mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Projektvorschlag für die µC-Freunde mit Kontakten in die Landwirtschaft


Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre das nicht ein nettes Projekt:

http://www.spiegel.de/video/video-1040717.html

Allerdings wird man einiges in stabile Mechanik für das Tor investieren 
müssen, damit man nicht noch Panzerknackerschweine heranzüchtet...

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso wäre? Das Projekt ist doch schon am laufen.
Ob es da allerdings im Stall immer fair und geordnet
zugeht glaub ich kaum. Da werden wohl noch etliche
Disziplinierungsmethoden entwickelt werden müssen.
Und ob das auch bei Ebern funktioniert haben die
nicht gesagt. Jedenfalls dürfte es mehr Eber als Säue
auf den Bauernhöfen geben.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Software die Rangordnung der Schweine im Stall beachtet und den 
höherrangigen Tieren Vorrang gibt, dann gibt es damit keine Probleme.

Allerdings kann sich die Rangordnung ändern und das muß der Rechner 
irgendwie mitbekommen.

> Jedenfalls dürfte es mehr Eber als Säue auf den Bauernhöfen geben.

Das bezweifle ich. Zudem werden die nicht zur Zucht eingesetzten Eber 
kastriert, womit ihr Aggressionsverhalten nicht mehr so viel anders ist, 
als das von Sauen.

Autor: Thomas S. (tsalzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kein Schwein ruft mich an...lalaalaaa

Jeder Sau ein Telefon auf den Buckel tackern, und man kann die Viecher 
sogar von der Weide in den Stall rufen, und das selektiv.

Wenn die Schweine so dermaßen gelehrig sind, kriegt der Bauer aber 
sicher Gewissensbisse beim Ruf zum Schlachthoftransport, ginge mir 
sicher so.

guude
ts

Autor: Hans H. (loetkolben)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon die alten Bauern wußten daß die Tiere gelehrig sind,
wie das schöne Sprichwort sagt:

Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber,
und nun mal raten wer gemeint ist ;-)

Autor: Tobi W. (todward)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich kenne das von einem Bekannten.
Der hat einen Fütterungcomputer. Über rohre wird dann das frisch 
gemischte Futter (je nach bedarf aus CCM und Gertse + wasser und anderen 
Kraftfutter zusätzen) zu den einzelnen Boxen transportiert. Da ganze ist 
über pneumatische Ventile gesteuert. Und die Schweine in seinem Stall 
wissen schon knapp 10 boxen vorher wann sie dran sind obwohl es bei 
jeder box andere Futtermengen gibt (dauer bis zu nächten ventilöffnung 
ändert sich)

Thomas S. schrieb:
> Jeder Sau ein Telefon auf den Buckel tackern, und man kann die Viecher
> sogar von der Weide in den Stall rufen, und das selektiv.
Es würde schon reihen einen oder mehrere Lautsprecher an der Außenanlage 
reichen. Außerdem eine richtige Weide gibt es für schweine nicht... Ich 
würde das eher als Außengehege oder so gezeichnen.

Uhu Uhuhu schrieb:
> Allerdings wird man einiges in stabile Mechanik für das Tor investieren
> müssen, damit man nicht noch Panzerknackerschweine heranzüchtet...
Nein, denke ich nicht... Die schweine lernen ja, das sie nicht rein 
kommen wenn ihr name nicht vorher aufgerufen wurde. Für die 
"Matchoschweine" wurde ja schon eine Lösung genannt.
Allerding muss man irgentwie erkennen/verhindern, da ein Schwein 
eingequetsch wird bzw. sich das Tor verzieht wenn der zylinder es 
schließen will.

Finde ich eine Gute Idee soetwas zu entwickeln, da man so jedes Schwein 
idividuell füttern und auch ggf. Medikamente gegen Krankheiten 
zumischen.

Gruß
Tobi

PS.: Für bauern mit viel Freizeit, Geld und auch Elektronikverständnis 
wäre das eine Super aufgabe für die Wintermonate, wo sowieso fast alles 
steht.

PPS.: Ein ähnliches Projekt gab es schonmal für bauern. Es war zwar 
nicht für den Schweinestall, sondern für Feldspritzen. Da wurde mal eine 
Steuerung für diese entwickelt, damit wenn man um die Kurve fährt 
überall gleich viel Spritzmittel ausgebracht wird. Also außen wurde mehr 
gespritzt und innen weniger.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mir an dem Projekt sehr gefällt, ist, daß einerseits die 
Gelehrigkeit der Viecher genutzt wird und andererseits ihre 
Sozialstruktur, um bessere Kontrolle über die Stallinsassen zu bekommen, 
ohne sie deswegen separieren zu müssen.

Thomas S. schrieb:
> ... man kann die Viecher sogar von der Weide

Schweine finden ihr Futter in der Natur, indem sie den Boden 
durchwühlen. Dewegen würde aus jeder "Weide", die nicht entsprechend 
groß ist, in kürzester Zeit ein umgewühlter Acker, ohne eine Spur von 
Grün.

Geh mal im Herbst in den Wald, dann kannst du die Spuren der 
Wildschweine sehen, die den Waldboden durchpflügt haben. Zuweilen kann 
man naturgetreue Schnauzenabdrücke im Boden finden.

Autor: Tobi W. (todward)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Geh mal im Herbst in den Wald, dann kannst du die Spuren der
> Wildschweine sehen,
Die graben sogar manchmal ganze bäume aus um an iwelche maden oder käfer 
darunter zu kommen

Gruß
Tobi

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und das alles mit dem Rüssel...

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.