mikrocontroller.net

Forum: Platinen Bleifreie Lötbrücke entfernen


Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Wir haben von unserem Bestücker Platinen bekommen, bei denen sich unter 
manchen Pins eine Lötbrücke befindet.

Wir suchen jetzt eine Möglichkeit die Lötbrücke zu entfernen abgesehen 
von der Möglichkeit alles nochmal zurück zu schicken.

Das Lot ist bleifrei (fließt also schlecht). Erschwerend kommt hinzu, 
dass die ICs unter denen sich die Brücke befindet einen Pin-Pitch von 
0,5mm haben.

Unter einem 3D Mikroskop kann man erkennen, dass die Lötbrücke nicht mal 
flüssig wird, wenn man mit dem Lötkolben an das entsprechende Pad geht.

Falls es hilft könnte ich davon ein Foto machen.

An Werkzeug steht zur Verfügung:
Lötkolben
Heißluft
Flussmittel
Mikroskop
Entlötlitze

Bei verbleitem Lötzinn habe ich sehr gute Erfahrungen mit der Methode: 
Zuerst alles mit Lötzinn vollmatschen und dann mit Entlötlitze absaugen. 
Aber ich denke dass das mit Bleifreiem Lötzinn nicht funktionieren wird.
Und so weit ich weiß soll man ja Bleifreies und verbleites Lötzinn auf 
keinen Fall mischen.

Viele Grüße,
Christian

Autor: Gasti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Falls es hilft könnte ich davon ein Foto machen.

Würde helfen.

Soll die Platine bleifrei bleiben oder isses wurscht (interner Proto 
z.B.) ?

Das man aus technischen Gründen bleifrei nicht mit verbleit mischen darf 
wäre mir neu ... bei internen Prototypen löte ich auch noch verbleit 
dran rum wenn was gepatched werden muss. Das fliesst alles fein 
zusammen, bleifrei und verbleit mein ich. Ist einfach bequemer und hatte 
noch nie Probleme damit.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian schrieb:

> Bei verbleitem Lötzinn habe ich sehr gute Erfahrungen mit der Methode:
> Zuerst alles mit Lötzinn vollmatschen und dann mit Entlötlitze absaugen.
> Aber ich denke dass das mit Bleifreiem Lötzinn nicht funktionieren wird.

Warum sollte das dort nicht funktionieren (mal einen ausreichend
kräftigen Lötkolben vorausgesetzt)?

Bleifrei braucht halt mehr Flussmittel, da das Zeug durch die höhere
Temperatur schneller verdampft.

Flussmittel und Heißluft müsste eigentlich schon genügen.

Autor: Torsten Schwalm (torstensc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Mischen sollen sich aufgrund der verschiedenen Ausdehnungs-
koeffizienten wohl schonmal Pads gelöst haben. Habe ich allerdings
selber noch nicht erlebt. Möglicherweise sind die Erfahrungen bei
industrieller Menge da anders.

Torsten

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gasti schrieb:
> Würde helfen.
>
Ok, Ich muss aber erst mal eine Kamera organisieren.

> Soll die Platine bleifrei bleiben oder isses wurscht (interner Proto
> z.B.) ?
Soll Bleifrei bleiben.

>
> Das man aus technischen Gründen bleifrei nicht mit verbleit mischen darf
> wäre mir neu ...
Die Aussage galt bei mir auch höchstens als Gerücht.

> bei internen Prototypen löte ich auch noch verbleit
> dran rum wenn was gepatched werden muss. Das fliesst alles fein
> zusammen, bleifrei und verbleit mein ich. Ist einfach bequemer und hatte
> noch nie Probleme damit.
Ja, bei Prototypen machen wir auch alles verbleit. Hier gehts halt 
leider nicht.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Warum sollte das dort nicht funktionieren (mal einen ausreichend
> kräftigen Lötkolben vorausgesetzt)?
Der Lötkolben hat 80W und steht auf 450°C. Ein Problem ist, das einer 
der Pins an eine Massefläche geht und es trotz der Thermal-Spokes gut 
kühlt. Das andere Problem ist, dass die Brücke maximal von der Stelle 
entfernt ist, an die man kommt.

>
> Bleifrei braucht halt mehr Flussmittel, da das Zeug durch die höhere
> Temperatur schneller verdampft.
>
> Flussmittel und Heißluft müsste eigentlich schon genügen.
Versuch ich mal.

Torsten Schwalm schrieb:
> Beim Mischen sollen sich aufgrund der verschiedenen Ausdehnungs-
> koeffizienten wohl schonmal Pads gelöst haben. Habe ich allerdings
> selber noch nicht erlebt. Möglicherweise sind die Erfahrungen bei
> industrieller Menge da anders.
Ah. Gut zu wissen.

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das Lot ist bleifrei (fließt also schlecht).

Halt ich für ein Gerücht.

> Erschwerend kommt hinzu, dass die ICs unter denen sich die Brücke befindet einen 
Pin-Pitch von 0,5mm haben.

Was hat das damit zu tun?

> Beim Mischen sollen sich aufgrund der verschiedenen Ausdehnungs-
koeffizienten wohl schonmal Pads gelöst haben.

Noch so'n Gerücht.....

> Ja, bei Prototypen machen wir auch alles verbleit. Hier gehts halt
leider nicht.

Wieso? Könnt ihr euch kein bleifreies Lot leisten? Sollen wir eine 
Spendenaktion machen?

> Der Lötkolben hat 80W und steht auf 450°C.

Dann wird das auch nix, 340° ist besser. Und viiiieeel Flusmittel 
nehmen.

Autor: Gasti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Off-Topic:

>Wieso? Könnt ihr euch kein bleifreies Lot leisten? Sollen wir eine
>Spendenaktion machen?

In der Entwicklung ist verbleit doch vollkommen OK. Kannst ja mal 
versuchen ein SemiTop Gehäuse bleifrei zu löten (geht ICP 610-gerecht 
nur gescheit mit zusätzlichem Heizen (Semitop auf Wärmeplatte gedengelt 
und mit 110°C vorheizen) ... Semitops werden allerding im Eingebauten 
Zustand, also auf Kühlkörper gelötet, sonst kommt es beim Zusammenbau zu 
Verspannungen ... bedeuted also jedes Mal die Platine ausbauen usw. ... 
kostet Zeit und somit Geld). Wenn man Masochist ist lötet man sowas in 
der Entwicklung bleifrei, soll es ja geben solche Leute. Verbleit nach 
IPC-610 gehts einfach viel schneller zu löten als bleifrei (obwohl die 
610 keine so große Rolle in der Entwicklung spielt) ... wir haben das 
mal verglichen, dauert etwa 1/3 der Zeit länger ... und der 
Labortechniker der den Test gemacht hat ist IPC-610 "zertifiziert", der 
wusste also wie eine Lötstelle auszusehen hat.

Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du von oben an die Brücke herankommst: das spitze Skalpell auf die 
Brücke aufsetzen und mit Heißluft draufhalten (Düse 1 - 2 mm). Dann ist 
die Brücke weg.
Funktioniert bei feinen fadenförmigen Brücken zwischen den Pins (mein 
kleinster Pich war dabei 0,5 mm), die du mit der Skalpellspitze 
erreichen kannst.
Nachher ist von der Reworkaktion nicht einmal etwas zu sehen.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian schrieb:

>> Das man aus technischen Gründen bleifrei nicht mit verbleit mischen darf
>> wäre mir neu ...

> Die Aussage galt bei mir auch höchstens als Gerücht.

Es gab wohl in der Anfangszeit bleifreier Lote mal welche, die Bismut
enthielten.  Die durfte man nicht mit bleihaltigen Loten mischen, weil
ansonsten die Legierung eine Solidus-Temperatur von 96 °C erreicht.

Allerdings sind derartige Lote mittlerweile kein Thema mehr.

Autor: Christian (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo nochmal,

Ich habe es mit Flussmittel probiert. Kein Erfolg. Der Lötzinn vorne 
verteilt sich recht gut mit Flussmittel, hinten (wo die Brücke ist) 
ändert sich aber nichts.

Ein Skalpell zu verwenden traue ich mich nicht, da die Platine 8 Lagen 
hat. Man kommt aber eh nicht wirklich dran, da auf der anderen Seite des 
ICs ein großer Stecker sitzt.

Bei der Heißluft mit der feinen Düse habe ich ein wenig Sorge, dass ich 
mir das Lötzinn damit unter den IC puste und noch viel schlimmere 
Brücken mache.

Viele Grüße,

Christian

Autor: Jötze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian,

sorry - aber das kann nicht Dein Ernst sein, dass es hier um eine 
diffizile Sache geht!
Pinsel alles mit Flussmittel ein, mach ein ordentliches Bad von Lötzinn 
über 4 Pins und sauge das mit einer Lötpumpe ab.
Dauert unter Garantie nicht länger als 1 Min.
Ich lach' mich tot ...

Jötze

Autor: Gasti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würd nochmal Lot beigeben, dann richtig Flussmittel und mit feiner 
Entlötlitze absaugen. Manchmal braucht es da etwas extra Lot damit die 
Entlötlitze "greift" und über Kapillareffekt dann alles absaugen kann. 
Normalerweise sollte das schon weg zu bekommen sein.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Extralot und mit 1 mm Litze absaugen habe ich probiert. Das Ergebnis 
sieht man auf dem Foto.
So habe ich es bei bleihaltigem Lot bisher auch immer gemacht. Da hat es 
auch sehr gut funktioniert. Hier war es halt schwieriger.

Ich habe es einfach mal riskiert mit der Heißluft. Der Lötzinn ist 
schnell weg geflogen und hat zum Glück keinen Kurzschluss gemacht. -> 
Problem gelöst.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.