mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Schaltnetztteil schaltet sich immer aus!?


Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe aus einem alten Tintenstrahldrucker(Epson640) ein
Schaltnetzteil ausgeschlachtet, laut Aufdruck soll es 42V leifern ich
messe aber nur 36V was weiter nicht schlimm ist. Mein Problem es
chaltet nach ca. 10 Sek mit einem kurzen Hochfrequenten Ton ab, also
die Spannung geht fast gegen null. Danach muss ich es kurz ca. 30 Sek.
vom Netzt trennen um ihm wieder Spnnung zu entlocken.

Kann mir jemand sagen wie ich es dazu bringe an zu bleiben? Braucht es
evtl. eine Mindestlast damits nicht abschaltet? Dann könnte ich ja
einfach nen Wiederstand parallel reinhängen.

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

einige Schaltnetzteile laufen nur mit mindest LAST. Ich hoffe den SNT
ist heil geblieben. Haeng ein R + LED parallel.

Mfg

Dirk

Autor: StephanW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist richtig. Die gleiche Erfahrung wirst du bei
PC-(Schalt)netzteilen machen. Die habe ich damals als NT für alles
Mögliche benutzt (sind halt sehr günstig). Ich hab immer ne alte 100MB
Festplatte dran gehabt, damit es zuverlässig läuft.

Wenn du mit deinem NT noch nicht zu viel ohne Last rumgefummelt hast,
dürfte auch noch nichts zum Teufel gegangen sein.

Gruß Stephan

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

zwischenzeitlich hat es 42V ausgespuckt jetzt nur noch 36, was aber für
einen LM781x und LM780x zu hoch ist. Vielleicht werd ich die Teile
benutzten und mit nem AVR und PWM das ganze so aufbauen das je nach
gewähltem LM78xx nur miniamal mehr Spannung draufgelassen wird als
benötigt. So bekommt man doch nen anständiges Netztteil hin. Wüsste eh
nicht wie ich sonst die Spannung stabilisieren soll, gleichrichten und
Filtern ist klar aber stabiliesieren muss ichs auch noch. Wie heißen
den die gängigen Low Drop Regler?

Autor: Karlchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Davon würde ich Dir abraten, denn zum Bau eines Schaltnetzteiles sollte
man schon etwas mehr wissen, als an welchem Ende der Lötkolben warm
wird.

Alte PC-Schaltnetzteile (AT) benötigen eine Grundlast am 5V-Ausgang,
ich benutze dazu immer eine KFZ-Glühlampe 12V/15...21W. Diese glimmt
dann leicht vor sich hin. Bei geringerer Last schalteten die von mir
genutzten PC-Netzteile gelegentlich ab. Mit ATX-Netzteilen habe ich
noch nicht experimentiert, diese fallen bei mir noch nicht als
"Schrott" an.

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Karlchen:
>Mit ATX-Netzteilen habe ich noch nicht experimentiert, diese fallen
bei mir noch nicht als "Schrott" an.

Dann bleib auch bei den AT Netzteilen, denn genau das sind ATX
Netzteile: Schrott
Ich habe noch nie ein defektes AT Netzteil gesehen, aber hier stapeln
sich kaputte ATX Netzteile. Kein Wunder bei den Preisen für ein
Netzteil...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.