mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Wissensmanagement Wie macht ihr das?


Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Halloechen...

Wollte einfach mal fragen wie ihr euer Wissen/eure Informationen 
verwaltet. Habe oft damit zu tun das ich etwas spezielles suche, es auch 
finde aber da ich es nur einmal benoetige schnell wieder vergessen kann. 
Was aber natuerlich nicht wirklich sinnig ist.

Wie geht mit sowas um? Tips, Tricks, Tools???

Autor: min (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hirn2.0 reicht meistens.

Autor: knutwiegut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hä?
Wo ist jetzt dein Problem?
Was ist daran nicht sinnig, etwas wieder zu vergessen, was man eh nur 
einmal braucht?

Das grundlegende Wissensmanagament-Tool für den heutigen 
Zivilisationsmenschen -> google.

Das eigene Wissen verwalten..alleine der Gedanke ist gruselig! Als gäbs 
nicht schon genug unnütze Bürokratie. Entweder du weissts noch, oder du 
guckst halt nach.

Autor: Aahh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab ein Blog und ein Wiki, da halt ich fest was mir relevant 
erscheint. Das blog fuer den zeitlichen Ablauf, das wiki als Haufen. 
Beide sind natuerlich nicht oeffentlich einsehbar.

Autor: gerd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nutze sie zwar nicht, aber es gibt tatsächlich eine Software um das 
eingene angesammelte Wissen zu verwalten:

http://www.pcwelt.de/downloads/unternehmenssoftwar...

- gerd

Autor: Thomas Pircher (tpircher) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
min schrieb:
> Hirn2.0 reicht meistens.

Bin leider mit v1.0 gestraft; das braucht manchmal ein wenige Nachhilfe.
Aehnlich wie Aahh verwende ich ein privates Wiki um mir Links und 
Notizen (strukturiert) festzuhalten.
Fuer kurze Stichwoerter und TODO-Notizen verwende ich das Notes plugin 
von Squirrelmail.

Freunde von mir verwenden Google Documents und Google Wave; wer's mag...

Autor: Onki Kapott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einen Ordner mit dem Namen "Themenkomplexe" und darunter sind 
Unterordner. Darin verstaue ich PDFs, Artikel usw. und eine Textdatei, 
die ich mit dem Emacs bearbeite. Der Outline-Modus vom Emacs ist 
wirklich gut. Es gibt einige dieser Textdateien. Außerdem gibt es noch 
projektbezogen den Org-Modus.

Ansonsten:
  - Terminkalender (den habe ich vor allem als Student gebraucht, nicht 
als Arbeitnehmer), auf Papier
  - Notizbuch
  - Notizzettel


Ansonsten gilt: Wenn etwas wirklich wichtig ist, dann behalte ich es 
auch so, wie z. B. die Rechts-vor-Links-Regel oder das Händewaschen nach 
der Toilette. (Es gibt immer noch Männer, die das vergessen. Ich habe 
gestern wieder einen gesehen.)

Autor: Kalli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Händewaschen nach der Toilette. (Es gibt immer noch Männer, die das >vergessen. 
Ich habe gestern wieder einen gesehen.)

Nicht vergessen. Ist Absicht. Meiner ist so sauber, das ih nach dem 
Händewaschen mehr Bakterien an den Händen hätte als vorher...

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lesezeichen(Browser)

Autor: Link zu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werde mir wohl mal die Desktop-wikis anschauen:
http://wiki.ubuntuusers.de/Desktop-Wiki

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe für mich folgenden Weg gefunden:

- in einem Verzeichnis document/ stehen alle Briefe etc., die
ich mal geschrieben habe, sei es an das FA, Behörden, privat usw.
(entsprechend strukturiert).
Da ich fast alles in LaTeX schreibe, ist das dementsprechend
weitgehend reiner Text.

- in einem weiteren Verzeichnis stehen alle Docs, die ich irgendwo
mal geholt habe (C-Standards, Datenblätter, ..., meist als PDF).

- in einem Verzeichnis sind alle Projekte der letzten Jahrzehnte
(soweit ich sie habe und es nicht bei Firmen verblieben ist)

- es gibt dann noch ein paar Textdateien für besondere
Zwecke, z.B. eine, in der alles Wesentliche steht, was ich mal
gekauft habe und was mehr als nur ein paar wenige EUR kostet,
also Rechnerteile, Stromerzeuger, Kettensägen, usw.; dafür
vergebe ich jeweils eine fortlaufende Nummer, die als Aufkleber
auf dem Teil landet.
In der Datei steht dann, wann es wo beschafft wurde, wie lange
die Garantie läuft und mehr. Sinn davon ist es, zum Einen
den Verbleib irgendwelcher Dinge zu verfolgen (viele
Rechnerteile gebe ich weiter, dann steht darin auch wer es
wann bekommen hat und daß ich folglich nicht danach suchen muß,
wenn ich eine Festplatte brauche, ebenso wie darin steht, was
ich in welchen eigenen Rechner eingebaut habe), zum Anderen
sehe ich dann anhand der Nummer, wenn ich ein kaputtes Teil
in der Hand habe, wann ich es wo gekauft habe und ob noch
Garantie drauf ist. So brauche ich nicht anhand der
Seriennummer alle alten Rechnungen durchsuchen, nur um
festzustellen daß die Garantie schon rum ist und ich die
Festplatte wegwerfen kann.

- Alles weitere, was nicht in dieses Schema passt
(Gesprächsnotizen, Webseiten, die ich noch anschauen will,
Adressen+Telefonnummern, Termine auch in die Vergangenheit,
um z.B. für das FA Reisekosten berechnen zu können)
steht in einer riesigen Textdatei.
In der gibt es einen Bereich, der in LaTeX formatiert ist,
für Adressen und Telefonnummern. Diesen Teil drucke ich
gelegentlich und habe ihn im Auto liegen.
nach dem \end{document} gibt es einen Bereich für Termine,
einen Bereich, in dem ich alle relevanten Infos zu meinen
Bienen festhalte, einen Bereich für ...
Das ist also ein Sammelsurium mit allem, was schlecht
einzuordnen ist.
Vorteil: ich kann auf jedem OS und eigentlich überall
(notfalls mit ssh) darin suchen und auch ändern.

Alles obige steht in einem Versionskontrollsystem (svn)
und auf jedem Rechner, auf dem ich mich breit mache,
ist eine Arbeitsversion davon.
Das svn wird regelmäßig gesichert.

Ich kann also fast überall ändern, hinzufügen etc. und
bin mit einem svn update auf einem aktuellen Stand.

Das ist recht primitiv (insbesondere die große Textdatei),
aber für mich das bisherige Optimum.
Ich habe schon gelegentlich darüber sinniert, ob ich es
besser machen kann. Aber mir ist noch nichts eingefallen,
was
- auf jedem Rechner
- über das Netz
- über Jahrzehnte hinweg
- mit vertretbarem Aufwand
- ziemlich ausfallsicher
diesen Zweck besser erfüllt.
Konkret gibt es z.B. für Termine sicher viele bessere
Lösungen, aber es scheitert dann doch immer an einem
der obigen Kriterien.

Die Monsterdatei gedeiht seit mindestens 20 Jahren und
hat schon viele verschiedene Rechner und Betriebssysteme,
Arbeitsplätze und Beziehungen überstanden.
Vielleicht funktioniert es so gut, weil es primitiv ist.

Einige Zeit hatte ich etwas damit gehadert, weil sie
drohte, mehr als 64 kB groß zu werden und damals viele
Editoren damit nicht klar kamen. Inzwischen ist das
kein Problem mehr; aktuelle Größe ist ca. 1.5 MB.

Das einzige, was ich davon getrennt halte (weil es wegen
der Größe nicht sinnvoll ins svn passt) sind Fotos, Filme
und ähnliches.
Das liegt in einem eigenen Verzeichnis originär auf einem
Rechner und wird dort gelegentlich anderweitig gesichert.

Autor: Westerwelle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Händewaschen nach der Toilette. (Es gibt immer noch Männer, die das
>> vergessen.
>> Ich habe gestern wieder einen gesehen.)
>
> Nicht vergessen. Ist Absicht. Meiner ist so sauber, das ih nach dem
> Händewaschen mehr Bakterien an den Händen hätte als vorher...

Ich frage mich auch immer, wie lange sich die Leute da unten nicht mehr 
gewaschen haben, die meinen, dass sofort Seuchengefahr droht, wenn man 
sich nach dem Pinkeln nicht die Hände wäscht.

Autor: alter, weiser Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Händewaschen nach der Toilette. (Es gibt immer noch Männer, die das
> vergessen.
> Ich habe gestern wieder einen gesehen.)
Hinterher ist nett zu den Anderen, vorher ist nett zu sich selbst. 
;-)

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Guido:
Als Außenminister magst du das ja appetitlich finden...

Autor: Dieter L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Alles obige steht in einem Versionskontrollsystem (svn)
Ich bin der größte SVN-Anhänger wo gibt, aber wenn ich sehe, welchen 
Zusatzaufwand (wegen auschecken/einchecken) produziert wird, nur weil 
ich 2 Zeilen Text irgendwo notieren will, dann ist SVN dafür(!!) absolut 
ungeeignet.

Das muss alles genauso schnell gehen wie auf einen grade vor mir 
liegenden Notizzettel zu schreiben.

> Wollte einfach mal fragen wie ihr euer Wissen/eure Informationen
> verwaltet.
Anfangs auf Papier und in Textdateien, schön überall hin verteilt. 
Suchfunktion geht damit nicht (vernünftig). Bilder/Grafiken usw. auch 
nicht möglich.

Dann Umstieg auf ein Wiki (MediaWiki). Anfangs ein riesen Fortschritt, 
dann aber eingesehen, dass schon das auf Edit klicken und die 
"umständliche" Textformatierung (Wikisyntax) nerven. Ganz zu schweigen 
von den Situationen, in der ich zunächst auf Vorschau geklickt habe und 
anschliessend auf einen anderen Link -> alles soeben getippte weg. :-(

Momentan bin ich bei OneNote gelandet.
Die Idee dahinter: Alles einfach mal irgendwo hinschmieren (natürlich 
mit WYSIWYG und cut'n'paste auch mit Grafiken und allem was man heute so 
erwartet). Anschliessend einsortieren, verschieben, ablegen... Über die 
Strukturierung muss/darf/kann man sich selbst Gedanken machen (wie bei 
einem Wiki auch). Zusätzlich hat OneNote den Charakter alles wie ein 
Buch/Ordner mit Abschnitten, Kapiteln und einzelnen Seiten aufzuziehen. 
Man kann also alles verlinken, oder aber wie in einem Buch navigieren.
Und der allergrößte Vorteil: Ich muss nichtmal speichern!!! Es wird alle 
paar Sekunden automatisch gespeichert. Einfacher geht nicht. Nie mehr 
nichtssagende Dateinamen ausdenken, Ablagepfade merken oder in zig 
Dateien suchen müssen.
Nachteil: keine gescheite Exportfunktion (z.B. nach html) und kein 
Webinterface (benötigt nativen Windowsclient - is ja auch von Microsoft)

Momentan verwalte ich damit: Anrufnotizen; Projektdokus; Internetlinks; 
todo-Listen (mit Outlookanbindung); Skizzen; Verbrauchszählerstände usw.

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter L. schrieb:
>> Alles obige steht in einem Versionskontrollsystem (svn)
> Ich bin der größte SVN-Anhänger wo gibt, aber wenn ich sehe, welchen
> Zusatzaufwand (wegen auschecken/einchecken) produziert wird, nur weil
> ich 2 Zeilen Text irgendwo notieren will, dann ist SVN dafür(!!) absolut
> ungeeignet.
>
> Das muss alles genauso schnell gehen wie auf einen grade vor mir
> liegenden Notizzettel zu schreiben.

naja, ich wechsle die Rechner ja nicht im Sekundentakt.
Mal bin ich ein paar Stunden...Tage an einem zugange, dann mal
wieder an einem anderen. Wo ich jeweils bin, habe ich den
EMACS mit den relevanten Dateien offen.

Erst wenn ich wechsle, mache ich ein ci bzw. update.

Selbst wenn ich es mal vergesse, gibt es halt später ein merge.

Das Interessante für mich ist, daß ich dadurch so gut wie
nie auf meinem Laptop etwas brauche, was nur auf einem anderen
Rechner liegt (zuhause/im Büro arbeite ich kaum am Laptop).

> ...

Autor: Sunrise (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich pflege zur Zeit noch eine ganz banale Textdatei. Diese Datei 
erweitere ich fortlaufend, wenn ich Antworten auf Fragen finde oder 
erhalte, die mich überdurchschnittlich viel Zeit (oder Nerven ;-) 
gekostet haben oder ich denke, die Info irgend wann einmal wieder zu 
benötigen. Die Infos sind fortlaufend numeriert und jeweils die Frage 
und dazu die Antwort angegeben.

Ich pflege eine einfache Textdatei, da ich die auf wirklich jedem 
Rechner editieren kann und die Datei kompakt und ohne jeden 
Schnickschnack ist.
Bei jedem Frage/Antwort-Paar verwende ich möglichst viele 
Schlüsselwörter. Die spätere Suche funktioniert dann mit der 
Suchfunktion eines beliebigen Editors.

Mein Vorgehen mag anachronistisch erscheinen, ich bin jedoch bisher sehr 
gut damit klar gekommen und sehe keine Notwendigkeit, für mich 
persönlich irgendwelche komplexen Tools dafür zu verwenden.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Firefox Scrapbook so eine tooolle Extension

Autor: seppal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann mich nicht zwischen zootero und ScrapBook entscheiden ;)

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scrapbook und Zootero sehen beide sehr gut aus...


Ich habe das Problem das ich oft an verschiedenen Rechnern arbeite. Bei 
Scarpbook muss man immer die Dateien mitschleppen ... OK ein USB Stick 
waere ja OK. Zootero ist eher Webbasiert und synchronisiert verschiedene 
Rechner.. man schwierig, kann dich verstehen... Habe bisher Google 
Notebook verwendet aber bin nicht wirklich gluecklich damit, speziell 
die Tatsache das der aktuelle Firefox nicht damit funktioniert...

Die Idee einer einfachen Textdatei hat auch was... Koennte sich ja ein 
schoenes Template machen ...

Danke erstmal

Autor: Franke Michael (appletree)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sage nur KeepNote.
Klasse Programm und zu dem Systemunabhängig.
Michael

Autor: Globuli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nutze BladeWiki auf einem USB Stick.

Ist nicht schlecht. Es gibt aber leider noch keine Android Version 
davon. Wäre toll wenn man das leicht mit einem Android Handy 
synchronisieren könnte.

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das grundlegende Wissensmanagament-Tool für den heutigen
>Zivilisationsmenschen -> google.
>Das eigene Wissen verwalten..alleine der Gedanke ist gruselig! Als gäbs
>nicht schon genug unnütze Bürokratie. Entweder du weissts noch, oder du
>guckst halt nach.

Da kristalisiert sich wieder mal wie wenig Berufserfahrung manche 
Kollegen haben. Google als Wissensmanagement. LOL
Es gibt so komplexe Tools dass es immer Sinn macht dazu Noziten zu 
machen und sie irgenwo in Wiki rauzustellen etc. Stelle dir vor jeder 
Kollege wird das gleiche Problem aufs Neue lösen müssen: so etwas macht 
doch keinen Sinn.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.