mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Wickelkörper WIndungen berechnen


Autor: Thomas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
vlt. mal eine etwas andere Frage. Aber wir hatten heute so eine Aufgabe. 
Es war ein Wickelkörper gegeben, und man musste u.a. die Windungsanzahl 
berechnen, die darauf passt.d ist der Durchmesser des Drahtes.
Als Lösung war die Formel gegeben:

   a*b
N=-----
   d^2

Ich kann mir das ganze nicht wirklich vorstellen. Was soll das denn für 
ein Wickelkörper seien? es sieht ja laut Skizze so aus, als ob der Draht 
in ihn hinein geht.

Viele Grüße Thomas

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Thomas (Gast)

>Ich kann mir das ganze nicht wirklich vorstellen. Was soll das denn für
>ein Wickelkörper seien? es sieht ja laut Skizze so aus, als ob der Draht
>in ihn hinein geht.

Das ist eine Schnittdarstellung des sog. Wickelfensters. D.h. man 
schneidet den meist runden Wickelkörper über den Durchmesser auf.

MFg
Falk

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dann müsste doch aber nur am Rand Draht in die Fläche gehen, oder?

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht sie auch. Der Ausschnitt zeigt nämlich nur den "Rand" (das 
Wickelfenster ist am Rand ;))

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ahh. Na das muss man ja erst ein mal wissen. Von einem Wickelfenster 
habe ich bis Dato noch nie etwas gehört.

So wie ich das jetzt verstehe, ist der "Windungsblock" a Dick, und b 
hoch. Wenn man die Spule von vorne betrachtet.

Autor: Holger S. (strabe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Als Lösung war die Formel gegeben:
>
>    a*b
> N=-----
>    d^2

die Formel im Sinne einer Lösung zu verwenden halte ich nicht für so gut 
wie zu erkennen woher denn die Formel kommt....

Für diesen Fall wäre es für das Verständnis möglicherweise besser 
gewesen, man hätte die Formel so geschrieben

N = a/d * b/d

damit auch der überforderte Schüler erkennt, dass es sich "nur" um
"Anzahl in der Breite * Anzahl in der Höhe" handelt.

sorry, musste ich loswerden

;) Strabe

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich komme mit der Originalformel besser zu recht. Man kann sich ja 
leicht vorstellen, dass a*b die Fläche ist und ein Draht Durchschnitt 
nimmt d^2 an Platz weg (Quadrat um den Kreis). DIe Formel ist ja nicht 
das Thema gewsen ich konnte mir nur unter dem Wickelkörper nichts 
vorstellen.

Autor: eProfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Formel ergibt nur einen Richtwert für dicken Draht und wenige 
Windungen. Bei mehr Windungen legt sich der Draht in die Zwischenräume, 
so dass die effektive Höhe pro Lage nur noch ca. 0,9*d ist. Es passt 
also ca. 10% mehr drauf.

   O O O O O O O O
  O O O O O O O O
   O O O O O O O O
  O O O O O O O O

Habe diese Formel zufällig gestern erst benutzt.

Der nächste Begriff in diesem Zusammenhang:
Füllfaktor: wieviel % des Wickelfensters sind Kupfer.

Diesen kann man mit Profildraht (in etwa rechteckiger Querschnitt) 
erhöhen.

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eProfi schrieb:
> Die Formel ergibt nur einen Richtwert für dicken Draht und wenige
> Windungen. Bei mehr Windungen legt sich der Draht in die Zwischenräume,
> so dass die effektive Höhe pro Lage nur noch ca. 0,9*d ist. Es passt
> also ca. 10% mehr drauf.
>
>    O O O O O O O O
>   O O O O O O O O
>    O O O O O O O O
>   O O O O O O O O
>
> Habe diese Formel zufällig gestern erst benutzt.
>
> Der nächste Begriff in diesem Zusammenhang:
> Füllfaktor: wieviel % des Wickelfensters sind Kupfer.
>
> Diesen kann man mit Profildraht (in etwa rechteckiger Querschnitt)
> erhöhen.

Hört sich wunderschön und mathematisch elegant an, kollidiert aber mit 
der Realität:

praktisch werden die Windungen vor und zurück gewickelt, mit der Folge, 
dass eine Lage einem Rechtsgewinde entspricht, die folgende einem 
Linksgewinde. Wenn man den Draht trotzdem in die Lücken zwingt, muss er 
bei jeder Windung einmal über den darunterliegenden Draht 
"drüberhoppeln".

Wenn man alle Lagen gleichsinnig wickelt, geht das mit den Lücken, aber 
dann muss man vom Ende jeder Lage über die ganze Breite zurück - dieses 
Stück Draht verschwindet auch nicht im Nirwana. Man kann das höchstens 
so ausnutzen, dass man den Querdraht dort verlegt, wo der grössere 
Querschnitt nicht stört. Ich sehe aber nicht, wie ein Bastler das von 
Hand hinkriegen soll.

Gruss Reinhard

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um das Ganze auf die Spitze zu treiben:

Der Drahtdurchmesser gilt nur für das reine Kupfer. Für die 
Lackisolierung kommt noch 0,1mm hinzu.

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kupferfüllfaktor nicht zu vergessen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.