mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Filter-C in Versorgungsleitung R oder nicht R ?


Autor: Hauptschul-Ing. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

folgende Situation: ein DC/DC Wandler soll in einer Funkanwendung 
eingesetzt werden (ja, ja, ich weiss). Um moegliche Beeintraechtigungen 
der Funkfrequenz auszuschliessen moechte ich leitungsgefuehrte 
Stoerungen mit einem entsprechenden Kondensator der am Ausgang der 
Spannungsversorgung nach Masse sitzt abfiltern. Im Hinterkopf erinnere 
ich mich an einen Spruch der heisst: eine Kapazitaet vernichtet keine 
Energie. Meine Frage: brauche ich einen (niederohmigen) Widerstand in 
Serie zu dem Kondensator ?

Der Frequenzbereich ist 6GHz, der Kondensator ein NP0 10pF.
So:
-----+---
     |
    ===
    ===
     |
    ---

Oder so:
-----+---
     |
     R
     R
     |
    ===
    ===
     |
    ---

Oder ganz vergessen ?

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn überhaupt, würde ich das eher so angehen:
Vcc >-----[RRRR]---o------<
                  _|_
                  ___
                   |
Gnd >--------------o------<

Dann vernichtet er Energie über dem R.
Oder gleichn richtiges PI-Filter.

Autor: Hauptschul-Ing. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die RC Filter Konstruktion ist bei 2A leider etwas uneffizient. Deshalb 
haette ich den Widerstand in den Filterpfad gelegt wo der normale Strom 
nicht durchfliesst sondern erst dann wenn der Kondensator aufgrund der 
Filterfrequenz "kurzschliesst".

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So bringt das aber nichts.

Statt dem von Sven eingezeichneten R würde ich einen Ferrit verwenden. 
Damit hat man weniger DC-Widerstand und eine zu höheren Frequenzen 
zunehmende Impedanz, die dazu noch einen großen Realteil hat, also 
elektrische Energie in thermische umwandelt.

Den Ferrit muss man allerdings genau aussuchen sonst bringt er nichts.
http://www.wuerth-elektronik.de wäre eine mögliche Quelle.

Autor: Martin Laabs (mla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einem Ferrit und 2A muss man aber aufpassen, dass er nicht in die 
Sättigung geht. Evt. Stromkompensieren.

Viele Grüße,
 Martin L.

Autor: Hauptschul-Ing. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also unterm Strich bringt ein Kondensator mit geringer Impedanz bei der 
Filterfrequenz nichts ?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.