mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Siebglied für Schaltnetzteil berechnen


Autor: Peter Skomrok (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo! Ich habe hier schon mal gesucht, aber nichts passendes gefunden. 
Ich wollte mal fragen, ob für ein sekundärgetaktetes Schaltnetzteil mit 
Tiefsetzsteller ein Siebglied unbedingt notwengig ist, oder ob ein 
Siebelko es auch schon tut? Wichtig ist mir, dass die 
Ausgangsgleichspannung peinlich genau auf einem Wert gehalten werden 
soll.

Kann der Regler die Spannung auf +- 0.05V halten, wenn ich nur einen 
Elko zum Glätten verwende, oder ist ein LC-Siebglied notwendig?

MFG

Autor: Peter Skomrok (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso ich wollte noch anmerken, dass die Ausgangsspannung genau 29.3V 
betragen soll. Und die Welligkeit des Gleichrichterspannung würde nur 
mit Elko ca. 4V sein. Kann der Regler diese 4V ausgleichen?

Autor: Martin Laabs (mla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um die Frage richtig zu beantworten fehlt noch Input von deiner Seite. 
Welcher Regler, welche Regelcharakteristik bzw. Bodediagram. Welche 
Induktivität hat der Step-Down Schaltregler. Diese bildete nämlich mit 
dem folgenden Kondensator bereits ein LC Glied. Wie hoch ist die 
Schaltfrequenz? Wie hoch der Ausgangsstrom, der entnommen wird?

Viele Grüße,
 Martin L.

Autor: Peter Skomrok (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi! Verwendet wird ein SG3524 Regelkschaltkreis. Ich habe das nicht 
ausgewählt, ich kümmer mich hauptsächlich um die Dimensionierungen. 
Ausgangseitig fließt ein Strom von 40 A, die Ausgangsdrossel hat einen 
Wert von 30uH und somit erhalte ich ein dI von 1A. Als Ausgangselko 
werden 8 x 3600uF parallel geschaltet 
(http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=444;GROUP=B31...)

Und die Spannung beträgt 29.3 V. Die Frage die sich stellt, ist ob die 
geglättete Spannung ebenfalls sehr gut geglättet werden muss, oder ob 
dies so schon realisierbar wäre

Autor: TrippleX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es wenn du dir die Ausgangspannung mal mit einen Oszi
anschaust und abschätzt bzw. dir dann überlegst ob die
Ausgangspannung so reicht.

Gleichzeitig kann dir keiner sagen wie du denn Filtern könntest
da der Filter Abhängig von deiner Last ist.

Autor: Peter Skomrok (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oka...na da. man kann ja hinterher noch ne spule einbaueb, wenn das 
ergebnis nicht zufriedenstellend ist.
alles klar dann
ciao

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.