mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Ampere/Voltmeter digital


Autor: Felix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen.

Ich hab nach ewiger Sucherei weder im google noch hier im Forum was 
brauchbares gefunden.
Meine Anforderung ist:
Ich möchte mir zur Batterieüberwachung in einem älteren Auto (Bj '86) 
ein kombiniertes Ampere- und Voltmeter anschließen. Das ganze 
praktischerweise selbstgebaut, sodasss ich das Display (4x7-Segment 
LED?) vorn im Armaturenbrett einbauen kann.
Die erste Stelle soll im Prinzip über das mittlere Segment das "Minus" 
darstellen für Entladen.Das obere Segment dieser Stelle soll für 
Ampereanzeige leuchten, das untere für Volt - wahlweise auch andersrum.
Die restlichen drei Segmente sollen ebenso entweder Ampere (bis 
theoretisch dann 999A, entsprechend der drei Stellen) oder Volt (bis 
99,9V, genauso theoretsich, hier soll auf jeden fall eine Nachkommastele 
sein)
Und Irgendwo daneben n kleiner Schalter oder besser noch Taster mit dem 
ich zwischen A und V - Anzeige umschalten kann.
Spannung soll direkt an der Batterie gemessen werden, der Strom am 
liebsten auch direkt an der Batterie, aber ohne Shunt, sondern 
eigentlich lieber mit so nem Ring zum drum machen, um möglichst wenig 
Spannung bzw. Leistung zu vergeuden.
Hat da wer von euch ne Idee wie das am einfachsten zu realisieren ist? 
ATmega oder sowas?

MfG und Danke für eure Antworten!!
(Wenn des dingen dann noch Leistung anzeigen könnte (W) wär noch besser 
aber ist nicht nötig.)

Autor: Robin Tönniges (rotoe) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Felix schrieb:
> der Strom am
> liebsten auch direkt an der Batterie, aber ohne Shunt, sondern
> eigentlich lieber mit so nem Ring zum drum machen, um möglichst wenig
> Spannung bzw. Leistung zu vergeuden.

Das geht bei Gleichstrom leider nicht.

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit ner Hallsonde schon....

Autor: Robin Tönniges (rotoe) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
faustian schrieb:
> Mit ner Hallsonde schon....

Oh sry haste recht.
Habe jetzt nur nen normalen Stromwandler im Kopf gehabt.

Autor: Stefan P. (form)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ALLEGRO MICROSYSTEMS - ACS754SCB-200-PSF - CURRENT SENSOR 200A
http://de.farnell.com/allegro-microsystems/acs754s...

+

AT Mega8

Autor: Felix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also seh ich das jetzt grad richtig, dieser 200A Stromsensor wird in die 
Leitung eingeschleift?
oder hab ich das falsch verstanden?
und an einem von den Pins liegt dann so ne Art Shunt-Spannung an oder 
wie?
Klärt mich mal auf :D
hab doch Microcontrollermäßig so gar keine peilung bis jetzt.
Und der ATmega 8 muss noch geproggt werden richtig?

MfG

Autor: ... ... (docean) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
richtig, in die leitung

genau dort kannst du eine Spannnung je nach Strom messen, Beziehung 
steht im datenblatt

ja muss er

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sollen die dünnen Beinchen wirklich den Anlasserstrom aushalten? Das 
ding kann ja vieleicht bis 200A messen aber bestimmt nicht sehr lange. 
Oder nur mit Kühlung.

Autor: Stefan P. (form)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 200A fliessen über die beiden dicken Kontakte (ist im inneren auch 
durchgehend genausodick).

Die 3 kleinen Pins sind: GND, VCC, OUT.
Out ist Analog und geht von 0-5 Volt je nach Strom (-200, .., +200 A).
Damit direkt an einen ADC-Pin und gut is...

Da nur das Magnetfeld der Verbindung gemessen wird, wird auch keine 
Leistung verbraten und es wird nichts warm.

Autor: Felix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das frag ich mich auch grad
1,5 mal 4,5 mm beinchen sind nicht grad viel querschnitt
aber son anlasser zieht geschätzte 100 bis 120A (1,2ps ~ 0,9kw, bei 12V 
und nem entsprechenden Wirkungsgrad)
theoretisch (!!) sollte das klappen, prktisch - weiß nich.... ^^

Autor: Udo R. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wenn Dir dann das Auto abfackelt zahlt keine Versicherung mehr :-( 
Ich würde das Teil nicht in den Hauptbatteriekreis einbauen!
Ansonsten ist das natürlich ein interessantes Teil :-)

Ausserdem zieht ein Anlasser im Einschaltmoment ggf. deutlich mehr als 
200A.
Siehe wie funktioniert ein Gleichstrommotor ...

Autor: Felix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Damit direkt an einen ADC-Pin und gut is..."

Da muss der Atmega noch geproggt werden, nit net nut? Kannst du das für 
mich machen rofl *oink* lol :) ;) ^^ O.o ? Ich bin doch soooo 
planlos (und lesen kann ich nicht).

Felix.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die 200A fliessen über die beiden dicken Kontakte (ist im inneren auch
> durchgehend genausodick).
das ist schon klar, aber es sind geschätzt 6mm². Und die belastet man 
selten mit 200A. Die Länge ist zwar ziemlich kurz aber eine Erwärmung 
wird sich schon bemerkbar machen.

Autor: Felix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Felix schrieb:
> "Damit direkt an einen ADC-Pin und gut is..."
>
> Da muss der Atmega noch geproggt werden, nit net nut? Kannst du das für
> mich machen rofl oink lol :) ;) ^^ O.o ? Ich bin doch soooo
> planlos (und lesen kann ich nicht).
>
> Felix.

Das war kein Post von mir, sorry.
Kanns leider nicht ändern wenn andre Leute meinen meinen Namen hier 
verwenden zu müssen.

Ich hab halt bis jetzt so gar keine ahnung davon.

Autor: Felix Humpert (felix_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So. damit sowas nicht mehr passiert bin ich jetz auch angemeldet.

Autor: Felix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na also, geht doch :)

Und nun mal Hirn einschalten: Hast du dir wenigstens schonmal Gedanken 
gemacht, was du in so einem Atmega alles steuern musst, um die Werte 
anzuzeigen? ADC? LEDs? Taster abfragen? Hast du dir zu den Themen das 
Tutorial durchgelesen? hast du deine Programmierumgebung lauffähig 
installiert? Hast du die erste LED zum blinken gebracht? Nein??? na, 
dann los! Und wenn sie blinkt, gehts weiter -> Bis dahin heißt es: 
LERNEN.

Felix der XVMMII.

Autor: Felix Humpert (felix_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe das teil erst gar nicht, herr namensvetter.
Solang ich nicht weiß ob das (relativ) einwandfrei - technisch gesehen - 
so funktionieren kann wie ich das möchte, kauf ich mir das auch nicht
es geht mir ja nicht um exakte codes oder sonstwas, sondern einfach nur 
angaben von erfahreneren Leuten, die mir sagen können, ob das 
(theoretisch) so realisierbar ist wie ich mir das vorstelle.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Felix Humpert schrieb:

> (theoretisch) so realisierbar ist wie ich mir das vorstelle.

Realsierbar ist das schon. Das ist aber nicht die Frage. Die Frage 
lautet: Kannst DU das realisieren?
Und da schaut es dann schon schlechter aus, wenn du keine Erfahrung im 
Programmieren hast. Denn eines ist sicher: Wenn du denkst, du kannst 
'nur das bischen programmieren lernen, das man genau für diese 
Aufgabenstellung benötigt' (*), dann hast du dich geschnitten. Du musst 
von der Pieke auf lernen, sonst hat das keinen Sinn.


(*) Das denken nämlich viele Neulinge: Das bischen programmieren wird so 
schwer schon nicht sein. Wenn ich mir so ein Programm anschaue, dann 
sind das vielleicht 70 Zeilen und die kriege ich auch hin.
Aber so einfach ist das nicht. Um diese 70 Zeilen zu erhalten, muss man 
schon wissen, wie man zu ihnen kommt. Und da muss jede Zeile stimmen, 
inklusive der richtigen Reihenfolge. Und so kommt es dann, dass der 
Teil, den man als den vermeintlich leichtern eingeschätzt hat, dann 
plötzlich 2 - 3 Monate (!) dauert, bis man soweit ist, die 70 Zeilen zu 
verstehen und auch zu wissen, warum sie genau so und nicht anders 
aussehen.

Autor: Udo R. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und bevor Du irgendwelche Schaltungen in den Hauptstromkreis eines Autos 
einbaust, solltest Du auch hier etwas grundlegende Kenntnisse über die 
Besonderkeiten der KFZ Elektrik haben (Stichworte: Temperaturbereich, 
Schutz gegen Spritzwasser (Motorraum), Vibrationsproblematik, Schutz vor 
Kurzschluss (der Hauptstromkreis zum Anlasser ist nicht absicherbar!), 
...). Einfach mal was reinbasteln, am besten mit starrem Modellbahndraht 
ist nicht unbedingt das Optimum.
Ansonsten heisst es fix den nächsten Golf II kaufen weil der erste 
abgebrannt ist.
Nix für ungut :-)

Autor: Felix Humpert (felix_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also.
Autoelektrik ist durchaus mein fach, wage ich zu behaupten. Analog ist 
kein problem - ist nicht so, dass ich gar keine ahnung hätte.
Habe den wagen schließlich komplett restauriert, und dazu gehört auch 
ein komplett verlegter Kabelbaum - der nicht original ist und dennnoch 
genauso funktioniert.
N Golf 2 ist es glücklicherweise nicht.
Und der Anlasser ist sehr wohl abgesichert, allerdings nicht mit ner 
Flachstecksicherung :D
sondern 250A ANL. Aber die wird nen Elektronikbaustein in den Bereichen 
etwa gar nicht interessieren
.Da ist eben die Schwierigkeit den bläden Strom zu messen, das würd ich 
halt am liebsten indirekt tun, das ist nicht so gefährlich auf dauer.
Naja.
Es sind auch durchaus einige Platinen von mir selbst verbaut, aber bis 
jetzt noch nichts auf µC - sondern nur IC-Basis.
Alles was da reingebaut ist ist in Schaumstoff gelagert und hat ne 
eigene Sicherung.
Wie man nun vieleicht sieht hab ich in Physik nicht unbedingt ne 5 
gehabt und durchaus kenne von "säft", wenn man das so sagen kann. Aber 
man lernt natürlich nie aus.

Ich bin mir durchaus bewusst, dass ich nicht mal eben c oder gar 
assembler lernen kann. Ich bin ja nicht der einzige, der an dem auto 
schraubt, hab auch noch nen informatiker dabei, der hat sowohl c als 
auch assembler drauf. und nen e-techniker, der n bisschen durchstieg hat 
was controller angeht, aber die nächsten 2 wochen nicht da ist.

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"(*) Das denken nämlich viele Neulinge: Das bischen programmieren wird 
so
schwer schon nicht sein. Wenn ich mir so ein Programm anschaue, dann
sind das vielleicht 70 Zeilen und die kriege ich auch hin.
Aber so einfach ist das nicht."

Na, das hörte sich aber bei der Digitaluhr alles noch ganz anders an :)

Wie auch immer, Gast Felix hat wohl Recht - bevor du dich nicht mit den 
Grundlagen beschäftigst, wird das eh nix. Für einen "normalen" Forenuser 
hier wäre das eine Aufgabe von ein paar Wochenendtagen, nix wildes also. 
Aber die haben dann auch schon >5J Erfahrung. Und sind zudem gute 
Autodidakten, im gegensatz zu...naja.

Klaus.

Autor: Felix Humpert (felix_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es läuft wie in jedem anderen Forum.
Irgendwann schweift man vom Thema ab. Ich wollte nicht über meine 
(Un-)Fähigkeiten als Programmierer o.ä. reden, sondern lediglich erstmal 
in Erfahrung bringen, ob meine Frage lösbar ist, was ich für spezielle 
Bausteine benötige und wie es mit der Ausführung gesamt aussieht.
Nichts für ungut.

Schöne Grüße aus dem verschneiten Sauerland und danke euch allen (vor 
allem den ersten Postern)

(ps: digitaluhr gibts nich ^^)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.