mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Negativer Ausgangsstrom Pegelwandler


Autor: LDO (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe in meiner Schaltung einige Enable-Signale für Sende- und 
Empfangsverstärker. Diese Enable-Signale ziehen bei 5V maximal 15mA. 
Also genauer gesagt ziehen die meissten Verstärker über ihr Steuersignal 
weniger als 1mA nur ein Verstärker zieht 14mA laut Datenblatt.

Nun möchte ich vorsehen, dass diese Steuersignale entweder über 
Dip-Schalter kontrolliert werden können oder über ein externes 
FPGA-Demoboard (Cyclone III). Meine Schaltung wird also, wenn Sie vom 
FPGA gesteuert werden soll über eine HSMC Buchse an das FPGA-Demoboard 
angeschlossen. Der dortige Logikpegel ist LVDS or 2,5V. Ich benöti,ge 
also einen Pegelwandler von 2,5V auf 5V.

Nun habe ich mir von TI z.B. den SN74LVC4245A angeschaut und der hat im 
High Zustand einen negativen Strom als Maximalstrom angegeben. Ich 
verstehe das so, dass wenn er 5V ausgibt, er Strom aufnimmt und somit 
nicht die 15mA liefern kann, die meine Verstärker auf den Steuersignalen 
ziehen.

Ist das so richtig? Wie kann ich das Problem lösen?

Danke für alle Hinweise.

Gruß
LDO

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> negativen Strom als Maximalstrom angegeben.
> Ich verstehe das so, dass wenn er 5V ausgibt, er Strom aufnimmt
Sieh dir das DB an. Ströme fliessen in den Pin hinein. Und wenn bei 5V 
ein negativer Strom hineinfliesst, fliesst ein positiver heraus.

Autor: LDO (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mh jetzt muss ich nochmal nachfragen:

Im Datenblatt steht unter recommended operating conditions für 4,5V - 
5,5V:
High-level output current: max -24mA
Low-level output current: max 24mA

Unter maximum ratings steht:
Continuous output current: +-50mA

Also mein Scenario sieht ja vor den Baustein mit 5V zu versorgen. Am 
Eingang wird ein Steuersignal auf High = 2,5V geschaltet. Der Baustein 
soll dann am Ausgang ein High mit 5V ausgeben. So und der High-level 
output current ist maximal -24mA.

Also ich würde sagen, dass der Ausgangsstrom negativ ist. Denkfehler?

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LDO schrieb:
> Also ich würde sagen, dass der Ausgangsstrom negativ ist. Denkfehler?
Immer noch der selbe.
Der Ausgangsstrom fließt von +5V über den Pin nach GND. Also aus dem Pin 
heraus nach Masse.
Und jetzt kommt der logische Kniff:
Weil der Strompfeil aber in Richtung des Pins gezeichnet ist, fließt 
ein Strom von -24mA von +5V über den Pin nach GND.

Wenn ich sowas mache:
  +5V -----.
           |
           -
          | | R=5 Ohm
          | |
           -
           |
           V  Ia
           |
           |
           ^  Ib
  GND -----'
Dann ist Ia = 1A  und Ib = -1A.
Es kommt nur auf die Richtungsdefinition an.

Autor: LDO (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja prinzipiell ist mir das mit der RIchtungsdefinition schon klar nur 
ich sehe nirgendwo einen Strompfeil im Datenblatt!? Kannst du mir sagen 
auf welcher Seite du ihn gesehen hast?

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kannst du mir sagen auf welcher Seite du ihn gesehen hast?
Nirgends  ;-)
Wenn nichts anderes angegeben ist, fliessen Ströme immer in das Bauteil 
hinein. Am schönsten ist das beim Transistor: per Definition fließen 
dort drei Stöme hinein (Ib, Ic und Ie), drin macht es "Puff", und die 
Summe der Ströme ist Null.

Autor: LDO (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich gebe ja zu, dass ich noch nicht all zu erfahren bin aber währen 
der letzten eineinhalb Jahre habe ich so einige Datenblätter gewälzt. 
Und Input current ist ein Strom ins Bauteil und Output current ist ein 
Strom der aus dem Bauteil kommt. Hier ist ausdrücklich von output 
current die Rede.
Nun könnte natürlich statt "Ausgangsstrom" "Strom am Ausgang" gemeint 
sein. Trotzdem wäre mir lieb wenn jemand diese Aussage, dass Ströme in 
Datenblättern immer ins Bauteil reinfliessen, bestätigen könnte.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.