mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Elektronische Last für 800VDC ~6kW gesucht


Autor: Matthias W. (fralla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich suche das was im Titel steht (klar). 800VDC ist die nominale 
Spannung die in bestimmten Fällen überschritten wird, dh die Last sollte 
auch bei 1000V nicht abschalten.

400V/15A werden auch gebraucht, was die Last sicher können wird wenn sie 
800VDC/7A packt.

600V DC Lasten gibts genung. Mit Chroma hab ich gute Erfahrungen aber da 
ist bei 600V Schluss.

Tipps, Anregungen, etc gesucht...

MFG

Autor: Tiesto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
6KW sind ja wirklich schon mal was...evtl. schafft man das mit diesen 
ganz großen IGBT-Modulen, hier vertragen selbst die Kleineren schon um 
die 2KW Verlustleistung...die Ansteuerung wäre ziemlich einfach, auch 
die 1000V wären kein Thema, nur an der Kühlung dürfte halt nicht gespart 
werden...

Autor: Gast XIV (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit einer Nachtspeicherheizung?

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
>
>
> 400V/15A werden auch gebraucht, was die Last sicher können wird wenn sie
> 800VDC/7A packt.
>


Sicher können wird? Da denkste besser noch mal drüber nach.

Autor: df1as (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie sieht es mit der Reihenschaltung von el. Lasten aus?

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man sollte schon etwas näher wissen wofür die Last gebraucht wird.
Risikofreudige Bastler würden kurzzeitig 5 Wasserkocher mißbrauchen.

Sonst z.B. bei http://www.statron.de/produkte/elektronische-last
fragen ob sie über 300V was liefern könnten.

Autor: Matthias W. (fralla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Last ist nicht für den privaten gebrauch (wäre teuer). Dient zum 
Testen von Rectifiern in einem 400VDC oder 800VDC Bussystem. Möchte mich 
umhöhren was es da so gibt.
Bis jetzt wurden "halbierte" (ab Bulk weg) -48V Rectifer verwendeten die 
eine 80V Last von Chrome speisten.

Mit IGBT kWs verheizen wäre leicht, aber für weitere Test muss eine 
"richtige" programmierbare Last her, zum Anbinden an Labview, etc.

Für längere Tests (ohne Dynamik) und höher Leistungen kommen 
Bremswiderstände von alten Straßenbahnen zum Einsatz. Kostet nix und ist 
Robust.

Für privat hab ich ein Dynex IGBT Modul aus einem 
Mittelspannungsumricher "gefunden".

MFG

Autor: Tiesto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
achso, also soll immer die gleiche Last simuliert werden? Dachte eher so 
an die Qualitäten echter elektr. Lasten, also unterschiedliche Ströme, 
Pulsbelastungen usw...
Also immer nur 7A bei ca. 800V...na dann ab zum nächsten Händler und 
zurück, die Taschen voll mit Leistungswiderständen...;-)

Autor: Udo R. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder zwie passende 40kW Gleichstrommotoren vom Schrott. Zusammengehängt 
und den einen als Last genutzt. Braucht er nur noch ein stabiles 
Fundament :-))

Autor: Matthias W. (fralla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau lesen ;)
Für die Dauerbelastung und Burn-In gibts ja wie gesagt die Straßenbahn 
Bremswiderstände, oder eben den Sekundärteil eines Rectifierers.

>oder zwie passende 40kW Gleichstrommotoren vom Schrott. Zusammengehängt
>und den einen als Last genutzt.
Oder einen Fremderregten DC als Generator und damit in den 
Straßenbahnwidertand.... scherz

Jetzt soll eben eine "richtige" programmierbare Last her welche 
Lastprogramme abfahren kann, Lastsprünge zum Testen der Regeldynamik, 
Sicherheitsfunktionen, Klimaschrank etc. Wie jede bessere Last muss das 
Teil GPIO oder ähnliches Interface haben zur Labview Anbindung.
Die 800VDC sind einfach das Problem, meist ist bei 600V Schluss.

Ach wäre ein DC-Trafo was schönes..

Autor: naja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem vorgesetzten Gleichspannungsregler (Genauigkeit ist ja egal) 
auf 550 V runterregeln. Die Differenzverlustleistung und die 800-1000 V 
muss er natürlich abkönnen.

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hersteller fragen?

Autor: Matthias W. (fralla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar, hab ich schon gefragt und werd ich noch weiter tun.
Ich dachte vielleicht ab ich Glück und es kennt jemand einen konkreten 
Hersteller...

Autor: Markus F. (5volt) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es soll also was Fertiges sein, und kein Eigenbau, oder?
Da weiß ich leider nix.
Im Prinzip kann man sowas auch selbst bauen. Ich würde aber keine dicken 
IGBT-Module verwenden; im Verhältnis zu den Kosten vertragen die nur 
recht wenig Verlustleistung.
Es müsste z.B. mit 80 TO247 Power-FETs gehen. Die müssen eben 1000V 
vertragen und dürfen nicht allzu viel Wärmewiderstand haben.
Jeder der FETs bekommt also 75W Leistung ab. Das ist im Rahmen.
Zur Kühlung könnte man je 2 Stück auf einen Billigst CPU-Kühler 
schrauben: Kostet unter 5€ je Stück und wird mit der Verlustleistung 
fertig.
Dann bekommt jeder der FETs einen Shunt in die Source-Leitung, über den 
der Strom gemessen werden kann.
Dazu braucht jeder FET einen OpAmp, der den durch den FET fließenden 
Strom regelt. Man hat also im Prinzip 80 einzelne Konstantstromquellen, 
die alle parallelgeschaltet werden.
Dazu gehören natürlich noch Schutzschaltungen, damit die Verlustleistung 
nicht ins Unermessliche steigen kann. Bei 6kW muss limitiert werden.
Die Ansteuerung kann dann über einen µC und DACs erfolgen. Der µC kann 
dann die Steuerdaten von Labview verarbeiten.

Allerdings kosten FETs (80 Stk.) und Kühler (40 Stk.) allein schon 
300...400€.

Nach diesem Prinzip (allerdings ohne µC) habe ich schon mal eine 
kleinere elektronische Last gebaut. Die verkraftet so 150...200W, mit 2 
IRFP460-Mosfets. Funktioniert ganz gut, und eigentlich müsste das auch 
mit mehr Mosfets klappen.

Mit Elektronik im Bereich >2kW habe ich allerdings bisher noch nix 
gemacht.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Basteln wird wohl schon wegen der
-dauerhaften Kühlung (Schmutz!)
-Lastverteilung / Wärmeabfuhr
-Spannungsfestigkeit >1000V
-Isolation der einzelnen Teile nicht ganz so einfach werden.

Autor: Matthias W. (fralla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar kann man es selbst bauen doch steht dass in keinem Verhältniss zum 
Aufwand. Soll so ziemlich dass hier können: 
http://www.chromausa.com/pdf/63200.pdf mit der entsprechenden Spannung. 
Das Ding soll gekauft werden und funktionieren. Für privat sieht die 
Sache anders aus, ich rechne mit Kosten im 5stelligen Euro bereich...

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann waere die Anfrage besser im Markt platziert gewesen. Die 
Regelbandbreite sollte auch noch angegeben werden.

Autor: Michael O. (mischu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal hier:
http://www.schulz-electronic.de/produktuebersicht_3_0_0.html
Die scheinen Geräte bis 800VDC zu vertreiben. Inwieweit die auch bei 
1000VDC funktionieren?

Soweit ich weiss baut Schulz auch kundenspezifische Geräte auf.
Kannst ja mal nachfragen.

Schwierigkeit ist sicher, dass ab 800VDC kein 1200V IGBT mehr ausreicht 
sondern schon 1,7KV Teile verbaut werden müssen. Aber Fragen schadet 
nicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.