mikrocontroller.net

Forum: Platinen Belichten mit "Gesichtsbräuner"


Autor: Gunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mir bei ebay für ein paar Euro einen Gesichtsbräuner mit 4x15W 
Röhren zum Belichten besorgt. Als Platinenmaterial werde ich die BUNGARD 
von Reichelt einsetzen.

Selbstverständlich mache ich erst mal eine Belichtungsreihe. Aber kann 
mir hier jemand Anhaltspunkte_ für die _Größenordnung der 
Belichtungszeit + Abstand geben ?

Gunter

Autor: Reiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
meistens belichte ich nur so ca. 5min. Allerdings haben wir ja alle 
gelehrnt, dass die Strahlungsenergie quadratisch mit dem Abstand 
abnimmt. Mein Abstand beträgt so ca. 3cm ebelfalls mit 4 Röhren. Es ist 
das große Gerät, dass es bei Reichelt gibt.

Reiner

Autor: Gunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Reiner
>meistens belichte ich nur so ca. 5min
oups -
ich dachte, das geht wesentlich schneller.
Dann brauch ich mit 15-30-... sek. ja gar nicht anzufangen.
Dane für die Info !    :-)

Gunter

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, ich belichte mit dem größeren Isel-Gerät je nach Material 35-50s. 
Habs noch nie probiert, was passiert, wenn man ein paar Minuten 
belichtet, aber schon öfter gehört, daß es bei manchen so lange dauert.

Autor: Reiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ist es sehr vom Material abhängig, denn wenn ich welches nehme, dass 
ich schon eine Weile rumliegen habe (so ein Jahr), braucht es längere 
Belichtungszeiten.

Die Vorlage ist auch sehr entscheidend. Je mehr UV-Licht von der Vorlage 
ausgefiltert wird, um so länger muß die Belichtungszeit sein. Es gab mal 
eine sauteure Positivfolie, die man erst einmal belichten musste. Die 
trennte man dann und bekam eine sehr schöne Vorlage. Mit der hatte ich 
auch kurze Zeiten. Mit der Lösung auf dem Laserprinter zwei 
Overhead-Vorlagen auszudrucken, übereinaderzulegen (Toner zur Platine 
hin, sonst Halschattenbildung!!!) und dann zu belichten dauert deutlich 
länger - geht aber recht gut. Direkt mit Papier sind meine Erfahrungen 
nur schlecht, die Papierstruktur ist ungleichmäßig.

Welches Ätzmittel nimms Du?
Ich nehme heißes x-Persulfat in einer Plastikschale und halte die 
Ätzlösung samt Platine (muß aber vollständig bedeckt sein! es funkelt 
sonst wie ein Weihnachtsbaum) in der Microwelle auf Temperatur. Das 
Ätzen dauert so unter 2min. Die Ergebnisse sind perfekt. Bei erkaltenden 
Lösungen kann es hingegen zu unschönen Unteräztungen an den Leiterbahnen 
kommen.

Ausdrucken, Ausrichten, Belichten, Entwicklen, Ätzen, Entlacken - ca. 
25min

Reiner

Autor: Gunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
@crazy horse
Danke ! Fang ich also doch mit 30 sek. für Belichtungsreihe an

@Reiner
nimmst Du Bungard ? Eigentlich wollte ich nicht bei jeder Platine eine 
Belichtungsreihe machen - auch wenn das Material mal 1-2 Jahre alt ist.

>Welches Ätzmittel nimms Du?
Wo kommt denn die Frage her ??? Verschwinden hier Beiträge ???
Aber btw:
ich werde wieder mit HCl/H2O2 loslegen - habe ich vor Jahren beste 
Erfahrungen mit gemacht. Aber da gab es noch an jeder Ecke eine kleine 
Drogerie, wo man H2O2 kaufen konnte ...   :-(

Gunter

Autor: bytemaster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
30-40 sec. ist eine gute zeit.
ich arbeite mit dem isel-material von reichelt.
abstand: 4-5cm bis zur platine.

schapp dir ne friseuse, die kann bestimmt h2o2 besorgen

Autor: Gunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

>abstand: 4-5cm bis zur platine
mit 'nem Gesichtsbräuner ?
Da die Röhren untereinander schon einen derartig großen Abstand haben, 
fürchte ich, daß in diesem Abstand die Intensität noch sehr 
ungleichmäßig ist (trotz den halbrunden Reflektoren).

Aus Montage-Gründen würde sich bei mir ein Abstand von 20-25cm anbieten. 
Quadratische Abnahme der Intensität angenommen komme ich dann auf die 
Größenordnung von 30 min.

>schapp dir ne friseuse, die kann bestimmt h2o2 besorgen
:-)
da hat aber meine Verwaltungsangestellte was dagegen ;-)
Hab ich aber schon dran gedacht und nachgefragt:
die benutzen das Zeug tatsächlich noch, jedoch nur in sehr starker 
Verdünnung.
Notfalls muß ich aber wirklich darauf zurückkommen.

Gunter

Autor: Volker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benutzen einen 4-Röhrenbräuner mit 20cm Abstand
und ransparentem Zeichenpapier von Herlitz und alles
ab 60 sek. Belichtungszeit liefert gute Resultate.
Bei 30 Min gehe ich mal davon aus, dass da überhaupt
nichts mehr nach dem Entwickeln zu sehen ist

Autor: Gunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
>Ich benutzen einen 4-Röhrenbräuner mit 20cm Abstand
>und ransparentem Zeichenpapier von Herlitz und alles
>ab 60 sek. Belichtungszeit liefert gute Resultate.
SUPER ! Danke !!!
Genau solche Infos hab ich gesucht.

>Bei 30 Min gehe ich mal davon aus, dass da überhaupt
>nichts mehr nach dem Entwickeln zu sehen ist
befürchte ich eigentlich auch -
aber wie hat der "Kollege" oben geschrieben:
wie wir alle in der Schule gelernt haben, nimmt die Intensität mit dem 
Quadrat ...
Wenn dann manche Minuten bei 3cm belichten komme ich dann ja auf 
Stunden.

Ich werde jetzt mal eine Belichtungsreihe 1-2-4-8 Minuten machen. Leider 
kann ich -mangels H2O2- noch keine Ätzversuche machen. Aber vielleicht 
ist die Bungart-Photoschicht ja dunkel genug, um das Ergebnis auch so 
beurteilen zu können.

Gunter

Autor: Volker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du das entwickelte Material sofort gut wässerst ist es 
einigermassen statbil, und ob das ätzen was bringt siehst du vorher 
schon ganz gut mit der Lupe.

VS

Autor: Gunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Erstes Ergebnis:
Ink-Jet Folie. 2 x bedruckt
(Laser Folie muß ich mir erst noch besorgen).
Wie in http://dse-faq.e-online.de/dse-faq.htm#F.6 habe ich genau 1 
Minute entwickelt.

Belichtungsreihe 25 cm Abstand:
1 Minute: nix zu sehen
2 Minuten: Konturen sichtbar aber noch nicht frei
4 Minuten: sieht ganz brauchbar aus
8 Minuten: kaum Unterschied zu 4 Minuten

Offensichtlich stimmt die Aussage, daß das Bungart-Material einen 
erheblichen Belichtungsspielraum zuläßt. Leider ist die lichtempf. 
Schicht nur sehr schwach eingefärbt und unterscheidet sich kaum vom 
Kupfer.

Werde jetzt mal zw. 4 und 8 Minuten bei 90 sek. Entwicklungszeit eine 
Reihe machen.

Gunter

Autor: Andre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo ich habe grosse probleme mit dem belichten ich benutze die 
platinen von reichelt die mit dem schwarzen schutz kleber
ich habe mir eine vitralux 300w lampe geliehen nach dem belichten sieht 
man leicht gelb grünliche umrisse von dem layout wenn ich die platine 
dann ins entwicklerbad gebe sieht es erst verdammt gut aus doch 
plötzlich löst sich das komplette layout völlig auf und es ist nichts 
mehr zu sehen
ich habe schon verschiedene belichtungszeiten ausprobiert 1 min. bis 10 
min. es ist immer dasselbe
was mache ich denn falsch?

Autor: Waldemar_P (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, das mit dem kompl. lösen von Leiterbahnenmuster liegt hw. an 
konzentration von Entwickler. Versuchsmall mit weniger Enwickler oder 
verdüne den jetzigen Lösung ein wenig. Und versuchs noch mall.

gruß

Waldemar

Autor: Andre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das habe ich mir schon fast gedacht
ich habe das reichelt einsteiger kit gekauft ich habe die plastikwanne 
voll wasser gemacht und die komplette packung entwickler reingekippt  äh 
das war wohl etwas zuviel
vielen dank für die antwort

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.