mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik festplattenelko kaputt?


Autor: stefanzeder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

vor ein paar Jahren ist mir eine Festplatte im laufenden Betrieb 
kaputtgegangen.

Sie hatte ein merkwürdiges Klingelgeräusch von sich gegeben und danach 
keinen Mucks mehr (bis auf eine aufgelötete Mini-LED, die bei 
Stromzufuhr leuchtete). Die Platte wurde auch nicht mehr vom Bios 
erkannt. Weil ein paar wichtige Daten darauf waren, hatte ich damals mit 
einem Kumpel alles ausprobiert, ob man sie irgendwie retten kann, 
allerdings ohne Erfolg, die Platte lief nicht mehr an, noch wurde sie 
wie gesagt vom Bios erkannt.

Eben fiel sie mir beim Aufräumen in die Hände, aus Neugier oder was auch 
immer habe ich sie einfach an den PC angeschlossen und siehe da, sie 
wurde vom Bios erkannt und Win startete ganz normal von ihr. Allerdings 
nur für ein paar Minuten, dann kam wieder das o.g. mechanische 
Klingelgeräusch und die Platte ist jetzt wieder tot, d.h., sie wird 
nicht vom bios erkannt, nur die grüne Onboard-LED leuchtet beim 
Einschalten.

Deshalb kam mir die Idee, dass bei der Platte möglicherweise nur ein C 
durchgeschlagen ist, der sich über die Jahre wieder “geheilt” hat und 
heute beim Ausprobieren nach einiger Zeit wieder durchgeschlagen ist.
Kann das sein?
Gibt es noch andere plausible Erklärungen für o.g. kurzzeitige 
Wiederauflebungssymptome?

Autor: Benjamin S. (recycler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meist brennt ein Chip durch oder die Motortreiber.
Auf den Platten sind meistens die Cs nicht schuld, dass sie nicht mehr 
gehen.

Autor: stefanzeder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benjamin S. schrieb:
> Meist brennt ein Chip durch oder die Motortreiber.

ok, aber so ein durchgebrannter chip erholt sich doch von selber nicht 
mehr, oder?

Autor: Henk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klingt nach Haarriss in der Platine.

Autor: Benjamin S. (recycler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe es bei einer Platte schon mal geschafft sie wieder zu beleben 
und die Daten zu sichern. Vorher war sie einen Tag im Gefrierschrank. 
Entweder es ist eine kalte Lötstelle oder ein Haarriss wie Henk meint 
oder ein Bauteil ist gerade am Limit (wenns zb. kalt ist gehts wieder).

Autor: stefanzeder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
als die Platte kurzzeitig wieder ging, hatte ich sie vorher aus einem 
kalten raum geholt, von da her wäre es interessant, mal den trick mit 
der tiefkühltruhe zu probieren...

ansonsten habe ich überlegt, dass es vielleicht sinn machen würde, die 
gleiche platte bei der bucht zu kaufen und einfach die platine der 
festplatte auszutauschen...

Autor: Frank501 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hatte auch mal eine Platte, die nicht meht laufen wollte.
Die habe ich dann in einen Gefrierbeutel gepackt und oben und unten 
einen Kühlakku aus dem Gefrierschrank drauf gepackt. Das Ganze dann noch 
mal in einen Gefrierbeutel eingepackt und angeschlossen.
Nachdem ich dann die Daten runter geholt habe, habe ich sie gleich 
entsorgt.

Frank

Autor: Benjamin S. (recycler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das ist meist das letzte Aufbäumen vor dem Untergang.
Das mit dem Platinenwechsel hilft auch nur teilweise.

Habe beide Möglichkeiten schon erfolgreich und erfolglos ausprobiert. 
Sollten sehr sensible Daten drauf sein, lieber zu einem Profi gehen. 
Will man es ausprobieren, kann man die beiden Varianten testen.
Danach sollte man die Platte entsorgen, weil sie nie wieder so sein 
wird, wie sie war.

Autor: gasti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Platinentausch wird dir wenig helfen, wenn was mechanisch nicht 
stimmt. Von dem was du geschrieben hast, dürfte es sich um einen 
Headcrash handeln (also Haarriss auf einem der Platter). Dann hilft, wie 
hier schon erwähnt wurde, dass kühlen, um ein paar min rauszuholen. 
Besorg dir ein externes Festplattengehäuse, frier die Platte ein, hol 
die Daten über ein anderes Sys runter. Wenn du erst von der Platte 
bootest verschenkst du nur Zeit ;)
Das Ganze so lange wiederholen, bis du deine Daten hast.

>Sollten sehr sensible Daten drauf sein, lieber zu einem Profi gehen.
>Will man es ausprobieren, kann man die beiden Varianten testen.

Ein Platinentausch bringt hier nichts, mal davon abgesehen, dass es 
exakt (!) die gleiche Platine sein muss, diese zu beschaffen dürfte das 
größte Problem sein, ansonsten handelt es sich um einen mechanischen 
Fehler, da bringt der Austausch der Elektronik nichts.

Da er auf die Daten ein paar Jahre verzichten konnte, wird wohl kaum 
derart wichtig sein, was im privaten Bereich eh schwer zu schaffen ist, 
egal obs die Urlaubsfotos der letzten 10 Jahre wahren (kommt natürlich 
immer auf das Geld an, dass man zur Verfügung hat, aber eigentlich wird 
sowas nur gemacht wenn man rechtlich dazu verpflichtet ist 
(Patientendaten, etc))

Autor: Michael L. (michaelx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was du beschreibst, klingt ganz deutlich nach einem Headcrash.

Wenn du wirklich noch ein paar Daten retten willst, die dir ans Herz 
gewachsen sind, deren Verlust du aber auch verschmerzen kannst, dann 
kannst du versuchen, die Platte zu kühlen, und nur kurzzeitig in Betrieb 
zu nehmen. Überlege dir aber vorher, was du suchst, und wo es liegt, die 
Platten sind i.d.R. schnell warm.

Autor: stefanzeder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also die platte, wenn direkt aus dem gefrierfach, funktioniert für ein 
paar minuten...

jetzt überlege ich, ob es sinnvoll ist, statt des udma-kabels ein altes 
ide-kabel zu verwenden, damit die platte beim auslesen langsamer läuft

kann man das einfach machen, IDE-kabel statt UDMA-kabel?

Autor: Gast123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Platte dreht wegen eines anderen Kabels ja nicht auf einmal 
langsamer :D.
Die Übertragungsrate ist einfach nur geringer und genau das kannst du 
nicht gebrauchen. Du musst die Daten ja so schnell wie möglich runter 
ziehen bevor sich die Festplatte erwärmt.
Hast du evt ein USB Gehäuse/Adapter? Dann könntest du die Platte beim 
Auslesen im Gefrierschrank lassen und nur Strom- und USB Kabel durch die 
Türdichtung quetschen :)

Autor: stefanzeder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gute idee, aber habe ich leider nicht...

kann man denn durch irgendwelche bios-einstellungen das 
betriebsverhalten der platte so beeinflussen, dass sie sich weniger 
schnell erwärmt?

Autor: Gast123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normalerweise nicht. Modernere Festplatten bieten "acoustic management" 
um die Beschleunigung des Schreib/Lesearms zu verringern, mit dem 
Resultat dass dieser etwas weniger Strom braucht, dafür aber langsamer 
und leiser arbeitet.
An der Gesamterwärmung wird sich so aber nur sehr wenig ändern. 
Vielleicht ein paar wenige %.
Ansonsten vielleicht Rechner neben den Gefrierschrank und UDMA Kabel 
durch die Türdichtung? Mehr fällt mir auch nicht ein und Kühlakku wurde 
ja schon vorgeschlagen.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael L. schrieb:
> Was du beschreibst, klingt ganz deutlich nach einem Headcrash.

Nee.  Dann würde sie einfach gar nicht mehr gehen, und vielleicht
dabei noch kreischende Geräusche von sich geben.

Ich würde dem Teil gute Chancen geben, mit einer anderen Platine
noch zu funktionieren.  Die komplette "Personalisierung" (also
Defektlisten etc.) wird ohnehin auf der Platte selbst gespeichert,
nicht in der Elektronik.  Bei den Preisen für heutige Festplatten
gibt kein Hersteller einen Dollar extra für einen EEPROM aus, wenn
er auf der anderen Seite schon einen mehrere hundert GiB großen
Speicher besitzt.  Selbst die Firmware für die Controller ist oft
auf der Platte selbst drauf.

Autor: min (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde die Platte auch im Gefrierfach lassen. Mit dem Rausholen aus 
dem Gefrierfach fängt man sich auf der Elektronik auch sehr schnell 
Kondenswasser ein, was der Funktion sicher nicht zuträglich ist.

Autor: Valentin Buck (nitnelav) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde die Festplatte einfach mit ein paar Kühlakkus in eine 
Gefriertasche packen. Das sollte mindestens eine halbe halbe Stunde lang 
funktionieren.
Falls das nicht geht, probiers mit einer Kältemischung. Damit habe ich 
eine Platte schon einmal für vier Stunden wieder zum Leben gebracht.
Also: Platte in eine Plastiktüte, gut abdichten, am Kabel aufpassen, 
vielleicht einschweißen.
Eine zweite Plastiktüte mit 250g Kochsalz, 100ml Spiritus und 500g 
Eiswürfeln
füllen (gut mischen) und das alles mit ein paar Kühltanks in eine 
Gefriertasche tun.
Sonst über aktive Kühlung mit ein paar Peltierelementen nachdenken.
Valentin

Autor: Michael L. (michaelx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Michael L. schrieb:
>> Was du beschreibst, klingt ganz deutlich nach einem Headcrash.
>
> Nee.  Dann würde sie einfach gar nicht mehr gehen, und vielleicht
> dabei noch kreischende Geräusche von sich geben.

Da täuschst du dich aber sehr. Es gibt nicht nur den von dir 
beschriebenen Totalschaden. Ich hab selbst schon seit Mitte der 90er 
Daten von mehreren schadhaften Festplatten gekratzt. Je nach Baugröße 
machen die ganz unterschiedliche Geräusche, vom tiefen und harten 
metallischen Klacken einer alten 5,25-Zoll-Platte (am besten mit 
doppelter Bauhöhe), bis zum leisen Klicken oder Ticken einer aktuellen 
Notebook-Platte ist das akustisch viel möglich. Die Geräusche entstehen 
üblicher Weise, weil die Elektronik beim Anfahren der defekten Bereiche 
nicht mehr auf die Spuren positionieren kann, und dann den Kopf ganz 
zurück fährt, und neu "Anlauf" nimmt. Die praktische Erfahrung hat 
gezeigt, dass eine kalte Platte meist weniger Probleme beim Auslesen 
bereitet.

Steigt hingegen eine Server-Festplatte nach jahrelangem Dauerbetrieb 
langsam aus, bzw. soll der Server ausgeschaltet werden, ist es sehr 
sinnvoll, zuvor die Daten noch im betriebswarmen Zustand zu sichern.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.