mikrocontroller.net

Forum: PC-Programmierung Suse: Fehlercode ausgebenlassen


Autor: Alibaba (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

Programmiere C unter Linux/KDE (allerdings noch nicht lange).
Compiler: gcc
Debugger: kdbg

Der verwendete Sourcecode beendet, bei einer bestimmten Größe einer 
Laufvariable, alle zur Laufzeit verwendeten Tasks(Debugger, compiler)und 
sogar das BS selber Suse ist sozusagen abgemeldet und ich muss mich noch 
mal anmelden.

Zunächst habe ich auf einen überlauf der Laufvariablen spekuliert 
anschließend auf eine Überbelastung des RAMs. Hat sich beides als nicht 
die Fehlerquelle rausgestellt. Den RAM konnte ich während der Laufzeit 
mit Top(0,1s) beobachten die Laufvariable beträgt höchstens 330dezimal 
und ist ein int außerdem würde es nicht zu einem so gravierenden Ausfall 
führen.

Nun meine Frage gibt es einen Befehl unter linux der mir zeigen kann 
warum die noch grade verwendeten tasks geschlossen wurden???

Danke für Hilfe

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also wenn Du sozusagen abgemeldet wurdest, dann ist wohl eher die Shell 
abgeschmiert.

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du verwendest Kdevelop und KDE4. Und da wunderst du dich, dass das Ding 
abschmiert?

Autor: Alibaba (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wiedo soll den das "Ding" undbedingt abschieren wenn ich Kdev. und KDE4 
verwende wie bereits erwähnt am RAM liegt es nicht. Der Rechner sollte 
eigentlich schnell genug sein um zwei größere Prozesse gleichzeitig zu 
beweltigen. (2Kerne, Athlon X2 2,6Ghz und 4GB-RAM/DDR2)

Shell: wenn die shell abschmiert woran kann das den liegen?? Die shell 
ist doch die Schnittstelle zwischen BS und Benutzer?? (oder irre ich 
mich da??) beschäftige mich seit kurzem mit linux.

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es schmiert nicht deine Shell ab, sondern dein X-Server. "KDE4 + 
plasmoids" bzw "KDE4 + kdevelop" "kann" zu reproduzierbarem Abschmieren 
des X-Servers führt (ist als Bug bekannt). Grund ist offiziell ein 
schludriger Grafikteiber von NVIDIA oder ATI oder INTEL. Lösung "Update 
des Grafiktreibers" funktioniert manchmal.

Böse Zungen behaupten, dass KDE4 einfach noch ein paar Jahre braucht, 
bis es verwendbar ist. Komischerweise ist das auch die offizielle 
Meinung den KDE4 Teams, die aber nur im Forum vertreten, wenn was schief 
geht (kannst ja mal bei forum.kde.org reinschaun) wird, aber auf der 
Homepage totgeschwiegen wird.

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

- OOM_KILLER ?
- Was sagt das System Log ?

Gruss,
Bernd

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Shell: wenn die shell abschmiert woran kann das den liegen?? Die shell
> ist doch die Schnittstelle zwischen BS und Benutzer??

Die Shell kann man unter anderem als eine der Schnittstellen zwischen BS 
und Benutzer einsetzen, aber die scheint ja nicht das Problem zu sein.

Aus deinem Posting wird nicht so richtig klar, was du genau tust und was 
daraufhin genau abschmiert:

> Der verwendete Sourcecode beendet, bei einer bestimmten Größe einer
> Laufvariable, alle zur Laufzeit verwendeten Tasks(Debugger, compiler)

Der Sourcecode beendet den Compiler? Heißt das, der Fehler tritt beim 
Compilieren auf? Oder meintest du, daß das erzeugte Programm beim 
Ausführen den Effekt verursacht? Wieso läuft dann nebenher noch ein 
Compiler?

> und sogar das BS selber Suse ist sozusagen abgemeldet und ich muss mich
> noch mal anmelden.

Klingt schon nach X-Server. Was sollte das Programm denn eigentlich tun?

PS: Deine Fragezeichentaste prellt.

Autor: Alibaba (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die vielen hinweise.

Was ich mache:

An meinem Rechner(PCI-X slot) ist hardware angeschlossen, deren daten 
ausgelesen werden sollen. Genau genommen sind es 4096 ULONGLONG-Werte in 
einem durchlauf d.h. wenn ich es mehrere durchläufe sind werden 
dementsprechend viele Werte abgespeichert. Erreicht werden soll eine 
kontinuirliche aufnahme von Werten. Sprich von der Peripherie die am 
PCI-X hängt sollen daten ständig ausgelesen werden und auf der Platte 
gespeichert werden. Mit durchläufen meine ich schleifendurchläufe bei 
denen Daten aus einem Device gelesen werden.


Was läuft schief:

Beim Copilieren erzeuge ich eine Ausfürbaredatei, wenn ich diese starte 
und ~330cycles speichere, passiert das besagte problem.
zuerst habe ich auf eine Überbeanspruchung des RAMs gedacht, hat sich 
allerding als nicht der Grund herausgestellt.
Nun wollte ich wissen wie man an den Grund des "abschmierens" am besten 
herausfinden kann.

p.s. Fragezeichentaste ist nun entprellt

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1) Grafik-Schnickschnack ("Compositing", "Compiz", Halbtransparente und 
wabbelnde Fenster...) ausschalten.
2) Vor dem Programm-Start mit ulimit den für dein Program verfügbaren 
Speicher einschränken, auch den Stack.
3) Wenns immernoch passiert, Logfiles durchforsten: ~/.xsession-errors, 
/var/log/messages, /var/log/Xorg.0.log.

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> An meinem Rechner(PCI-X slot) ist hardware angeschlossen, deren daten
> ausgelesen werden sollen.

Auf welchem Weg kommen denn diese Daten von der Hardware in dein 
Programm?

Autor: Alibaba (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
erstmal danke für die Tipps.

Also die Grafik-Schnickschnacks sind aus und es klappt leider immer noch 
nicht.

Mit ulimits rumgedoktorn habe ich leider noch nicht. Ich frage mich auch 
wie ich mit ulimit ganz genau meinem Programm diesen Speicher zuweisen 
kann.
Und wenn ich das richtig einstelle, frage ich mich was es bringen soll?? 
denn dann stürzt nur mein Prozess ab und nicht mehr der x-server.
Aber ich würde gerne wissen warum mein Programm den x-server zum 
abstürzen bringt.

Das logfile überprüfe ich grade.

Autor: Alibaba (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Daten lese ich aus einem Device.

Weg: Hardware(angeschlossen) ->|PCI-x|-> DMA -> ..-> Festplatte

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und wenn ich das richtig einstelle, frage ich mich was es bringen
> soll?? denn dann stürzt nur mein Prozess ab und nicht mehr der
> x-server.

Und das wäre nicht zumindest mal besser?

> Die Daten lese ich aus einem Device.
>
> Weg: Hardware(angeschlossen) ->|PCI-x|-> DMA -> ..-> Festplatte

Mir ging es eher darum, wie du auf das Device zugreifst. Hast du da 
einen  Treiber, der vielleicht fehlerhaft ist? Oder machst du das mit 
irgendwelchen ioperm-Fiesheiten? Vielleicht ist das Problem ja an der 
Stelle zu suchen.

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Starte mal FVWM statt KDE.

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alibaba schrieb:
> Programmiere C unter Linux/KDE (allerdings noch nicht lange).

Deinen eigenen Code hälst Du für fehlerfrei?

Autor: Alibaba (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf Magnus schrieb:
> Mir ging es eher darum, wie du auf das Device zugreifst. Hast du da
> einen  Treiber, der vielleicht fehlerhaft ist? Oder machst du das mit
> irgendwelchen ioperm-Fiesheiten? Vielleicht ist das Problem ja an der
> Stelle zu suchen.


axo. an dieser Stelle muß ich zugeben das mir dieser code mit der 
Hardware zugeschmissen wurde und ich muß durchwursteln.

wie das Aussieht aus einem treiber gelesen:

"  /* Allocate memory for the receiving buffer */
  hDevice = open("/dev/ics554-1", O_RDWR);"   // ics..(hardware)



Hier ein Ausschnitt aus dem logfile(message): mir fehld leider die 
erfahrung daraus was zu interpritieren. Ich habe mein programm um 
13:46:~50 gestartet.

bin für jeden tip dankbar



Jan 20 13:46:58 pc74-s74 kernel: ics554demo_ohne invoked oom-killer: 
gfp_mask=0x40d1, order=2, oomkilladj=0
Jan 20 13:46:58 pc74-s74 kernel: Pid: 4159, comm: ics554demo_ohne 
Tainted: P        W 2.6.27.7-9-pae #1
Jan 20 13:46:58 pc74-s74 kernel:  [<c0106570>] dump_trace+0x6b/0x249
Jan 20 13:46:58 pc74-s74 kernel:  [<c01070a5>] show_trace+0x20/0x39
Jan 20 13:46:58 pc74-s74 kernel:  [<c035175f>] dump_stack+0x71/0x76
Jan 20 13:46:58 pc74-s74 kernel:  [<c01702f0>] 
oom_kill_process+0x67/0x20f
Jan 20 13:46:58 pc74-s74 kernel:  [<c01708bc>] out_of_memory+0x196/0x1c0
Jan 20 13:46:58 pc74-s74 kernel:  [<c0173bf6>] 
__alloc_pages_internal+0x2e2/0x3e6
Jan 20 13:46:58 pc74-s74 kernel:  [<c0190cff>] 
alloc_pages_current+0x95/0x9b
Jan 20 13:46:58 pc74-s74 kernel:  [<c0173078>] __get_free_pages+0xa/0x16

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Speicher Voll=> Kernel tötet willkürlich Prozesse um wieder Ram 
freizukriegen.

Also:
Mehr swapspace anlegen
oder
Programm reparieren, dass es weniger Speicher braucht.
oder
mit ulimit den Speicher limitieren (oben bereits geschrieben), dann ist 
NUR dein Program betroffen, der Rest (X+KDE) läuft weiter.
Repariern musst du deinen Code dann aber trotzdem.

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht ist ja auch einfach nur ein Puffer zu klein.

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerry E. schrieb:
> Vielleicht ist ja auch einfach nur ein Puffer zu klein.

Dann würde ja nur sein Programm rausfliegen (SIGSEGV).

Bei ihm läuft aber der OOM_KILLER (siehe Logfile-Ausschnitt) und dieser 
tötet halt ein Programm, dass für seine X bzw KDE-Session essentiell ist
=> er wird "ausgeloggt", genau wie er es weiter oben beschrieben hat.

d.H. er muss entweder mehr Speicher zur Verfügung stellen oder weniger 
davon verbrauchen.

Autor: Alibaba (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke für die vielen Vorschläge.

Wie es sich anhöhrt komme ich nicht drumm herum den code zu reparieren 
;-).

Denn wie ich es vermute wird das Problemchen nicht aufhöhren auch wenn 
ich im doppelt soviel speicher zur verfügung stelle denn dieses Programm 
muß konstannt laufen können und mehr RAM würde glaube ich das 
Problemchen nur einwenig zeitlich verlagern.

Wie das aussieht wird im programm gemapt: und das könnte einwenig zuviel 
sein oder??????

//aus hauptprogramm///////////////////////////////////////
for(i = 0; i < eingabe.cycle; i++) {
.
.
 rbuffer12[i] = (ULONGLONG *) ics554AllocateDmaBuffer 
(hDevice,BytesToRead);
.
.
}



///die Funktion:ics554AllocateDmaBuffer(..)////////////////////////

void *
ics554AllocateDmaBuffer (HANDLE hnd, int size)
{
  int rc;
  ICS554_MEMRQ  memrq = {0,NULL,NULL};

  if (size) {
#ifndef WIN32
      memrq.npages = (size + PAGE_SIZE - 1) / PAGE_SIZE;
      rc = ioctl (hnd, ICS554_RESERVE_PAGES, &memrq);
      if (rc != -1) {
    memrq.address =
      (int *) mmap ((void *) 0, memrq.npages * PAGE_SIZE,
        PROT_READ | PROT_WRITE, MAP_FILE | MAP_SHARED, hnd,
        0);
    if (memrq.address == (int *) -1)
    {
        ioctl (hnd, ICS554_RELEASE_PAGES, &memrq);//
        memrq.address = NULL;
    }
    }

Autor: Alibaba (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, hab noch eine frage, gibt es eigentlich eine andere Variante 
ausser mmap(Memory Mapping) Daten kontinuirlich vom ram aus auszulesen 
und auf die Festplatte zu bringen? würde dies am besten so 
zeitunkritisch wie möglich machen? welche Methode ist die am besten 
geeigente um Daten vom RAM auf die festplatte zu bringen??

threads? pipes etc. ??

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.