mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Mischer + Kopfhörerverstärkert, würde es so funktionieren?


Autor: Malte __ (malte) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich brauche eine Schaltung, die zwei Analog Eingänge (z.B. aus einer PC 
Soundkarte und einem mp3 Player) mischt und an die man Aktivboxen und 
Kopfhörer anschließen kann.
Wichtig ist, dass die Massen der Eingänge nicht miteinander Verbunden 
werden, da ich nicht ausschließen kann, dass die alle auf dem gleichen 
"Level" liegen (zb Betrieb von zwei Geräten durch ein Netzteil und ein 
Gerät hat am Eingang sofort eine 4 Dioden Schaltung).
Erfahrungsgemäß funktionieren bei mir digitale Schaltungen wie gewünscht 
und analoge bleiben hinter den Erwartungen. ;-)
In der Simulation (siehe Anhang) sieht für mich alles gut aus. Aber 
würde der Klangverlust unterhalb (dass von einem durchschnittlichem 
Menschen) wahrnehmbarem liegen?

Die beiden "Mute" Eingänge sollen hinterher durch einen AVR gesteuert 
werden. Die Schaltung soll dann für Stereo natürlich doppelt gebaut 
werden, wobei die beiden 1000µF Kondensatoren gemeinsam verwendet 
werden. Der OP ist ein OPA2134.

Autor: Andy N. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaut nicht ganz verkehrt aus. Den Emitter der NPN würde ich aber auf 
GND und nicht V- Legen.

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unschön am Non-Inv-Adder ist die Tatsache, dass beide Quellen immer 
angeschlossen sein müssen. Trennst du eine ab, wird die andere doppelten 
Pegel machen. Der invertierende Addierer hat diesen Nachteil nicht. Für 
Audio ist ein invertiertes Signal sowieso unschädlich.

Zudem gefällt mir nicht, dass die Mute-Schaltung diese Quellen 
kurzschließt. Wenn sie ausreichend Innenwiderstand haben, geht das 
schon, solange die Quellen dies vertragen. Vermutlich wird aber die 
Mute-Schaltung sowieso einen kräftigen Sprung produzieren (wegen des 
Emitter-Anschlusses an -VCC), der sich durch ein lautes Knacken 
bemerkbar macht.

Autor: Malte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt, auf die Idee, dass die Lautstaerkenaenderung bei einem 
invertierenden Verstaerker nicht mehr auftritt war ich nicht gekommen. 
Wenn man drueber nach denkt, ist das aber logisch.

Mit dem Mute: Dass es knackst, ist mir klar, nur leider habe ich keine 
Idee wie ich das ohne grossen Aufwand loesen kann. Ich hatte gehofft, 
dass es mit dem Kondensator dazwischen kein Problem ist, wenn ich den 
Eingang kurzschliesse. Wenn ich den Transistor auf GND statt V- lege, 
muesste doch nur eine Halbwelle geblockt werden und das damit nicht 
ausreichen, oder?

Autor: HildeK (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In meiner alten B77 (Revox-Bandmaschine) wurde dies mit einem 
npn-Transistor mit C auf GND und E auf dem Signal gelöst.

Ich habe dir im Anhang mal ein Beispiel, wie ich es heute angehen würde:
blau ist Input, grün Output.
Das Signal sollte allerdings deutlich unter der Flussspannung der 
Body-Diode sein, also max. ca. 100 ... 250mV. Den Steuerimpuls hatte ich 
mal deinem Beispiel angepasst, allerdings sind 2.5V schon sehr wenig und 
geht nur mit Logic-Level-FETs. Ein Hub von 5V wäre sicherer.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.