mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Könnte das so funktionieren? Mega8


Autor: Bonze (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist meine erste Schaltung überhaupt mit nem Mikroprozessor, wollte 
hier mal fragen ob das so funktionieren könnte.
Man soll die Temp messen können, un dann 2 Lüfter reglen können, 
eigentlich  ganz simpel, wobei ich mir nicht sicher bin ob das so 
hinhaut mit der Spannungsregelung via Mosfets.

Autor: Henk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Avcc sollte über Drosselspule an Vcc angeschlossen sein und Agnd muss an 
GND

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die FETs funktionieren so nicht. die müssen mit Source an GND, Last 
zwischen Drain und 12V.

Autor: Henk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soll das 1 Wire- Interface für die 2 Sensoren jeweils einzeln in 
Software nachgebildet werden? Wenn möglich hänge diese doch nicht an AD- 
Wanlder- Eingänge.
Die MosFets müssen mit Ihrem Source an GND, Drain an die Last und Last 
direkt an Plus.

Damit wird später aber nicht die Spannung geregelt sondern sie wird 
geschaltet. Wenn das ganze gepulst werden soll müssen die MosFets an 
PWM- Ausgänge und Du musst schauen ob Du vielleicht Treiber vorsehen 
musst.

Lies Dir doch bitte erstmal Grundlagen an.

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und noch so nebenbei:
Bildformate bei Gelegenheit mal durchlesen und zu verstehen 
versuchen.
Das Bild wird nicht besser, wenn du es erstmal als JPG speicherst und 
anschliessend in PNG konvertierst.

Autor: Bonze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok vielleicht kann man es nich so gut auf dem bild erkennen,
die 1wire sensoren hängen an nem digitalen eingang,

und die mosfets hängen an nem analogen pin.
die leitungen kreuzen sich nur , deshalb erkennt man es vielleicht nicht 
so gut)

Autor: Henk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah okay sorry, mit den Sensoren hast Du recht. Aber warum hängen die 
MosFets denn an analogen Eingängen? Wie gesagt damit kannst Du nur 
schalten und solang man noch genug digitales frei hat würde ich nicht 
auf die analogen springen, wer weiss was Du da noch verbauen willst.

Autor: Bonze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mh wollte eigentlich die Spannung regeln, also per pwm, nicht nur 
an/aus,

und als Spannungsreferenz wollte ich die interne verwenden, dann brauch 
ich doch AVCC und AVGND nicht oder?
oder einfach per Kondensator an masse?

Autor: Bonze (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so hab das mal mit den posfets abgeändert, stimmt dies dann so?

Autor: Henk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Avcc ist einfach die versorgungsspannung für die Logik aller Ports, an 
denen auch der AD- Wandler zur Verfügung gestellt werden kann. Muss also 
in jedem Fall angeschlossen werden.
Deine MosFets sollten an die Pins PB1 und PB2, da dort die 2- Kanal- 
hardware- PWM zur Verfügung steht.

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Freilaufdioden an den MOSFETs wären von vorteil ;)

PullUp Widerstände(10k) an den MOSFET's fehlen (damit diese immer einen 
definierten Pegel haben) sowie, je nach MOSFET Typ,  Widerstände an das 
Gate.

[Edit] fürs PWM solltest du die MOSFET's an einem PWM Ausgang 
anschließen(PB1, PB2) um in den Genuss von Hardware-PWM zu kommen...

Autor: Henk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, ich würde sie Entladewiderstände nennen und zwischen Gate und 
Source setzen. Vorwiderstand für das gate ist wahrlich noch notwendig. 
Freilaufdioden an den MosFets würde ich persönlich auch setzen, ist aber 
wohl nicht unbedingt notwendig (da Body- Diode).

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Edit2

Poste bitte den ganzen Schaltplan.

Wo gehen PC2 - PC5 hin?

Soll an den X-Con ein Display hin? Wenn ja (Bei HD Controllern) komplett 
falsch beschaltet.

Autor: Bonze (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann mir jemand sagen warum ich diese 10k widerstände am Gate unbedingt 
brauche?
hab sonst mal alles abgeändert und unnötige entfernt

Autor: Henk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also der Widerstand zwischen dem Controller und dem FET sollte doch 
etwas geringer sein, so zwischen 10 und 100 Ohm etwa. der 10k Widerstand 
soll direkt an den FET zwischen Gate und Source um die Ladung bei 
Low-Pegel schneller abbauen zu können. (FET-Gate wirkt wie Kondensator)

Autor: guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
10 kOhm ist evt. etwas viel wenn du PWM nutzen möchtest. 200 Ohm reichen 
völllig aus. 10 kOhm zwischen Gate und Source sind schon nicht verkehrt 
damit der FET sich schnell entladen kann wenn der AVR abgeschaltet wird 
oder in den Reset geht.

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du nicht darauf angewiesen bist, die Sensoren mit Parasite-Power zu 
betreiben, ist es besser, ihnen eine separate Leitung für die 
Versorgungsspannung zu spendieren. Das dürfte die Übertragung robuster 
machen. Außerdem kannst Du die beiden Datenleitungen auf einen Port 
legen.

Autor: Axel Düsendieb (axel_jeromin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der 10K zwischen Gate und Source verhindert ein Schalten des FET wenn 
sich der Controllerausgang im hochohmigen Zustand befindet (z.B. während 
der Programmierung).


Axel

Autor: Bonze (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin nich auf alle Pins angewiesen,
ums einfacher zu haben beim einlesen hab ich halt gedacht dann kann man 
auch 2 pins dafür verschwenden.
mh ist es nicht 2 leiter mässige Spannungsversorgung?
pin
1 GND
2 Mega8 + 4,7k an 5V
3 +5V

finde im net immernur sowas....

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bonze schrieb:
> ums einfacher zu haben beim einlesen hab ich halt gedacht dann kann man
> auch 2 pins dafür verschwenden.

Ist wohl Geschmackssache.

Soweit ich mich erinnere, kann man bei nur einem Device am "Bus" ein 
vereinfachtes Protokoll verwenden, braucht den Code aber dann zweimal 
oder muß ihn so schreiben, daß der Pin konfigurierbar ist.

Andererseits kann man bei Verwendung des vollen Protokolls und nur eines 
Pins später leichter noch Sensoren nachrüsten.

> mh ist es nicht 2 leiter mässige Spannungsversorgung?

Doch, paßt so. Sorry, ich hatte das +5V-Symbol an den Versorgungs-Pins 
der Sensoren übersehen und dachte, Du versorgst sie aus der 
Datenleitung.

Autor: Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... ich nehme mal stark an, dass "LÜFTER" ein induktives Bauteil sein 
wird.
Wo ist der Freilaufzweig dafür?
Die Freilaufdioden, die du so schön parallel zu den Mosfets geschaltet 
hast, würde ich mal an die Klemmen legen (K7-1 K3-2), so dass der Strom, 
der durch den Lüfter fließt, nach dem Abschalten des Mosfets durch diese 
Diode weiterfließen kann. Ansonsten lebt der Mosfet nicht lange.

Werner

Autor: Bonze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja soll ein 12v PC lüfter werden sogesehen bzw mehrere..
Hab jetzt die Dioden von K3-2 nach K7-1 und K3-1 nach K7-2 
eingezeichnet.
und mir überlegt, nachdem ich die Bascom-Beschreibung angeschaut hab, 
dass ich wohl doch die Sensoren an 1 Pin anschließen werde.
Wenn ich euch erzähle das ich eigentlich mehr über die Bauteile wissen 
müsste, weil ich Elektroniker für Automatisierungstechnik lerne (3LJ), 
jedoch wird bei uns das Thema Elektronik (Bauteile) nicht behandelt. Ich 
hoff ich werd jetzt nich gesteinigt. :D

Autor: Bonze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab mal anhand meiner Formelsammlung versucht nen Pi 
reinzuprogrammieren,
sieht bis jetzt so aus

     Declare Function Piregler(byval Id As Byte , Temp As Single) As 
Integer       'deklarieren der funktion
     Function Piregler()
      Local Dim Regeldifferenz As Single 
'Regeldifferenz
      Local Dim Sollwert As Single                          'Sollwert
      Local Dim Istwert As Single                           'Istwert
      Local Dim Pverstellung As Single
      Local Dim Iverstellung As Single
      Local Dim Tmp_ianteil As Single
      Local Dim Tmp_panteil As Single
      Local Dim Regelgroesse As Single
      Local Dim Kri As Byte
      Local Dim Krp As Byte
      Local Dim T As Byte
      Sollwert = Temp
      T = 1
      Kri = 1
      Krp = 4
      Sollwert = 30                                         'Sollwert 
auf 30°C setzen

      Regeldifferenz = Istwert - Sollwert 
'Regeldifferenz=Sollwert-Ist Temp

      'P-Anteil
      Pverstellung = Krp * Regeldifferenz                   ' regeldiff

      'I Anteil
      Tmp_ianteil = Regeldifferenz * Kri
      Iverstellung = Tmp_anteil / T

      'Ergebnis
      Regelgroesse = Pverstellung + Iverstellung

      Piregler = Ausgabe
     End Function

bin ich auf dem richtigen Weg? die umwandlung einer Formel in code ist 
nich ganz so einfach finde ich ,.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.