mikrocontroller.net

Forum: PC-Programmierung Suche guten aktuellen C-Editor


Autor: Chris S. (p41145)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin auf der suche nach ein guten brauchbaren C Editor, zur 
übersichtlichen Programmierung von AVR Controllern.

An AVR Studio stört mich, das es keine Auflistung der Funktionen gibt.
Ich fand das Programm CodeWright Editor nicht schlecht von der 
Übersicht, aber leider ist das Programm von Markt.

Was nimmt man heute für Editoren, also was ist weit verbreitet?
Es braucht keine Freeware sein, aber ich will Freeware auch nicht 
ausschließen. Macht bitte Vorschläge.

Autor: Bleifuss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Emacs ;)

Autor: Wo ist Waldo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mag das "Programmer's Notepad 2"!

Autor: Irgendwer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eclipse

Autor: Marek N. (bruderm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geany

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Notepad++

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
visual studio express 2008
(kostenlos)

Autor: Michael Rathmair (dj_motionx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würde mich auch der Eclipse Meinung anschließen.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein aktuelles eclpise ist mit dem aktuellen avr-plugin wirklich 
brauchbar. Kann man nur empfehlen!

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Willst Du eher ein IDE oder nur einen guten Editor?

Autor: Marc Donner (cosinus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vim

Autor: Chris S. (p41145)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich such ein Editor, wo man den Compiler einbinden kann.
Wichtig ist eine globale Suchfunktion und eine Outline Übersicht (das 
die Funtionen gelistet sind)

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also suchst du eine IDE

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da bleibt eigendlich nur noch eclipse und Visual Studio übrig

Edit:
und Code::blocks

Autor: Random ... (thorstendb) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Notepad++ und makefile

Autor: Mark .. (mork)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Code::Blocks kann ich nur empfehlen. Läuft sehr schnell, hat Code 
Completion und unterstützt jede Menge an C-Compilern.

MfG Mark

Autor: Markus Schnell (m_schnell)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn wir schon dabei sind: Schau dir mal Sublime Text an.

Grüße,
Markus

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Random ... schrieb:
> Notepad++ und makefile

Notepad ist ein super editor, aber zur IDE taugt er nicht.
die Funktionsliste ist grausig schlecht und auch die autocompletion 
bezieht sich nur auf Wörter der aktuellen Datei

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark P. schrieb:
> Code::Blocks kann ich nur empfehlen. Läuft sehr schnell, hat Code
> Completion und unterstützt jede Menge an C-Compilern.

Ja, wenn man meint, ein so genanntes IDE undbedingt zu brauchen:
Code::Blocks ist von allen, die ich kenne (Visual Studio, Eclipse,
KDevelop, Anjuta und eben Code::Blocks) das am wenigsten nervende und
kann trotzdem ziemlich viel. Der integrierte Texteditor ist IDE-typisch
etwas mager geraten, da hat Eclipse mehr zu bieten.

Autor: staman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir mal SlickEdit an.

Autor: Wurstfinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm doch das, was Du bereits hast: Edlin ist auch bei Windows 7 dabei.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
C::B hatte ich einmal, sah furchtbar aus --> Baustelle..

Ich benutz den Standard-Texteditor unter KDE (KWrite bzw. Kate).
Diese Ausklapplistendinger für Funktionen hab ich bisher nicht vermisst. 
Einerseits ist der Funktionsumfang von nacktem Ansi-C doch per se schon 
ziemlich gering, andrerseits muss ich, so ich irgendwelche Bibliotheken 
benutze, doch permanent in der Referenz nachschlagen. Da nützt mich der 
Funktionsprototyp grad wenig.

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven P. schrieb:
> Ich benutz den Standard-Texteditor unter KDE (KWrite bzw. Kate).
> Diese Ausklapplistendinger für Funktionen hab ich bisher nicht vermisst.
> Einerseits ist der Funktionsumfang von nacktem Ansi-C doch per se schon
> ziemlich gering, andrerseits muss ich, so ich irgendwelche Bibliotheken
> benutze, doch permanent in der Referenz nachschlagen. Da nützt mich der
> Funktionsprototyp grad wenig.

das kommt drauf an, wie gut man die Bibliotheken kennt.
Wenn man schon oft mit der gearbeitet hat, reicht oft der Prototyp.
Abgesehen davon wird normalerweise ja auch der Kommentar angezeigt.

Dh, du bekommst annähern das gleiche zu sehen, wie in der Referenz 
steht, da die ja normalerweise aus den Kommentaren im Code generiert 
werden.

Edit:
Stichwort Javadoc oder Doxygen

Autor: Stephan M. (stephanm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven P. schrieb:
> Ich benutz den Standard-Texteditor unter KDE (KWrite bzw. Kate).

Mach ich auch des öfteren :-)

> Einerseits ist der Funktionsumfang von nacktem Ansi-C doch per se schon
> ziemlich gering, andrerseits muss ich, so ich irgendwelche Bibliotheken
> benutze, doch permanent in der Referenz nachschlagen. Da nützt mich der
> Funktionsprototyp grad wenig.

Aber die (hoffentlich vorhandene) Doku zur Funktion ist meist überaus 
nützlich, und demnach ist eine IDE, mit der ich per Mausclick zum 
Prototypen und damit zur Dokumentation komme doch auch wieder nützlich 
und erspart das dauernde Rumgehample zwischen Browser (HTML-Doku), 
Texteditor und Konsole!

Ich benutze Eclipse auch sehr gerne für C/C++-Entwicklung, eben weil 
dort alle (na ja, sagen wir besser: viele) Informationen zentral 
zugänglich sind. Bei Compilerfehlern ständig zwischen der make-Konsole 
und dem Source-Code-Fenster zu wechseln ist auf Dauer anstrengend und 
nervig, und wenns nur das ewige gewackel mit den Augen ist. Und schon 
bei kleineren Projekten (>~ 2000 SLOC) wird es außerordentlich nützlich, 
wenn man mit ein paar Clicks durch den Sourcecode navigieren kann. Nicht 
zu unterschätzen sind auch Features wie die "Call Hierarchy" - d.h. die 
Anzeige der Aufrufer einer Funktion - oder die Möglichkeit, ein Projekt 
nach Stellen zu durchforsten, an denen bestimmte Datentypen (Klassen!) 
verwendet werden.

Auch wenn Eclipse CDT bei weitem nicht so gut ist wie JDT finde ich CDT 
sehr brauchbar und kann mit den derzeitigen Macken eigentlich ganz gut 
leben.

Meine Empfehlung geht daher ganz klar in Richtung IDE, zumindest für 
alles, was mehr als ein Bastelprojekt werden oder bleiben soll.

Viel Erfolg,

Stephan

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, das dann wiederum kann selbst vim. Der öffnet dann in einem 
zweiten Puffer die Headerdatei mit der Deklaration (via ctags).

Besonders hilfreich empfand ich das dennoch nie.

Autor: Stephan M. (stephanm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, das wichtigste hab ich wie immer vergessen: Eine IDE mit 
kontextsensitiver Autovervollständigung für Sourcecode ist ein 
exzellentes Werkzeug. Da gehen selbst die dümmsten und nervigsten 
Codestücke ganz locker von der Hand. Und so soll es sein.

Stephan

Autor: Stephan M. (stephanm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven P. schrieb:
> Naja, das dann wiederum kann selbst vim. Der öffnet dann in einem
> zweiten Puffer die Headerdatei mit der Deklaration (via ctags).
>
> Besonders hilfreich empfand ich das dennoch nie.

Das würde ich auch nicht als hilfreich empfinden. Ich würde nur wild 
mit den Augen zwischen oben und unten hin- und herwackeln und nach einer 
Stunde mit Kopfweh heim gehen ;-)

Gut, jedem sein Lieblingstierchen, es muss ja jeder selber wissen mit 
welchen Tools er am produktivsten arbeiten kann.

Stephan

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven P. schrieb:
> Naja, das dann wiederum kann selbst vim. Der öffnet dann in einem
> zweiten Puffer die Headerdatei mit der Deklaration (via ctags).
>
> Besonders hilfreich empfand ich das dennoch nie.

Das glaube ich nicht.
Belibiges Springen von einer Instanz zur Deklaration setzt genaue 
Kenntnis der Projektstruktur (includepfade, sourcepfade) voraus
Das kann ein Editor prinzipbedingt also nicht können, da dieser nur die 
aktuelle Datei kennt und höchstens noch im selben Verzeichnis nach 
Includes suchen kann.

Autor: Stephan M. (stephanm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vlad Tepesch schrieb:
> Das kann ein Editor prinzipbedingt also nicht können, da dieser nur die
> aktuelle Datei kennt [...]

Na, die Frage ist dann wohl: Wo ziehe ich die Grenze zwischen Editor und 
IDE. Da vim mit ctags kooperieren kann, ist vim schon ein bissl mehr als 
das der gute alte Editor a la Notepad (hat Notepad die Beschränkung auf 
64k eigentlich inzwischen überwunden? ;-)

Selbst "einfache" Texteditoren wie Kate (-> KDE) können z.B. die in 
einer Sourcecodedatei definierten Symbole anzeigen. Die Frage ist halt 
immer, wie gut oder schlecht das im einzelnen funktioniert. Daran 
bemisst sich dann für mich auch die Brauchbarkeit dieser Features und 
damit auch meine Arbeitseffizienz.

Stephan

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, bisher hatte ich mit folgenden Auswüchsen zu tun:

Intellisense von Visual Basic:
Alles klappt irgendwie irgendwo auf. Bei jedem Funktionsaufruf, den ich 
nicht im Kopf hatte/der mir nicht so sehr geläufig war, musste ich 
trotzdem in der Doku nachschlagen und Fehlerbedingungen etc. 
heraussuchen.

Fehlermeldungen: Simpel und direkt.


Intellisense von Visual C++:
Tooltips waren recht chaotisch und man musste wieder die Maus bemühen, 
um zum richtigen Eintrag durchzuklicken.

Fehlermeldungen: 1,5mal Fensterbreite für Pfad und irgendwelche Nummern, 
dahinter ein kurzer Fehlertext. Unnötig unübersichtlich, erst Recht, 
wenn noch der Template-Wahnsinn zuschlug. Lässt sich sicher irgendwie 
verkürzen, ist mir damals aber nicht gelungen. Hatte aber 
zugegebenermaßen auch schon bald keine Lust mehr, mich bei jedem Projekt 
aufs Neue durch die Konfiguration zu klicken, um dem Compiler etliche 
Erweiterungen und Trallalla auszuprügeln (strcpy_s...).


VIM-Ding:
Jo, für mich wenig hiflreich, sagte ich ja bereits.




Letztlich bin ich immer wieder bei Kwrite/Kate gelandet -- da hab ich 
eine echte Konsole eingebettet. Die Fehlermeldungen vom GCC sind dank 
Filter (colorgcc und noch so eines, dessen Name mir entfallen ist) 
farbig und bei Template-Wahnsinn aufs Wesentliche verkürzt.
Bei der Überzahl meiner Projekte muss ich ohnehin bei jedem 
Programmstart in eine leere Konsole wechseln, es sind halt überwiegend 
Konsolenprogramme.

Autor: Bartli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenns nicht gratis sein muss (bzw. etwas teurer sein darf): SlickEdit.

CodeWright...würg...den hab ich auf der Arbeit durch SlickEdit ersetzt.

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Fehlermeldungen vom GCC sind dank Filter (colorgcc und noch so
> eines, dessen Name mir entfallen ist) farbig und bei Template-Wahnsinn
> aufs Wesentliche verkürzt.

Kannst du auf die Verkürzung nochmal eingehen? Wer produziert die und 
wie sieht sowas dann aus?

Autor: Loonix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Notepad++

wenns wirklich nur ein Editor sein soll

Autor: Loonix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag zu Notepad++:

Das gibts auch als Portable fürn USB-Stick, sehr praktisch wenn man mal 
auswärts fremden Code anschauen soll. ;)

Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir mal UEStudio (nicht UEdit) an. Ist nicht gerade billig ....

http://www.ultraedit.com/

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf Magnus schrieb:
> Kannst du auf die Verkürzung nochmal eingehen? Wer produziert die und
> wie sieht sowas dann aus?

Farbig machts colorgcc, hab das noch nicht genauer hinterfragt.

Den Template-Wahnsinn erledigt das Dingen hier:
http://www.bdsoft.com/tools/stlfilt.html
Prinzipiell ein Perl-Skript.

Aus dem Beispiel der Seite:
GCC erzeugt:
    d:\src\cl\demo>c++2 rtmap.cpp
    rtmap.cpp: In function `int main()':
    rtmap.cpp:19: invalid conversion from `int' to `
       std::_Rb_tree_node<std::pair<const int, double> >*'
    rtmap.cpp:19:   initializing argument 1 of `std::_Rb_tree_iterator<_Val, _Ref,
       _Ptr>::_Rb_tree_iterator(std::_Rb_tree_node<_Val>*) [with _Val =
       std::pair<const int, double>, _Ref = std::pair<const int, double>&, _Ptr =
       std::pair<const int, double>*]'
    rtmap.cpp:20: invalid conversion from `int' to `
       std::_Rb_tree_node<std::pair<const int, double> >*'
    rtmap.cpp:20:   initializing argument 1 of `std::_Rb_tree_iterator<_Val, _Ref,
       _Ptr>::_Rb_tree_iterator(std::_Rb_tree_node<_Val>*) [with _Val =
       std::pair<const int, double>, _Ref = std::pair<const int, double>&, _Ptr =
       std::pair<const int, double>*]'
    E:/GCC3/include/c++/3.2/bits/stl_tree.h: In member function `void
       std::_Rb_tree<_Key, _Val, _KeyOfValue, _Compare, _Alloc>::insert_unique(_II,

       _II) [with _InputIterator = int, _Key = int, _Val = std::pair<const int,
       double>, _KeyOfValue = std::_Select1st<std::pair<const int, double> >,
       _Compare = std::less<int>, _Alloc = std::allocator<std::pair<const int,
       double> >]':
    E:/GCC3/include/c++/3.2/bits/stl_map.h:272:   instantiated from `void std::map<_
    Key, _Tp, _Compare, _Alloc>::insert(_InputIterator, _InputIterator) [with _Input
    Iterator = int, _Key = int, _Tp = double, _Compare = std::less<int>, _Alloc = st
    d::allocator<std::pair<const int, double> >]'
    rtmap.cpp:21:   instantiated from here
    E:/GCC3/include/c++/3.2/bits/stl_tree.h:1161: invalid type argument of `unary *
Woraus das Skript macht:
    d:\src\cl\demo>c++ rtmap.cpp
      *** {BD Software Proxy c++ for gcc v3.01} STL Message Decryption is ON! ***
    rtmap.cpp: In function `int main()':
    rtmap.cpp:19: invalid conversion from `int' to `iter'
    rtmap.cpp:19:   initializing argument 1 of `iter(iter)'
    rtmap.cpp:20: invalid conversion from `int' to `iter'
    rtmap.cpp:20:   initializing argument 1 of `iter(iter)'
    stl_tree.h: In member function `void map<int,double>::insert_unique(_II, _II)':
        [STL Decryptor: Suppressed 1 more STL standard header message]
    rtmap.cpp:21:   instantiated from here
    stl_tree.h:1161: invalid type argument of `unary *'

    STL Decryptor reminder:
        Use the /hdr:L option to see all suppressed standard lib headers

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab schon vieles ausprobiert. Ich verwende und empfehle: Eclipse

Autor: vii (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vi

Autor: Μαtthias W. (matthias) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

ich arbeite mit VC6 (ja, genau über 10! Jahre alt) und VisualAssist X 
(http://www.wholetomato.com/).

Das was das Plugin an Unterstützung während der Eingabe und der 
Navigation durch den Sourcecode bringt und vor allem in welcher 
Geschwindigkeit hab ich noch nirgendwo sonst gesehen. Eclipse + CDT 
bietet zwar ähnlichen Funktionsumfang ist aber im Vergleich dazu extrem 
träge.

Matthias

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven P. schrieb:
> Rolf Magnus schrieb:
> Aus dem Beispiel der Seite:
> GCC erzeugt:
>
>    ...
> 
> Woraus das Skript macht:
>
>     ...
> 

Wie geil ist das denn. Ich frage mich eh wer sich diese kranken 
STL-Fehlermeldungen ausgedacht hat.

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fehlermeldungen dieser Art sind direkte Folge vom tollen Template-Sytem 
von C++.

Autor: Μαtthias W. (matthias) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

eben nicht wie das Skript zeigt geht es auch deutlich lesbarer.

Matthias

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dabei gehen aber auch Informationen verloren.

Autor: Μαtthias W. (matthias) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

könnte man ja als Argument an den Compiler übergeben.

-print-reduced-template-errors

Leider hab ich keine Zeit dem GCC das beizubringen.

Matthias

Autor: Gasti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SourceInsight ist super !!!

Autor: robbse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe ein ähnliches Problem wie der Thread-Starter;

ich möchte gerne den IAR-Compiler nutzen, und da man diesen nicht von 
extern verwenden kann wie den GCC, möchte ich in der IAR-Workbench einen 
externen Editor verwenden. Welches empfehlenswerte Tool mit 
Autovervollständigung kann ich hier einbinden?

robbse

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> und da man diesen nicht von extern verwenden kann wie den GCC

Wieso sollte das nicht gehen?

Autor: robbse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> und da man diesen nicht von extern verwenden kann wie den GCC

>Wieso sollte das nicht gehen?

Laut IAR-Support nicht möglich. Ich hab auch noch keine Tutorials dazu 
gefunden.
Ist aber auch nicht schlimm, mit der IDE komm ich ja grundsätzlich klar, 
mir fehlt halt nur ein vernünftiges Intelli-Sense, welches alle 
eingebunden Dateien mit einschliesst.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das dürfte ein Missverständnis sein. Sieh mal in das bin-Verzeichnis 
vom IAR, bei der MSP430-Version ist das

<installationsverzeichnis>\430\bin

Darin findest Du ein paar ausführbare Dateien, wie z.B. icc430.exe, 
a430.exe etc.

(wenn Du einen anderen Controller als MSP430 verwendest, heißen die halt 
etwas anders)

Und das sind Kommandozeilenprogramme, die sich mittels make oder auch 
aus einer Batchdatei heraus aufrufen lassen - und das wiederum ist die 
Grundlage für eine Integration in eine andere IDE.

Was nicht funktionieren wird, ist der Gebrauch des Debuggers außerhalb 
der IAR-IDE, aber mit dem Compiler etc. geht das selbstverständlich.

Autor: robbse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, danke für den Hinweis; ich wollte aber trotzdem bei der IAR 
Workbench bleiben.

Autor: Michael M. (technikus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo ist Waldo schrieb:
> Ich mag das "Programmer's Notepad 2"!

Zustimmung! Listet die Funktionen, Makros und globalen Variablen der 
aktuellen Source-Datei auf und gcc sowie avrdude sind nur zwei 
Tastendrücke entfernt. Zusammen mit der Projekt-Funktion eigentlich 
schon eine IDE.
Bekommt man alles schlüsselfertig und kostenlos als WinAVR.

Servus
Michael

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.