mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik uC Selbstbau, bitte um Hilfe


Autor: Andreas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for uC.png
    uC.png
    24,8 KB, 1365 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo mikrocontroller.net Community!

Wie der Titel schon vermuten lässt, benötige ich ein wenig Unterstützung 
beim Entwerfen meines ersten uC. Das Teil wird später auf Lochraster 
gelötet.

Ich verlang nicht, dass mir Jemand den ganzen Schaltplan 
durchkontrolliert. Ich wäre aber demjenigen sehr verbunden, der meinen 
Schaltplan auf häufig gemachte Fehler überprüft und mich darauf 
Aufmerksam macht. Ich bin mir zB. bei der Eingangsbeschaltung des uC 
relativ unsicher.

Bauteilliste:
(Ich entschuldige mich im Vornherein, falls die Links nicht in 
Direktverlinkungen umgewandelt werden)

uC
http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=2;GROUP=A363;...

UART
http://www.reichelt.de/index.html?;ACTION=3;LA=444...

Schieberegister
http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=2;GROUP=A2233...
Habe leider nur diesen gefunden, auch ein Schieberegister in DIL-16, ob 
er Funktioniert?

Quarz
Falls ich das auf dem Schaltplan vergessen habe zu aktualisieren, es ist 
kein 8MHz sondern ein 16MHz.

Transistoren
Alle Transistoren in meiner Schaltung sind BC547, wobei bei meiner 
Applikation auch jeder Wald und Wiesen Transistor gehen würde.

LCD Display
http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=5;GROUP=A5212...

Spannungswandler
7805

7-Segmentanzeige
http://www.reichelt.de/index.html?;ACTION=3;LA=2;G...

Widerstände, Standard - Kohleschicht 0.25W +- 5%
Kondensatoren, gepolt - Elko's +- 20%
Kondensatoren, ungepolt - Kerko's und Funkentstörkondensatoren(100nF)
LED's sind alle low current

Gleichrichter, 1A
Ich hab den einfach als Verpolungsschutz drinnen da ich der Strom aus 
meinem Labornetzteil beziehe, darum auch die Stiftleisten am 
Hohlstecker.

Ja sonst noch so das Übliche, Steckverbinder, Lochraster ect.

Ich bedanke mich jetzt schon bei allen die mir helfen!

m.f.G

Andreas

Autor: Stephan Henning (stephan-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also am Ausgang des Spannungsreglers 7805 10µF nicht 
vergessen.Schwingneigung
Den Schieberegistern jeweils 100nF zur Seite stellen.
Für die erste Schaltung nicht schlecht. Habe schon größere Unglücke 
gesehen.
Sicherung ?
330 Ohm am Displayport ? Beleuchtung ? ich denke der ist zu groß.

auf die Schnelle geschaut

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Den Schieberegistern jeweils 100nF zur Seite stellen.

Auf jeden Fall;)
VCC GND von den Dingern anschliessen!
Wenn es Eagle ist empfehle ich mal den Invoke Befehl
auszuprobieren. Beim MAX232 genauso.

Mit den 8poligen Anschlüssen wirst du nicht glücklich!
Nimm 10polige und papp noch 5V, GND mit drauf.

Die unbenutzten Datenleitungen vom LCD lässt du besser offen.
Also nicht an GND anschliessen.

Autor: Tobi W. (todward)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also die datenleitungen vom LCd die nicht benutzt werden aufjeden fall 
in der luft lassen auch wenn man sagt, das man unbenutzte ttl leitungen 
immer gegen gnd ziehen soll.
Bei diesem LCD-controllern (hoffentlich Industriestandardt) zeigen sich 
sonst sehr eigenartige dinge ;-)

Ich würde dem Display noch ein stützkondesator spendieren. Also zwischen 
Vcc und GND.

Gruß
Tobi

Autor: Andreas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for uC.png
    uC.png
    33,4 KB, 1001 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die schnellen Antworten!
Habe eben alle bisher gefundenen Fehler ausgebessert und eure Vorschläge 
miteingebracht, das Ganze sieht jetzt so aus.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ähm natürlich so meine ich^^

Autor: Da I (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hoff mal, das rechts oben zur Stromversorgung ist kein 
Klinkenstecker...

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Stephan Henning (stephan-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
122 Ohm, wie kommst du auf diesen Wert ?? Rechenweg ?
Verpolschutzsicherung ????????????
Verpolschutzdiode !!!! und Überlastsicherung !!!!

Autor: Jiro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für einen reinen Verpolungsschutz braucht man keinen 
Brückengleichrichter da tut es auch ne normale Diode

Autor: Stephan Henning (stephan-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jiro schrieb:
> Für einen reinen Verpolungsschutz braucht man keinen
> Brückengleichrichter da tut es auch ne normale Diode

so isses normalerweise, da hier aber ein kompletter Gelichrichter drin 
ist,entfällt die Diode. Er hat ja Wechselspannung.

>Er hat ja Wechselspannung

Ich hoffe es ist so. Wenn Du mit Gleichspannung ankommst reicht eine 
Diode als Verpolschutz.

Was für ein Netzteil willst du nehmen ??

Autor: Markus M. (adrock)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mich würde mal die Schaltung rund um die ISP Schnittstelle 
interessieren. Hast Du das selbst ausgedacht oder wird das so irgendwo 
empfohlen?

Also die Z-Dioden sollen die Eingänge des uC schützen, oder? Was macht 
C13 eigentlich?

Ciao...
Markus

Autor: Stephan Henning (stephan-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
holger schrieb:
>>Den Schieberegistern jeweils 100nF zur Seite stellen.
>
> Auf jeden Fall;)
> VCC GND von den Dingern anschliessen!
> Wenn es Eagle ist empfehle ich mal den Invoke Befehl
> auszuprobieren. Beim MAX232 genauso.
>
> Mit den 8poligen Anschlüssen wirst du nicht glücklich!
> Nimm 10polige und papp noch 5V, GND mit drauf.
>
> Die unbenutzten Datenleitungen vom LCD lässt du besser offen.
> Also nicht an GND anschliessen.

Vergiss das mit den 10 poligen Verbindern !! Ist kompltter Schrott !!
Ich habe es bei meinem 89C51ED2 auch so gemacht.
Hätte ich nur 20 polige genommen !! :-((
Übersprechen auf den Leitungen wie Sau. Mach mal ein SPI mit 1 MHz auf 
einem 10 poligem Verbinder. Das wird nix !! Nur Probleme damit.
Nimm einen 20er und mache jeden 2. auf GND. Alles andere ist Murks !!

Autor: Jiro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er schrieb Labornetzteil und in Privatlaboren steht meistens ein 
Gleichstromnetzteil. :P

Autor: maddin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...was heißt hier selbstbau...

also ich verstehe darunter soetwas:
http://www.mycpu.eu/

m.

Autor: Stephan Henning (stephan-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Labornetzteil jepp, hatte ich nicht gelesen....
Trotzdem gilt obiges

@Maddin,

goil, back to the Roots !!
Nee, net wirklich. Ist schon besser jetzt als vor 15 Jahren.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
btw. du baust keine uC selber! DU benutzt nur einen!

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann du ich den Gleichrichter eben raus :)
Und nein ich hab keine Wechselspannung, mir gefiel nur der Gedanke mein 
Netzteil anschließen zu können, wie ich will und dabei nix falsch machen 
kann ^^.

Mein Netzteil ist Digital regelbar (0.01V Stufen), genug Leistung ect. 
sollte schon klappen.

Falls ich ein anderes Netzteil dann dranghänge wirds ein gekauftes, eben 
eines mit Hohlstecker.

Achja bitte erklärt mir nochmal warum ich 20ig polige Stecker nehmen, 
ich blicke da nicht ganz durch.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas schrieb:

> Achja bitte erklärt mir nochmal warum ich 20ig polige Stecker nehmen,
> ich blicke da nicht ganz durch.

Weil bei einem 10-poligen Datenleitung an Datenleitung im Kabel liegt. 
Bei schnellen Signalwechseln hast du übersprechen von einer Leitung zur 
nächsten.
Daher kann man zwischen jeweils 2 Datenleitungen eine Masseleitung 
reinpappen und so das Übersprechen wirkungsvoll verringern.
Aber: Aus 10 Leitungsadern werden so 20.

Wobei man erst einmal klären sollte, was eigentlich an den
Schieberegistern angeschlossen werden soll.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achja vorhin fragte jemand, wie ich den Vorwiderstand am LCD display 
berechnet habe.

Ich konnte das nicht genau aus dem Datenblatt rauslesen.
Da steht:
*Mit weisser Hintergrundbeleuchtung
was bei ~2V Uf und ca If 25-40mA Strom (oder 2-3mA bei low current) 
einen Widerstand von 100 - 122R bedeuten würde.

oder
*Extrem Stromsparend, LED Strom ab 15mA (100mA) maximal.
was ein leuchten ab If 15mA-100mA bedeuten kann

Autor: Stephan Henning (stephan-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas schrieb:
> Achja vorhin fragte jemand, wie ich den Vorwiderstand am LCD display
> berechnet habe.
>
> Ich konnte das nicht genau aus dem Datenblatt rauslesen.
> Da steht:
> *Mit weisser Hintergrundbeleuchtung
> was bei ~2V Uf und ca If 25-40mA Strom (oder 2-3mA bei low current)
> einen Widerstand von 100 - 122R bedeuten würde.
>
> oder
> *Extrem Stromsparend, LED Strom ab 15mA (100mA) maximal.
> was ein leuchten ab If 15mA-100mA bedeuten kann

mich interesseirte lediglich ob Du weist wovon Du redest.
Es gibt unzählge Traumtänzer hier, das glaubst Du nicht.

@Karl Heinz,

was an den SR hängt ist doch für das Übersprechen geal.
Ich habe genug Probleme damit. zB mit:
V3021, AD5206,MAX 176, MAX6632,ADT7301
bei einzelnen Leitungen ist es wie es sein soll.
Daher rate ich davon ab !!

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ich hab eigendlich schon gute Grundkenntnisse über Elektronik. Nur 
manchmal hab ich einfach riesen Bretter vorm Kopf - passiert.

Ja gut, ich hab mit einer Flussspannung von ~2V gerechnet. Dem ist aber 
nicht so, bei der weissen LED sinds ungefähr 3,7V, was natürlich einen 
deutlich geringeren Spannungsabfall am Vorwiderstand bedeutet.

1.3V/30mA = 43R => 39R

So jetzt sollte es passen :)

Autor: Roland Praml (pram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also das mit den Live/idle LED's würde ich nicht so kompliziert machen.
Ich würde die LED's direkt an den Portpin und 2x 1k gegen Vcc + GND 
hängen.

Gruß
Roland

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das ist auch son ding was ich noch klären wollte, was heißt es 
eigendlich an den ausgang High zu geben? kommt dann Strom heraus(meine 
damit vllt so 20mA) oder Steuert er intern einen Transistor, quasi open 
collector? Oder ist das einstellbar?

Autor: Stefan M. (celmascant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Standartantwort wäre jetzt: Schau ins Datenblatt^^

Wenn der Pin "High" geschalten ist, kommen quasi knapp 5V raus, wenn er 
low ist, 0V. Er ist also immer auf einem definierten Level.
Wenn mich jetzt nicht alles täuscht, kann bei High und Low jeweils max. 
20mA fliessen.

Gruss Stefan

PS: Wenn du schon einen 40Pin-MC verwenden willst, würde ich dir gleich 
zum Mega32 raten. Der hat doppelt so viel Flash wie der Mega16, ist 
Pinkompatibel und kaum teurer.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas schrieb:
> Hallo mikrocontroller.net Community!
>
> Wie der Titel schon vermuten lässt, benötige ich ein wenig Unterstützung
> beim Entwerfen meines ersten uC. Das Teil wird später auf Lochraster
> gelötet.

Also Du meinst Schaltung, der Titel hoerte sich mal wieder so an als 
wuerde jemand seine eigenen ICs herstellen wollen (Unfug dieser Art gab 
es hier schon oefter).

> uC
> 
http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=2;GROUP=A363;...

Tolles Produktbild ;)

> UART
> 
http://www.reichelt.de/index.html?;ACTION=3;LA=444...

Das ist keine UART sondern ein RS-232-Pegelwandler. Und bei Reichelt 
leider nur ein recht billiger Nachbau. Hatte schon mal eine Schaltung 
worin der nicht getan hat und ich mir einen echten MAX232 besorgen 
musste (fuer sage und schreibe >7EUR beim hohen C).

> Quarz
> Falls ich das auf dem Schaltplan vergessen habe zu aktualisieren, es ist
> kein 8MHz sondern ein 16MHz.

Funktionieren beide.

> Ich bedanke mich jetzt schon bei allen die mir helfen!

Du solltest Deinen Schaltplan etwas uebersichtlicher Zeichnen. Schau Dir 
mal den BUS-Befehl von Eagle an. Ausserdem mal mehr VCC und 
Masse-Symbole verwenden, ein Schaltplan ist kein Platinenlayout.

Michael

Autor: MagIO (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> uC
>>
>http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=2;GROUP=A363;...
>
>Tolles Produktbild ;)

Ist das ein AVR mit debug-Fenster?

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut, dann nehme ich besser den 
http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=2;GROUP=A363;...

Und wegen dem UART, war das nur eine Richtigstellung, dass es sich bei 
meinem Produkt nur um einen Pegelwandler handelt oder wie ist das 
gemeint?
Einen "echten" MAX232 hab ich weder bei Reichelt, noch bei Conrad 
gefunden.
Könntet ihr mir irgend ein IC empfehlen, dass am besten an den MAX232 
rankommt und bei Reichelt zu bekommen ist? Conrad würde auch gehn aber 
da müsste ich 6€ Versandskosten bezahlen, wäre halt schade.

Autor: Tobi W. (todward)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar gibt es bei reichelt den MAX232.
Habe da letztens noch 10 von bestellt.
http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=11216;PROVID=2402
Das wär zum beispiel einer...

gruß
Tobi

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den hätte ich auch bestellt Tobi, nur es meinte jemand der würde bei 
seiner Schaltung nicht funktionieren, darum habe ich nochmal 
nachgefragt.
Keine Ahnung was er mit "echtem" MAX232 meint. Aber ich denke für meine 
Awendungen wird das Teil reichen.

Autor: Tobi W. (todward)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jap...
Hatte damit noch nie probleme nur wenn man wie ich einfach mal den 
falschen kondi rein lötet...

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn wir schon bei Kondensatoren sind. Im Datenblatt des MAX232 hat der 
Kondensator von 5V zu GND 1uF, im Tutorial wurde aber ein 100nF 
angegeben.
Unkritisch oder?

Autor: Stephan Henning (stephan-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas schrieb:
> Wenn wir schon bei Kondensatoren sind. Im Datenblatt des MAX232 hat der
> Kondensator von 5V zu GND 1uF, im Tutorial wurde aber ein 100nF
> angegeben.
> Unkritisch oder?

kommt auf die Buchstaben an die nach dem 232 stehen.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MAX 232 CPE

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe jetzt nicht alles durchgelesen. Aber beim Quarz empfehle ich 
dir einen 14,7456MHz statt einen 16MHz - siehe Datenblatt uC Kapitel 
UART->Baudrate-Settings

Autor: Stephan Henning (stephan-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der CPE brauch 1µF. Der A nur 100nF.

http://www.maxim-ic.com/quick_view2.cfm/qv_pk/1798

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Daniel

Wenns dem uC nicht schaded.
Wurde soeben erstetzt

@Stephan
Der Kondensator wurde ebenfalls ersetzt

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
To W. schrieb:
> Klar gibt es bei reichelt den MAX232.
> Habe da letztens noch 10 von bestellt.

Das sind keine Maxim-ICs sondern Clones, das meine ich. Bei Reichelt 
bekommt man oft nur billige Clones, man kann es auch nie wissen, leider.

Autor: Tobi W. (todward)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja wenn da max steht, dann gehe ich eigentlich davon aus das auch 
max/maxim drin ist...
Aber gut zu wissen... Hoffentlich sind die AVRs echt grübel

gruß
Tobi

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, hier mal das neue Schaltbild.
Da ich irgendwie das Kapitel Multiplexen bei der 7 - Segmentanzeige 
überlesen habe, musste ich das noch schnell reinquetschen.

Ich hab dazu einfach den PA0 Jumpbar gemacht, entweder geht er zur 
Stiftleiste oder eben zu den Transistoren der 7-Segmentanzeige.

Damit ich nicht 2 I/O's brauche, habe ich einfach ein logisches NOT in 
Transistorform an eine der Anzeigen angebracht. Leuchtet eine Anzeige, 
so bleibt die andere dunkel. Sollte sich später problemlos programmieren 
lassen.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
To W. schrieb:
> Ja wenn da max steht, dann gehe ich eigentlich davon aus das auch
> max/maxim drin ist...
> Aber gut zu wissen... Hoffentlich sind die AVRs echt *grübel*
>
> gruß
> Tobi

Joa, die sind echt ;)
Glaub die werden (duerfen nicht?) nachgebaut werden.

Ein guter Hinweis auf Clones bei Reichelt ist immer "Hersteller: 
Diverse", das heisst soviel wie: irgendweine noname-Nachmacherklitsche. 
Heute morgen, diese jene, nur kein Original.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for uC.png
    uC.png
    45,2 KB, 282 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmmm Schaltbild vergessen

Autor: Tobi W. (todward)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da wird dir aber immer die Spannung zusammen brechen sobald T5 
durchschatet da er eine kurzschluss zwischen vcc und gnd herstellt.
Nen wiederstand so um die 100ohm sollte das problem lösen... Am besten 
den wiederstand so wählen, das die anzeige ausblibt aber kein großer 
stromfließt, das der widerstand warm wird.

Gruß
Tobi

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmmm ich dachte der Transitor begrentz den strom schon, oder hab ich da 
wieder ein Brett vorm Kopf?

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
achso ja Spannung

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab das jetzt einfach so gelöst, dass ich mit T5 und 
Pullupwiderstand von 1k die Basis eines zusätzlichen PNP ansteuere, der 
den CA Anschluss der Anzeige schaltet.

Autor: Tobi W. (todward)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein der Trnsistor gibt alles von daher immer darauf achten das kein 
kurzschluss entsteht. Selbst wenn der Transitor einen Eigenwiderstand 
hat, ist der immer noch nicht groß genug um den Strom wirksam zu 
begrenzen.

Gruß
Tobi

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
To W. schrieb:
> Nein der Trnsistor gibt alles von daher immer darauf achten das kein
> kurzschluss entsteht. Selbst wenn der Transitor einen Eigenwiderstand
> hat, ist der immer noch nicht groß genug um den Strom wirksam zu
> begrenzen.
>
> Gruß
> Tobi

So pauschal stimmt das aber auch nicht! ;)

Autor: Andreas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for uC.png
    uC.png
    45,9 KB, 192 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So würde das Ganze nun aussehen.

Autor: Stephan Henning (stephan-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
für C14 reichen 100nF. Sonst denke ich ist es o.k.

Wie oben ereits erwähnt,bei Anschluß von Flachbandkabeln an die SR Ports 
gibts definitiv übersprechen. Bereits ab 20cm bei mir und 1 MHz Taktrate 
auf den Letungen. Dagegen hilft nur jede 2 Leitung auf GND. Deswegen 20 
polige Pfosten.

Autor: Tobi W. (todward)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am ISP-Header kannste dir den Transistor sparn, der den reset gegen GND 
zieht...

Ansonste müsste das passen

Autor: Oliver Heinrichs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde noch einen ULN2003A zwischen µC und 7-Segment hängen, um den 
armen Atmel leistungstechnischerweise gesehen ein bisschen zu entlasten.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for uC.png
    uC.png
    47,1 KB, 166 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stephan

Dann müsste ich aber einreihige Stecker machen oder? Sonst wären ja 
immernoch 2 gegenüber. Gibts da auch andere möglichkeiten, dem 
entgegenzuwirken was weniger Platz raubt?
Kann ich mein Flachbandkabel auch verseilen, falls bei mir mal 
Übersprechen auftritt?

@Tobi

Soll ich den Anschluss 3 der SUB D Buchse dann direkt auf GND legen und 
die Verbindung zu Reset einfach trennen? (Hab die Schaltung von 
http://s-huehn.de/elektronik/avr-prog/avr-prog.htm )

@Oliver

Den IC so richtig angeschlossen?

Autor: Stephan Henning (stephan-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas schrieb:
> @Stephan
>
> Dann müsste ich aber einreihige Stecker machen oder? Sonst wären ja
> immernoch 2 gegenüber.

nein. ein 20er als 2 reihige Ausührung. Ale geraden auf die Ports und 
die ungeraden auf GND oder auch umgekehrt. Die Zählweise ist ja immer im 
ZickZack. Alternativ die Kabel wie bei UDMA am PC benutzen. Wirst Du 
aber kaum selber pressen können.

hie rnoch eine Alternative damit es klein bleibt.

http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=444;GROUP=C14...

Autor: Oliver Heinrichs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn das ganze common anode 7segs sind dann ja. Konnte leider nicht viel 
erkennen.

Autor: Tobi W. (todward)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich mich richtig ntsinne,dann haben die "richtigen" 
programmieradapter einen Ausgang dafür. Der wir ddann einfach kurz 
abgeschaltet und der chip resettet. Da du aber ohne zwischenschaltung 
direkt mit dem com-port proggen willst, wirst du den transistor 
benötigen.
Mir fällt auch gerade nicht mehr die logik hinter meiner aussage ein. 
War ein langer tag. Vll. fällt sie mir bei hüpschen träumen über 
elektronik wieder ein...

Aber so wie die Schaltung jetzt ist, kannst du sie lassen. Den ULN2803A 
nicht einbauen. Denn der kann nur die Ausgänge gen GND ziehen, was hier 
nicht klappt. Oder du musst wie erwähnt anzeigen mit commonAnode 
finden/kaufen.

Gruß
Tobi

Autor: Andreas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for uC.png
    uC.png
    47,3 KB, 152 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nja die Zwischenschaltung ist eben schon auf dem Board dabei.
Und soweit ich den ULN2003A (nicht ULN2803A) richtig verstanden habe, 
ist er ja nur ein Transistor Array. Einziger Sinn dahinter ist ja nur 
eine kleinere Strombelastung für den uC.

http://www.datasheetcatalog.org/datasheet/SGSThoms...

Vllt irre ich mich ja.

Und ja die Anzeige müsst schon Common Anode sein, sofern CA dafür steht 
^^

Autor: Reinhard R. (reirawb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andreas (Gast)
Schenk Deinem Q3 noch einen Basiswiderstand, sonst hast Du immer noch 
einen Kurzschluss, wenn PA0 "high" ausgibt.

Reinhard

Autor: T.Danielzik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andreas,

du brauchst nur einen ULN2003 für beide 7-Segment Anzeigen.

Autor: Reinhard R. (reirawb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
T.Danielzik schrieb:
> Hallo Andreas,
>
> du brauchst nur einen ULN2003 für beide 7-Segment Anzeigen.
Richtig. Und zwischen ULN2003 und den Anzeigen je Segment einen 
Widerstand, und zwar nicht je Anzeigenanschluss sondern nur je 
ULN-Anschluss.

Reinhard

Autor: Andreas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for uC.png
    uC.png
    47,4 KB, 162 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So in etwa?
Ich hab das Punktsegment zusaätzlich mit einem Transistor steuerbar 
gemacht.

Autor: Tobi W. (todward)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist mit dem anderen Punktsegement? Sol ldas nicht schaltbar sein?

Ansonsten kannste das so lassen...

Gruß
Tobi

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein dezimalpunt reicht finde ich ^^

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.