einfach pin2 und pin3 
am Eingang". Dann habe ich zwar das Problem das die Polarität richtig 
ist wenn KEIN Insert gesteckt ist. So bald aber ein Insert Gerät 
eingeschliffen wird, ist dann die Polarität invertiert.
Wie ich es dreh und wende - in einem der beiden Fälle hab ich immer die 
Polarität invertiert....

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du willst deinen Insert nur in die Leitung von Pin 2 einschleifen. Pin 3 
ist bei gestecktem Insert ja tot. Kannst Du diese Verbindung nicht 
dauerhaft geschaltet lassen und die Klinkenbuchse nur zwischen Pin 2 von 
KL2/KL3 und Pin 2 von KL4 hängen?

Oder muss die Verbindung KL2/KL3 Pin 3 nach KL4 Pin 3 be gestecktem 
Insert getrennt sein?

Autor: ... (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for t1.png
    t1.png
    2,22 KB, 184 Downloads
  • preview image for t2.png
    t2.png
    2,47 KB, 299 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mist, Christian war schneller :(
Dafür hab ich noch zwei Bilder dazu :)

Autor: S. C. (samc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja genau so wie auf dem rechten Bild, aber ich würde pin3 von den drei 
XLR Steckern bei gestecktem Klinkenstecker auf GND verbinden, ansonsten 
dürfen nur unsymmetrische Geräte an den XLRs eingesteckt werden...

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso, die Klinkenbuchse im zweiten Bild stammt von 
http://www.lumberg.com
Die im Bild genannte KLBRSS3 ist eigentlich für Leiterplattenmontage, 
geht aber auch für Rückseitenmontage. Mit Lötaugen für Rückseitenmontage 
heißt sie dann KLBPSS3.

CU

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, für die Variante von "S. C." fehlt dann im rechten Bild noch eine 
Verbindung zwischen Pin 1 und 6 der Klinkenbuchse.

PS: KLBPSS3 bei Conrad: 738673 - 62

Autor: ... (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for t3.png
    t3.png
    2,48 KB, 782 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bilder sagen mehr als Worte ...

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ja, das ist so :-) Inserts werden meist nur über kurze Wege direkt am
>Mischpult eingeschliffen und deshalb wird die Symmetrie vernachlässigt.

Das Problem bei deiner Schaltung ist, dass du versuchst, ein 
symmetrisches Signal in ein asymmetrisches zu wandeln. Das ist Unfug.
In einem Mischpult wird das Signal auch erst asymmetriert und dann auf 
auf die Insert-Buchse gegeben.
Die gesamte interne Mischpult-Verdrahtung ist asymmetrisch, um den 
Schaltungsaufwand gering zu halten.

>Jetzt fragte mich ein Kollege, ob man da nicht eine 6,3mm
>Klinkenbuchse einbauen könnte zwecks Insertanwendungen.

Guck dir mal die Schaltung von Neutrik-Patchpanels an.
Die sind durchgängig symmetrisch (mit Klinkenbuchsen) aufgebaut.

Da gibt es aber auch die Möglichkeit, den normalen Signalweg zu 
durchtrennen.
Dafür haben sie aber auch 4 Buchsen:
2 Buchsen sind direkt miteinander verbunden.
Eine weitere ist so geschaltet, dass das Signal zur vierten 
durchgeschliffen wird, wenn kein Stecker gesteckt ist.
Ist er gesteckt, dann wird der Signalweg von der ersten zur vierten 
unterbrochen und das Signal der dritten Buchse an die vierte 
weitergeleitet.
Wenn man dann also ein Effekt-Gerät einschleifen will, braucht man nur 
den Eingang des Effekt-Gerätes an die 2. Buchse anschliessen (an der 
ersten hängt der Ausgang des Gerätes, dessen Signal man verändern will).
An die 3. Buchse kommt dann der Ausgang des Effekt-Gerätes.
An der 4. Buchse wird dann die Senke angeschlossen, zu der das Signal 
geführt werden soll.
Wenn man den Stecker der 3. Buchse herauszieht, wird das originale 
Signal an den Ausgang weitergereicht...
Man kann an der 2. Buchse dann auch einen Recorder anschliessen, ohne 
ein anderes Signal einzuspeisen.

Ich hoffe, dich jetzt nich zu sehr verwirrt zu haben.

Autor: Planloser Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, die Klinkenbuchse mit 2-fach Schalter löst natürlich alle Probleme! 
Mir war bisher nur der Bautyp mit einem Schalter bekannt.

Ich danke euch für die Hilfe.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.