mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Viele Fragen


Autor: DER WARUM NUHR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus,

warum nur ist es wie es ist?

An allen Ecken und Enden wird in diesem Forum festgestellt, dass manches 
in z.B. der Arbeitswelt nicht so ist wie es sein sollte.

Also die Wirtschaft hat scheinbar einige Defizite.
Der Staatshaushalt hat einige Defizite.
Unser überdrehtes Leistungsstreben - Denken hat einige Defizite.

Wenn der Afrikaner/Chinese oder... Verhungert, ist uns das nicht Wohl.
Wenn der Afrikaner/Chinese.... Arbeitsplätze von uns in sein Land ziehen 
würde, wäre uns das auch nicht wohl.

Warum lohnt sich Leistung nicht mehr.
(Warum sollte ein eher "lernschwacher Mensch" der auf mehr Förderung 
angewiesen wäre (vielleicht ein Hauptschüler) sich mit lernen Qüälen , 
abmühen um am Ende festzustellen, die Gesellschaft gibt ihm keinen 
Arbeitsplatz also keinen Platz in ihr. )

Wohin wollen wir unsere Eliten (lol) bilden, .... sollen sie am Ende der 
Ausbildung ein erhabeneres Gefühl haben, mehr Wert als andere zu sein?

Sollen sie am Ende die Wirtschaftsabläufe so vereinfachen, 
beschleunigen, damit weniger Menschen in ihr benötigt werden.

Soll ihnen diese Ausbildung nur zu teil werden, um sich am Ende 
einfacher bereichern zu können?

Warum nur macht der Staat in guten wie in schlechten Zeiten enorme 
Schulden. Das das nur in eine Richtung geht ist klar. Wo führt es hin?

Warum kriegen wir in den Medien überwiegend negative Meldungen serviert?

Warum sprechen sich unsere sogenannten Eliten in ihren Preisen ab?
(Diskounter) u.u.u....

Warum zahlen wir nur 1/10 unseres Einkommens für Nahrung?

Warum bekommen viele Manager das 300 Fache des Einkommens eines normalen 
Arbeiters. Das ist nich leistungsbezogen sondern eine spielart des 
Marktes.

Warum wollen viele ein auseinanderdriften der Gesellschaft? Oder machen 
nichts dagegen?

Warum giert ein Bargeld Milliardär nach der nächsten Milliarde?
Ist das nur eine art Sport?

Warum habt ihr ein "bischen" Angst euren Arbeitsplatz zu verlieren.

Warum kriegen Absolventen aktuell keine Chance.

Warum sind wir im Grunde so assozial oder besser gleichgültig geworden?


Glaubt ihr diese Machart oder Gangart ist hinsichtlich der 
explodierenden Population der Erde lange tragfähig.

Bitte nur schreiben, was als schlecht oder bedenklich einzustufen ist 
und dann min. eine Alternative.

Autor: Kapitalist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Servus,
> warum nur ist es wie es ist?

Du willst wissen warum die Welt so relativ bescheiden ist?
Ganz einfach deswegen weil der Mensch noch ein bisschen dumm ist.

Wir leben noch denken wir nachhaltig und dies fällt uns nach und nach 
auf die Füsse und dann fangen alle an zu jammern, weil sie ihre Felle 
davonschwimmen sehen. Jammer jammer jammer, ich verdien nur 35k.
Egal. Irgendwann wird der Menschheit ein Licht aufgehen und dann kann 
das hier das Paradis werden (auch ohne 35k) :-D Solange heisst es 
Arschbacken zusammenkneifen, harte Eier haben und rein ins Vergnügen für 
den Einzelnen. Hilf dir selbst sonst hilft dir Niemand!

Autor: Marcel Bbbbb (mpunkt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
war deine darstellung der sache schon mal anderst??
bezüglich der schlechten nachrichten in den medien.
find ich gut um allen zu zeigen was für eine schlechte, perverse, 
primitive und kurzfristig denkende spezies wir eigentlich sind...

Autor: Humanist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nu verdammt mal die Menschheit nicht ganz. Es gibt durchaus Lichtblicke! 
Und ausserdem sind wir auf einem guten Weg. War alles schon mal 
schlimmer!

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also die Wirtschaft hat scheinbar einige Defizite.
Einige? Mehrere.
>Der Staatshaushalt hat einige Defizite.
Der ist ja auch ein Selbstbedienungsladen wo man als
Verantwortlicher nicht zahlen muss.
>Unser überdrehtes Leistungsstreben - Denken hat einige Defizite.
Ohne Leistungsstreben kein Wachstum und damit kein Wohlstand
weil der Wert einer Sache kurzlebig ist.
>Wenn der Afrikaner/Chinese oder... Verhungert, ist uns das nicht Wohl.
>Wenn der Afrikaner/Chinese.... Arbeitsplätze von uns in sein Land ziehen
>würde, wäre uns das auch nicht wohl.
Warum in der Ferne schweifen. BenQ ist ja auch abgehauen und global
betrachtet in eines der europanahen Staaten geflüchtet.
>Warum lohnt sich Leistung nicht mehr.
? Das sollte wohl ne Frage werden? Weil der Mensch seine soziale
Kompetens verloren hat vielleicht?
>(Warum sollte ein eher "lernschwacher Mensch" der auf mehr Förderung
>angewiesen wäre (vielleicht ein Hauptschüler) sich mit lernen Qüälen ,
>abmühen um am Ende festzustellen, die Gesellschaft gibt ihm keinen
>Arbeitsplatz also keinen Platz in ihr. )
Nun, eine Gesellschaft kann nicht nur Eliten züchten, obwohl das
wahrscheinlich machbar wäre aber dann würde der Mensch sein
Individualität verlieren mit all seinen Folgen. Kriege könnten
die Folge sein.
>Wohin wollen wir unsere Eliten (lol) bilden, .... sollen sie am Ende der
>Ausbildung ein erhabeneres Gefühl haben, mehr Wert als andere zu sein?
Das liegt im Wesen des Menschen nach Höherem zu streben.
>Sollen sie am Ende die Wirtschaftsabläufe so vereinfachen,
>beschleunigen, damit weniger Menschen in ihr benötigt werden.
Das dürfte durch die globalen Recourcen begrenzt werden aber
die lokalen Systeme können das Wachstum der Bevölkerung kaum effektiv
steuern oder regeln.
>Soll ihnen diese Ausbildung nur zu teil werden, um sich am Ende
>einfacher bereichern zu können?
Das erzähl mal Akademikern die Hartz4 bekommen und einfach nichts
finden. Für die Wirtschaft sind die dann der Bodensatz den keiner will.
>Warum nur macht der Staat in guten wie in schlechten Zeiten enorme
>Schulden. Das das nur in eine Richtung geht ist klar. Wo führt es hin?
Inflation, Schieflagen bei der Wertschöpfung und Vermögenssituation, 
inneren Unruhen und schlimmstenfalls Krieg.
>Warum kriegen wir in den Medien überwiegend negative Meldungen serviert?
Lassen sich besser verkaufen weil die gelangweilten Bürger 
sensationslüstern sind um ihrem Leben etwas Spaß zu gönnen.
>Warum sprechen sich unsere sogenannten Eliten in ihren Preisen ab?
>(Diskounter) u.u.u....
Damit der Wettbewerb möglichst ausgehebelt wird und die Gewinne
nur geringe Ausschläge nach oben oder unten haben, also eine
quasi stressloses Geschäft gewährleistet ist.
>Warum zahlen wir nur 1/10 unseres Einkommens für Nahrung?
Das erzähl mal einem Hartz4-Empfänger. Der muss schon 1/3-1/2 seines
Einkommens abdrücken. Ist ja schließlich vom Konsumverhalten abhängig.
>Warum bekommen viele Manager das 300 Fache des Einkommens eines normalen
>Arbeiters. Das ist nich leistungsbezogen sondern eine spielart des
>Marktes.
Ist es.
>Warum wollen viele ein auseinanderdriften der Gesellschaft? Oder machen
>nichts dagegen?
Was sollte man machen? Nicht jeder Methode dürfte erfolgreich sein.
Einige werden da dann wieder auf der Strecke bleiben.
>Warum giert ein Bargeld Milliardär nach der nächsten Milliarde?
Frag mal die Albrecht-Brüder. Die wissen das. Vielleicht haben die auch 
nur Schiss alles wieder zu verlieren wie Frau Schickedanz und ob
Reiche mit der Armut zurechtkommen könnte mit ein Grund sein.
>Ist das nur eine art Sport?
Beim Sport ist Geld eher sekundär.
>Warum habt ihr ein "bisschen" Angst euren Arbeitsplatz zu verlieren.
Bisschen? Die Massen oder Mop lassen sich mit dieser Paranoia leichter
kontrollieren und zu Höchstleistungen motivieren.
>Warum kriegen Absolventen aktuell keine Chance.
Das kann verschiedene Ursachen haben. Die Wirtschaftskrise geht wohl
auch mal zu Ende und dann ändert sich wieder alles und keiner kräht
danach.
>Warum sind wir im Grunde so asozial oder besser gleichgültig geworden?
Weil wir faul, träge und gleichgültig geworden sind.
Jeder rennt dem schnöden Mammon hinterher. Mancher einer mehr, der
andere weniger. Neid bewirkt Begehrlichkeiten die befriedigt werden
wollen um sich großartig zu fühlen. Nur das Feuer um das zu erreichen
hat nicht jeder.
>Glaubt ihr diese Machart oder Gangart ist hinsichtlich der
>explodierenden Population der Erde lange tragfähig.
Wenn wir noch mehr Menschen in diesem Land aufnehmen als wir schon
haben könnte es eng werden.
>Bitte nur schreiben, was als schlecht oder bedenklich einzustufen ist
>und dann min. eine Alternative.
Den Satz hab ich zu Anfang wohl überlesen. Man kann ein ganze Menge
an Lösungen erdenken, nur werden die nie umgesetzt werden, weil die
Lobby das verhindern wird.
Ahmen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Warum zahlen wir nur 1/10 unseres Einkommens für Nahrung?

Weil Bauern so effektiv geworden sind, daß glücklicherweise nicht mehr 
alle Menschen in der Agrawirtschaft arbeiten müssen, um die Gesellschaft 
ernähren zu können, sondern 90% der Leute "freigestellt/entlassen" 
wurden und nun ANDERES machen können, Wohlstand schaffen können, wie 
Autos oder Häuser oder Mondraketen. Es ist ein (der Einzige!) 
Fortschritt, wenn man für die bisherige Arbeit WENIGER Leute braucht, 
also welche entlassen kann und trotzdem genug produziert.

> Sollen sie am Ende die Wirtschaftsabläufe so vereinfachen,
> beschleunigen, damit weniger Menschen in ihr benötigt werden.

Unsinn. In einer funktionierenden Gesellschaft werden stets alle Leute 
benötigt, denn für alle ist genug zu Leben da (hatten wir gerade 
festgestellt, Essen ist für alle da) und die anderen könnten besseres 
machen, ob Musik oder Kunst, oder eben Mondraketen oder überdachte 
Fussgängerzonen.

Heute braucht man (glücklicherweise) AUCH weniger Leute weil der Kalte 
Krieg vorbei ist und (denk vor allem an die Sovietunion) nicht mehr 
soviel Arbeitskraft frisst, zumindest so lange man nicht am 
Nachfolgeprojekt "Terror" beteiligt ist.

Es wäre ein Armutszeugnis der menschlichen Rasse, wenn uns nichts mehr 
einfallen würde, was die nicht direkt zum Überleben benötigten Menschen 
nicht sinnvolles für die Gesellschaft tun könnten. An Ideen mangelt es 
sicher nie, es muss ja nicht gleich so destruktiv wie Krieg oder so 
sinnlos wie Mondflüge sein.

> Warum nur macht der Staat in guten wie in schlechten Zeiten enorme
> Schulden.

Weil die Herren nicht verantwortlich sind. Es schlägt ihnen niemand die 
Köpfe ab. Den privat Verschuldeten übrigens auch nicht, obwohl man denen 
schon auf die Füsse tritt.

> Warum bekommen

Bekommen? Du wolltest sagen: "nehmen sich". Na ja, Hauptsache du sagst 
nicht "verdienen".

> viele Manager das 300 Fache des Einkommens eines normalen Arbeiters.

Weil ihnen keiner die Köpfe abschlägt. Immerhin gab es Gegenwind aus der 
Gesellschaft, aber der darf nun nicht ausbleiben, der muss Änderungen 
bewirken.

> Warum wollen viele ein auseinanderdriften der Gesellschaft?

Jeder meint, er wäre dann oben mit dabei. Derselbe Grund, warum Leute 
Lotto spielen, welches mathematisch ein sattes 50% Verlustgeschäft ist.

> Warum giert ein Bargeld Milliardär nach der nächsten Milliarde?
> Ist das nur eine art Sport?

Nein, Gier. Eine uralte menschliche Sünde (siehe Bibel) die heute von 
vielen als Gutes Lebensziel gesehen wird.

> Warum sind wir im Grunde so assozial oder besser gleichgültig geworden?

Na ja, vor 1000 Jahren haben sich die Leute einfach die Köpfe 
abgeschlagen, wenn sie sich nicht mochten oder aus sonst einem nichtigen 
Grund, man machte halt, wofür man nicht bestraft wurde.

Heute gibt es Gesetze (z.B. §93 und §116 Aktienrecht) gegen die alle 
Banker und Vorstände glasklar verstossen haben, aber niemand fordert sie 
nach getendem Recht zu bestrafen, denn eine Krähe der Elite hackt der 
anderen kein Auge aus. Es ist das Volk, welches, französischer 
Revolution gleich, dieses durchsetzen muss. Aber das guckt lieber DSDS.


Der andere Weg: Mach was NEUES welches so gut ist, daß dir die Leute 
dafür Geld bezahlen, Geld, welches dann für manches Alte nicht mehr 
ausgegeben wird, damit diejenigen, die das Alte produzieren, nur heute 
effektiver produzieren als früher, leider mit weniger Areiitskraften, 
dafür auch entsprechend weniger bekommen.

Das hat in der Vergangenheit schon funktioniert, das Handy z.B. hat so 
eingeschlagen, daß Menschen ihre Ausgaben anders verteilt haben, und 
dort, wo es Sachen billiger geben konnte weil nicht mehr so viele Leute 
benötigt wurden um es anzufertigen (also die Produktivität gesteigert 
wurde) eben weniger bezahlt wurde. Damit haben die dortigen 
Fabrikbesitzer nicht mehr so gigantische Gewinne einfahren können. Ein 
Opfer dürfte die Musikindustrie gewesen sein, denn erinnern wir uns an 
Branson, man wurde damals schnell reich mit ein paar Musikern, dann 
wurde man reich als Bill Gates und heute als Sergey Brin und Larry Page, 
man wird reich mit Neuem welches die Menschen gerne haben wollen, und 
die Alten (Schickedanz, Merckle, Scheffler) sind auf dem absteigenden 
Ast.

Autor: Humanist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ohne Leistungsstreben kein Wachstum und damit kein Wohlstand
> weil der Wert einer Sache kurzlebig ist.

Hier haben wir ein sehr gutes Bsp. für das nicht nachhaltige Denken der 
Menschen. Solange das so ist Gute Nacht.

Autor: Humanist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Weil Bauern so effektiv geworden sind, daß glücklicherweise nicht mehr
> alle Menschen in der Agrawirtschaft arbeiten müssen, um die Gesellschaft
> ernähren zu können, sondern 90% der Leute "freigestellt/entlassen"
> wurden und nun ANDERES machen können, Wohlstand schaffen können, wie
> Autos oder Häuser oder Mondraketen.

Es sieht eher so aus, als wenn diese "niedrigeren" Arbeiter heute auf 
der Couch sitzen und hartzen oder sich als Leiharbeiter oder 
1-Eurojobbber prostituieren. Man hätte sie auf dem Acker lassen sollen, 
da waren sie bestimmt glücklicher.

Mein Opa war Bauer, das lohnt sich heute nicht mehr (reich nicht zum 
Leben). Ich bin heute Ingenieur und auch am Arsch. Was mein Opa hatte 
werde ich mir nie leisten können (eigenes Haus, Pferde...) Von der 
Lebenszufriedenheit vorm PC zu hocken und Knöpfchen zu drücken ganz zu 
schweigen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mein Opa war Bauer, das lohnt sich heute nicht mehr (reich nicht zum
> Leben).

Wir haben zu viele Bauern (Überproduktion) also wird man die Entlohnung 
so knapp machen, daß es sich FÜR EINIGE (die Dummen? die Klugen? Die, 
die nicht wirtschaften können? Die, die gierig sind?) nicht mehr lohnt.

Im Kapitalismus ist die einzige Regelungsmöglichkeit der Lohn, wir 
werden hier nicht totalitär den Bauernberuf verbieten oder staatlich 
anorden dass jeder 2. Hof schliesst. Und das ist gut so. Gewöhnt euch an 
de Kapitalismus und seine Regelungsmethoden.

Man hofft aber, daß bei geringem Lohn die pfiffigeren Leute lieber auf 
was anderes umsatteln.

Trotzdem geht es Landwirten deutlich besser als damals, als wir Viel zu 
viele von ihnen hatten (Butterberge, Tomatenschlachten):
http://www.n-tv.de/ratgeber/jobkarriere/Viele-verd...

Trotzdem bekommen sie nicht so wenig wie es eigentlich sein müsste, die 
Subventionen sind 2010 immens:
Grünlandmilchprogramm 300 Mio
Verbesserung der Agrarstruktur 501 Mio
(3.2% der gesamten Subventionen Deutschlands)
Denk dran, Milchpreis global $0.18, Deutschland dank Subvention 
25ct(=$0.37) und die Bauern jammern TROTZDEM wie wenig es doch sei.

> Ich bin heute Ingenieur und auch am Arsch. Was mein Opa hatte
> werde ich mir nie leisten können (eigenes Haus, Pferde...)

Na ja, ein Haus sollte man haben, immer mehr Deutsche können sich (nach 
den gigantischen Zerstörungen des 2WK) wieder ein Haus bauen, obwohl 
unsere Eigentumsquote noch weit entfernt z.B. vom kriegsverschonten 
Irland ist. Aber damit es ein grosses gutes Haus ist, sollte mehrere 
Generationen dran bauen. Also nicht so schnell dem Job hinterherziehen 
um der Verlockung des schnellen Geldes hinterherzuhecheln (die knöpfen 
einem in München eh mehr ab, als man dort mehr verdient), kann ich nur 
raten, lieber in der Region selbst was auf die Beine stellen. Dann 
klappts auch mit dem Pferd (wir kriegen hier vom Lama bis Pferd alle 
geschenkt weil die Leute sie nicht mehr haben wollen).

> Von der Lebenszufriedenheit vorm PC zu hocken und Knöpfchen zu
> drücken ganz zu schweigen.

Man könnte nun sagen, als technikaffiner Ingenieur hast du an dieser 
Knöpfchenwelt tatkräftig mitgebaut, also selber schuld, vorher mehr 
nachdenken (aber ich sitz ja selbst vor dem PC).

Autor: min (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Warum zahlen wir nur 1/10 unseres Einkommens für Nahrung?
damit wir uns neben dem krankmachenden billigfrass noch einen 
krankmachenden
Tablettenfrass leisten können.
Ansonsten ist ja alles gut - bis auf Krieg, Ungerechtigkeit, Hunger in 
der Welt, Umweltkatastrofen, Klimaerwärmung, Artensterben, usw.

Autor: namenlos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ DER WARUM NUHR ,Max M, MaWin...
Finde eure Beiträge spitzenmäßig. Sehr gut formuliert.
Müsste doch für mindestens 90% der Leser einleuchtend sein.

Der Text wär gut für das Wort zum Sonntag ;-)
Oder?
Ist er doch zu intellektuell? ...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.