mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik zxld1360: welche werte für Spule und Diode


Autor: Emperor L0ser (emperorl0ser)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,
ich möchte eine per PWM regelbare Led-Beuleuchtung mit Hilfe eines 
ZXLD1360 aufbauen.
Es sollen insgesamt 3 Leds mit einer Flusspannung von je 3,4 Volt in 
Reihe (insgesamt 10,2 Volt) an einen ZXLD1360 angeschlossen werden. Der 
Strom pro LED soll maximal 700 mA betragen. Die Spannungsversorgung wird 
wahrscheinlich 15 oder 18 Volt betragen.

Aus dem Datenblatt kann ich entnehmen, dass die Spule im Bereich von 33 
uH bis 100 uH liegen soll.
Welchen Strom muss die Spule abkönnen? Im Datenblatt steht dazu:

"The chosen coil should have a saturation current higher than the peak 
output current and a continuous current rating above the required mean 
output current."

Wie kann ich die maximalen Stromspitzen ausrechnen (abschätzen)? Würde 
eine Spule mit 1A ausreichen? Könnt ihr direkt Spulen von Lieferanten 
empfehlen? Es sollte als Mensch ohne Gewerbe bestelbar und auch 
bezahlbar sein (keine 5 Euro/Spule).

Die zweite Frage betrifft die Diode. Geh ich richtig, wenn ich vermute, 
das der maximale Strom der durch die Diode fließt der Strom ist, den die 
Spule beim ausschalten der Spannung erzeugt? Und das dieser Strom gleich 
meinen eingestellten 700 mA ist? Würde hier auch eine Spule von 1A 
ausreichen? Welche Spulen sind dafür schnell genug? Eine simple 1N400x 
wird wohl kaum reichen, oder?

Um die Frequenz zu berechnen habe ich folgendes Excel-Sheet gefunden:
http://www.diodes.com/_files/calculators/zxld1360calc.xls

Was ist Vf ist es der Spannungsabfall über die Diode?

Die Formeln für die Berechnungen befinden sich auch im Datenblatt:
http://www.diodes.com/zetex/_pdfs/3.0/pdf/zxld1360.pdf

Im Anhang befindet sich der von mir erstellte Schaltplan, ist im Prinzip 
nur die Typical application mit einem etwas größerem Kondensator und 
einem Transistor, um es einfach per Controller ansteuern zu können.

Autor: Thomas Decker (t0mmy)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich habe den Chip auf geplant um 2 700mA in Reihe zu versorgen. 
Schaltplan siehe Anhang. Die Diode sollte eine Schottky-Diode sein, 
erkennt man an dem abgeknickten Strich im Logo.

Als Spule verwende ich die PIS4720 100µ von Reichelt. Diode ist von 
Farnell, die SS24 (Nummer 1299284).

Keine Garantie, dass es damit funktioniert. ;)

Vf: Spannungsdrop über der Diode bei Polung in Flussrichtung.

Autor: Emperor L0ser (emperorl0ser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antwort. Das ist zumindest ein Ansatz mit dem ich es 
"probieren" könnte. Hat sonst noch wer Erfahrungen mit dem zxld1360 und 
kann direkt Werte nennen?

mfg Emperor_L0ser

Autor: JojoS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe auch 3 einfache Platinen damit gemacht, die Spulen sind 68 und 
100µH, funktionieren beide. Im Datenblatt sind auch Tabellen, die Spulen 
sollten nach Eingangsspannung und Anzahl Dioden ausgesucht werden. Es 
ändern sich die Schaltfrequenz und der Wirkungsgrad, aber bei zwei LEDs 
ist der sowie nicht so hoch. Als Schottky Dioden habe ich 2A SMD 
genommen, gab es aber nur bei Farnell/HBE. Reichelt hat da nur 1A oder 
3A Typen. 3A geht auch, sind aber eine ganze Ecke grösser. Und die X7 
Kondensatoren sind wichtig, die erste Platine hatte ich mit Alu C 
aufgebaut und der wird sehr warm. Aber da die ZXLD und LED Schaltregler 
allgemein sehr beliebt sind bekommt man die X7 C mittlerweile auch 
überall.

Autor: Emperor L0ser (emperorl0ser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem mit den X7R Kondensatoren kenne ich auch. Laut Datenblatt 
sollen aber auch X5R ausreichen, die gibt es dann bei CSD oder auch 
segor. Sehe ich das richtig, dass Farnell fast nen Euro für einen 
kleinen 10 uF/X7R Kondensator haben will? (Best Nr. 1358512)

mfg Emperor_L0ser

Autor: Thomas H. (merlin63)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi

tja die preise für die kerkos scheinen schon normal bei kleinen 
losgrößen zu sein. ich habe mir dann mit den etwas günstigeren 1uF 
kondis von segor beholfen.
die 4,7uF wie im datenblatt reichen auch schon.
am ausgang sollte man noch einen kondi mit 1uF setzen...wegen entstörung 
bei zu langen zuleitung zur led.
die spulen von reichelt sind gut und ich hatte mich so auf 100uH 
eingeschossen....220 gehen auch.
ist ja nicht ganz so kritisch mit der spule, nur in die sättigung sollte 
sie nicht kommen.
die diode sollte aber schon eine recht schnelle sein. bei segor hatte 
ich mich gleich mit dioden von zetex eingedeckt. hatte mir auch 
gereicht, weil ich im bereich von 350-700mA geblieben bin.

also noch viel spass beim ledden ;-)

gruß

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.