mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP Digitaler Filter


Autor: Markus Wagner (tschaka81)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ersteinmal an alle

Derzeit beschäftige ich mich in dem Aufbau eines PI Reglers zur 
Stabilisierung eines Laserstrahles mittels eines Piezospiegels. Die PI 
Regelung die ich aufgebaut habe funktioniert auch prinzipiell, 
allerdings habe ich derzeit Probleme mit den Resonanzfrequenzen des 
Piezos. Aus diesem Grund muss ich die Verstärkung des P Anteils massiv 
herunterschrauben sodass eigentlich nur noch der I-Anteil greift.

Die Idee war jetzt entsprechende Filter einzubauen. Zum Thema digitaler 
Filter muss ich mich allerdings noch ein wenig einlesen. Interessiert 
hätte mich allerdings ob es möglich ist einen Filter automatisch zu 
konstruieren wenn man im Besitzt der Übertragungsfunktion ist. (Bode 
Diagramm wurde gemessen) Ich hatte mir da sowas gedacht wie: Man lässt 
das Programm am Anfang einmal starten und die Frequenzen durchlaufen, 
die Antwortfunktion bestimmen um daraus den Filter zu bestimmen. (Quasi 
Bode Diagramm aufstellen und als Filter Inverse benutzen) Geht sowas 
überhaupt? Oder muß ich den umständlichen Weg (ist das demgegenüber 
überhaupt umständlich?) einer FFT gehen die zumindest aus meiner 
Sichtweise sehr viel Rechenleistung schlucken wird. Da die Resonanzen 
Temperaturabhängig sind, sind feste Filter ggf auch keine sehr gute 
Wahl. Habt ihr bei sowas Ideen?

Zu meinen Spezifikationen: Das System soll bis ca. 2kHz noch Regeln 
können. (Falls das von belang sein könnte)

Danke an alle

Markus

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus Wagner schrieb:
> Da die Resonanzen Temperaturabhängig sind, sind feste Filter ggf auch
> keine sehr gute Wahl. Habt ihr bei sowas Ideen?

Es gibt auch Adaptive Filter.

Autor: Markus Wagner (tschaka81)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mhh ist meine Methode nicht quasi ein adaptiver Filter: Immer wenn ich 
bemerke das meine Signal schlechter wird, dann würde es die Prozedur des 
"inversen Bodediagramms" wiederholen. Das Problem ist aus meiner Sicht 
die Prozedur :P Mich hätte halt interessiert ob es soetwas schon gibt.

Autor: Harald M. (mare_crisium)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus,

in Deiner Beschreibung kommt mir etwas spanisch vor:
> die Verstärkung des P Anteils massiv
> herunterschrauben sodass eigentlich nur noch der I-Anteil greift

Wenn die Regelstrecke schwingt, solltest Du zuerst den I-Teil 
reduzieren. Erst wenn die I-Zeit auf unendlich (d.h. der I-Teil 
ausgeschaltet) ist, und die Sache immer noch schwingt, erst dann musst 
Du anfangen, den Kp zu reduzieren. Eine reine I-Regelung, wie Du sie 
jetzt hast, funktioniert nur bei extrem trägen Regelstrecken gut. 
Versuch's doch noch einmal!

Es könnte sein, dass das Dein Problem schon behebt.

Ciao,

mare_crisium

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.