mikrocontroller.net

Forum: Markt TDS3054B @ ebay


Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was denkt Ihr, taugt der Preis dieses Angebotes:

ebay Artikelnr. 300379173184

Der Speicher ist zwar etwas dürftig, aber auf der anderen Seite
hat das Teil 5Gs/s bei 500MHz Analogbandbreite. Worauf muß man bei
solchen Geräten achten?

Markus

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das 3054 ist ganz nett. Wichtig ist daß ordentliche Tastköpfe dabei sind 
und das entsprechende Zubehör. Die Tekprobe-Dinger sind ncht billig. 
Nach Ebay komm ich hier nicht rein, deshalb kein Kommentar zum Preis. 
Neu hat es so um die 12000 DMark gekostet.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Was denkt Ihr, taugt der Preis dieses Angebotes:

Ist ein Schnäppchen.
Kauf es Dir.
Jetzt.

Autor: 543 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und andrew is der verkäufer ;-) ?

Autor: Christoph Z. (rayelec)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Preis ist nicht schlecht, es kommt aber sehr darauf an, was du mit 
dem Gerät machen willst. Entwickelst du HF-Sachen, wirst du daran sicher 
Freude haben (habe mal mit einem 3014 gearbeitet, das sind gute Geräte, 
aber mit Diskdrive, 10k Speicher und 10 Jahren auf dem Buckel 
mittlerweile veraltet).
Willst du auch mal eine länger Bitsequenz darstellen können, bist du mit 
10k Speicher total am Anschlag. Ich würde mir dann eher einen LeCroy 
Wavejet oder einen Hameg 2524 ansehen.

Ich persönlich würde sparen und mir ein neues Gerät kaufen. Tektronix 
ist bekannt für Apothekerpreise. Zudem sind für Geräte ab ca. 80er Jahre 
keinerlei Service Manuals erhältlich. Bei meinem TDS420 (ca. 
15-20-jährig, Neupreis 20000DM, 4-Kanal 150MHz/100MS/12Bit DSO) wurde 
der Service komplett eingestellt!! Trotzdem sind weltweit keine 
Serviceunterlagen erhältlich. Tek will $$$ für was neues!

Gruss
Christoph

Autor: G4st (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tek ist auch nichtmehr, das was sie mal waren :(

Autor: Wayne Shlegel (shlegel)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir das Ding heute angesehen und dazu mal eine Frage: Egal 
welche Eingansbereich man gewählt hat, also auch bei 10V/DIV konnte ich 
ein relativ starkes Rauschen sehen, beim verbinden mit GND über das Menu 
wie auch bei Tastkopf an GND Klemme war das kein gerader Strich. Ich 
konnte davon Vorort kein Foto machen, aber das angehängte Bild des 
Verkäufers aus der Bucht lässt das zumindest auch erahnen. Der Effekt 
war auf allen vier Kanälen gleich, ich habe es deshalb auch nicht 
gekauft. Mein TEK 2232 macht im analog Modus einen absolut geraden 
Strich, im Store Modus rauscht es ganz leicht, aber kein Vergleich mit 
dem 3054B. Ist das normal?

Autor: maikh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Cristoph,


google hat auf die schnelle zumindest ein Blockschaldbild beinhaltendes 
Servicemanual für die Teks rausgespuckt, mit wird bei Gedanken an eine 
eventuelle Reparatur meines 724A sonst unwohl.

http://www.photonics.umd.edu/umd/manuals/TDS%20744...

Aber bei HP ist es auch nicht viel besser : Auf deren Internetseite gibt 
es zwar viele Manuals zum Download, die CLIP (Component Level 
Information Packages) bekommt man aber auch erst oft woanders. (z.B. 
Artekmedia) für eine paar Dollars.


mfg Maik DG3OMH

Autor: maikh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Christoph / Rayelec

es gibt Schaltpläne für das TEK TDS 520B im Internet :

http://www.austexsoftware.com/documents/tektronix/...

gleich erstmal gesichert, scheint meinem TEK724A ja optisch recht 
ähnlich, abgesehen von dem hier fehlendem DPO..

mfg Maik

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wayne Shlegel schrieb:
> Ich habe mir das Ding heute angesehen und dazu mal eine Frage: Egal
> welche Eingansbereich man gewählt hat, also auch bei 10V/DIV konnte ich
> ein relativ starkes Rauschen sehen, beim verbinden mit GND über das Menu
> .. Ist das normal?


Nein, ist bei meinen nicht so.

Aber Dein Foto ist auch derart unscharf, das "relativ stark" eine wenig 
spezifizierte Größe ist.

BTW:
Das 2232 gänzlich anders da es ein "mixed tech" Modell ist, ähnlich dem 
Hameg hm205/305: Man arbeitet im Analogscopeomodus, Speicher nur nach 
Bedarf.

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viel besser wirds aber nicht. Soo rauscharm sind die 3000-er TEKs nicht. 
Ich würde das als normal ansehen wenn man den Tastkopf mal eben irgendwo 
reinsteckt. Mit etwas Grips kann man aber bessere Ergebnisse erhalten.

Autor: Fragender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael:

Ist das auch so wenn das Massekabel direkt mit mit der Probespitze
verbunden wird? So hatte ich den Kommentar von Wayne verstanden.
Das würde auch ein anderes Licht auf die sonst immer recht positiv
besprochenen TDS3000-er Scopes werfen. Bisher war da ja immer die
1000-/2000-er Serie das scharze Schaf in Sachen Rauschen, wobei ich
das aus eigener Erfahrung gar nicht mal so schlimm empfand. Allerdings
hatte ich auch meistens 'nur' mit didgitalen Signalen zu tun.
Wie sind da die Erfahrungen mit anderen Scopes? Vielleicht spendieren
die Besitzer von LeCroy, Rigol und Co. mal ein paar Screenshoots zum
Vergleich?

F.

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So sieht ein LeCroy LC584AL mit kurzgeschlossenen PP006 Passivköpfen 
aus.
Das Tek müßte ich meinem Kollegen vom Tisch klauen.

Autor: Wayne Shlegel (shlegel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Foto habe ich aus der Auktion, da ich Vorort keins machen konnte. 
Ich würde das Rauschen mal auf 25% einer Einteilung beziffern. Wenn man 
die Zeitbasis relativ lang wählt, hatte man eine entsprechend dicke 
Linie, bei kurzer Zeitbasis konnte man eine zufällige Wellenlinie sehen, 
also kein periodisches Signal. Das war wie gesagt unabhängig vom Kanal, 
von der Volts/DIV Einstellung, egal ob mit oder ohne Tastkopf und ob der 
Eingang mit GND verbunden war.Ich kenne mich aber auch nicht aus dem 
Gerät, möglicherweise liegt es an der hohen Abtastrate?

@Andrew:
Mein TEK 2232 ist leider nicht mehr ganz in Ordnung. Das ganze fing so 
an, dass es sich gelegentlich nicht mehr im Store Modus betreiben liess, 
dann ging auch analog nix mehr. Mittlerweile ist es nahezu unbrauchbar. 
Ich habe herausgefunden, dass der VLSI FPGA(?) U4000 zwischen den AD 
Wandlern und den SRAM schweineheiss wird bevor das Gerät abschmiert. 
Zieht man den FPGA aus der Fassung läuft die Kiste ohne Absturz, aber 
nur analog und nur bedingt brauchbar. Hast Du eine Idee oder gar ein 
Ersatzteil?

Autor: Fragender (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal ein Schuß vom Rigol DS1104B von einem Bekannten.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wayne Shlegel schrieb:
> Mittlerweile ist es nahezu unbrauchbar.
> Ich habe herausgefunden, dass der VLSI FPGA(?) U4000 zwischen den AD
> Wandlern und den SRAM schweineheiss wird bevor das Gerät abschmiert.
> Zieht man den FPGA aus der Fassung läuft die Kiste ohne Absturz, aber
> nur analog und nur bedingt brauchbar. Hast Du eine Idee oder gar ein
> Ersatzteil?

Dein Scope ist damit leider ein Fall für's Ausschlachten.

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann man diesen FPGA nicht ersetzen falls der ein ding weg hat? muß man 
eben die programmierung von irgendwoher bekommen.

Autor: Wayne Shlegel (shlegel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also dazu müsste man Equipment haben um diese FPGAs programmieren zu 
können und den Code dazu. Ausserdem findet man das Ding im Internet 
nicht, bin noch nicht mal sicher, ob es ein FPA ist, aber was soll es 
sonst sein? Ich bin auch nicht ganz sicher, ob es überhaupt daran liegt, 
ich kann halt nur die Symptome beschreiben. Hätte jemand ein 
ausgeschlachtetes 2232, dann wäre es den Versuch sicher wert. Das Ding 
ist aus den frühen 90ern, ich werde da nicht mehr allzuviel versuchen. 
Schade, werde mir wohl ein neues kaufen müssen. Ich schwanke noch 
zwischen LeCroy Wavejet und Tektronix MSO2012. Das mit den 16 
Digitaleingängen der MSO reizt mich irgendwie schon.

Was das Rauschen des TDS3054 betrifft, das scheint ja doch normal zu 
sein. Ich habe da uach mal die Google Bildersuche bemüht, die Bilder 
sehen auch nicht besser aus.

Autor: Anselm 68 (anselm68)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wayne,

hast du denn mal alle Betriebsspannungen geprüft?
Vielleicht bekommt deine Logik einfach zuviel Spannung, bzw. Brumm.
Wenn überraschender Weise irgenein Bauteil zu heiss wird, ist es doch 
dass erste was man macht wenn man externe Fehlerursachen aussschliessen 
kann.

Anselm

Autor: Gaston (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls es jemanden interessiert - ich habe mal je einen Screenshot von 
einem TDS30xx (in der Firma) und meinem HMO3524 gemacht. Das Rauschen 
des Tektronix stört mich sehr auf der Arbeit.
Frohe Weihnachten

Autor: Wayne Shlegel (shlegel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Anselm:
Danke für den Hinweis. Ja, mein erster Verdacht viel auch auf das 
Schaltnetzteil, defekte Elkos z.B. Leider habe ich kein Service Manual, 
und zum Messen bleibt mir nur ein steinaltes analoges Oszi, aber zum 
Brumm messen sollte das reichen. Ich konnte an allen Elkos auf der 
Sekundäseite nahezu kein Brummen messen. Ich habe dann trozdem mal einen 
Elko gegen bei dem ich sagen würde, das Brummen war dort am grössten, 
gegen einen Rubycon ZL Typ getauscht, kein Unterschied im Messergebnis. 
Dann gab es im weltweiten Netz noch den Hinweis, den Molex Stecker eines 
Leistungstransistors im Netztei rauszuschmeissen und diesen direkt 
anzulöten. Danach lief es eine ganze Weile wieder, aber ich denke das 
war Zufall. Was auch irgendwie gegen einen Fehler im Netzteil spricht 
ist, dass der FPGA wenn es ohne Fehler läuft normal warm wird und wenn 
der Fehler auftritt sehr schnell heiss wird. Ich wäre ja froh, es läge 
an defekten Elkos, aber es schein nicht so zu sein, andererseits ein 
halb defekter FPGA ist auch irgendwie merkwürdig. Also, wenn da noch 
irgendwer eine Idee hat wäre ich dankbar.
@Gaston:
So etwa sah das aus, ich konnte nicht glauben, dass das normal ist. 
Hoffentlich ist ein LECroy Wavejet oder die TEK MSO20XX Reihe besser.

Autor: Alejandro P. s. (ale500)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wayne:

Das MSO2012 hat ein 480x240 punkte Bildschirm und nur 1 Gs/s. Das 
WaveJet hat keine Digital Kanäle und "nur" 512k Speicher. Für gleiches 
Geld du kannst ein HMO2524 kaufen, 4 Kanäle 2 M Speicher und 1,25 Gs/s + 
16 digital Kanäle um 1,25 Gs/s. (bildschirm ist auch 640x480 wie bei 
WaveJet).

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
echt schade daß diese dinger so teuer sind... :-/

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wayne Shlegel schrieb:
> @Anselm:
> Danke für den Hinweis. Ja, mein erster Verdacht viel auch auf das
> Schaltnetzteil, defekte Elkos z.B. Leider habe ich kein Service Manual,
> und zum Messen bleibt mir nur ein steinaltes analoges Oszi, aber zum
> Brumm messen sollte das reichen. Ich konnte an allen Elkos auf der
> Sekundäseite nahezu kein Brummen messen.

Dann darfst Du zurecht davon ausgehen, das es das Netzteil des Gerätes 
NICHT ist.



> Dann gab es im weltweiten Netz noch den Hinweis, den Molex Stecker eines
> Leistungstransistors im Netztei rauszuschmeissen und diesen direkt
> anzulöten. Danach lief es eine ganze Weile wieder, aber ich denke das
> war Zufall.

Das ist der Transistor des Vorreglers, denn das 2232 NT besteht wie 
etliche NT (aber nicht all)  der 22xx Serie aus Vorregler und einem 
nachgeschalteten DC/DC Wandler.

Das Problem das Du mit dem Digitalteil hast ist aber vollkommen 
losgelöst davon. Oder kurz: Ganz andere Baustelle.



> halb defekter FPGA ist auch irgendwie merkwürdig. Also, wenn da noch
> irgendwer eine Idee hat wäre ich dankbar.

Leider gibt es da nur das, was ich oben schon Dir geraten hatte.

Autor: Wayne Shlegel (shlegel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, Danke Andrew, ich hab's kapiert und mache da jetzt 'nen Deckel 
drauf. Ich freue mich schon auf mein neues Scope, nur auf welches? Die 
Eckdaten des Hameg HMO2524 klingen gut, wobei ich Hameg zuvor schon 
ausgeschlossen hatte und das mit über 3000 € die Schmerzgrenze 
eigentlich schon überschreitet. Das Teil kommt im Januar raus, dann ist 
man doch irgendwie Beta-Tester. Bei den Tektronix < MSO3XXX hat man 
irgenwie an den Displays gespart und wenn man sich das Bild von Anselm68 
ansieht, dann rauscht der Wandler des Hameg doch deutlich weniger als 
bei Tektronix. Aber bei Hameg denke ich immer noch, Technik von gestern, 
Qualität knapp über Conrad Niveau. Ich bin immer noch in Richtung 
WaveJet unterwegs. Mal sehen, ob man ein Testgerät bekommt.
Danke auch an Tinman!

Autor: Anselm 68 (anselm68)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wayne,

womöglich Aussetzfehler in der Regelung deines Netzteiles?
Mal mit Fön warm machen, bzw. mit Kältespray kühlen.

@Andrew, dass schreit nach Wäremeaussetzfehler wenn er sagt dass es 
Momente gibt wo alles funktioniert, und Momente wo sein FPGA heiss wird.

Sicherlich kann es auch dem FPGA nachgestellte Elektronik sein die ihn 
unerlaubt belastet, aber die Erfahrung zeigt dass es in Gegenden in den 
es warm wird (Netzteil) am häufigsten zu Fehlern kommt.
Siehe Fernsehgeräte die wochenlang laufen und irgendwann aussetzen.

Gruß Anselm

p.S.: Ich hoffe dass sämtliche Lötstelle genau untersucht wurden...
Leider kenne ich dass Gerät nicht, und kann so wenig sagen.
Jedoch weiss ich aus Reparaturgeschichten dass es durchaus Lötstellen 
gibt die ich nur unter einem Mikroskop als defekt erkannt habe.

Autor: Anselm 68 (anselm68)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wayne,

wenn du dir ein neues kaufst, bekomm ich dann dass defekte? ;)

Gute Nacht und ein frohes Fest
Anselm

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nix vllt, sondern die service manual (gibts for free beim tek) nehmen 
und durchchecken.
Wenn die spannungen wirklich sauber sein sollten, die umgebung des U4000 
prüfen, da sind z.b. 16 ram bausteine (die gerne abfackeln).

Wenn du da schon herumgebastellt hast, dann womöglich sind die 
zusätzliche "belastet worden".

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.