mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Elektro Schweißgerät als Auto Starthilfe verwenden


Autor: Max Meier (fenster)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Ich möchte mein Elektro Schweißgerät als Starthlife verwenden
Es lifert auf der kleinsten Stufe laut Tytenschld
45 Ampere und 16 Volt Wechselspannung (gemssen mit Voltometer 18 Volt 
Wechselspannung )

Die Wechselspannung möchte ich mit einem
B40C50000 oder einem KBPC5001 in Geichspannung umwandeln

Wie bekomme ich die Volt auf 12 bis max 14 Volt herunter
ohne das mir die Ampere runtergeregelt werden ?

Kann man das mit einem Wiederstand machen ?
wenn ja mit welchem

mfg
fenster

: Verschoben durch Moderator
Autor: Walter Tarpan (nicolas)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mir sträuben sich gerade die Nackenhaare. Wäre es nicht sinnvoller, eine 
zweite Autobatterie parat zu halten? Da kann weniger schiefgehen und 
billiger wird es auch noch als der Umbau.

Grüße
Nicolas

Autor: Ber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
He,
1.) Bitte lass es bleiben!!
2.) Welches Auto hast du bzw. welchem Auto möchtest du Starthilfe geben?
Mit 45 Ampere wirst du nicht so weit hüpfen..
3.) Wie Nicolas schon schrieb, halte dir eine zweite Autobatterie bereit 
oder kauf dir um ~40€ eine Starthilfe bei den Edelschmieden.

mfg
Ber

Autor: Nick Müller (muellernick)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mir sträuben sich gerade die Nackenhaare.

Ahwa! Schweißtrafos (für Elektroden und WIG) haben eine sehr weiche 
Kennlinie in der Gegend von 50..100V/100A. D.h. die Spannung bricht 
schnell ein. Ungeeignet wäre die Quelle aus einem MIG/MAG, die haben 
etwa 4V/100A. Da fängt die Batterie schnell zu brodeln an. :-)

Ich würde es dennoch lieber nicht probieren.


Gruß,
Nick

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
VW rät bei moderneren Autos (so ab Golf 4 oder neuer) selbst von der 
Benutzung von kommerziellen Ladegeräten (also Pb-ladern, die so aus der 
Simpel Version Einphasentrafo mit nachgeschaltetem Brückengleichrichter 
) mit mehr als 10A Ladestrom-Nennnleistung AB.

Und dies unter Bezug auf die Gewährleistung, eben weil jede Menge 
CAN-Bus, und sonstige Elektronik in den Autos verbaut ist.   Die ist 
zwar in Grenzen gegen Spannungsspitzen geschützt, aber die Grenzen sind 
nicht beliebig hoch.

Wenn man mal erlebt hat welche Spannungsspitzen auftreten können und wie 
schnell viele teuere Module "geschrottet" werden im Auto -- dann 
versteht man das.

Fazit: Mit meinem Bosch-Lader SL2470 gebe ich gerne dem Fiat meines 
Nachbarn Starthilfe - aber an Mercedes, VW und Audi laß ich das besser.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nick Müller schrieb:
>> Mir sträuben sich gerade die Nackenhaare.
>
> Ahwa! Schweißtrafos (für Elektroden und WIG) haben eine sehr weiche
> Kennlinie in der Gegend von 50..100V/100A. D.h. die Spannung bricht
> schnell ein. Ungeeignet wäre die Quelle aus einem MIG/MAG, die haben
> etwa 4V/100A. Da fängt die Batterie schnell zu brodeln an. :-)

Bist Du sicher, das eine 12V Batterie sich um 4V @100A groß mit BLUBB 
BLUBB kümmert?

Da passiert eher gar nix.

>
> Ich würde es dennoch lieber nicht probieren.
>
>

Ich auch nicht, siehe anderes Posting.

Autor: Nick Müller (muellernick)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bist Du sicher, das eine 12V Batterie sich um 4V @100A groß mit
> BLUBB BLUBB kümmert?

4V/100A war die Steigung der Kennlinie, nicht Ausgangsspannung und 
Strom.


Gruß,
Nick

Autor: Udo R. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm nimm lieber ein 150A Gleichrichter und eine Zehnerdiode 14,2V 1500W 
mit einem Vorwiderstand mit 0,03 Ohm 400 Watt. Dann kannst Du wenn der 
Saft nicht reicht auch noch auf Stufe 2 gehen.

IM ERNST lass es einfach sein, ausser Du hast ein Auto das danach der 
Schrotthändler abholen will, aber dann bitte nichtbrennbare 
Schutzkleidung anziehen.
Allein beim Anschliessen kannst Du Dir ein halbes dutzend Steuergeräte 
zu handlichen Kohlestücken umwandeln.

Kleiner Tipp noch: mach abends das Fahr und Standlicht aus und finde 
Dich damit ab daß der KFZ-Bleiakku nach 6 Jahren auszutauschen ist.
Ist letztendlich billiger obwohl nicht so spannend.

Gruß, Udo

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> VW rät bei moderneren Autos (so ab Golf 4 oder neuer) selbst von der
> Benutzung von kommerziellen Ladegeräten (also Pb-ladern, die so aus der
> Simpel Version Einphasentrafo mit nachgeschaltetem Brückengleichrichter
> ) mit mehr als 10A Ladestrom-Nennnleistung AB.

Sollten VWs nicht nach ISO7637 DIN40839 gebaut sein?

Vergiss das also.

Man kann eine Autobatterie mit einer strombegrenzten 
Gleichspannungsquelle laden. Als Starthilfe geht das Schweissgerät mit 
Gleichrichter eher schlecht, es liefert nicht genug Strom, aber als 
Schnelladegerät ist es geeignet, wenn die Batterie noch in Ordnung ist.

Bei defekter Batterie (hochohmig) steigt die Spannung hingegen voll an. 
Nur wird ein Auto, das man fremdstarten will, keine gute Batterie mehr 
haben.

Worauf man achten sollte, ist die Knallgasentwicklung bei so hohen 
Ladeströmen, man sollte also erst die Batterie kontaktieren, dann die 
Kontakte ans Schweissgerät machen (bzw. jenes einschalten) damit kein 
Funkenflug in Nähe der Batterie stattfindet.

Ein Inverter-Schweissgerät hätte zwar schon einen Gleichrichter drin, 
aber meistvauch eine Hf-Zündung. DAS wird ein Auto dann wohl nicht 
überleben.

Autor: Icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zumindest kann man mit dem Schweißgerät gleich einen Haken zum 
Abschleppen dranschweißen, wenn sich die Fahrzeugelektronik in Rauch 
aufgelöst hat...

Autor: Willibald Amler (amler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew Taylor schrieb:

>
> Fazit: Mit meinem Bosch-Lader SL2470 gebe ich gerne dem Fiat meines
> Nachbarn Starthilfe - aber an Mercedes, VW und Audi laß ich das besser.

Hallo,
auch ein FIAT hat schon moderne Elektronik und keine Röhren mehr.
Ciao Willi

Autor: doc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Nachbar hat es mal geschafft, bei einer Starthilfe die Kabel VERPOLT 
anzubringen.
Beim Opfer (ein alter Dahiatsu) war anschließend nur die Hauptsicherung 
defekt :-) - Und die Batterie war besser als vorher. Die einzige 
"Elektronik" darin war allerdings das Radio..

Zur Nachahmung ausdrücklich NICHT empfohlen.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
>> VW rät bei moderneren Autos (so ab Golf 4 oder neuer) selbst von der
>> Benutzung von kommerziellen Ladegeräten (also Pb-ladern, die so aus der
>> Simpel Version Einphasentrafo mit nachgeschaltetem Brückengleichrichter
>> ) mit mehr als 10A Ladestrom-Nennnleistung AB.
>
> Sollten VWs nicht nach ISO7637 DIN40839 gebaut sein?
>
> Vergiss das also.

Nö, werde ich nicht vergessen. Die Empfehlung kommt konkret vom Werk, 
aus Wolfsburg. Ging an alle kompeteten Händler.



> Sollten VWs nicht nach ISO7637 DIN40839 gebaut sein?

Kannst ja mal einen VW fragen.

Autor: oldmax (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
Ist schon amüsant, die Fragestunde....
Hab da einn Auto mit kaputter Batterie und möchte mit einem Werkzeug das 
Ding anwerfen.
Jo, die Ideenbörse ist wieder im Kommen. Schweißtrafo ist da, aber keine 
Kohle für neue Batterie. Normales Ladegerät scheint auch nicht vorhanden 
zu sein.. na ja, aber ein Schweißgerät. Und was so tolle Funken 
schmeißt, muß ja als Starthilfe furchtbar geeignet sein.
Weiter so, Max Meier!
Ne, mal im Ernst. Oft tauchen dann beleidigte Antworten auf, aber mal 
ehrlich, solche Fragen zu stellen ist schon hart naiv.
Gruß oldmax

Autor: MeinerEiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
V.a. das Risiko bezogen auf den Bauteilepreis:
Neues Steuergerät (Selber zahlen, da gewaltsam zerstört => Keine 
Garantie/Gewährleistung): gerne mal > 1000 EUR.
Neue Batterie: 50-100 EUR, je nach Grösse.

Wegen den 50 Eiern fängt man da nicht das Lottospielen an.

(Erinnert mich irgendwie gerade an ne Zeitungsmeldung, bei der ein Auto 
abgebrannt ist, weil der Besitzer den Motor mit nem Esbitbrenner 
darunter aufwärmen wollte)

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer solche Fragen stellt, heißt Troll oder sollte lieber ganz schnell 
vom Batteriedienst eine neue, große Batterie einbauen lassen, ehe ihn 
der freundliche Abschleppdienst mit 1€/km in die Werkstatt bringen muß 
wegen eines Experiments mit seinem SchWeissgerät. :-)

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... wenn nix mehr zu Kurbeln dran ist dann einfach anschieben.....

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

naja, sehr dicje Diode rein, Batterie abklemmen und kurz "schnelladen".
Dann springt das Auto auch mit der Batterie wieder an...

Vor sehr vielen Jahren GAS69 (Russen-Jeap): Batterie tot vom Stehen. Die 
Jungs hatten dort für soclhe Fälle einen Starter-Karren. 2x 12V 180Ah in 
Reihe drauf, wurden ja meist LKW gestartet.
Also ran an die Batterie des GAS (12V-Anlage). Gestartet, lief.

Naja, Anlasser und Zündung war es egal, nicht egal war es dem einzigen 
"Elektronikteil" der Kiste: dem Regler der Lichtmaschine.
Da hat dann nichts mehr geladen...
Die maximal 1 Minute laden haben dann für über eine Stunde Stadtfahrt 
mit Beleuchtung gereicht, um die nächste Armeewerkstatt zu erreichen.

War "Made in GDR" im FAB Magdeburg anno 1970. :-)

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: igel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gab mal Anfang der 90er Jahre von Einhell das Schweißgerät Multimig 
200. Dieses wurde explizit auch als Schnelllader und Starthilfe für 
Autos verkauft. Es waren sogar die passenden Batterie-Kabel dabei.

Ich habe so eines mal besessen und auch ein paar mal zum Laden und 
Starten benutzt. Eine vüllig leere Batterie konnte man in 15 min soweit 
laden, dass man damit starten konnte. Als Startholfe hat es die Batterie 
soweit unterstützt, dass mein damaliger 6-Zylinder Diesel angesprungen 
ist. Steuergeräte hatte der allerdings noch keine.

Prinzipiell ist das ganze also möglich. Jedoch sollte man aufpassen: Die 
Batterie wird stark zu gasen beginnen, also Stöpsel aufdrehen! Auch wird 
diese sehr warm werden!
Auf jeden Fall sie üblichen Sicherheitsrichtlinien beachten! (Sind diese 
unbekannt, sollte man das ganze sein lassen!)

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, aber wer keine 50 EUR für eine neue Batterie hat, der sollte der 
Realität ins Auge sehen:
Er ist zu arm für ein Auto, er kann sich in Wirklichkeit kein Auto 
leisten sondern wird wieder auf's Fahrrad umsteigen müssen - auch nein, 
dafür reicht sien Geld nicht, also zu Fuß gehen müssen.
Aber vermutlich ist das Auto ein BMW X5 das her musste um den Nachbarn 
mit seinem VW Touareg in die Schranken verweisen zu können, obwohl man 
eigentlich wusste, daß man sich nur einen Golf leisten kann...

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, für nen 50 Ocken Schein gibt's leider keine neue 12V 60 Ah 
Autobatterie. Drum:

Der wahre Kenner least zur Zeit einfach günstig einen Phaeton, da schaut 
der Nachbar neidisch.

Natürlich den W12, man gönnt sich ja sonst nix.

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
VW sagt: monatliche Rate 2300€ bei 50.000km im Jahr, 3 Jahren Laufzeit 
und 11.500€ Anzahlung:) Na dann:)

Autor: Ber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube du meinst eher 230€ / Monat oder? ;-)

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dafür ist aber noch nicht ein liter sprit drin.

mal überlegen, welchen mist kann man mit einem schweißgerät eigentlich 
noch so verzapfen? vielleicht kaffee kochen? toast toasten? mir fällt 
doch wirklich nichts ein was dümmer wäre als ein auto damit zu starten.

wie im echten leben bzw. murphys law. wenn es mehrere möglichkeiten gibt 
eine sache zu erledigen und eine einzige davon in einer 
unbeschreiblichen katastrophe endet wird es irgendwer genau so machen!

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Och, auf DMAX haben sie in "Monster Garage" damit Spiegeleier gebraten. 
Als Fett diente natürliche ganz Stilecht Motoröl ;-)

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Starthilfe?

Das war gestern, z.B. wenn nicht jemand Geld für eine neue Batterie 
hatte, denn die waren vor einigen Jahren noch richtig teuer, oder wenn 
der Wagen Startmacken hatte, wie die Gemischaufbereitung (Vergaser). 
Starthilfe oder Anschieben war vor 2 bis 3 Jahrzehnten und besonders bei 
älteren Fahrzeugen durchaus üblich und an der Tagesordnung. Und die 
hatten damals wenig bis keine Elektronik.

Ich bin selbst Autofahrer seit Ende der 70-er mit der damals noch 
ungehobelten Technik.

Heute, sind die Fahrzeuge dermaßen vollgestopft mit Elektronik und 
Regelungen, daß Starthilfe allenfalls bei defekter Batterie nötig sein 
wird. Entweder es geht oder es geht nichts mehr.

Springt der Wagen nicht an, ist entweder die Batterie defekt, oder 
sonstwas, was du nicht selbst bewerkstelligen kannst.

Batterie defekt: --> Neue kaufen, Zubehörhandel für vielleicht 25 Euro.

Sonstwas defekt: --> Da wird auch keine Starthilfe mehr helfen.

Es sei denn, du arbeitest mit Oldtimern.

Anders ist mein Vater, dessen Logik ich aber auch nicht verstehe: Der 
ließ in der geschlossenen Garage am Ford Focus die Heckklappe (mit 
Beleuchtung) offen, um den Innenraum mal einen Tag auslüften zu lassen. 
Dafür ist die Fahrzeugelektronik natürlich zu doof, und läßt die 
Batterie leer gehen, während beim Radio eine zeitliche Begrenzung auf 
eine Stunde eingebaut ist...

Autor: Jürgen R. (hobbyloeter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh weia, also davon würde ich unbedingt die Finger lassen: Das Batterie 
mit dem Schweißgerät laden! Tssss....
Kauf Dir lieber ein normales Autobatterieladegerät und gut ist's. Sollte 
man als Autobesitzer sowieso eigentlich zu Hause haben (gerade jetzt in 
der kalten Jahreszeit, oder besser wenn sie dann mal kommt...).

Denen, die Angst haben, beim Laden der Batterie mit dem dafür 
vorgesehenen Ladegerät die Elektronik abzuschießen, kann ich nur raten, 
während des Ladens die Batterie allpolig (also + und -) vom Auto zu 
trennen. So können keine Spannungsspitzen irgendwas zerstören.
Mach ich eingentlich immer so! Schon auch aus dem Grund, daß ja bei der 
Ladung im eingebauten Zustand der Ladestrom, den das Ladegerät liefert, 
nicht voll genutzt werden kann, da ja noch das Auto mit seiner Impedanz 
"paralellhängt".

Autor: Nick Müller (muellernick)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> kann ich nur raten, während des Ladens die Batterie allpolig
> (also + und -) vom Auto zu trennen.

Aber nur, wenn der Freischaltcode des Radios noch auffindbar ist. :-)


Gruß,
Nick

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gibt (fürs schweißen witzigerweise) überspannungsableiter, die man bei 
schweißarbeiten an die batterieklemmen hängt um die bordelektronik zu 
schützen. könnte man auch dranpappen wenn man beim laden sichergehen 
will.

SOWAS IST ABER NICHT DA UM DIE KISTE MIT DEM SCHWEISSGERÄT ZU STARTEN!!

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Willibald Amler:

>>Fazit: Mit meinem Bosch-Lader SL2470 gebe ich gerne dem Fiat meines
>>Nachbarn Starthilfe - aber an Mercedes, VW und Audi laß ich das besser.

>Hallo, auch ein FIAT hat schon moderne Elektronik und keine Röhren
>mehr.
>Ciao Willi

Ach, den UNO, übrigens ein wirklich gutes problemloses Auto, den konnte 
ich nach 12 Jahren mit defekter Batterie locker aus eigener Kraft selbst 
anschieben, da er nur 700kg Masse hatte.

Autor: Markus F. (5volt) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vermutlich (ohne Gewähr) wird beim Laden der Batterie per Schweißgerät 
nix am Auto kaputtgehen.
Wenn die Akkuspannung 14,4V erreicht, wird die Lade-Leistung nur noch in 
Wärme umgesetzt, lässt die Batterie also schnell heiß werden. Außerdem 
findet in der Batterie ein Elektrolyseprozess statt, der das Wasser in 
den Zellen zu Wasserstoff + Sauerstoff (= Knallgas) zersetzt. Dieses 
Knallgas kann explodieren, wenn es sich in höheren Konzentrationen 
ansammelt (daher auch der Name...), außerdem schädigt die Gasentwicklung 
die Platten in der Batterie.

Spätestens hier also den Ladevorgang beenden, weiteres Laden schädigt 
oder zerstört die Batterie!

Trotzdem würde ich das nicht machen. Wenn schon, dann würde ich 
zumindest sicherheitshalber die Batterie vom Bordnetz abklemmen.
Ein Ladestrom von 45 Ampere ist aber für einen Bleiakku mit so 40...60Ah 
zu hoch. Das ist ja eine Laderate von ca. 1C.
Die meisten Bleiakkus sollte man nicht mit mehr als so 0,2...0,5C laden, 
also bei einer Autobatterie ca. 10...30A.

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Batterie defekt: --> Neue kaufen, Zubehörhandel für vielleicht 25 Euro.
Ich kaufe sofort!

> Sonstwas defekt: --> Da wird auch keine Starthilfe mehr helfen.
> Es sei denn, du arbeitest mit Oldtimern.
So ist es heute eben.


Übrigens: Eine gepflegte Batterie hält über 6 Jahre.
Gepflegt bedeutet für mich nur: * Nie tief entladen
                                * Einmal im Jahr Wasser nachfüllen

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Alexander Schmidt:

>Wilhelm Ferkes schrieb:
>>Batterie defekt: --> Neue kaufen, Zubehörhandel für vielleicht
>>25 Euro.
>Ich kaufe sofort!

Ja, ich pflege gewöhnlich nicht zu prahlen oder einen vom Pferd zu 
erzählen:

Das war vor 3 Jahren bei Eugen Trost GmbH, die gibt es glaube ich auch 
bundesweit. Batterie 45AH, und die Preise können in dem Zeitraum nicht 
gravierend gestiegen sein.

Allerdings haben sie kein Batteriepfand genommen (7,50 Euro). 
Fachgerecht entsorgt haben die aber, davon hatte ich mich vor Ort 
überzeugt. Auch die alte Batterie nahmen sie kostenlos ohne Nachweise 
an.

Von selbst wäre ich z.B. zu ATU gegangen, und die waren tatsächlich bei 
der Noname-Batterie doppelt so teuer, wie auch Supermärkte und 
Baumärkte. Preis in der Fachwerkstatt: Das 6-fache!!!

Aber ich muß ein wenig rechnen und haushalten, und fragte damals 
Kollegen in der Firma. Einer sagte: Geh mal zum Trost, da bin ich mit 
alten Autos und Teilen immer gut und günstig gefahren...

>      * Einmal im Jahr Wasser nachfüllen

Da wäre ich vorsichtig, das ist eine Funktion, die mit dem Lebensalter 
ansteigt.

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Batterie abklemmen wäre ich vorsichtig. Gerade moderne Autos 
"vergessen" nach ca. 20min ohne Saft deutlich mehr als nur den 
Radiocode.

Autor: Kurt Wagner (Firma: Siemens) (falunrod)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nehme immer den Schlagschrauber. Mit dem Wagenheber das Auto etwas 
anheben, damit sich das Rad vorne links frei drehen kann 2. Gang rein, 
Zündung an und gib ihm!

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schau dir doch mal den ersten teil von "werner" an. da sieht man doch 
wie's gemacht wird. ein ordentlicher tritt vorne links gegen die kiste 
und schon schnurrt der motor!

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.