mikrocontroller.net

Forum: Markt vorerst Freizeit Job


Autor: Juergen G. (jup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

erst mal zum Hintergrund.

Elektronik war/ist fuer mich immer nur Hobby.

Um das Hobby durch ein paar zusaetzliche $$ bezahlbar zu machen habe ich 
vor etwa zwei Jahren angefangen das eine oder andere Projekt fuer den 
einen oder anderen Bekannten hier in Peru zu realisieren. Die 
Anforderungen hier sind nicht so hoch wie in Europa, und das was in D 
ein Hobbybastler macht ist hier High-Tech.

Nun hat sich meine Arbeit aber soweit (und bis in Industrie-Kreise) 
herumgesprochen, das staendig neue Projekte hinzukommen und mir die 
Sache ueber den Kopf waechst.
Auch kommen nun Projekte hinzu die zwar sehr interessant, aber weit 
ueber meinen Faehigkeiten sind. Ich fuehle mich schuldig immer nur auf 
das Wissen der Profis hier im Forum zurueckzugreifen, aber keinen 
konstruktiven oder finanziellen Beitrag zu leisten.

Das Hobby hat sich mittlererweile in eine kleine 2-Mann Firma (ich als 
Freizeit-"Entwickler" und ein Peruaner der fulltime loetet) gewandelt 
die aber nur als Zweiteinkommen dient.

Ich habe ueber die Zeit vergeblich versucht hier in Peru Personen zu 
finden die qualifiziert entwickeln oder arbeiten koennen.
Das reicht von Personen mit abgeschlossenem Elektronik-Studium bis zum 
Elektronik-interessierten lernwilligem Nichts-Wisser.
Doch kann man das alles vergessen, warscheinlich sind wir zu Deutsch um 
zu verstehen was in den peruanischen Koepfen passiert.

Hier also meine Idee, auf Deutsche Ressourcen zurueckzugreifen.
Das ganze richtet sich sowohl an Hobbyisten als auch an Facherfahrene 
und Profis.
Wobei ich als Bezahlung allerdings nur dem Peruanischen Markt 
entsprechende Preise zugrunde legen kann.

Die Arbeit umfasst die gesamte Entwicklung von der Idee bis zum fertigen 
Projekt, als Teil oder als Ganzes, im Team oder als Einzelperson.

Wenn hier Befuehrworter oder Interessierte an meiner Idee sind, lasst 
uns ein Konzept zur Realisierung entwickeln.


Ju


oops, hatte mich da im Forum vertan.
Vielleicht kann das ein Admin in das richtige Forum verschieben.
Ich hatte zu viele Tab's offen und hab mich da vertan.

vielen Dank

Autor: Mark P. (kellerkind)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Wobei ich als Bezahlung allerdings nur dem Peruanischen Markt
>> entsprechende Preise zugrunde legen kann.

und die da wären??
Was machst Du denn hauptberuflich, wenn das der Nebenverdienst ist??

gruß

Autor: Anonymer Elektroniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die peruanische Bezahlung nicht schlimmer als die ostzonale ist, 
würde ich einsteigen.

Autor: Philipp F. (philippfister)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jürgen,
also ich hätte da auch Interesse dran.
Bei mir scheitert es nur an den Kunden ;-)
Interessant wäre wirklich was man damit so verdinen kann.

Gruß Philipp

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anonymer Elektroniker schrieb:
> Wenn die peruanische Bezahlung nicht schlimmer als die ostzonale ist,
> würde ich einsteigen.


Die ostzonale a.k.a. mitteldeutsche Bezahlung ist eher gewaltig üppig, 
verglichen mit dem peruanischen Standard ,-)

Autor: Nils M. (nilsm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Juergen,

kannst du ein paar von deinen Projekten nennen, die du bereits gemacht 
hast?
Hätte auch Interesse an deiner Idee.

Gruß
Nils

Autor: Juergen G. (jup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uff, die uebliche Diskussion, erstmal ueber die Bezahlung.

Bitte nicht den Titel des Threads vergessen.

Bezahlung ist immer abhaengig von der Leistung.
Die Einen erbringen ihre Leistungen mit den Haenden oder der Anwendung 
ihres Wissens, die Anderen mit dem Mund.

Ich bevorzuge die zuerst genannten.

Was man mit meinem Angebot verdienen kann, liegt irgendwo zwischen 0 und 
unendlich.

Ich bin sowas was man in D Freiberufler nennt, lebe in Peru weil es 
zentral zwischen meinen beiden Arbeitsplaetzen Chile und USA liegt, hier 
die LHK (Lebenshaltungskosten) gering sind und es eine Menge an 
Herausforderungen gibt.

Doch fuer die die sich ihren moeglichen Verdienst ausrechnen wollen.
Die Firma besteht nun seit etwa einem Jahr und der aktuelle Umsatz pro 
Monat ist zwischen 6k und 15k (USD).

Zurueck zum Titel des Threads. Ich schreibe "vorerst Freizeit Job" weil 
sich sicherlich die Bezahlung hier nicht mit deutschen LHK vereinbaren 
laesst. Wenn Du aber einen 24k Job in D hast und 12k zusaetzlich 
verdienst ist das durchaus eine Ueberlegung wert.

Mir geht es auch darum, hier ein paar erfahrene Profis mit ins Boot zu 
bekommen und mich fuer deren Leistung erkenntlich zu zeigen, und nicht 
nur im Forum zu "schmarotzern" indem ich einen Thread aufmache deren 
Koepfe anstrenge und hinterher die Kohle dafuer in die eigene Tasche 
stecke.


Denkt einfach an das was der Titel sagt.

Gruss Ju

Autor: Juergen G. (jup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, das was Nils fragt ist sicher interessant.

Hier aufgefuehrt in etwa chronologisch aber die Arbeiten ueberschneiden 
sich teilweise.

Angefangen habe ich mit LED - Beleuchtungen, dimmbar mit verschiedenen 
Programmen wechselnden Farben etc.

ein paar Steuerungen mit Schrittmotoren fuer Rolllaeden, Gardienen, 
Schranktueren etc.

Schrittmotor Module fuer CNC Maschinen

eine Abfuellanlage fuer Quecksilber

ein System fuer die Zufuehrung des Papieres an Offset-Druckmaschienen
(Schrittmotorsteuerung mit verschiedenen Sensoren, Papierlaenge, Pausen, 
frei programmierbar ueber USB -> PC

kleinere Steuerungen fuer Papierverarbeitungsmaschinen

Computerinterface fuer ein Festigkeitsmessgeraet

Kontroll- und Bedieneinheit fuer ein Polymer-Spritzgeraet mit 
Temperatur- Zeit und Druck-Regelung. OK klingt hochtrabend, ist ein 
Geraet mit dem Zahntechniker Prothesen herstellen.


Und jede Menge Kleinkram meist Steuerungen oder Regelungen fuer 
irgenwelche kleineren Arbeitsprozesse.

---------------------------------------------------------------------

Aktuell anstehende Projekte die ich "noch" nicht angenommen habe weil 
mir die Erfahrung oder die Zeit dafuer fehlt.

- Positionierungssystem fuer eine Papier-Guillotine
- Steuerung fuer ein Papierablagesystem an Offset-Druckmaschinen
- Temperaturregelung fuer eine Plastik-Spritzmaschine mit 48 
Heizelementen
- Temperaturregelung fuer einen Keramikofen

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jürgen,
Peru mag sich mit deutschen Normen nicht messen lassen, jedoch ist auch 
dort ein Produktionsausfall eine teure Angelegenheit. Wie weit 
peruanische Unfallverhütungsvorschriften zu berücksichtigen sind, wirst 
Du besser wissen. Wie regelst Du Fragen wie Gewährleistung / 
Schadensfälle?
Die Projekte klingen erst mal interessant, jedoch sind sie, zumindest 
aus der Perspektive des deutschen Ings. kein Fall für ein 
uC-Bastelprojekt.

Autor: Juergen G. (jup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@tex

Es gibt wohl Massstaebe fuer alles und in jedem Land dieser Erde.
Das Problem ist jedoch das Verstaendniss um diese Massstaebe.

Ich will hier keine Diskussion darueber anfangen wo die Normen liegen 
und inwieweit sie eingehalten werden. Es gibt Normen doch ich habe das 
Gefuehl ausser mir haelt sich da niemend dran.

Produkthaftung ist wie in jedem Land, Angelegenheit der Firma die es 
vertreibt. d.h. Ich setze die Massstaebe die wir als Firma hier 
vertreten koennen.

Unsere Projekte sind auch nach Fertigstellung einfach zu warten, und zu 
Ausfaellen kam es vermehrt nur in der Anfangsphase als ich noch nicht 
wusste mit welchen wiedrigen Umgebungen (Energieversorgung, EMF) ich es 
hier zu tun habe. Da kann ich ein lang Lied von singen.
Aktuelle Ausfaelle sind zu 95% auf unzureichendes Wissen des Personals 
in den Firmen zurueckzufuehren.

Ich versuche mit meinen Projekten so nahe wie moeglich an der DIN zu 
bleiben obwohl das hier bei weitem nicht erforderlich ist und zum Teil 
auch nicht durchsetzbar.

Das ist es warscheinlich warum wir immer mehr Anfragen aus der Industrie 
bekommen.

Ich mache dem Deutschen Lande bestimmt keine Schande auch wenn einem 
Deutschen Ingeneur mit Sicherheit die Haare zu Berge stehen wenn er 
sieht was hier geht.


Zum Lezten Punkt von tex.

Sicherlich klingen die aktuellen Projekte nicht nach uC 
Bastlerprojekten. Das ist durch den Aufstieg bedingt den wir erfahren 
haben. Darum bitte ich hier auch um Unterstuetzung der Profis.
Dennoch bleiben sehr viele kleinere Projekte die sich sehr wohl von 
einem deutschen Bastler realisieren lassen.
Ein Deutscher Bastler-Enthusiast hat fundiertere Kentniss der Materie 
als ein Ing. hier.
Wenn Ihr wuesstet wo das Niveau eines durchschnittlichen peruanischen 
Ingeneures liegt wuerden auch hier sich Eure Haare aufstellen.

Ju

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja

ist mir das risiko zu groß daß der threadstarter sich das thema so 
vorgestellt hat, daß unsere freizeitbeschäftigung zu seinem einkommen 
wird. sorry für die schwarzmalerei, aber habe schon zuviel von solchen 
machenschaften gehört. ohne es unterstellen zu wollen, manchen menschen 
ist leider jedes mittel recht um an etwa geld zu kommen.

da ist peru auch nicht gleich um die ecke, etwa um mal schnell 
hinzufahren um mit demjenigen über die probleme bei der bezahlung zu 
sprechen. wenn was schiefgeht kann man demjenigen noch nicht einmal eine 
reinzimmern um zumindest seinen frust abzubauen.

und um welche projektes es geht hab ich auch noch nichts gelesen.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juergen G. schrieb:
> Ich bin sowas was man in D Freiberufler nennt, lebe in Peru weil es
> zentral zwischen meinen beiden Arbeitsplaetzen Chile und USA liegt, hier
> die LHK (Lebenshaltungskosten) gering sind und es eine Menge an
> Herausforderungen gibt.

Die Lebenshaltungskosten in Peru sind so viel geringer als in Chile, 
dass sich Pendelei lohnt? Interessant. Wieder was gelernt ;-)

Und dann noch öfter in den USA? Na dann hast Du sicher schon viele 
Bonusmeilen im Flugzeug gesammelt. Sicher kann man sich da mal in 
Deutschland treffen, um das Ganze persönlich zu besprechen. :-)

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Produkthaftung ist wie in jedem Land, Angelegenheit der Firma die es
vertreibt. d.h. Ich setze die Massstaebe die wir als Firma hier
vertreten koennen.

... Interessantes Konzept.

Nichtsdestotrotz, sag mal was zum Keramik Ofen. Welche Leistungsklasse? 
Ich hab grad ein Projekt durchgezogen wo wir mit weniger als 100W DC auf 
irgendeine Temperatur unterhalb 600 Grad regeln.

Autor: Juergen G. (jup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Nebliger Tag

>... Interessantes Konzept

Man kann es aus zwei Sichten sehen.
Ich kann versuchen Deutsche Normen oder Gesetz hier anzuwenden doch 
damit liege ich dann neben den hiesigen Bestimmungen oder Gesetzen.

Oder ich kann versuchen Deutsche Ingenieure dazu zu ueberreden 
Peruanischen Murks abzuliefern.
Wobei ich mit Sicherheit auf Unverstaendniss und unendliche Diskussionen 
stossen werde.

Also muss ich einen Mittelweg finden, der es mir gestattet in beiden 
Welten "regelgerecht" zu agieren ohne auf Unverstaendniss zu stossen.


Zum Keramik Ofen:
>mit weniger als 100W DC auf
>irgendeine Temperatur unterhalb 600 Grad regeln

Alle Achtung, da habt Ihr Euch ja ganz schoen ins Zeug gelegt.

Der Ofen um den es hier geht soll fuer Keramischen Zahnersatz sein, da 
sind Temperaturen um die 1300 Grad Celsius gefragt. Allerdings nur in 
einem kleinen "Brennraum".
Das ist bis jetzt nur eine Anfrage eines Kunden. Ich hab da gegenueber 
dem Kunden noch nichts konkretes dazu gesagt.
Ich habe aber im Moment auch absolut keine Ahnung mit was ich da Heizen 
soll und mit was ich diese Temperatur messen kann.

Wenn Du interessiert bist und das machen willst, kannst Du mir ja per pm 
ein Angebot zukommen lassen.
Ich verhandle dann mit dem Kunden.

Ju

Autor: Heizer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keramikheizelemente würd ich da mal vorschlagen.
Aber bei der Leistung kannste dich gleich mal auf niedrige Spannungen 
und hohe Ströme einstellen.

Messen mit Thermoelement Typ S (bis 1800°C glaub ich). Sind aber nicht 
umsonst. Platin-Rhodium-Platin kostet halt. ;D

Informier dich mal bei Dekema oder Nabertherm.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne Heizung fuer einen Hochtemperaturofen wuerd ich mit Kanthaldraht 
machen. Ab Netz dann. Als Fuehler ein Pt/Pt-Rh Thermoelement. Das 
Thermoelement kostet um die 300 euro, mit Kabel, bei Greisinger.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jürgen,
wie stellst du dir das mit der Abrechnung und der Haftung vor? Müssen 
diese Leute dann ein Gewerbe anmelden oder gibt es da noch andere wege?
Gruß
Peter

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
na ganz einfach - abgerechnet wird in seine urlaubskasse und wenn was 
schiefgeht haftest du dafür. ist doch wie's immer ist - gewinne 
privatisieren und verluste verallgemeinern.

Autor: Juergen G. (jup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Peter

Fuer Deine Steuern bist Du selbst verantwortlich.

Haftung bis Du raus, da ich das hier in Peru zu verantworten habe was 
wir machen.

Ju

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Juergen G. (jup)
>
> Bezahlung ist immer abhaengig von der Leistung.
>
> Die Einen erbringen ihre Leistungen mit den Haenden oder der Anwendung
> ihres Wissens, die Anderen mit dem Mund.
>
> Ich bevorzuge die zuerst genannten.

also suchst du jetzt damen zur zeitweiligen entwicklung deiner selbst 
oder was hast du vor ?

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Juergen G.

Warum machst es dir so schwer?
Schreib ein Lastenheft und poste hier Interesse an zunächst
nicht kommerzielle (freie Mitarbeit) Auftragsvergabe, oder so.
Wer Interesse hat, dem schickste das Lastenheft mit der Bitte um
Vorschläge, Pflichtenheft und Angebot. Das Attraktivste bzw.
das Stimmigste nimmste dann als Projektmanager und gut.
Alles andere ist doch nur Trollerei hier. Da hätte ich kein
schlechtes Gewissen was Know-How-Weitergabe angeht. Viele geben
ihr Know-How wieder ohne dafür etwas zu verlangen wenn die Sache
überschaubar ist. Ob damit jemand Moneten verdient interessiert
hier nicht jeden, sondern einige suchen hier nur Anerkennung für
ihr fachliches Können. Einige haben ja nicht mal einen Job und
halten sich so etwas Fit.
Wenn es geschmeidig und problemlos abgewickelt wird kann das sogar
eine dauerhafte Nebenbeschäftigung werden oder kann sich zu einer
interessanten Workgroup entwickeln. Da wird schon keiner zu kurz
kommen.

Autor: Juergen G. (jup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@xxl

Du triffst den Nagel auf den Kopf.

Genau das war meine eigentliche Idee, hab mich vielleicht etwas 
ungluecklich ausgedrueckt.


@all

An dieser Stelle erst mal vielen Dank an die vielen Interessenten die 
sich bei mir gemeldet haben.
Habe nicht gedacht das es so viele werden und durch das geballte 
Know-How sind mir wieder viele Kundenanfragen eingefallen die ich vorher 
abgelehnt habe weil sie mein Wissen uebersteigen.

Ich muss jetzt erst mal aus dem Material was ich habe die Lastenhefte 
zusammenstellen und mir Gedanken machen wie wir das ganze 
organisatorisch angehen.

Warscheinlich ist da die Idee von XXL, die Lastenhefte hier zu posten 
eine ideale Loesung.

Oder wir spendieren dem ganzen eine eigene Webseite.

Vielleicht gibts ja hier auch Leute die an Project-Management per 
Internet Interesse haben. Das wuerde auch einiges erleichtern.

Was meint Ihr?

Ju

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Oder wir spendieren dem ganzen eine eigene Webseite.

Ich würde es jetzt nicht übertreiben. Eine überschaubare Anzahl
von Mitwirkenden sollte erst mal reichen. Das kann man alles
per Email, Telefon und der Post o.ä. erledigen. Schließlich
sollte auch ein bisschen Diskretion gepflegt werden damit niemand
in Verlegenheit kommt. Es soll ja nur eine Nebenbeschäftigung sein,
oder? Günstig ist es wenn man div. Tätigkeiten splittet, z.B. einer 
entwickelt Hardware, einer Software, einer macht die Doku und Layout
und du managst das ganze nach deinen Möglichkeiten. Natürlich kann
man so ein Projekt hier einstellen. Ich würde aber nicht mehr Info
als nötig veröffentlichen weil andere Leute hier mitlesen die
dir letztendlich vielleicht die Tour vermasseln weil die selbst
das Geschäft machen wollen. Für einige ist es nicht schwer in Peru
alle Zahnlabors zu kontakten und selbst sich ins Geschäft zu drängen.
Und wärst dann der Dumme. Nutze deinen Vorteil.

Autor: Juergen G. (jup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja OK, ich verstehe was Du meinst.

Bin gerade mit der organisatorischen Seite etwas ueberfordert wie man 
vielleicht merkt.

Aber, wie Du weiter oben schon vorgeschlagen hast, werde ich einfach 
erst mal alles was ansteht in Lastenheften formulieren und an die 
Interessenten verteilen. Damit wird glaube ich einiges ein bisschen 
klarer.

Ju

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.