mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Arbeiten ist doch lässig!


Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Leider hört man von Menschen in meiner Altersklasse (18 Jahre) immer 
wieder, wie lästig das Arbeiten doch sei, wie doof das doch alles ist 
und überhaupt. Bis jetzt bin ich bereits 6 Monate in der Firma, direkt 
nach meiner Abschlussprüfung habe ich angefangen. Anfangs war die 
Eingewöhnung doch etwas eigenartig, keiner redet wirklich mit dir, alle 
haben Spass aber du kannst einfach nicht mitreden. Nach einiger Zeit 
allerdings baut sich das auf und du wirst voll angenommen, bist also 
sozusagen voll im Geschehen dabei. Irgendwie sind aus den Kollegen 
Freunde geworden, man geht nach dem Arbeiten einmal im Monat an einem 
Freitag in die nächste Kneipe und trinkt ein paar Bier, plaudert über 
Gott und die Welt und so weiter. Man kann sagen, obwohl die Arbeit 
manchmal etwas anstrengend und mühselig ist, obwohl man manchmal genervt 
ist und es manchmal kleinere Streitereien unter den Kollegen gibt, es 
macht einfach Spass zusammen anzupacken - gemeinsam etwas schaffen.

Bei meinem Nachbarn und Freund sieht die Sache anders aus, er hat nach 
der Hauptschule nicht weiter gemacht, keine Lehre begonnen oder weiter 
die Schule gemacht. Nun sitzt er seit mehreren Jahren zuhause und lässt 
sich von den Eltern füttern. Ich habe schon einiges versucht, ihm zum 
Beispiel einige Angebote eingeholt, bei Firmen nachgefragt und so 
weiter. Einige Firmen haben ihn eingeladen, mal ein paar Tage (bezahlt) 
mitarbeiten zu lassen. Es waren keine schlechten Jobs, bei denen er 
mitmachen durfte. Trotzdem kam er nach dem zweiten Tag nicht mehr in die 
Arbeit (er konnte 4 Wochen bleiben). Irgendwie verstehe ich das nicht. 
Er muss sich doch Gedanken über seine Zukunft machen.

Grüße
Thomas

: Verschoben durch Admin
Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Er muss sich doch Gedanken über seine Zukunft machen.

Hat er.

Er fragt sich wohl, warum er mit seiner Arbeit die Boni der 
Investmentbanker mitverdienen soll.

Autor: Gast09770 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manche sind mit 18 reifer als andere.

Gast

Autor: Schlaumacher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der soll zur Bundeswehr, in Afghanistan braucht man Rambos.

Autor: Onko Kapotto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manche Menschen haben nicht die innere Motivation, etwas zu tun. Da 
herrschen dann auch ein ganz seltsames Wertebild und ganz seltsame 
Ansichten. Einer hat seine Bäckerlehre hingeschmissen, weil er nicht 
mehr früh aufstehen wollte. Dass aber die Deutschen wie verrückt nach 
Brötchen sind und dieser Beruf auch sehr angesehen ist, hat ihn nicht 
interessiert. Stattdessen hat er eine Malerlehre begonnen. Dort hat er 
auch regelmäßig geschwänzt: Er hat sich krank schreiben lassen und hat 
die Zeit mit Biertrinken am Bahnhof verbracht.

Ich kenne auch noch den Fall einer Rechtsanwaltsgehilfin. 1990 oder 1991 
erwarb sie die mittlere Reife und dann auch die Ausbildung zur 
Rechtsanwaltsgehilfin gemacht und zu Ende geführt. Wurde aber nicht 
übernommen, weil das in einem Landkreis der höchsten Arbeitslosigkeit 
war. Sie wollte nicht das Dorf verlassen, weil die Mutter das nicht 
wollte (ganz komisch), also sitzt die Frau seit 15 Jahren zu Hause rum, 
anstatt den Mut zu haben, zu sagen: "Mutti, ich gehe nach Hamburg¹ und 
bewerbe mich da auf Stellen." Aber jetzt ist wohl alles zu spät.

¹nur so als Beispiel

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denen fehlt eben jegliche Perspektive und Motivation.
So was muss vom Arbeitgeber kommen was aber die wenigsten
können weil die selbst Sorgen haben und das eben keine
Priorität hat. Übrig bleibt dann nur Mobbing.
Aber in einem unbekannten Umfeld mit Hirachien und
Anspruchsdenken können sich so manche nicht einfügen.
Das gibts überall, nur eben nicht im eigenen Betrieb,
aber dafür sind die Leute noch zu jung und unerfahren.
Eigentlich ein Teufelskreis.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure zahlreichen Antworten und Ansichten.

Es ist nun auch so, dass ich durch meine Tätigkeit auch versuche, meine 
Eltern - in deren Haushalt ich lebe - zu entlasten. Wir sind nicht 
gerade eine reiche Familie, besser gesagt, das Geld fehlt zwar nicht, 
aber es reicht eben gerade doch noch um sich einen gewissen Standard zu 
leisten. Zum Beispiel Urlaub ist da nicht gerade drin. Da ich nun aber 
auch Geld verdiene zahle ich eine fest vereinbarte Summe, um mich 
sozusagen an den laufenden Kosten der Wohnung und der Ernährung zu 
beteiligen. Außerdem kann ich mir, sollte ich z. B. mit meinen Eltern 
nächsten Sommer ans Meer fahren wollen, den Urlaub selber bezahlen.

Längerfristig steht natürlich sparen an erster Stelle, ich will nicht 
mehr allzulange zuhause leben und spätestens mit 20 das Elternhaus 
verlassen. Irgendwie - jetzt bitte nicht falsch verstehen - mag so ein 
junger Bursch wie ich nämlich nicht ein "Mama-Kind" bleiben, das streben 
nach Freiheit ist natürlich recht stark. :-)

Aber was ich nicht ganz versteh: Warum hat mein Freund/Nachbar da keine 
eigene Motivation? Ausziehen wird der ja nicht so schnell können, da 
kein Geld - obwohl er immer davon redet, das er bald in seine eigene 
Bude ziehen werde. Irgendwie seh ich schwarz für den Menschen, so leid 
es mir für ihn tut.

Grüße
Thomas

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Junge Du hast Probleme... wenn er nicht will dann will er nicht. Und 
wenn es ihm dabei gut (genug) geht, d.h. jemanden hat, der ihn durch 
bringt, ist es fuer ihn moeglicherweise perfekt. Und einerseits ist es 
schon richtig: So dumm ist er gar nicht. Zu arbeiten (sich Tag fuer Tag 
den Arsch fuer andere aufzureissen) lohnt sich heute weniger denn je.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Ausziehen wird der ja nicht so schnell können, da
> kein Geld - obwohl er immer davon redet, das er bald in seine eigene
> Bude ziehen werde. Irgendwie seh ich schwarz für den Menschen, so leid
> es mir für ihn tut.

Kann er, sobald er 25 ist. Dann gibt's vollen ALG2-Satz und eine kleine 
Bude oder etwas Ähnliches wie ein Obdachlosenheim.
Als Unglernter hat er sowieso so gut wie keine Chancen in heutigen 
Verhältnissen, mit seinen Hände Arbeit von Hartz loszukommen. Also 
gehüpft wie gesprungen. Bleibt als Ausweg höchstens ne Lehre als 
Metzger, Bäcker oder Fleischfachverkäufer. Da ist die Konkurrenz noch 
nicht ganz so groß.
Aber nicht umsonst saufen sich mehr denn je Jugendliche gezielt und oft 
bis zum Blackout. Das ist zwar in den wenigsten Fällen eine bewusste 
Trotzreaktion/Hilferuf, sondern viel mehr, um für einen kurzen Moment 
glücklich und frei zu sein. Oder man schaue auf die Selbstmordrate 
alleine auf den Schienen. Über 1000 pro Jahr, sprich durchschnittlich 3 
pro Tag lassen sich in Stücke fahren. Die Raten haben zugenommen.
Da kann also irgendwas nicht stimmen und die heutige Die 
Arbeitswelt/Gesellschaft macht viele Leute kaputt. Erst vor 4 Tagen 
konnte ich auf einem Schienenkörper parallel zu einem Radweg einen auf 
knapp über hüfthöhe abgefahrenen Torso mit rötlich glänzendem Fleisch 
"bewundern", das Beinpaar etwas entfernt. Die Person war geschätzt 
maximal Ende 20. Super.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Aber was ich nicht ganz versteh: Warum hat mein Freund/Nachbar da keine
> eigene Motivation? Ausziehen wird der ja nicht so schnell können, da
> kein Geld - obwohl er immer davon redet, das er bald in seine eigene
> Bude ziehen werde. Irgendwie seh ich schwarz für den Menschen, so leid
> es mir für ihn tut.

Leid täte es mir eher um die Leute, die trotz ihrer Versuche scheitern 
oder die aufgrund von Krankheit oder anderen "schicksalhaften" 
Randbedingungen nicht können und deswegen am Existenzminimum leben 
müssen. Das ist in meinen Augen ungerecht.
Die Leute aber, die angebotene Chancen nicht annehmen, weil ihnen Lust, 
Antrieb und Verantwortungsbewusstsein für sich selber fehlen, können 
(nein: sollen!) von mir aus durch's Rost fallen und ganz unten landen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Oder man schaue auf die Selbstmordrate alleine auf den Schienen.
> Über 1000 pro Jahr, sprich durchschnittlich 3 pro Tag lassen sich
> in Stücke fahren. Die Raten haben zugenommen.

Nö:

http://www.suizidprophylaxe.de/Suizidstatistik.pdf


Aber es macht sich halt besser, wenn man die immer schrecklicher, 
krimineller werdende Welt oder zumindest deutschen Umstände an die Wand 
malt. Da siegt schon mal der Populismus über die Wahrheit.

Autor: Axel Köhler (axelk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:

> Er fragt sich wohl, warum er mit seiner Arbeit die Boni der
> Investmentbanker mitverdienen soll.

Und doch tut er genau das Gleiche: Bedient sich ungefragt an anderer 
Leute Geld.

(Zur Vorbeugung: Dieses Statment gilt ausdrücklich nur für diejenigen, 
die nicht arbeiten WOLLEN)

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Nö:
>
> http://www.suizidprophylaxe.de/Suizidstatistik.pdf
>
>
> Aber es macht sich halt besser, wenn man die immer schrecklicher,
> krimineller werdende Welt oder zumindest deutschen Umstände an die Wand
> malt. Da siegt schon mal der Populismus über die Wahrheit.

Diese Zahlen sind wohl pro 100.000 Einwohner pro Jahr zu sehen? Mehr als 
1000 Suizide pro Jahr auf die Gesamtbevölkerung (!) in Deutschland 
gesehen gibt es nämlich sehr wohl.

Autor: IngenieurFH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Und doch tut er genau das Gleiche: Bedient sich ungefragt an anderer
Leute Geld."

Ein Investmentbanker macht sowas aber nicht unbedingt. Investmentbanking 
ist durchaus sehr anspruchsvoll.

Autor: IngenieurFH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Manche Menschen haben nicht die innere Motivation, etwas zu tun. Da
herrschen dann auch ein ganz seltsames Wertebild und ganz seltsame
Ansichten. Einer hat seine Bäckerlehre hingeschmissen, weil er nicht
mehr früh aufstehen wollte. Dass aber die Deutschen wie verrückt nach
Brötchen sind und dieser Beruf auch sehr angesehen ist, hat ihn nicht
interessiert. Stattdessen hat er eine Malerlehre begonnen. Dort hat er
auch regelmäßig geschwänzt: Er hat sich krank schreiben lassen und hat
die Zeit mit Biertrinken am Bahnhof verbracht."

Hast du selber einmal probiert jeden Tag gegen 3h aufzustehen?
Das ist eine Zumutung, da der normale Mensch zu dieser Uhrzeit seinen 
Tiefpunkt hat.
Und seit wann ist der Bäckerberuf angesehen?

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:
> MaWin schrieb:
>> Nö:
>>
>> http://www.suizidprophylaxe.de/Suizidstatistik.pdf
>>
>>
>> Aber es macht sich halt besser, wenn man die immer schrecklicher,
>> krimineller werdende Welt oder zumindest deutschen Umstände an die Wand
>> malt. Da siegt schon mal der Populismus über die Wahrheit.
>
> Diese Zahlen sind wohl pro 100.000 Einwohner pro Jahr zu sehen? Mehr als
> 1000 Suizide pro Jahr auf die Gesamtbevölkerung (!) in Deutschland
> gesehen gibt es nämlich sehr wohl.

MaWin wollte wohl eher zeigen, dass die Rate eben nicht zu-, sondern 
mittlerweile seit Jahrzehnten abnimmt und zur Zeit auf dem tiefsten 
Stand seit hundert Jahren ist.

So gesehen ist die heutige Gesellschaft wohl nicht die schlechteste.

Viel zu tun gibt es trotzdem :-)

Chris D.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IngenieurFH schrieb:
> "Und doch tut er genau das Gleiche: Bedient sich ungefragt an anderer
> Leute Geld."
>
> Ein Investmentbanker macht sowas aber nicht unbedingt. Investmentbanking
> ist durchaus sehr anspruchsvoll.

Wenn man selbst dafür geradesteht, ist das auch vollkommen in Ordnung.
Das Problem sind nicht die hohen Boni - es ist das Fehlende "Ja, ich hab 
Scheiße gebaut - ich hafte dafür". Und das ist leider nicht nur im 
Investmentbanking so.

Für mich heisst Verantwortung, dass man für seine Entscheidungen auch 
geradesteht - im Positiven wie im Negativen.

Ich finde da die "indianische Lösung" pfiffig (keine Ahnung, ob das der 
Wahrheit entspricht):
Kommt es zwischen zwei Stämmen zum Kampf, so setzen sich die beiden 
Häuptlinge mittig zwischen die beiden Parteien. Finden die beiden in den 
Verhandlungen keine Lösung, sind sie als erstes "dran".

Man kann viel von "Verantwortung" faseln, wenn man selbst keine 
Konsequenzen befürchten muss.

Chris D.

Autor: IngenieurFH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem sind weder Banken noch Manager. Es sind unsere Politiker, 
die einfach nur die Marionetten des "Großkapitals" sind bzw. es auch 
sein wollen!

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IngenieurFH schrieb:

> Hast du selber einmal probiert jeden Tag gegen 3h aufzustehen?
> Das ist eine Zumutung, da der normale Mensch zu dieser Uhrzeit seinen
> Tiefpunkt hat.
> Und seit wann ist der Bäckerberuf angesehen?

Sicher doch. Man gewöhnt sich an vieles. Und Bäcker ist nicht der 
schlechteste aller Jobs. Man kann mit etwas Grips durchaus auf einen 
grünen Zweig kommen.
Aber Jammern und die Hände in den Schoß legen ist viel einfacher. Das 
stimmt. Und solage Mutti einen durchfüttert muß man sich ja nicht 
ernsthaft um etwas kümmern.

Autor: Volker Zabe (vza)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bäcker ist der beste Beruf.
Da kann mann seine Fehler wenigstens aufessen.

Autor: IngenieurFH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An vieles, aber eben nicht an alles. Frühes Aufstehen ist schlichtweg 
nicht jedermanns Sache.

Autor: Grobschlosser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bäcker ist der beste Beruf.
>Da kann mann seine Fehler wenigstens aufessen.

Haha...!
Das erinnert mich an meine eigene Ausbildung (60er-Jahre, Lehre als 
Werkzeugmacher, irgendwo im Badischen). Da war der Umgangston in der 
Lehrlingswerkstatt noch rauher. Wenn wir mal was vermurkst hatten, 
plegte der eine Meister zu sagen:

"Mensch Kerle, Zuckerbäcker hättsch werre solle, do hättsch dein Murks 
wennichschtens selwer fresse kenne!"

(...kleines Gutsele, für diejenigen, die des badischen Idioms mächtig 
sind...)

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bäcker ?

Vie viele Backfabriken gibt es denn noch in Deutschland ? 10 ?

keine Sau braucht mehr Bäcker, maximal Backstrassenoberaufseher und 
tausende 
Backwaren_Verkäuferinnen_ohne_jede_fachliche_Ahnung_Hauutsache_möglichst 
_billig.


Mit Backstrassen für Teigrohlinge und Aufwärmstationen
habt ihr Ingenieure eine ganzen Berufszweig zerstört :-)
Wenn ihr wenigstens vorher Bäcker gelernt hättet, würden diese 
Styroporpellets vielleicht noch nach Brot oder Brötchen schmecken,
dummerweise habt ihr's nicht gelernt, und entsprechend mies ist das 
Ergebnis dieser Maschinen....


> Diese Zahlen sind wohl pro 100.000 Einwohner pro Jahr zu sehen?

genau, steht drüber, damit sind die Zahlen zwischen 1955 und 2005 
vergleichbar trotz Bevölerungsschwankungen.
Und es werden immer weniger.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Selbstmordrate auf Schienen hat aber tatsächlich zugenommen, eben 
durch die riesengroße Berichterstattung über den Tod von Robert Enke 
(und durch die Dummheit der Menschen). Freilich haben dafür andere 
Selbstmordarten abgenommen, zumindest in diesem gewissen Zeitraum.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In den letzten 3 Wochen, boh ey, welche statistische Evidenz.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist nicht zwingend, dass aus einer Backstrasse Siff rauskommt. Aber 
wenn die verwendeten Zutaten weniger als nichts kosten duerfen, man 
quasi Siff baeckt, kommt eben nur Siff raus.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man ein Kilo Preisselbeeren mit ein Kilo Scheiße mischt hat man 2 
Kilo Scheiße

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber wenn die verwendeten Zutaten weniger als nichts kosten duerfen

Na ja, der Kunde löhnt ordentlich für Brot, als am Kunden kann's nicht 
liegen, sondern am Geiz und Gewinngier der Hersteller (wie immer).

Der Mehlanteil im Brötchen liegt bei 1.2ct (wenn es denn überhaupt noch 
aus Mehl hergestellt ist), ob das doppelt so viel oder halb so viel 
kostet, wäre dem Kunden egal, das würde er locker mittragen, wenn dafür 
mal wieder was rauskommt, was nach Brot schmeckt.

Schon alleine, daß ein Brot aus einer Aufbackstation 1 Woche hält ohne 
hart zu werden, zu schimmeln oder sich sonstwie zu verändern, sollte 
verwundern, echtes (Weiss-)brot wäre nämlich nach 6 Stunden unbrauchbar.

Aber Deutsche essen jede Scheisse, man sieht es an den Schlangen bei 
McDoof, dem Abwaschwasser was sich Tee oder Kaffee nennt, oder eben dem 
Brot.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, und früher war sowieso alles besser...

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Schwarz schrieb:
> Ja, und früher war sowieso alles besser...

Hehe, habe ich auch gerade gedacht ;-)

Im Übrigen gibt es hier noch reichlich Bäcker, die auch richtig gutes 
(eigenes) Brot ohne Fertigmischungen backen.
Da ist man dann auch nach zwei Brötchen satt :-)

Aber auch Großbetriebe haben Vorteile: bei denen lohnt sich nämlich noch 
der Ansatz eines echten Sauerteigs. Wenn alles vernünftig gemacht wird, 
kann man dort auch frisches und schmackhaftes Brot preiswert einkaufen.

Um auf MaWin zurückzukommen:
Wenn man unser Brot hier mit dem anderer Länder vergleicht, essen wir 
hier noch mit Abstand die beste "Scheiße" - bei der größten Auswahl 
;-)

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wohl wahr. Ich weiß gar nicht, wie die Südeuropäer überleben mit ihrem 
ewig Weißbrot, aber irgendwie schaffen sie's ;-)

Germany has better bread and wurst!

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hehe, habe ich auch gerade gedacht

Ich wisst schon, daß ihr gerade damit bestätigt, wie leicht Deutsche zu 
Frieden zus stellen sind....

Wer statt Kaffee lieber armoatisierte Sägespäne in Pads auslaugen lässt, 
wer Ostfriesenmischung als Tee bezeichnet, bei dem wundert einen nichts. 
Selbst in Bayern, wo ehemals fast jedes Brot lecker mit Kümmel 
zubereitet wurde, bekommt seinen ausländerfeindlichen Touch "Kümmel von 
den Türken die uns 1600 erobert haben, igitt" und schwenkt auf die 
Styroporbrotwelle ein. Und in der Wurst, ähm, geh mal zum Schlachter und 
sag ihm, daß du Wurst für einen Freund brauchst, der bei 
Geschmacksverstärkern einen anaphylaktischen Schock bekommt und daran 
stirbt, ob du dem denn wenigstens Hackfleisch (Thüringer Mett) 
mitbringen könntest, oder Steak, oder Bratenaufschnitt, denn bei der 
Wurst wüsstest du ja daß Mononatriumglutamat bis Oberkante Unterlippe 
drin ist...
Der Mensch liebt es, verarscht zu werden, Hauptsache er wird freundlich 
verarscht.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Selbst in Bayern, wo ehemals fast jedes Brot lecker mit Kümmel
> zubereitet wurde, bekommt seinen ausländerfeindlichen Touch "Kümmel von
> den Türken die uns 1600 erobert haben, igitt"

Das grenzt jetzt schon langsam an Verfolgungswahn.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
>> Hehe, habe ich auch gerade gedacht
>
> Ich wisst schon, daß ihr gerade damit bestätigt, wie leicht Deutsche zu
> Frieden zus stellen sind....

An anderer Stelle nervt es Dich, wenn die Leute jammern - jetzt ist es 
auch nicht richtig, wenn Leute leicht zufriedenzustellen sind.

> Wer statt Kaffee lieber armoatisierte Sägespäne in Pads auslaugen lässt,

Das macht meiner Erfahrung nach nur eine Minderheit. Meine Frau ist 
durch unseren Kaffeevollautomaten "verdorben" worden, der jedesmal 
frisch mahlt - die will bis auf diesen Milchkaffee nix anderes mehr.

> wer Ostfriesenmischung als Tee bezeichnet, bei dem wundert einen nichts.

Naja, es ist nun nicht so, als gäbe es nicht noch anderes. Und die Leute 
wissen zunehmend sehr wohl zu unterscheiden, was gut ist und was nicht.
Nicht alle, aber es werden glücklicherweise mehr.
Sehr lecker finde ich z.B. einfach geriebenen frischen Ingwer, den man 
fünf Minuten ziehen lässt - oder im Sommer auch Pfefferminztee aus 
frischer Minze.

> Selbst in Bayern, wo ehemals fast jedes Brot lecker mit Kümmel
> zubereitet wurde, bekommt seinen ausländerfeindlichen Touch "Kümmel von
> den Türken die uns 1600 erobert haben, igitt" und schwenkt auf die
> Styroporbrotwelle ein.

> Und in der Wurst, ähm, geh mal zum Schlachter und
> sag ihm, daß du Wurst für einen Freund brauchst, der bei
> Geschmacksverstärkern einen anaphylaktischen Schock bekommt und daran
> stirbt, ob du dem denn wenigstens Hackfleisch (Thüringer Mett)
> mitbringen könntest, oder Steak, oder Bratenaufschnitt, denn bei der
> Wurst wüsstest du ja daß Mononatriumglutamat bis Oberkante Unterlippe
> drin ist...

Ich weiss ja nicht, wo Du einkaufst - hier gibt es das durchaus alles, 
aber da muss man eben den Supermarkt verlassen und den kleinen 
unscheinbaren mobilen Verkaufsstand nebenan besuchen. Da gibt es dann 
auch frisch vor Deinen Augen hergestelltes Gehacktes ohne irgendwelche 
Zusätze. Das kostet nur 6,50 EUR das Kilo, ist von deren eigenen Kühen 
und gibt die mit Abstand besten Frikadellen :-).
Und dazu haben die fantastischen, geräucherten Schinken. Einzige Zutat 
hier: Salz. Da ist es auch kein Problem, wenn es mal etwas nicht gibt, 
weil eben das nicht geschlachtet wurde.

> Der Mensch liebt es, verarscht zu werden, Hauptsache er wird freundlich
> verarscht.

Nein, der Mensch liebt es, zu jammern.
Das Nahrungs- und Lebensmittelangebot ist in DE gigantisch und gerade 
bei regionalen Dingen qualitativ hochwertig und nicht einmal viel teurer 
(wenn überhaupt).

Chris D.

Autor: Nick Müller (muellernick)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brot aus der www.Hofpfisterei.de ! Das schmeckt, selbst nach paar Tagen. 
Anderes Brot schmeckt nur am ersten Tag halbwegs gut.


Gruß,
Nick

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>oder im Sommer auch Pfefferminztee aus frischer Minze.
Davon bin ich auch ein großer Fan. Das löscht den Durst rischtig gut.

Aber:
Wer Pfefferminz nachmacht oder gefälschtes oder nachgemachtes in
Umlauf bringt, wird wegen Falsch-*Minzerei* bestraft.

MfG Paul

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for sz.PNG
    sz.PNG
    117 KB, 218 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
>> Oder man schaue auf die Selbstmordrate alleine auf den Schienen.
>> Über 1000 pro Jahr, sprich durchschnittlich 3 pro Tag lassen sich
>> in Stücke fahren. Die Raten haben zugenommen.
>
> Nö:
>
> http://www.suizidprophylaxe.de/Suizidstatistik.pdf
>
>
> Aber es macht sich halt besser, wenn man die immer schrecklicher,
> krimineller werdende Welt oder zumindest deutschen Umstände an die Wand
> malt. Da siegt schon mal der Populismus über die Wahrheit.


"Kommentare  zu  Bild  3:
[...]
- Die Arbeitslosenzahlen seit den 80er Jahren wirken sich nicht auf die 
SZ aus
[...]
"

Also ich erkenn da einen deutlichen Zusammenhang:

In den 70iger, bis in die 80er, wo viel zu tun war stieg sie an.
Mit zunehmender Arbeitslosigkeit, geht sie zurück.

Heißt: Arbeitslose sind die glücklicheren Menschen.


Also:
Baut mehr Maschinen, automatisiert die Produktionsprozesse noch mehr.
So das wir alle weniger arbeiten müssen und mehr Freiheiten haben.
Dann müssten die Menschen nur noch ihre Gier ablegen und alles gerecht 
verteilen, dann könnten alle glücklch und zufrieden leben. *träum* 

Autor: Manfred von Antenne (dipol)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Er muss sich doch Gedanken über seine Zukunft machen.

>Hat er.

>Er fragt sich wohl, warum er mit seiner Arbeit die Boni der
>Investmentbanker mitverdienen soll.

Umgekehrt wird ein Schuh draus: Durch die 50%-ige(geschätzt) 
Einkommensteuerlast der Boniempfänger werden die Sozialtranferempfänger 
unterstützt.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.