mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik R und C bestimmen für Schmitt-Trigger


Autor: John (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe leider keine Ahnung wie groß ich den Widerstand(Trimmpoti) und
Kondensator bestimmen muss, dass ich ein Rechtecksignal durch den
Schmitt-Trigger ,mit einer Frequenz von 10-800Hz bekommen.
Kann mir da jemand weiterhelfen?!

Danke im voraus
John

Autor: Wolle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
t=R x C x 0,7
f=1/t

Autor: John (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die schnelle Antwort...

Aber woher hast du die 0,7???

Ansonsten hätte ich die e-Funktion zum berechnen verwendet!!

Gruß
John

Autor: Wolle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weil der Schmitttrigger schon bei 70% der Spannung "HIGH"
erkennt.Deshalb muss man nicht bis 100% warten/rechnen.

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

leider konnte ich das Schematic nicht öffnen, aber gilt nicht für die
Aufladezeit eines Kondensators überschlagsweise t = 5  R  C.

nach t = R * C ist doch schon 63% der Endspannung erreicht?

Gruß Oliver

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber der Schmitttrigger schaltet erst bei 70%.

Autor: Praktikant (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ansonsten hilft immer ein Blick in das Datenblatt.

Seite 7. Typical Applications. Astabiler Multivibrator

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist richtig, dass er erst bei 70% schaltet, aber bei T = 5  R  C
sind erst 100% der Spannung erreicht.
Also
T = 5  R  C * 0,7

auch wenn ich jetzt ein wenig penetrant bin ;-)

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> auch wenn ich jetzt ein wenig penetrant bin ;-)

Dann will ich mal noch penetranter sein: 5 Tau sind noch keine 100%!
Der Kondensator strebt immer langsamer werdend dieser Marke entgegen.

Winfried

Autor: Christof Krüger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das dazu passende Wort ist penetranterweise gesagt: "asymptotisch" ;)

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na klar asymptotisch, genauer

Uc = Umax * (1 - e^(-t/RC))

so wenn man jetzt für t = R * C einsetzt, dann erreicht die Spannung am
Kondensator lediglich 63% der maximalen Spannung (5 * R *C ist natürlich
ein Daumenwert (99% von Umax), aber ich dachte, der ist hier bekannt
;-)).

Autor: Matthias H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
5*R*C*0,7 sind aber linear und die 63% von Tau sind wesentlich näher an
den 70%. Die Spannung steigt ab 3*Tau nur noch langsam an.

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Matthias

Da hast du Recht

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.