mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ATmega per Telefon steuern


Autor: Nils ‫‪ (n-regen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ist es möglich, einen ATmega über eine entsprechende Schaltung an eine 
"normale" Telefonleitung (kein ISDN, aber mit einem DSL-Splitter) zu 
hängen und dann per Anruf zu steuern?
Es sollte dann möglich sein, an die Telefonnummer des Anschlusses 
weitere Ziffern anzuhängen, die dann vom µC ausgewertet werden (ohne 
angehängte Ziffern soll das Telefon klingeln, mit gültigen angehängten 
Ziffern nicht oder nur ganz kurz).

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da wird wohl schwer werden, weil die zielrufnumemr bei einem Analogen 
Telefon überhaupt nicht übertragen wird.

Der Atmel müsste also das Telefon abheben und dann "horchen" ob noch ein 
DTMF ton kommt und dann damit etwas machen - das wird aber nur gehen 
wenn jemand nach der eigentlichen Telefonnummer eine pause macht. Wenn 
aber kein Ton kommt dann müsste er ja wieder auflegen damit das normale 
Telefon klingelt.

Autor: gtf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So etwas in die Richtung gab's mal bei elektor.

http://www.elektor.de/jahrgang/2008/juli-047-augus...

Autor: Gustav (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> da wird wohl schwer werden, weil die zielrufnumemr bei einem Analogen
> Telefon überhaupt nicht übertragen wird.

Das war einmal, heutzutage ist das selbst bei analogen Anschlüssen 
Standard. Zumindest bei der T.

Trotzdem werden keine angehangenen Nummern übertragen, man braucht also 
wie beschrieben eine Wahlpause dazwischen.

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Verbinden übernimmt die Vermittlung, von der Rufnummer kriegt der 
Mega nix mit. Der kriegt sein Rufsignal auf der Leitung und kann 
abheben. Ab jetzt hört er Töne wenn jemand auf dem Telefon rumdrückt.
Für diese DTMF-Töne gibts Decoder-IC`s, alles weitere ist deiner 
Phantasie überlassen.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gustav
sicher? Ich rede nicht von der Absender Rufnummer sonder von der 
Zielnummer? Was sollte es bei einem Analogen anschluss für ein Sinn 
machen - dieser hat ja bloß eine Rufnummer. Bei ISDN sie das anders aus.

Autor: Gustav (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso, ich dachte du meinst die Nummer des Anrufers.

Kommt bei ISDN der "Zusatz" standardmäßig mit? Ich vermute eher es 
werden nur Nummern übertragen, die auch vorher registriert wurden.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kommt bei ISDN der "Zusatz" standardmäßig mit? Ich vermute eher es
>werden nur Nummern übertragen, die auch vorher registriert wurden.

Beim Mehrgeräteanschluß sollte das so sein. Beim "Anlagenanschluß"
wird wohl der Rest hinter der "Hauptnummer" mitgeliefert, damit die
Telefonanalage den Rest erledigen kann. Aber ob die Zahl der 
nachfolgenden Stellen beim Telefonanbieter angemeldet sein muss, weiss 
ich nicht.
Wird aber mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit so sein ;-)

Was soll das eigentlich werden? Eine anti Telefonterror oder 
Telefon-SPAM
Box?

Autor: Nils ‫‪ (n-regen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias schrieb:
> Was soll das eigentlich werden? Eine anti Telefonterror oder
> Telefon-SPAM Box?
Nein, das Ding soll bloß anrufgesteuert Geräte ein- und ausschalten.

Habe ich das jetzt richtig verstanden, dass man nur bei einem 
ISDN-Anschluss an die Zielrufnummer rankommt und dass entsprechend alle 
Telefonanlagen einen ISDN-Anschluss brauchen?

Könnte man vielleicht per CLIP die Nummer des Anrufers herausfinden, mit 
einer Liste vergleichen und nur bei bestimmten Nummern abheben und 
zuhören?
Und könnte man dann vielleicht noch einen Menüpunkt einbauen, der das 
Haustelefon doch noch klingeln lässt?

Ach ja: Was passiert, wenn man die Telefonnummer wählt, wartet bis es 
klingelt und dann die Zusatzziffern eingibt?
Kann man die dann schon hören, obwohl der Hörer noch nicht abgenommen 
wurde?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ach ja: Was passiert, wenn man die Telefonnummer wählt, wartet bis es
> klingelt und dann die Zusatzziffern eingibt?
> Kann man die dann schon hören, obwohl der Hörer noch nicht abgenommen
> wurde?

Das geht, wenn VoIP verwendet wird. Beschrieben wird das in der c't 
11/2009 auf Seite 166.

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wen du eine Fritzbox als router hast, kannst du darauf dtmfbox 
installieren, dass kann anrufbeantworter spielen und auch auf dtmf 
kommandos reagieren und shellscripte starten.

Edit:
 und wenn du auf eine der LEDs verzichten kannst, kannst du den ioPin 
benutzen, um mit denem Mega zu kommunizieren.
eventuell findest du auf der Platine aber auch noch ein uart, das weiß 
ich aber nicht mehr so genau.
Oder machst es glaich richtig und hängst den avr ans Lan und verschickst 
da mit der fritzbox daten.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.