mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Leistung von Sonne bei 620 nm


Autor: Andreas Guter (andreasguter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wo kann ich die Leistung oder Intensität, die die Sonne bei einer 
Wellenlänge von z.B. 620-621nm liefert einsehen?
Oder kennt jemand den Wert?

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leistung auf welcher Fläche?

Autor: Andreas Guter (andreasguter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Suche es dir aus (solange du die Fläche benennst) oder nenne gleich die 
Intensität.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja. Die Leistung integriert uber die Wellenlaengen betraegt 1kW pro 
Quardratmeter. Das solare Spektrum ist bekannt. Also integrieren und 
teilen.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hatte mal was von rund 2KW/m² im Sommer bei Sonnenhöchststand 
gelesen (laaaaange her)

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nebliger Pfad schrieb:
> Naja. Die Leistung integriert uber die Wellenlaengen betraegt 1kW pro
> Quardratmeter. Das solare Spektrum ist bekannt. Also integrieren und
> teilen.

so einfach ist das nicht, da das Spektrum nich homogen ist.

Autor: Daniel -------- (root)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht verstehe ich die Aufgabe nicht so .. aber Sonnenoberfläche
hat ca 5500 Grad Kelvin, nach Max Plank kann P(freq) berechnet oder
nachgeschlagen werden. Da es in Watt/m^2 gemessen wird, mal Fläche
der Sonne (in Wiki nachschlagen)

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nebliger Pfad schrieb:
> Naja. Die Leistung integriert uber die Wellenlaengen betraegt 1kW pro
> Quardratmeter. Das solare Spektrum ist bekannt. Also integrieren und
> teilen.
>
>so einfach ist das nicht, da das Spektrum nich homogen ist.
>

Dann muss man eben ein krummes Spektrum integrieren. Es ist verfuegbar.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Integrieren ist das kleiner Problem, der Devisor läst sich jedoch so 
nicht bestimmen.

Autor: J. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch, er definiert doch eine Bandbreite von 2nm. Das sind also 619,5 bis 
621,5.

Massgeblich für die Einstrahlung auf der Erde ist das AMx-Spektrum, 
siehe "air mass"-Spektren. AM0 bedeutet ohne Atmosphäre, AM1 = eine 
Atmosphäre, also quer durch (Sonne bei 90°H und 90°L).

Deutschland hat im Sommer bei günstigsten Bedingungen einen Sonnenstand, 
der die Strahlen durch 1.5 Luftschichten gehen lässt -> AM1.5-Spektrum. 
Dabei sind etwa 1kW/m2 zu erwarten.

Bei sehr quer stehender Sonne bekommt man abends so etwa AM20, was vor 
allem blau rausnimmt (Reflexion + Streuung). Auch tagsüber ist es 
wichtig, wie Du rechnest: Ein fokussierter Strahl hat weniger 
blau/ultraviolett, weil vieles davon von der Seite kommt (Himmel = 
gestreutes Blaulicht)

Autor: Andreas Guter (andreasguter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

>Dann muss man eben ein krummes Spektrum integrieren. Es ist verfuegbar.

Genau da liegt das Problem. Wo ist es verfügbar?
Gibt es eine idealisierte Funktion oder ähnliches?


Das AM1,5 Spektrum findet man leicht geplottet, aber keine Funktion oder 
wenigstens Funktionswerte:
http://rredc.nrel.gov/solar/spectra/am1.5/

Ablesen ist doch viel zu ungenau.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.