mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Schaltsignalübertragung per PMR-Funkgerät


Autor: Xaver Koller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

hat jemand Erfahrung mit einer Signalübertragung per
LPD-/PMR-Funkgerät?
Ich benötige eine Funkstrecke bei der lediglich ein Signalzustand
unidirektional über eine Entfernung von ca. 1-2km übertragen wird.
Die Übertragung soll dabei so kurz wie möglich (<500ms) und
zeitkonstant sein.
Da die "normalen" Funkmodule lediglich einen Bereich bis 300m
abdecken und Profigeräte zu teuer sind, hätte ich da an ein Funkgeräte
gedacht.
Dabei ein definiertes Signal der Mikrobuchse am Sender zuführen und
am Empfänger eben dieses Signal filtern und auswerten.
Bevor ich das Rad neu erfinde und viel Zeit und Energie verschwende;
kann mir vielleicht jemand weiterhelfen ob sowas schon realisiert
wurde.

Danke für eure Antworten
Xaver

: Gesperrt durch Moderator
Autor: Patrik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe da eine lösung gebastelt ,die Vorzüglich ist.
Das Stabo Freecomm 200 ist nämlich Baugleich mit einem Alan Gerät
,wofür es Schaltpläne gibt. Was ich gemacht habe:
Steuerprozessor rausgelötet und nen AtMega16 rein und einfach die
Signale für das PLL IC nachgebildet. An,Aus,Laut Leise,TRX On/Of , CTSS
und Squelch haben je einen TTL Steuerkanal. Guter Nebeneffekt:
Ich kann jetzt nicht nur die 8 Kanäle benutzen ,sondern habe durch den
AtMega16 anstelle von dem popeligem Ding was vorher drin steckte die
möglichkeit ein durchgehendes Frequenzband von etwa 3,5 MegHz zu
benutzen. Es geht auch bestimmt noch mehr ,aber da macht die
Sendeendstufe wegen der abgestimmten Bandbreite nicht mehr mit.
Neben PMR sind so  PLD und alle 444 Mhz Telemetriegeräte steuerbar.
Natürlich könnte ich auf den Controller ein Programm schreiben ,was
APSK oder AFSK modulation/demodulation vornimmt. Das werde ich wohl
auch als nächstes tuhen.  Wenn man bedenkt ,das Funkgeräte mit
durchgehendem Frequnzbereich ein Vermögen kosten, dann ist ein freecom
200 für 30 Euro 2 stck. + ein AtMega16 ein Schnäpchen gegenüber anderen
Geräten die so an die 400 Euro kosten.
Was mich ärgert ,das man den Controller ,der original im freecom 200
steckt nicht umprogrammieren kann. Dabei handelt es sich nämlich um
irgend so eine maskenprogrammierte Japanische Sch*.
Was ich auch noch gemacht habe :
Ich habe die Wendelantenne durch eine Lamda/4 Antenne ersetzt die ich
mir aus nem Stück. Koaxialkabel(13 cm) gebastelt habe.
Nun habe ich zudem eine Reichweite von 10 km.

alles in allem:
Ein Digitaler Transceiver mit 10 KM Reichweite mit integriertem uC und
fast beliebig vielen Kanälen für ca. 20 Euro. Stck.
Da ist es nahezu eine Frechheit ,das Transceivermodule bis zu 80 Euro
das Stck. kosten und nur 300 Meter weit kommen .

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du einen Link zu den Schaltplänen?
Wie kann der uC eine APSK Modulation durchführen, wenn er nur Zugriff
auf An,Aus,Laut Leise,TRX On/Of , CTSS und Squelch hat?
Muss man dazu noch zuätzlich einen D/A Wandler einbauen?

Wenn ich das richtig verstanden habe eignen sich diese Funkgeräte also
um damit eine Funkverbindung zur Übertragung digitaler Daten auzubauen.
Welche Bitrate liesse sich da ereichen und wie hoch sind die
Gesamtkosten für den Umbau? Vielleicht könnte man damit auch gleich
noch ein Videobild mitsenden.
EInen Roboter mit eingebauter Kamera über 10km fernsteuern zu können
für weniger als 50 Euro klingt doch schon mal sehr interressant.

Autor: Patrik (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Pin des Controllers ist für die Erzeugung der CTSS Töne gedacht.
Hier wird lediglich ein Rechtecksignal ausgegeben was dann gefiltert
wird. Für die dekodierung kommt dann der interne AD Wandler in
betracht.
Auf
http://www.hobbyradio.de/main.htm , dann links PMR466 und dann Joker
anklicken.
Da findet man den Schaltplan. Ich habe mir dann eine kleine Platine
gemacht ,wo ich einfach die Pinbelegung des AtMega mit der
Originalpinbelegung des Ursprungscontrollers angeglichen habe.
Beides dann einfach ausgetausch. Quasi habe ich einfach den
Originalcontroller mit einem AtMega emuliert. Mit einem LogicAnalysator
kann man auch sehr einfach das Protokoll,was zur Ansteuerung des PLL IC
s und der anderen Komponenten genutzt wird herausfinden. Das mit dem
LCD Display habe ich noch nicht so genau raus ,aber ich arbeite daran.

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Patrick:
Hast Du ne Lizenz zum Funkbasteln?
Naja, soll mir egal sein.

@Stefan:
Bei Elv gibt es auch Bausätze ohne Eingriff ins Gerät. Die Bauanleitung
mit Schaltplan kann man sich runterladen.
Dass die da natürlich nicht genau das von dir geschilderte Problem
lösen, ist wohl klar. Ein wenig Hirnschmalz muß man schon investieren.
Mit soeiner Lösung hat man dann auch weniger Probleme mit der RegTp...
Gruß Rahul

Autor: Patrik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh ja ,das mit der Datenrate habe ich ja fast vergessen:
Max dürften so 2-3 kbit/Sekunde möglich sein(AFSK,AASK). Also das mit
der Kamera das kannst Du vorerst vergessen. Eine Hoffnung währe
villeicht , auf dem Controller ein Mehrträgerverfahren zu integrieren.
Dazu müße ich anstelle des TTL Ausgangs für die CTTS -Tonerzeugung ein
R2R Netzwerk schalten. Ich habe soetwas mal für die Soundkare am PC
geschrieben.
Ich konnte damit locker über CB-Funk 9800 Baud verschicken.
da die PMRs eine etwas größere Bandbreite haben ,denke ich mal das mit
einem Mehrträgerverfahren schon 12-14 kbit/s drinnen sind.
Du könntest  bestimmt alle 5 Sekunden ein Standbild übertragen.
Nur hab ich meine Zweifel ,das ein AtMega das von der Rechenleistung
schaft. Schließlich muß dafür die FFT und IFF sehr schnell berechnet
werden. Villeicht mal mit nem ARM probieren ,das wird dann natürlich
Teurer.


Zu Deiner Frage mit den Umbaukosten:
Gesamtkosten belaufen sich auf etwa 5 Euro + 30 minuten Zeit fürs
löten. Die nötige Adapterplatine könnte ich Dir machen.

Autor: Patrik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rahul:
Die RegTP geht mir am A**** vorbei.
Solange ich damit keinen störe und nur die Frequenzen ansteuere die
erlaubt sind ,stört es die RegTp wenig. Die ELV Lösung ist kacke.
So habe ich ein schönes kompaktes Gerät , ohne irgend welche externen
Zusatzplatinen. Das Funkgerät sieht von aussen aus wie ein stink
normales Teil ,kann aber intern viel mehr.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du sagtest das Funkgerät ist baugleich zu einem Alan Gerät. Das
Datenblatt gehört aber zu einem Albrecht Joker.
Ist das das richtige?

Die ELV Module wären auch eine Alternative aber die haben weniger als
100m Reichweite und unterstützen auch nur eine Datenrate von 2kHz( ich
gehe mal davon aus dass damit 2kbit gemeint sind).

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was sind FFT und IFF? Gibt es dafür nicht fertige ICs?

Autor: Patrik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ,natürlich meinte ich das Albrecht Joker **g*

FFT = FastForierStansformation IFFT = Inverse
FastFourierTransformation.

Damit läßt sich ein Zeitdiskretes Signal in ein Frequenzdiskretes
Signal und umgekehrt verwandeln.

Nach einer FFT steht das Signal als Summe aller vorhandenen
Sinusanteile  inform von Ampiltuden und Phasenwerden in einem Array.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok. Also ich habe nochmal etwas nachgeforscht und das hier gefunden.
http://www.eca.com.ve/cs/Study%20Notes/modems_Work.htm
Eine analoge Telefonleitung hat eine Bandbreite von 3kHz. Analoge
Modems sind dadurch auf eine Maximale Datenrate von 33.6 kHz
beschränkt.
Würde ein solches Modem über dieses Funkgerät laufen?
Müsste ich wohl am besten mal ausprobieren. Mit 2PCs, zwei Modems, die
jeweils mit einem Funkgerät verbunden sind (die haben doch einen
Audioeingang oder?)
Die stellen sich ja dann automatisch auf die maximale Geschwindigkeit
ein. Dann bräuchte ich die Modulation/Demodulation auch nicht mit dem
uC machen.

Autor: Achim Walther (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls es doch jemand mit einem Funkmodul versuchen will, könnte ich das
70TX-S von HM-Funktechnik empfehlen
(http://www.hmradio.de/70%20TX-S%20(5V).htm). Habe mir das Teil plus
passendem Empfänger direkt beim Hersteller bestellt (ca. 170 Euro).
Angeblich hat es eine Reichweite von über 2000m in unbebauten Gelände.
Habe das aber noch nicht getestet. Der Nachteil ist, um Signale zu
übertragen, die ausserhalb der Bandbreite (ca. 300Hz - 5KHz) muss man
sich eine Modulation bauen, also z.B. senderseitig und empfängerseitig
einen uC.

Gruß, Achim.

Autor: Frederik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
170 Eier für ein Modem ? Finde ich etwas überteuert,sorry:-(

Autor: Achim Walther (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 170 Eier für ein Modem ? Finde ich etwas überteuert,sorry:-(

No problem. Was kannst Du denn empfehlen? Es muss 10g leicht sein,
wenig Strom verbrauchen, min. 2 km Reichweite haben und möglichst FM
moduliert sein...

Autor: Frederik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Idee mit dem umgebauten PMR Funkgerät erfüllt ganau diese
Eigenschaften und übertrifft diese sogar g. Ist zwar nur 40 g leicht
hat aber dafür die 3 Fache Reichweite und kostet nur 20 Euro mit Umbau.

Autor: Xaver Koller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Patrik
Die Idee mit dem umgebauten Funkgerät ist genial aber für meine Zwecke
etwas zu aufwendig. Ich benötige lediglich die Übertragung eines
Signalzustandes. Für Projekte mit mehr Kommunikationsaufwand aber
sicher interessant und im Preis unschlagbar.
@Rahul
Die ELV-Lösung mit der Übertragung mittels 2kHz-Signal ist einfach zu
realisieren aber die angegebene Übertragungszeit von 6s für 8Bit
bidirektional ist das Problem.
Ich werde aber dennoch diesen Ansatz verwenden und versuchen eine
schnellere Übertragung zu erreichen (keine Quitt.,Entprellen usw.).
Ich könnte aber auch einen DTMF-Receiver/Transceiver einsetzen, aber da
sehe ich gebenüber der ELV-Lösung kaum Vorteile.
@Achim
Diese Funkmodule wären, wenn ich mit der Übertragung mittels
PMR-Funkgeräten nicht zurechtkomme, die letzte noch aktzeptable Lösung.


Jedenfalls Danke für eure Antworten

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Patrik
Würde gern von meinem freecom 300 die Reichweite erhöhen. Kannst Du mal
die Konstruktion mit dem Koaxkabel als Antenne beschreiben und  was man
dabei beachten sollte.
wo könnte man einen Schaltplan finden?
MfG
Wolfgang

Autor: Psychoelvis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Die RegTP geht mir am A**** vorbei."

Nur so zur Info, die Frequenzen der PWR Geräte Kreuzen die des BOS auf 
dem 70cm Band der Unterschied sind da die Filterbandbreiten. Diese Freg, 
werden überwacht sollte es häufig zu Störungen kommen, ist es Heutzutage 
nicht mehr nötig erst nen Peilwagen los zu schicken, dank Ausgebauten 
Funknetzwerken kann man bei der Bundesnetz Agentur sofort den Standort 
ermitteln.

Mir soll es ja egal sein aber 500mW Leistung im 70cm sind schon recht 
Ordentlich und senden auf jeden Fall über deine Wohnung#s Grenzen 
hinaus, und Daten Signale sind dazu noch Intensiver.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sacht ma, ist jetzt die große Zeit der Thread-Nekrophilen gekommen?

Meinst du, das interessiert nach 5 Jahren wirklich noch einen?

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.